Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Sensoren und Smartphones für Techniker

Das IoT im Fahrstuhl

Gerade die Hersteller von Beförderungsanlagen wie Aufzügen und Rolltreppen nutzen das Internet der Dinge schon vergleichsweise lange. Bei der Wartung der Anlagen werden nun neben Sensoren auch Smartphones zu zentralen Werkzeugen für Servicetechniker.

Bild: Otis GmbH & Co. OHG

Bild: Otis GmbH & Co. OHG

Durch die Digitalisierung gestaltet sich die Personenbeförderung innerhalb von Gebäuden und das Facility Management unkomplizierter und transparenter als je zuvor. Die Vorteile für Gebäudemanager liegen dabei bei der Wartung und Instandhaltung – und somit auch bei der Verwaltung der Aufzugsanlagen. Dank modernem Aufzugs- und Facility-Management- (FM), beziehungsweise Gebäudeautomatisierungs-Systemen mit IoT-Technologien können Gebäudebetreiber ihr gesamtes Portfolio und den Zustand der gesamten Technischen Gebäudeausrüstung (TGA) in Echtzeit überblicken. Dabei ist die Integration von verschiedenen Plattformen, wie zum Beispiel Aufzugsmanagementsysteme, über offene Schnittstellen in gesamtheitliche FM-Systeme von integraler Bedeutung. Hersteller wie Otis sammeln bereits seit den 1980er Jahren Daten über den Zustand der Aufzugsanlagen – automatisierte Außerbetriebsmeldungen, detaillierte Fehleranalysen, Entstörungen und Personenbefreiung per Fernzugriff sind Standard in der Aufzugsindustrie. Je nach Art des Problems können bereits heute bis zu ein Drittel aller Personeneinschlüsse aus der Ferne behoben werden. In Kombination mit neuen Möglichkeiten des IoT und der dazugehörigen Sensortechnologie können Dienstleistungen noch besser gestaltet werden. Cloudbasierte Lösungen arbeiten bereits heute daran, Mängel schon vor ihrem Entstehen zu erkennen und frühzeitig zu beseitigen. Die in der Cloud gesammelten Daten über den Zustand einzelner Komponenten, Anlagen oder sogar komplette Anlagenportfolios, steigern die Möglichkeiten der Datenanalyse und ermöglichen zahlreiche Verbesserungen im Betrieb von Aufzugsanlagen.

Senoren im Aufzugsschacht

Um Aufzüge an IoT-Plattformen anzubinden, bauen Hersteller und Dienstleister Monitoring-Sensoren in die Aufzugsschächte ein, die die Einzelteile der Aufzüge auf ihren Zustand, Besonderheiten im Betriebsablauf und ihren Energieverbrauch kontrollieren. Die gesammelten Daten helfen dabei, die Personenflüsse in Gebäuden zu optimieren. Mittels einer Zielwahlsteuerung kann beispielsweise die Wartezeit für Passagiere verkürzt werden. Dabei wird die Förderleistung durch Machine Learning, je nach Bedarf, automatisch an den Personenfluss der jeweiligen Zeiten angepasst. Einzelne Aufzüge sind so in der Lage, sich bei einem erhöhten Personenaufkommen selbstständig aus dem Standby-Modus zuzuschalten. Auch die zielgenaue Überwachung und Analyse von einzelnen Aufzugskomponenten und der Transfer dieser Daten in eine Cloud-Datenbank ermöglicht wesentliche Vorteile im täglichen Betrieb und in der Wartung von Anlagen. Algorithmen analysieren die Daten aller angeschlossen Anlagen und können so den Verschleißpunkt eines Bauteils vorhersagen. Das erlaubt den Austausch rechtzeitig und in einem Zeitraum mit geringem Personenaufkommen. Für den Techniker gewinnt dabei auch das Smartphone immer mehr an Bedeutung, da ihm unterschiedliche Apps als Hilfsmittel dienen – beispielsweise zur Fehlersuche oder um Einblicke in die Anlagenhistorie zu bekommen. Der Techniker kann zudem direkt vor Ort die Verfügbarkeit und die Kosten von möglichen Ersatzteilen prüfen.

Verschiedene Systeme einbinden

Einer der größten Vorteile der IoT-Technologie ist die Einbindung von verschiedenen Systemen der TGA innerhalb des Facility Managements durch offene Application Programming Interfaces (API, auf deutsch Schnittstellen). Dies ermöglicht herstellerübergreifend die Zusammenführung der Daten unterschiedlicher Anlagen von Gebäuden oder ganzen Portfolios. Werden diese Daten nach ihrer Auswertung in einem zentralen Managementsystem gesammelt, können die verschiedenen Anlagen in ihrem Betrieb besser aufeinander abgestimmt werden. Freie Aufzüge können so beispielsweise vorab in die Etagen geschickt werden, in denen Bewegungssensoren von Konferenzräumen oder ein Terminkalender über das Ende eines Meetings informiert.

Sicherheit verbessern

Die Entwicklungen in der Aufzugstechnik zeigen, dass die zunehmende Vernetzung in der Branche konkrete Verbesserungen bei der Personenbeförderung liefern kann. Viele Vor-Ort-Einsätze von Servicemitarbeitern können sich durch gutes Datenmanagement und -austausch innerhalb der Gebäudeautomatisierung und der FM-Systeme erübrigen. Dazu zählen auch die Digitallösungen zum Aufzugsmanagement. Die verbesserte Sensorik und Nutzungsoberflächen minimieren die potenziell gefährlichen Arbeiten im Aufzugsschacht für die Servicetechniker. Lösungen wie die an das IoT angeschlossene Plattform zum Aufzugsmanagement könnten künftig durch Machine Learning weiteres Potenzial freisetzen. Mit jedem neuen Aufzug und jedem neuen Portfolio vergrößert sich die Datenbank in der Cloud. Daher gewinnen die Lösungen mit jedem dieser Aufzüge mehr Möglichkeiten, Fehler zu verhindern oder diese so schnell wie möglich zu beheben. n Fellow Connectivity und IoT Discipline Lead bei Otis und federführend verantwortlich für die Entwicklung der IoT-Lösung Otis One.


Das könnte Sie auch interessieren:

Auf der diesjährigen Logimat dreht sich bei Ubimax alles um die Skalierbarkeit der Vision-Picking-Lösung xPick. Besucher der Messe können sich vor Ort die Handhabung der Augmented-Reality-Software anschauen.‣ weiterlesen

Die EU-Kommission hat ihre Strategie für ein digitales Europa vorgestellt und dabei ihre europäische Datenstrategie sowie politische Optionen für die Entwicklung der künstlichen Intelligenz (KI) konkretisiert. „Ich will, dass dieses digitale Europa das Beste widerspiegelt, das Europa zu bieten hat – Offenheit, Fairness, Vielfalt, Demokratie und Vertrauen“, sagte Präsidentin Ursula von der Leyen. Die Strategie decke alles von der Cybersicherheit über kritische Infrastrukturen, digitale Bildung und Kompetenzen bis hin zu Demokratie und Medien ab.‣ weiterlesen

Auf dem Logimat-Messestand der MHP Solution Group in Halle 8, Stand C61 finden Besucher erstmals die Lösungen der Firmen AISYS, BNS, MHP, TIA, KDL und LogControl. Die Geschäftseinheit Warehouse der Firmengruppe zeigt zum Beispiel, wie xStorage3 von Aisys, WOS von KDL und WHM von LogControl als Lagerlogistiksoftwarelösungen Prozesse im Lager skalierbar vom Wareneingang bis zum -ausgang automatisieren helfen.‣ weiterlesen

Fanuc hat sein Portfolio kollaborativer Roboter erweitert. Das Besondere am weiß designten CRX-10iA sind seine Leichtbauweise - und die Werkzeuge zur Implementierung. Sie sollen die Integration so erleichtern, dass die Cobots auch Unternehmen interessieren, die bislang keine Roboter betreiben.‣ weiterlesen

Artschwager und Kohl hat die Standardsoftware MIRconnect auf den Markt gebracht. Nach Installation und Konfiguration soll der Konnektor einsatzfähig sein.‣ weiterlesen

Selbst kleinere Betriebe rationalisieren ihre Abläufe immer häufiger mit leistungsfähigen ERP-Lösungen. Die Anforderungen an diese Systeme unterscheiden sich zwar je nach Ausrichtung und Branche teils deutlich. Aber die Maßnahmen, um den Erfolg der Einführung abzusichern, bleiben gleich. Marco Mancuso von der SOU AG schildert, welche das sind.‣ weiterlesen

Jeden Tag produzieren unzählige Fertigungen ihre Bauteile mit dem modularen Montagesystem MMS von Kemmler + Riehle. Weiterentwickelt wird das Profilsystem mit dem CAD-System PTC Creo Elements/Direct. Mit der Datenverwaltung Phoenix/PDM von Orcon stehen jedem Nutzer 3D-Daten zur Verfügung.‣ weiterlesen

Die Sievers-Group stellt auf der Logimat 2020 neue Module zur softwaregestützten Lagerlogistik vor. In Halle 8 an Stand B62 können sich Messebesucher etwa SNC/Mobile für eine mobile und papierlose Ausführung von Arbeitsschritten anschauen.‣ weiterlesen

Die Simulationsexperten von SimPlan fahren mit dem neuen Tool 'CAD Is The Model' zur Logimat (Halle 8, Stand B06). Damit können sogenannte 'Aspects' zur Beschreibung des Verhaltens einer Anlagenkomponente wie Maschinen, Roboter oder Handlingssysteme bereits im CAD-System definiert und an die Simulationssoftware übergeben werden.‣ weiterlesen

Bis vor ein paar Jahren waren Fahrerlose Transportsysteme (FTS) nur in Lagern, Automobilmontagewerken und anderen Betrieben mit großer Grundfläche zu finden. Doch nach einigen technologischen Innovationen sind die Systeme zunehmend auch für kleine und mittlere Unternehmen interessant. Ein Überblick.‣ weiterlesen

Noch sind viele technisch-wissenschaftliche und gesellschaftliche Fragen zu autonomen Systemen offen. Einen Beitrag zum Diskurs leistet die Reihe 'Künstliche Intelligenz und autonome Systeme' der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik. Diesmal befragt die Arbeitsgemeinschaft 'Autonome Systeme' Dr. Christine Maul und Professor Klaus Dieter Sommer dazu, wie nachvollziehbar sich ein autonomens System verhalten sollte.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige