Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

IoT-Plattform mit ‚Model in the Middle‘-Prinzip

Das Gehirn der Produktion

Während frühe IoT-Plattformen primär die Konnektivität und das Management physischer Objekte (Things) unterstützte, wurde die zweite Generation um das Management von Applikationen, die Datenverarbeitung und das Reporting ergänzt. Die neusten Plattformen bringen nun Analysewerkzeuge und Machine-Learning-Verfahren mit, die auf Basis gewonnener Daten selbst Entscheidungen treffen können – wie ein Gehirn der Produktion.

 (Bild:©metamorworks/iStock.com)

(Bild: ©metamorworks/iStock.com)

Komplexe Problemstellungen der Industrie – wie beispielsweise Fernüberwachung, Produktionsoptimierung und Energie-Lastspitzenoptimierung – erfordern IT-Lösungen, die weit über reines Datenmanagement und die Verbindung von Systemen, Anlagen und intelligenten Geräten hinausgehen. Mit den neuen IoT-Plattformen lassen sich auf übergeordneter Ebene komplexe Aufgaben in der Smart Factory und bei vernetzten Produkten lösen – und damit neue Geschäftsmodelle etwa auf Basis digitaler Dienste umsetzen. Ein Beispiel für so eine Plattform hat die In-Integrierte Informationssysteme GmbH im Portfolio. Deren IoT-Plattform Sphinx Open Online setzt dafür auf ein Datenmodell, das dem ‚Model in the Middle‘-Prinzip folgt. Die Lösung verknüpft Daten von physischen Objekten, Daten von internen Systemen und externen Quellen zu digitalen Zwillingen. Auf Basis dieser Daten lassen sich je nach Bedarf übergreifende Analysen und Prognosen erstellen und auf Wunsch um darauf basierte Entscheidungen ergänzen. Der Model in the Middle-Ansatz ermöglicht es, die Daten aus den unterschiedlichen angebundenen Systemen in einem Modell zusammenzuführen, zu verarbeiten, zu visualisieren, zu bedienen und Systeme zu steuern. Abbilder von verschiedenen physischen oder logischen Objekten im Sinn eines digitalen Zwillings können miteinander kombiniert werden, um sie zur Ansteuerung zu nutzen.

Modellgedächtnis und Zukunftsprognosen

Im ‚Model in the Middle‘-basierten System hat der Hersteller verschiedene Technologien zu einer Lösung verbunden, inklusive Services von anderen Anbietern. Sie ermöglicht die Datenfusion, -historisierung, -analyse, maschinelles Lernen, Prognosen, Spracherkennung und Synthese sowie regelbasiertes Handeln und Eingriffe in Systeme. Damit werden geschlossene Regelkreise über Systemgrenzen hinweg möglich. Mit der IoT-Plattform ist die Erstellung von verschiedenen digitalen Zwillingen möglich, indem Informationen diverser Quellen abgebildet und analysiert werden. Die Lösung bildet die Systemstruktur aus digitalen Zwillingen ab. Die IoT-Plattform ist in der Lage, laufend weitere datenverarbeitende Systeme und physische Entitäten anzubinden. Datenmodell und Verarbeitungslogik als auch die Bedienoberflächen können so ohne Neuentwicklung erweitert und an sich verändernde Anforderungen angepasst werden. Zudem lassen sich externe datenverarbeitende Services anbinden, um rechenintensive Vorgänge wie Prognosen und Sprachanalysen auszulagern. Diese Auslagerung machen sich einige digitale Wertschöpfungsketten und Geschäftsmodelle zu Nutze. „Änderungen in der Realität verändern das Modell, Änderungen am Modell verändern die Realität“, erklärt Siegfried Wagner, Geschäftsführer der In-Integrierte Informationssysteme GmbH. „Zudem bildet unser Modell die Dimension Zeit ab. Mit dem Modellgedächtnis kann man nicht nur aus der Vergangenheit lernen, sondern über Prognosen in die Zukunft reisen. Dies erlaubt es, frühzeitig auf prognostizierte Ereignisse zu reagieren und komplexe Systeme mit einer Vielzahl von Rahmenbedingungen ohne menschliche Eingriffe zu beherrschen“, schildert Wagner.

Praxistests bestanden

Dieses Konzept wird bereits in realen Projekten angewandt, etwa bei der Energie-Lastspitzenoptimierung. So werden sich abzeichnende Lastspitzen ohne menschliches Zutun durch Ab- und Zuschaltung von Anlagen kompensiert. Die methodische Herangehensweise ist nutzen- und anwenderzentriert, tiefgreifende Technologiekenntnisse sind meist nicht erforderlich. Die serviceorientierte Softwarearchitektur unterstützt eine agile Vorgehensweise. So wird erreicht, dass sich die Lösung bei Änderungen der realen Prozesse und Strukturen schnell umstelllen lässt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Novayre Solutions SL und dessen RPA-Plattform Jidoka gehören nun zu Appian. Mit dem Erwerb will das amerikanischen IT-Unternehmen seine Prozessautomatisierungsplattform um Werkzeuge für Robotic Process Automation ergänzen.‣ weiterlesen

Nutzer von Citrix-Systemen sollten unbedingt die aktuell bekannt gewordene Sicherheitslücke per Workaround schließen. Das meldet das BSI erneut, nachdem sich die Zahl der bekannt gewordenen Cyberangriffe über diese Schwachstelle häufen.‣ weiterlesen

Jörg Jung leitet beim ERP-Hersteller Infor seit mehr als zwei Jahren als verantwortlicher Geschäftsführer die Regionen Zentral- und Osteuropa. In diesem Zeitraum konnte der Softwareanbieter sein Geschäft fast verdoppeln, merkte Jung im Gespräch mit der IT&Production an. Vor allem der Absatz mit Cloud-Lösungen scheint zu brummen: In den letzten zwei Jahren sei der Umsatz mit den Multi-Tenant-Lösungen weltweit um den Faktor zehn gestiegen.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat den israelischen Cybersecurity-Anbieter Avnet Data Security übernommen. Das Unternehmen bietet seinen Kunden Services wie Risikobewertungen, Penetrationstests, Netzwerk- und Sicherheitslösungen sowie Schulungen zur Verschmelzung von IT und OT unter dem Gesichtspunkt der Cybersecurity an. ‣ weiterlesen

In der Werkshalle von morgen sind nur noch die Außenwände fest verbaut. Maschinen und Anlagen bewegen sich frei und kommunizieren miteinander. Wichtige Voraussetzung hierfür: Eine dezentrale Versorgungs- und Dateninfrastruktur. Mit dem intelligenten Boden hat Bosch Rexroth ein solches System entwickelt - und dabei Lösungen von Weidmüller verbaut.‣ weiterlesen

In einer Industrie 4.0 stellen vernetzte Maschinen nicht nur Produkte her, sie generieren auch massenhaft Daten. Mit einem ERP-System als Informationsdrehscheibe lassen sich diese Produktionsdaten mit anderen Geschäftsbereichen verknüpfen und so die Wertschöpfung ankurbeln.‣ weiterlesen

Per Radiofrequenzidentifikation lassen sich Waren entlang der gesamten Lieferkette nachverfolgen - oder gleich lückenlos ihren Zustand dokumentieren. Erst RFID-Technologie ermöglicht viele Anwendungen, die mit Industrie 4.0 verbunden werden.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen Wechsel an der Unternehmensspitze bekanntgegeben. Eric Verniaut übernimmt das Amt des CEO.‣ weiterlesen

Die Siemens AG hat die AIT GmbH übernommen. Das Stuttgarter Unternehmen bietet Softwarelösungen auf der Basis von Microsoft .NET Plattformen an.‣ weiterlesen

Weniger Energie zu verbrauchen, heißt nicht automatisch, auch Kosten einzusparen. Viele Energiemanager kennen das: Vielleicht war das Jahr wärmer, die Auftragslage schlechter, vielleicht konnten sie durch Umstrukturierung der Arbeitsabläufe etwas sparen. Welcher der Punkte zutrifft, weiß man allerdings erst, wenn die Daten genau analysiert wurden. Und genau das verlangt auch die Norm ISO50001, die nach der letzten Revision die Leistungsindikatoren in den Fokus rückt.‣ weiterlesen

Obwohl der Anteil individuell programmierter Geschäftssoftware insgesamt rückläufig ist, setzen speziell mittelständische Fertiger noch oft auf Individuallösungen. Dabei gibt es Alternativen, um Unternehmensprozesse weitaus effizienter und risikoloser abzubilden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige