Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

White-Label-Software für Predictive Maintenance

Das Wartungstool ab Werk dabei

Damit die anspruchsvollen Maschinen von Heidelberger Druckmaschinen nicht ungeplant ausfallen, bietet das Unternehmen die Software Maintenance Manager zur vorausschauenden Wartung an. Jetzt hat Tochterunternehmen Docufy das Tool hinter der Lösung als White-Label-Angebot auf den Markt gebracht.

 (Bild: Heidelberger Druckmaschinen AG)

(Bild: Heidelberger Druckmaschinen AG)

Maschinenstillstände und Schäden zählen für Produktionsleiter zu den Horrorszenarien. Die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) bietet Anwendern daher für ihr Wartungsmanagement den Maintenance Manager (MM). Das Computerized Maintenance Management System (CMMS) besteht aus einer cloudgestützten Webanwendung und einer mobilen App. Im MM können die zuvor importierten Wartungstätigkeiten und Handlungsanweisungen einer Maschine verwaltet und automatisiert Wartungsaufträge geplant werden. Die Aufträge werden dann an die App gesendet, die auf der Content Delivery Plattform TopicPilot des Softwareunternehmens Docufy basiert. Der Mitarbeiter arbeitet vor Ort den Auftrag ab und kann in der App Rückmeldung inklusive Fotos an den Wartungsmanager geben. Dadurch entstehen fertige Wartungsberichte, die je nach Bedarf weiter genutzt werden können.

Gemeinsame Entwicklung

Heidelberger Druckmaschinen, seit 2017 Konzernmutter von Docufy, war schon seit Längerem auf der Suche nach einer leistungsfähigen Wartungssoftware für die technologisch komplexen Druckmaschinen. „Wir haben uns am Markt nach einem CMMS Tool umgeschaut und konnten nichts finden, was unseren Maschinen und Anlagen gerecht werden konnte. Deswegen haben wir mit Docufy und unseren Wartungscrews zusammen den Maintenance Manager entwickelt“, berichtet Produktmanager Gregory Ferch.

Kennzahlen erhöhen

Je komplexer eine Maschine, desto herausfordernder die Wartung. Um die Overall Equipment Effectiveness (OEE) zu verbessern, hat Heidelberg schon früh Sensoren verbaut und vernetzt (IoT). Deren Daten werden zentral in Heidelberg verarbeitet und analysiert. „Eine Maschine hat bis zu 3.000 Sensoren und Aktoren, die praktisch alle einen Wartungspunkt bezeichnen können“, ergänzt Ferch. Der nächste Schritt ist die strukturierte Verarbeitung der 500 Millionen Datensätze pro Jahr und Maschine. Die Erkenntnisse daraus werden als strukturierte Feedback-Daten in die Predictive Maintenance mit einfließen.

Feedback der Anwender

Bei der Entwicklung der Software führte Anwenderfeedback zu vielen neuen Erkenntnissen. So ergaben sich beispielsweise Differenzen, wie Wartung von Heidelberg definiert wurde und wie Anwender sie erledigten. Einige hatten bereits selbst begonnen, ihren Wartungsbedarf an das jeweilige Produktionsprofil anzupassen und wollen dies auch weiter tun. Deshalb ermöglicht der Maintenance Manager künftig auch die Eingabe eigener Wartungsaktivitäten. Das ist beispielsweise nützlich für Peripheriegeräte. „Früher war die Papierliste an der Maschine nicht in der Lage, dem Kunden schnell alle relevanten Tätigkeiten aufzuzeigen, z.B. solche Aufgaben, die in längeren Intervallen fällig sind. Um die Maschinen am Laufen zu halten, haben die Heidelberg-Crews diese beispielsweise einfach mit erfüllt. Jetzt kann der Kunde diese endlich selbst erledigen, ganz automatisch als Teil der wöchentlichen Wartung. Die Priorisierung nach Dringlichkeit, Zeitbedarf und die von den Sensoren generierten IoT-Daten werden intelligent kombiniert und zeigen genau an, was wann oder bis wann zu tun ist“, sagt Sebastian Striebig, Produktmanager bei Docufy. Diese Arbeitsweise spart Ressourcen. So kann das Wartungsmanagement mit dem Maintenance Manager bis zu 80 Prozent Zeit bei der Erstellung von Wartungsberichten sparen, die Dauer der ungeplanten Maschinenausfälle um bis zu 50 Prozent und die Wartungskosten um bis zu 25 Prozent reduzieren.

Auf dem Markt verfügbar

Docufy hat die Instandhaltungs-Software jetzt als White-Label-Produkt auf den Markt gebracht: Striebig erläutert zum Docufy Maintenance Manager: „Das System, das wir mit Heidelberg gemeinsam entwickelt haben, findet nun standardisiert Anwendung bei weiteren Docufy-Kunden. Wir haben schon eine Warteliste von Interessenten, denn die intelligente Kombination aus Technischer Dokumentation und Wartungsmanagement trifft den Schmerz bei vielen Herstellern komplexer Maschinen und Anlagen.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Maschinen- und Anlagenbau sowie die Gebäudeautomation zeichnen sich durch anspruchsvolle elektrische Komponenten und einen hohen Vernetzungsgrad aus. Zudem rücken Planung und Konstruktion immer näher an die Fertigung heran. Engineering-und ERP-Systeme miteinander zu verbinden, ist zur Königsdisziplin geworden.‣ weiterlesen

Bei einem weltweit breit gestreuten Ransomware-Angriff wurden laut Medienberichten tausende ESXi-Server, die u.a. zur Virtualisierung von IT-Fachverfahren genutzt werden, verschlüsselt. Wie das BSI mitteilt, sind auch Systeme in Deutschland betroffen.‣ weiterlesen

Mit Extended Warehouse Management und Transportation Management bietet SAP neue Tools für die Logistik an. Doch wann lohnt sich ein Wechsel und welche Vorteile bieten EWM und TM im Vergleich zu ihren Vorgängern?‣ weiterlesen

Durch flexible Produktionssysteme Unsicherheit und Volatilität entgegnen. Dazu müssen starre Verbünde gelöst und auch die Produktions- und Fertigungsplanung flexibilisiert werden. Digitale Zwillinge können helfen, die Produktion in Losgröße 1 zu ermöglichen und dabei Abweichungen im Materialfluss zu kompensieren.‣ weiterlesen

Im Anlagenbau ist das Zusammenspiel von Engineering und Fertigung alles andere als trivial. Es gilt, fertigungsrelevante Daten projektbezogen in die jeweiligen Prozesse an Maschinen zu übermitteln, oft mit erheblichem Aufwand und manchen Schnittstellenhürden. Helfen kann das RiPanel Processing Center von Rittal, ein neues Jobmanagement-Tool zur zentralen Arbeitsvorbereitung.‣ weiterlesen

Das französische Luftfahrt-Startup Blue Spirit Aero entwickelt ihr Leichtflugzeug Dragonfly mit den Werkzeugen der 3DExperience-Plattform von Dassault Systèmes. Neben der Leistungsfähigkeit der Anwendungen hat das den Effekt, dass sich Meilensteine des Startups etwa Investoren gegenüber glaubwürdig darstellen lassen.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt ’Fluently’ wollen die Beteiligten das Teamwork von Mensch und Maschine optimieren. So sollen zwischen beiden echte soziale Interaktionen ermöglicht werden.‣ weiterlesen

Selbst gut ausgeprägte ERP-Systemlandschaften weisen meist Lücken auf, in denen Prozesse ohne digitales Abbild ablaufen. Individuell erstellte mobile Anwendungen können solche Lücken schließen - und so manch andere Schwachstelle in der ERP-Landschaft ausbügeln.‣ weiterlesen