Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Condition Monitoring

Mehrwert für Anlagenbetreiber

Mixaco stellt Industriemischer für Chemikalien, Farben und Kunststoffe her. Jetzt hat die Firma ihr Angebot um eine IoT-Lösung erweitert, mit der Anlagenbetreiber die Leistung ihrer Maschinen online überwachen und sie vorausschauend warten können. In Verbindung mit anderen Bausteinen der IoT-Plattform sind aber noch viel mehr Anwendungen möglich.

 (Bild: Mixaco Maschinenbau)

(Bild: Mixaco Maschinenbau)

Das Unternehmen Mixaco Maschinenbau gilt als Hidden Champion und verkauft seine Industriemischer an Kunden auf der ganzen Welt. Die Mischer stehen bei der Herstellung von Polymeren oder Pulverlacken am Anfang der Prozesskette, gleich hinter den Silos mit den zu mischenden Granulaten, Pulvern, Pigmenten und Additiven. Wenn sie stillstehen, steht die ganze Produktionsanlage. Daher erwarten die Großkunden von Mixaco eine hohe Ausfallsicherheit. Das Unternehmen baut sein Angebot kontinuierlich aus, um neue Märkte wie die Lebensmittelindustrie zu adressieren und den Betreibern der Anlagen flexiblere Abläufe zu ermöglichen. Diese müssen heute im ständigen Wechsel immer kleinere Mengen von Produkten mischen und herstellen können. „Das geht nicht, wenn jeder Auftragswechsel drei bis vier Stunden Reinigungszeit erfordert“, schildert Geschäftsführer Matthias Tölle. „Wir haben deshalb einen neuen Containermischer mit sehr glatten und ebenen Oberflächen entwickelt, der die Reinigung erleichtert und dadurch die Verfügbarkeit erhöht.“ Industriemischer haben Lebenszyklen von bis zu 40 Jahren, was eine konsequente Wartung voraussetzt. Ein guter und schneller Service sei immer schon eine der Stärken von Mixaco gewesen, sagt Vertriebsmitarbeiter Guido Brand. „Wir beraten die Kunden auch verfahrenstechnisch und bieten ihnen die Möglichkeit, in unserem Testcenter Mischversuche durchzuführen.“ Mit seiner neuen webbasierten IoT-Plattform, dem Mixaco Control Center, will der Maschinenbauer vor allem die Reaktionszeiten im Service verkürzen und so seinen Kunden einen Mehrwert bieten. „Das Mixaco Control Center ist ein Unterscheidungsmerkmal zum Wettbewerb“, sagt Tölle. „Mit dieser Plattform können Unternehmen, die unsere Mischer kaufen, deren Verfügbarkeit erhöhen. Die Erschließung neuer Geschäftsfelder steht für uns erst an zweiter Stelle.“

Low-Code-Prinzip

Bei der Systemauswahl entschloss sich der Maschinenbauer für Elements for IoT von Contact Software. Die anderen Plattformen seien nicht flexibel genug gewesen oder hätten individuell entwickelt werden müssen – Elements for IoT hingegen stelle wegen seines ‚Low-Code‘-Prinzips 90 Prozent der gewünschten Funktionen im Standard bereit, sagt Tölle: „Entscheidend war, dass Contact Software uns in einem Proof-of-Concept nach nur zwei Wochen gezeigt hat, dass sie unsere Maschinen ins Netz bekommen und unsere Informationen auswerten können.“

Verschlüsselte Übertragung

Die IoT-Plattform wird von T-Systems gehostet. Dort laufen die Betriebsdaten der Maschinen zusammen, werden dann ausgewertet und visualisiert. Für die Anbindung der Mischer und die Datenübertragung in die Telekom-Cloud nutzt Contact Software die Edge-Gateway-Infrastruktur von Eurotech, die den Zugang zu jeder Maschine individuell absichert. Die Maschinendaten werden verschlüsselt an die IoT-Plattform übertragen und in einem geschützten Bereich der Datenbank gespeichert, der nur für den jeweiligen Kunden nach Autorisierung zugänglich ist – oder eben für Mixaco, wenn der Kunde dazu die Berechtigung erteilt. „Die Lösung bietet unseren Kunden ein Maximum an Sicherheit und ist trotzdem sehr einfach und komfortabel zu bedienen“, betont Tölle. Die Mischer müssen nicht mit zusätzlicher Sensorik ausgestattet werden, um sie IoT-fähig zu machen. Maschinenparameter wie Drehzahl, Leistungsaufnahme, Temperatur etc. werden ohnehin von der SPS-Steuerung erfasst; sie wurden bislang nur nicht konsequent angezapft. Tölle schließt nicht aus, dass künftig weitere Sensoren, etwa für die optische Überwachung der Mischvorgänge, hinzukommen.


Das könnte Sie auch interessieren:

ERP-Lösungen spielen eine zentrale Rolle in den Unternehmen und das tun sie gut. So die Erfahrungen von 2.089 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum, die im Zuge der aktuellen Studie ‘ERP in der Praxis‘ durch die Analysten der Trovarit mittlerweile zum 10. Mal befragt wurden. Die Studie weist Zufriedenheitsbewertungen von mehr als 40 ERP-Lösungen aus.‣ weiterlesen

Insbesondere Unternehmen der Fahrzeugbau- und Elektroindustrie besitzen großes Potenzial zur Reduzierung des Energieverbrauchs in ihrer Produktion. Daher haben die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) und Limtronik als Mitglieder des SEF Smart Electronic Factory e.V. einen Use-Case entwickelt, in dem Wartungsintervalle eines energieintensiven Reflow-Ofen sensorgestützt optimiert werden.‣ weiterlesen

Edge Computing ist für die industrielle IT grundsätzlich nichts Neues. Seit Jahrzehnten werden Geräte und Monitore in der Produktion weit entfernt von zentralen Rechenzentren betrieben. Das aktuelle Revival des Begriffes ist auch technologischen Innovationen geschuldet, die Latenzen auf wenige Millisekunden senken.‣ weiterlesen

Auch durch Bewegungen wie Fridays for Future und extreme Wetterphänomene befassen sich Unternehmen intensiver mit dem ökologischen Wandel. Doch während Energieeffizienzprojekte bereits häufig betrieben werden, stehen die Möglichkeiten zum Materialsparen eher selten im Fokus. Dieser Artikel liefert Impulse entlang der Wertschöpfungskette, Ressourcen erst gar nicht zu verbrauchen.‣ weiterlesen

Mit Microsoft Dynamics 365 Online und einer CRM-Branchenlösung von Orbis hat Triflex den Grundstein zur Harmonisierung der IT-Landschaft und für durchgängige Datenflüsse und Prozesse im Vertrieb und im Marketing gelegt. Datenverwaltung in der Cloud schafft jetzt die Transparenz für effizienteren Vertrieb und zum Heben neuen Absatzpotenzials.‣ weiterlesen

Wenn Unternehmen Digitalisierungsprojekte angehen, tun sie dies oft mit einem externen Partner. Die Frage ist nur mit Welchem? IFS hat in einer Studie ermittelt, welche Faktoren bei der Auswahl eine Rolle spielen.‣ weiterlesen

Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) wird im neuen Forschungsbereich 'Nachhaltige Produktion' erarbeitet, wie Unternehmen ihre meist noch linearen Fertigungsprozesse in Richtung einer Kreislaufwirtschaft entwickeln können. Erste Projekte laufen bereits.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige