Anzeige
Beitrag drucken

Plattform für den Data Lake

Navigieren auf dem Datensee

Eine Methode zur Verwaltung großer Datenmengen ist das Anlegen eines Data Lakes. Dort liegen Rohdaten in ihrem ursprünglichen Format ab, statt sich auf verschiedene Silos im Unternehmen zu verteilen. Mit speziellen Plattformen für das Datenmanagement lassen sich diese Informationspools analysieren und der Umgang mit ihnen automatisieren. Viele Aufgaben der IT-Sicherheit und Compliance gehen so leichter von der Hand.

Plattform für den Data Lake - Navigieren auf dem Datensee

Bild: © NicoElNino / Fotolia.com

Immer mehr Unternehmen gehen dazu über, ihre stetig wachsenden Datenvolumen in großen Data Lakes abzulegen. Darin werden Rohdaten in ihrem Ausgangsformat gespeichert und erst abgerufen sowie in ein anderes Format umgewandelt, wenn sie tatsächlich benötigt werden. Dabei verfügt jedes Datenelement über ein einzigartiges Merkmal und ist durch einen Satz von Metadaten gekennzeichnet. Dieses Speicherkonzept bietet u.a. den Vorteil, dass es sich um eine flache Architektur handelt. In einem Data Warehouse, in dem Daten hierarchisch in Files und Folders abgespeichert werden, handelt es sich beim Data Lake um eine flache Architektur. Dadurch kann dieser eine nahezu unbegrenzte Menge an Informationen aufnehmen. Zudem lassen sich logische Zusammenhänge zwischen den Daten untereinander schneller erkennen und nutzen. Dies beschleunigt die Analyse großer Datenmengen deutlich.

Günstige Lagerkosten

Darüber hinaus ist im Data Lake die Aufbewahrung der Daten verglichen mit einem Data Warehouse kostengünstiger. Zudem können Data Lakes dazu beitragen, Informationssilos in Unternehmen aufzubrechen und über alle Abteilungen hinweg einen großen, einheitlichen Daten-Pool zur Verfügung zu stellen. So lassen sich Aufgaben auf dem Feld Business Analytics und Data Mining leichter umsetzen.

Automatisiert und orchestriert

Die daraus gewonnenen Erkenntnise sollen helfen, das Unternehmen strategisch auszurichten, Betriebskosten zu senken, den Kundenservice zu verbessern und Risiken zu minimieren – so erwarten es Datenexperten. Doch gerade im Hinblick auf neue Compliance-Vorschriften wie die europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) steigen die Anforderungen an den Umgang mit Data Lakes, der tendenziell zunehmend automatisiert und effizient orchestriert werden soll. Erschwert wird das, wenn die gespeicherten Informationen in einer heterogenen Infrastruktur bestehend aus On-premises-Systemen und öffentlichen sowie privaten Cloud-Instanzen verflochten sind.

Plattform für den Data Lake - Navigieren auf dem Datensee | Die anfallenden Daten aus den verschiedenen System sind erst dann nützlich, wenn sie den Weg zu den richtigen Geschäftsentscheidungen weisen.

Bild: © Raw pixel / Unsplash.com

Management-Plattform

Auf dem Markt verfügbare spezielle Datenmanagement-Plattformen helfen Anwender dabei, anfallende Daten – insbesondere auch unstrukturierte Daten – über Unternehmensbereiche hinweg zu analysieren, zu kennzeichnen und zu indexieren. In Bezug auf die DSGVO können Firmen mit solchen Plattformen zum Beispiel Kundennamen, E-Mail-Adressen, Anschriften, Telefonnummern oder Statuskommentare schnell und automatisiert auffinden sowie bereitstellen. Das funktioniert unabhängig vom Speicherort, also in lokalen On-premises-Systemen und angebundener Cloud-Infrastrukturen. Auf diese Weise können Informationen selbst in flachen Data-Lake-Architekturen lokalisiert werden.

Single-Source-of-Truth

Die Plattformen können auch für die Übertragung von Daten aus Rechenzentren in die Cloud und zurück sowie zwischen verschiedenen Cloud-Plattformen sorgen. Auch lassen sich Datenmanagement-Prozesse wie Backup, Recovery und Archivierung vergleichsweise einfach abwickeln und automatisieren. Im Sinne einer Single-Source-of-Truth stehen so die Daten eines Unternehmens einheitlich für Auswertungen zur Verfügung. Zudem lassen sich die Daten auf Applikationsebene vor Hacker-Angriffen durch Ransomware und andere Malware schützen. Ist ein Angreifer dennoch durchgekommen, helfen die Plattformen beim Disaster Recovery.

Fazit

Mit dem Einrichten eines Data Lakes lässt sich die im Rahmen der Digitalisierung anfallende Datenflut besser bewältigen. Unternehmen können damit eine Silo-basierte Datenhaltung auflösen. Datenmanagement-Lösungen helfen dabei, selbst große Datensammlungen zu analysieren. Solche Lösungen bieten Funktionen rund um Backup, Recovery und Archivierung, zuweilen auch mit Automatisierungswerkzeugen. Mit einem nach dem Single-Source-of-Truth-Prinzip vorgehaltenen Datenpool lassen sich zudem unterschiedliche Datenschutzbestimmungen wie die DSGVO einfacher einhalten.


Commvault-Plattform zum Datenmanagement setzt auf KI

Das IT-Unternehmen Commvault sieht als Anbieter einer Datenverwaltungsplattform großes Potenzial in den Bereichen künstliche Intelligenz, Machine Learning, maschinelle Sprachverarbeitung und mitdenkenden Suchfunktionen. Mit Lucidworks zusammen entwickelt das Unternehmen aktuell neue Lösungen auf Basis dieser Technologien. Ziel dabei ist es, KI-basierte Verfahren für bessere Datensicherungsprozesse zu nutzen. Unternehmen sollen so schneller nützliche Informationen aus ihren Datenbeständen extrahieren können. Und durch die Integration des Java-basierten Frameworks Apache Hadoop in die Commvault-Plattform können Firmen ihre Daten in entsprechenden Big-Data-Umgebungen effizient verwalten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Klaus Hübschle tritt Anfang 2020 die Nachfolge von Andreas Börngen als CEO von M&M Software an.‣ weiterlesen

Econ Solutions hat mit Philip Würfel einen neuen Geschäftsführer. Er tritt die Nachfolge von Dr. Stephan Theis an.‣ weiterlesen

Wohin entwickeln sich die Fabriken in den nächsten Jahren? Philipp Wallner von MathWorks wagt die Prognose, das fünf Faktoren darunter sein werden, die individuelles Fertigen und Ressourceneffizienz in Einklang bringen.‣ weiterlesen

Der einzige Trost beim Thema künstliche Intelligenz und Cybersicherheit? Dass auch die Angreifer nicht verstehen, wie die technologische Black Box KI genau funktioniert. Steve Rymell, Technikchef bei Airbus CyberSecurity, berichtet über die Notwendigkeit, künstliche Intelligenz auf dem Feld der IT-Sicherheit im Auge zu behalten - ohne ihr freilich einen Sonderstatus zuzuweisen.‣ weiterlesen

Weltweit streben Unternehmen nach digitalisierten Produktionsumgebungen. Schließlich verhelfen vernetzte Maschinen zu mehr Transparenz, Einsparpotentiale werden offenbar und die Produktionsplanung endlich realistischer. Doch vor der Vernetzung muss deren Zweck möglichst klar definiert sein, und auch das Koppeln der Maschinen selbst braucht Sachverstand.‣ weiterlesen

Dietmar Heinrich wird neuer Finanzvorstand der Dürr AG. Zudem ernannte der Aufsichtsrat Dr. Jochen Weyrauch zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden.‣ weiterlesen

Die Maschinenbauer aus Deutschland müssen sich in einem zunehmend schwierigeren wirtschaftlichen Umfeld behaupten. Das Jahr 2019 war geprägt von einer schwachen Weltkonjunktur, immer härteren Drohungen und Sanktionen in den globalen Handelsstreitigkeiten, sowie einem tiefgreifenden Strukturwandel in der Autoindustrie.‣ weiterlesen

Nach einer Studie von Gartner soll bis 2022 der Geschäftswert von KI auf 2,85 Billionen Euro steigen. Der Löwenanteil davon wird voraussichtlich auf den Bereich der Kundenerfahrung entfallen, für das schon ausgereifte Tools am Markt existieren. Dieser Überblick zeigt, wie es heute um KI im Field Service Management steht und wohin die Reise geht.‣ weiterlesen

Eine Gießerei von Daimler-Motorblöcken rang mit Qualitätsproblemen und hohem Ausschuss. Nachdem sie eine KI-Lösung 15 Monate lang mit allen möglichen Unternehmensdaten fütterte, gab diese neue Betriebsparameter für die Produktion aus. Bereits im ersten Monat nach Anwendung dieser Parameter schleuste sie 50 Prozent weniger Motorblöcke aus.‣ weiterlesen

Nach einem zweistelligen Wachstum im September verzeichnete der Auftragseingang in der Elektroindustrie im Oktober einen Rückgang.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige