Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Zerspanende Fertigung digital

Das vernetzte Werkzeugsystem

Wenn Werkzeuge ihre Halter- und Werkzeugrevolver-Daten zielgerichtet erheben und austauschen würden, ließen sich viele Mängel, etwa infolge von Schwingungen, vermeiden. Eine digitale Lösung rund um die Auswerteeinheit IQ Box des Werkzeugträgerspezialisten Sauter soll das und mehr möglich machen.

Edge Computing ist in der Lage, große Datenmengen bei geringen Latenzzeiten zu verarbeiten. (Bild: ©zapp2photo /shutterstock.com/Sauter Feinmechanik GmbH)

Edge Computing ist in der Lage, große Datenmengen bei geringen Latenzzeiten zu verarbeiten. (Bild: ©zapp2photo /shutterstock.com/Sauter Feinmechanik GmbH)

Trotz des riesigen Potenzials sind Industrie-4.0-Lösungen in der zerspanenden Fertigung die Ausnahme. Meist werden Werkzeugmaschinen noch manuell oder über binäre Signale geregelt. Was fehlt, sind einheitliche Kommunikationsstandards, um Maschinen einfach und intelligent zu vernetzen. Das Maschine-zu-Maschine-Kommunikationsprotokoll OPC Unified Architecture (OPC UA) gilt hier als Hoffnungsträger. Der Maschinenhersteller Sauter setzt bei einer eigenen Vernetzungslösung auf das weiterentwickelte OPC UA TSN – eine Kombination mehrerer Technologien, die Daten herstellerübergreifend und in Echtzeit mit einem einheitlichen, offenen Standard übertragen. Der Systemausstatter für Werkzeugträgersysteme will Anwendern damit ermöglichen, von der Feldebene bis in die Cloud durchgängig kommunizieren zu können. Zudem gilt das Universal Machine Tool Interface (Umati) als möglicher Kandidat für einen weltweiten Standard. Die universelle Schnittstelle wurde vom VDW gemeinsam mit 17 Projektpartnern entwickelt und wird auch vom Spezialisten für Werkzeugträgersysteme Sauter unterstützt. Umati basiert auf einer OPC UA Companion Specification und bietet mit ihrem offenen Datenmodell eine Kommunikationsplattform zur Anbindung vieler Devices.

Mit Edge Computing Daten selektieren

Die neue Lösung von Sauter vernetzt Werkstück, Werkzeug, Werkzeugrevolver und Werkzeugmaschine miteinander. Bei der Kommunikation der Komponenten untereinander enstehen riesige Datenmengen. Deren Verarbeitung muss daher dezentral, also außerhalb einer Cloud-Infrastruktur erfolgen. Sensoren an der Schneide, dem Werkzeughalter oder Werkzeugrevolver liefern Prozess- und Statusinformationen. Datensammler, die in die Werkzeuge und Werkzeughalter integriert sind, selektieren und übermitteln die Informationen. Eine Auswerteeinheit, die sogenannte IQ-Box, führt verwertbare Daten der Datensammler zusammen und verarbeitet diese, um ein Gesamtbild zu erstellen.

Sensornetzwerke erfassen den Bearbeitungsprozess

Im System überwacht eine integrierte Sensorik die Zerspanungsprozesse und erfasst Parameter wie Vibrationen, Drehmomente, Kräfte und Lagertemperaturen. Auch ob die Werkzeugscheibe eines Werkzeugrevolvers verriegelt ist, das Werkzeug eingekuppelt ist und ob das Werkzeug im spanenden Eingriff steht, erfasst die Lösung. Im Verbund mit Sensoren, die in den Werkzeughaltern und den Werkzeugen integriert sind, entsteht so ein intelligentes Sensornetzwerk. Dabei werden Daten an mehreren Orten gesammelt und zusammengeführt. So ergibt sich ein genaues Bild der Bearbeitungsprozesse.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

KI-getriebene Convolutional Neuronal Networks in selbstfahrenden Autos sollen andere Verkehrsteilnehmer erkennen. Dabei gilt: Je selbstständiger das Auto, desto komplexer der Algorithmus und undurchschaubarer dessen Weg zur getroffenen Entscheidung. Ein Validierungs-Tool soll helfen, diesen besser zu verstehen.‣ weiterlesen

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige