Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

White-Label-Software für Predictive Maintenance

Das Wartungstool ab Werk dabei

Damit die anspruchsvollen Maschinen von Heidelberger Druckmaschinen nicht ungeplant ausfallen, bietet das Unternehmen die Software Maintenance Manager zur vorausschauenden Wartung an. Jetzt hat Tochterunternehmen Docufy das Tool hinter der Lösung als White-Label-Angebot auf den Markt gebracht.

 (Bild: Heidelberger Druckmaschinen AG)

(Bild: Heidelberger Druckmaschinen AG)

Maschinenstillstände und Schäden zählen für Produktionsleiter zu den Horrorszenarien. Die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) bietet Anwendern daher für ihr Wartungsmanagement den Maintenance Manager (MM). Das Computerized Maintenance Management System (CMMS) besteht aus einer cloudgestützten Webanwendung und einer mobilen App. Im MM können die zuvor importierten Wartungstätigkeiten und Handlungsanweisungen einer Maschine verwaltet und automatisiert Wartungsaufträge geplant werden. Die Aufträge werden dann an die App gesendet, die auf der Content Delivery Plattform TopicPilot des Softwareunternehmens Docufy basiert. Der Mitarbeiter arbeitet vor Ort den Auftrag ab und kann in der App Rückmeldung inklusive Fotos an den Wartungsmanager geben. Dadurch entstehen fertige Wartungsberichte, die je nach Bedarf weiter genutzt werden können.

Gemeinsame Entwicklung

Heidelberger Druckmaschinen, seit 2017 Konzernmutter von Docufy, war schon seit Längerem auf der Suche nach einer leistungsfähigen Wartungssoftware für die technologisch komplexen Druckmaschinen. „Wir haben uns am Markt nach einem CMMS Tool umgeschaut und konnten nichts finden, was unseren Maschinen und Anlagen gerecht werden konnte. Deswegen haben wir mit Docufy und unseren Wartungscrews zusammen den Maintenance Manager entwickelt“, berichtet Produktmanager Gregory Ferch.

Kennzahlen erhöhen

Je komplexer eine Maschine, desto herausfordernder die Wartung. Um die Overall Equipment Effectiveness (OEE) zu verbessern, hat Heidelberg schon früh Sensoren verbaut und vernetzt (IoT). Deren Daten werden zentral in Heidelberg verarbeitet und analysiert. „Eine Maschine hat bis zu 3.000 Sensoren und Aktoren, die praktisch alle einen Wartungspunkt bezeichnen können“, ergänzt Ferch. Der nächste Schritt ist die strukturierte Verarbeitung der 500 Millionen Datensätze pro Jahr und Maschine. Die Erkenntnisse daraus werden als strukturierte Feedback-Daten in die Predictive Maintenance mit einfließen.

Feedback der Anwender

Bei der Entwicklung der Software führte Anwenderfeedback zu vielen neuen Erkenntnissen. So ergaben sich beispielsweise Differenzen, wie Wartung von Heidelberg definiert wurde und wie Anwender sie erledigten. Einige hatten bereits selbst begonnen, ihren Wartungsbedarf an das jeweilige Produktionsprofil anzupassen und wollen dies auch weiter tun. Deshalb ermöglicht der Maintenance Manager künftig auch die Eingabe eigener Wartungsaktivitäten. Das ist beispielsweise nützlich für Peripheriegeräte. „Früher war die Papierliste an der Maschine nicht in der Lage, dem Kunden schnell alle relevanten Tätigkeiten aufzuzeigen, z.B. solche Aufgaben, die in längeren Intervallen fällig sind. Um die Maschinen am Laufen zu halten, haben die Heidelberg-Crews diese beispielsweise einfach mit erfüllt. Jetzt kann der Kunde diese endlich selbst erledigen, ganz automatisch als Teil der wöchentlichen Wartung. Die Priorisierung nach Dringlichkeit, Zeitbedarf und die von den Sensoren generierten IoT-Daten werden intelligent kombiniert und zeigen genau an, was wann oder bis wann zu tun ist“, sagt Sebastian Striebig, Produktmanager bei Docufy. Diese Arbeitsweise spart Ressourcen. So kann das Wartungsmanagement mit dem Maintenance Manager bis zu 80 Prozent Zeit bei der Erstellung von Wartungsberichten sparen, die Dauer der ungeplanten Maschinenausfälle um bis zu 50 Prozent und die Wartungskosten um bis zu 25 Prozent reduzieren.

Auf dem Markt verfügbar

Docufy hat die Instandhaltungs-Software jetzt als White-Label-Produkt auf den Markt gebracht: Striebig erläutert zum Docufy Maintenance Manager: „Das System, das wir mit Heidelberg gemeinsam entwickelt haben, findet nun standardisiert Anwendung bei weiteren Docufy-Kunden. Wir haben schon eine Warteliste von Interessenten, denn die intelligente Kombination aus Technischer Dokumentation und Wartungsmanagement trifft den Schmerz bei vielen Herstellern komplexer Maschinen und Anlagen.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Siemens beendet das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit positiven Neuigkeiten. Umsatzerlöse und Gewinn legen kräftig zu.‣ weiterlesen

Insgesamt 8,2Mrd.€ hat der Maschinen- und Anlagenbau im Jahr 2019 für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Auch in der Pandemie behalten F&E-Ausgaben einen hohen Stellenwert.‣ weiterlesen

Seit rund 100 Jahren steht die Automobilindustrie wie keine andere für die Fabrikarbeit am Fließband. Doch jetzt deutet sich eine Technologiewende an. Künftig könnten Fahrerlose Transportfahrzeuge Karosserien, Material und ganze Fahrzeuge durch die Fabrik bewegen. In mehreren Modellfabriken fahren die Automaten bereits durchs Werk.‣ weiterlesen

Immer mehr Anlagen sollen Betriebsdaten im IoT zur Bearbeitung bereitstellen. Mit dem Susietec-Portfolio will Kontron insbesondere den Aufbau von IoT-Lösungen für bestehende Anlagen unterstützen. Der Anbieter von IoT- und Embedded-Computing-Technologie rechnet für 2021 mit mehr als 50 Prozent Wachstum in diesem Geschäftsfeld.‣ weiterlesen

Im März haben die Bestellungen im Maschinen- und Anlagenbau im Vergleich zum Vorjahr deutlich zugelegt. Dabei kamen sowohl aus dem Aus- als auch aus dem Inland positive Signale.‣ weiterlesen

Vor wenigen Jahren galt MES-Software vielen noch als Spezialsoftware mit nur aufwendig erschließbarem Nutzen. Inzwischen ist sie fester Bestandteil der meisten prozessnahen IT-Architekturen in der Prozess- und gerade der Pharmaindustrie. Insbesondere wenn viele Systemfunktionen auf die Prozessführung nach ISA95 entfallen und chargenorientiert produziert wird.‣ weiterlesen

Automobilhersteller agieren bislang erfolgreich in ihren eher geschlossenen Wertschöpfungsketten. Sie verstehen den Markt als Nullsummenspiel. Unternehmen wie Apple haben vorgemacht, dass es auch anders geht: Von offenen Ökosystemen können alle profitieren. Wann öffnet sich die Automobilindustrie für diese Idee?‣ weiterlesen

Mit dem Wechsel von Kathleen Mitford zu Microsoft wird Catherine Kniker zur EVP (Executive Vice Presdient) und Chief Stategy Officer bei PTC ernannt.‣ weiterlesen

Gemeinsam mit CEO Peter Sorowka leitet Carsten Stiller seit 1. April das Softwareunternehmen Cybus. Er verantwortet die Bereiche Marketing und Vertrieb.‣ weiterlesen

Siemens Digital Industries bekommt einen neuen CTO. Dirk Didascalou soll zum 1. September neuer Technikchef werden.‣ weiterlesen

Die Wirtschaft blickt überwiegend optimistisch in die Zukunft: Knapp 40 Prozent der Unternehmen wollen laut der jüngsten Konjunkturumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft 2021 im Vergleich zu 2020 mehr produzieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige