Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Zerspanende Fertigung digital

Das vernetzte Werkzeugsystem

Wenn Werkzeuge ihre Halter- und Werkzeugrevolver-Daten zielgerichtet erheben und austauschen würden, ließen sich viele Mängel, etwa infolge von Schwingungen, vermeiden. Eine digitale Lösung rund um die Auswerteeinheit IQ Box des Werkzeugträgerspezialisten Sauter soll das und mehr möglich machen.

Edge Computing ist in der Lage, große Datenmengen bei geringen Latenzzeiten zu verarbeiten. (Bild: ©zapp2photo /shutterstock.com/Sauter Feinmechanik GmbH)

Edge Computing ist in der Lage, große Datenmengen bei geringen Latenzzeiten zu verarbeiten. (Bild: ©zapp2photo /shutterstock.com/Sauter Feinmechanik GmbH)

Trotz des riesigen Potenzials sind Industrie-4.0-Lösungen in der zerspanenden Fertigung die Ausnahme. Meist werden Werkzeugmaschinen noch manuell oder über binäre Signale geregelt. Was fehlt, sind einheitliche Kommunikationsstandards, um Maschinen einfach und intelligent zu vernetzen. Das Maschine-zu-Maschine-Kommunikationsprotokoll OPC Unified Architecture (OPC UA) gilt hier als Hoffnungsträger. Der Maschinenhersteller Sauter setzt bei einer eigenen Vernetzungslösung auf das weiterentwickelte OPC UA TSN – eine Kombination mehrerer Technologien, die Daten herstellerübergreifend und in Echtzeit mit einem einheitlichen, offenen Standard übertragen. Der Systemausstatter für Werkzeugträgersysteme will Anwendern damit ermöglichen, von der Feldebene bis in die Cloud durchgängig kommunizieren zu können. Zudem gilt das Universal Machine Tool Interface (Umati) als möglicher Kandidat für einen weltweiten Standard. Die universelle Schnittstelle wurde vom VDW gemeinsam mit 17 Projektpartnern entwickelt und wird auch vom Spezialisten für Werkzeugträgersysteme Sauter unterstützt. Umati basiert auf einer OPC UA Companion Specification und bietet mit ihrem offenen Datenmodell eine Kommunikationsplattform zur Anbindung vieler Devices.

Mit Edge Computing Daten selektieren

Die neue Lösung von Sauter vernetzt Werkstück, Werkzeug, Werkzeugrevolver und Werkzeugmaschine miteinander. Bei der Kommunikation der Komponenten untereinander enstehen riesige Datenmengen. Deren Verarbeitung muss daher dezentral, also außerhalb einer Cloud-Infrastruktur erfolgen. Sensoren an der Schneide, dem Werkzeughalter oder Werkzeugrevolver liefern Prozess- und Statusinformationen. Datensammler, die in die Werkzeuge und Werkzeughalter integriert sind, selektieren und übermitteln die Informationen. Eine Auswerteeinheit, die sogenannte IQ-Box, führt verwertbare Daten der Datensammler zusammen und verarbeitet diese, um ein Gesamtbild zu erstellen.

Sensornetzwerke erfassen den Bearbeitungsprozess

Im System überwacht eine integrierte Sensorik die Zerspanungsprozesse und erfasst Parameter wie Vibrationen, Drehmomente, Kräfte und Lagertemperaturen. Auch ob die Werkzeugscheibe eines Werkzeugrevolvers verriegelt ist, das Werkzeug eingekuppelt ist und ob das Werkzeug im spanenden Eingriff steht, erfasst die Lösung. Im Verbund mit Sensoren, die in den Werkzeughaltern und den Werkzeugen integriert sind, entsteht so ein intelligentes Sensornetzwerk. Dabei werden Daten an mehreren Orten gesammelt und zusammengeführt. So ergibt sich ein genaues Bild der Bearbeitungsprozesse.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Vernetzung von Maschinen und Anlagen wird mehr und mehr zum Standard. Die Vernetzung mit der Unternehmens-IT und dem Internet erzeugt allerdings auch Herausforderungen – vor allem beim Thema Sicherheit.‣ weiterlesen

Kontron erweitert seine Industriehardware um die Switch-Familie KSwitch. Die Fast- und Gigabit-Ethernet-fähigen Modelle sollen über das Jahr verteilt auf den Markt kommen. Die ersten 23 Varianten bereits im ersten Quartal, teile das Unternehmen auf einer Pressekonferenz mit.‣ weiterlesen

Babtec hat bekanntgegeben, dass Peter Hönle, Dagmar Henkel und Lutz Krämer die Führungsebene des Wuppertaler Softwareherstellers erweitern. Zudem gibt es ein neues Leitbild sowie eine Stammkapitalerhöhung zu vermelden.‣ weiterlesen

Für einen besseren Austausch mit der Telekommunikationsindustrie hat der VDMA die Arbeitsgemeinschaft Wireless Communications for Machines ins Leben gerufen.‣ weiterlesen

Die Unternehmen der Automobilindustrie schätzen ihre aktuelle Lage wieder besser ein als noch Januar und auch der Ausblick auf die kommenden Monate ist laut der Ifo-Konjunkturumfrage positiver.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML entwickelt mit dem LoadRunner eine neue Generation fahrerloser Transportfahrzeuge. Das System kann sich dank künstlicher Intelligenz und Kommunikation über 5G im Schwarm organisieren und selbstständig Aufträge annehmen.‣ weiterlesen

Aluminiumboote sind die Arbeitspferde auf dem Wasser. Bei Polizei, Küstenwachen, Fischern und allen, die unter rauen Bedingungen aufs Meer müssen, sind Aluboote sehr beliebt, weil der Werkstoff auch harte Schläge verkraftet, ohne zu brechen wie GFK. Ophardt Maritim ist ein Spezialist für sehr schnelle Aluminiumboote im Längenbereich 9-17 Meter. Die Boote werden mit PTC Creo und Windchill konstruiert, Inneo unterstützt beim Betrieb der hocheffizienten Entwicklungsumgebung bei Ophardt.‣ weiterlesen

Von der industriellen Produktion über die Intralogistik, von der landwirtschaftlichen Maschine bis zur Medizintechnik: Digitalisierung ist eine Voraussetzung für den künftigen Erfolg eines Unternehmens. Im Gespräch verdeutlicht Branchenexperte Stefan Götz den Kern eines cleveren Industrial-IT-Setups: Technologie, Kommunikation, Daten, IoT, Automation und Vernetzung. Der Industrie- und Embedded-PC ist die Drehscheibe.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige