Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Sensoren und Smartphones für Techniker

Das IoT im Fahrstuhl

Gerade die Hersteller von Beförderungsanlagen wie Aufzügen und Rolltreppen nutzen das Internet der Dinge schon vergleichsweise lange. Bei der Wartung der Anlagen werden nun neben Sensoren auch Smartphones zu zentralen Werkzeugen für Servicetechniker.

Bild: Otis GmbH & Co. OHG

Bild: Otis GmbH & Co. OHG

Durch die Digitalisierung gestaltet sich die Personenbeförderung innerhalb von Gebäuden und das Facility Management unkomplizierter und transparenter als je zuvor. Die Vorteile für Gebäudemanager liegen dabei bei der Wartung und Instandhaltung – und somit auch bei der Verwaltung der Aufzugsanlagen. Dank modernem Aufzugs- und Facility-Management- (FM), beziehungsweise Gebäudeautomatisierungs-Systemen mit IoT-Technologien können Gebäudebetreiber ihr gesamtes Portfolio und den Zustand der gesamten Technischen Gebäudeausrüstung (TGA) in Echtzeit überblicken. Dabei ist die Integration von verschiedenen Plattformen, wie zum Beispiel Aufzugsmanagementsysteme, über offene Schnittstellen in gesamtheitliche FM-Systeme von integraler Bedeutung. Hersteller wie Otis sammeln bereits seit den 1980er Jahren Daten über den Zustand der Aufzugsanlagen – automatisierte Außerbetriebsmeldungen, detaillierte Fehleranalysen, Entstörungen und Personenbefreiung per Fernzugriff sind Standard in der Aufzugsindustrie. Je nach Art des Problems können bereits heute bis zu ein Drittel aller Personeneinschlüsse aus der Ferne behoben werden. In Kombination mit neuen Möglichkeiten des IoT und der dazugehörigen Sensortechnologie können Dienstleistungen noch besser gestaltet werden. Cloudbasierte Lösungen arbeiten bereits heute daran, Mängel schon vor ihrem Entstehen zu erkennen und frühzeitig zu beseitigen. Die in der Cloud gesammelten Daten über den Zustand einzelner Komponenten, Anlagen oder sogar komplette Anlagenportfolios, steigern die Möglichkeiten der Datenanalyse und ermöglichen zahlreiche Verbesserungen im Betrieb von Aufzugsanlagen.

Senoren im Aufzugsschacht

Um Aufzüge an IoT-Plattformen anzubinden, bauen Hersteller und Dienstleister Monitoring-Sensoren in die Aufzugsschächte ein, die die Einzelteile der Aufzüge auf ihren Zustand, Besonderheiten im Betriebsablauf und ihren Energieverbrauch kontrollieren. Die gesammelten Daten helfen dabei, die Personenflüsse in Gebäuden zu optimieren. Mittels einer Zielwahlsteuerung kann beispielsweise die Wartezeit für Passagiere verkürzt werden. Dabei wird die Förderleistung durch Machine Learning, je nach Bedarf, automatisch an den Personenfluss der jeweiligen Zeiten angepasst. Einzelne Aufzüge sind so in der Lage, sich bei einem erhöhten Personenaufkommen selbstständig aus dem Standby-Modus zuzuschalten. Auch die zielgenaue Überwachung und Analyse von einzelnen Aufzugskomponenten und der Transfer dieser Daten in eine Cloud-Datenbank ermöglicht wesentliche Vorteile im täglichen Betrieb und in der Wartung von Anlagen. Algorithmen analysieren die Daten aller angeschlossen Anlagen und können so den Verschleißpunkt eines Bauteils vorhersagen. Das erlaubt den Austausch rechtzeitig und in einem Zeitraum mit geringem Personenaufkommen. Für den Techniker gewinnt dabei auch das Smartphone immer mehr an Bedeutung, da ihm unterschiedliche Apps als Hilfsmittel dienen – beispielsweise zur Fehlersuche oder um Einblicke in die Anlagenhistorie zu bekommen. Der Techniker kann zudem direkt vor Ort die Verfügbarkeit und die Kosten von möglichen Ersatzteilen prüfen.

Verschiedene Systeme einbinden

Einer der größten Vorteile der IoT-Technologie ist die Einbindung von verschiedenen Systemen der TGA innerhalb des Facility Managements durch offene Application Programming Interfaces (API, auf deutsch Schnittstellen). Dies ermöglicht herstellerübergreifend die Zusammenführung der Daten unterschiedlicher Anlagen von Gebäuden oder ganzen Portfolios. Werden diese Daten nach ihrer Auswertung in einem zentralen Managementsystem gesammelt, können die verschiedenen Anlagen in ihrem Betrieb besser aufeinander abgestimmt werden. Freie Aufzüge können so beispielsweise vorab in die Etagen geschickt werden, in denen Bewegungssensoren von Konferenzräumen oder ein Terminkalender über das Ende eines Meetings informiert.

Sicherheit verbessern

Die Entwicklungen in der Aufzugstechnik zeigen, dass die zunehmende Vernetzung in der Branche konkrete Verbesserungen bei der Personenbeförderung liefern kann. Viele Vor-Ort-Einsätze von Servicemitarbeitern können sich durch gutes Datenmanagement und -austausch innerhalb der Gebäudeautomatisierung und der FM-Systeme erübrigen. Dazu zählen auch die Digitallösungen zum Aufzugsmanagement. Die verbesserte Sensorik und Nutzungsoberflächen minimieren die potenziell gefährlichen Arbeiten im Aufzugsschacht für die Servicetechniker. Lösungen wie die an das IoT angeschlossene Plattform zum Aufzugsmanagement könnten künftig durch Machine Learning weiteres Potenzial freisetzen. Mit jedem neuen Aufzug und jedem neuen Portfolio vergrößert sich die Datenbank in der Cloud. Daher gewinnen die Lösungen mit jedem dieser Aufzüge mehr Möglichkeiten, Fehler zu verhindern oder diese so schnell wie möglich zu beheben. n Fellow Connectivity und IoT Discipline Lead bei Otis und federführend verantwortlich für die Entwicklung der IoT-Lösung Otis One.


Das könnte Sie auch interessieren:

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Panasonic hat sämtliche Unternehmensanteile des IT-Plattformanbieters Blue Yonder erworben. Der Kauf ist Teil der Konzern-Strategie, einzelne Geschäftsfelder zu stärken. Blue Yonder bewertet die Investition mit 8,5 Milliarden US-Dollar.‣ weiterlesen

Die Auftragsbücher im Maschinen- und Anlagenbau füllen sich, aber immer mehr Firmen verzeichnen Engpässe in ihren Lieferketten. Auch der Fachkräftemangel wird vermehrt zum Problem. Zu diesen Erkenntnissen kommt der VDMA nach einer seiner sogenannten Blitz-Umfragen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige