Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Industrielle Robotik

Dein Helfer, das Exoskelett

Auf der Automatica 2018 gab es eine ganze Reihe Neuheiten auf dem Feld der industriellen Robotik anzuschauen. Mit seinem neuen Exoskelett Mate konnte Hersteller Comau dennoch Aufmerksamkeit erregen. Das Assistenzsystem soll dazu beitragen, die Arbeitsqualität zu verbessern, indem es die Bewegungen vor allem bei repetitiven Aufgaben unterstützt.

Exoskelett Mate vom Hersteller Comau

Bild: Comau Deutschland GmbH

Exoskelette dienen dazu, den Menschen bei körperlich anstrengender Arbeit zu unterstützen – beispielsweise beim anheben schwerer Werkstücke. Im Rahmen der Automatica hat Comau mit dem Mate seinen Exoskelett-Ansatz präsentiert. Dieser ist das Ergebnis einer Partnerschaft zwischen Comau, Össur, einem Spezialisten im Bereich der nicht-invasiven Orthopädie, und IUVO, einem auf Wearable-Technologien spezialisierten Spin-off-Unternehmen des BioRobotics Institute.

Ohne Batterien

Das System bietet Haltungsunterstützung, ohne dabei Batterien, Motoren oder andere störanfällige Vorrichtungen zu benötigen. Um dies zu ermöglichen wird auf einen passiven Federmechanismus zurückgegriffen. Durch das Exoskellet ist es unter anderem möglich, Schulterbewegungen vollständig nachzubilden. So soll beispielsweise die Belastung für Teile der Schultermuskulatur um bis zu 50 Prozent reduziert werden. Benutzer könnten somit Arbeiten ermüdungsfreier erledigen. Durch die Gleichmäßige, ergonomische Bewegungsunterstützung können zudem Qualität und Präzision repetitiver Tätigkeiten verbessert werden.

Wachsender Markt

„Mate wurde in enger Zusammenarbeit mit Fabrikarbeitern entwickelt und ist daher eine Antwort auf deren spezielle Bedürfnisse. Mit unserem Exoskelett können sie dieselben Aufgaben erledigen, aber mit weit weniger Kraftaufwand“, sagt Tobias Daniel, Vice President Robotics and Automation Products Global Sales & Marketing von Comau. Für Comau sei dies zudem eine Gelegenheit, einen globalen Markt zu erreichen, der laut der International Federation of Robotics (IFR) von 2015 bis 2017 um mehr als 60 Prozent gewachsen ist und bis zum Jahr 2020 um schätzungsweise 25 Prozent pro Jahr weiter anwachsen könnte. Rund ein Drittel davon, so Daniel, könnten Exoskelett-Anwendungen im Industriesektor ausmachen. Mate ist ein Bestandteil der Humanufacturing-Strategie von Comau. Dahinter steckt ein Konzept, bei dem Menschen die Hauptakteure in der intelligenten Fabrik zusammen mit digitalen Werkzeugen, Basistechnologien und intelligenter Industrierobotik im Rahmen eines vernetzten Produktionssystems sind. Es ist auch das erste aus einer Reihe von tragbaren Robotik-Konzepten, das im Rahmen der Partnerschaft der drei Unternehmen entwickelt und vertrieben wird. Ziel dieser Kooperation ist es, die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine in unterschiedlichen Sektoren voranzubringen – einschließlich Biomedizin, Produktion und im Verbraucherbereich.

3D-Modell vom Exoskelett Mate des Herstellers Comau

Bild: Comau Deutschland GmbH


Das könnte Sie auch interessieren:

Über V2X-Kommunikation lassen sich Fahrzeuge untereinander und mit der umliegenden Infrastruktur vernetzen. Auf einmal müssen Anwendungsentwickler Komponenten berücksichtigen, deren Funktionalität sie nicht beeinflussen. Die passende Softwarearchitektur hilft, diese Herausforderung im Dschungel sich weltweit entwickelnder Standards zu lösen.‣ weiterlesen

Mit dem SMIT TestKit Shop hat Sven Mahn IT den Zugang zu ihrem Produkt zur Testoptimierung und Qualitätssicherung der ERP-Lösungen Microsoft Dynamics 365 for Finance and Operations und Dynamics AX vereinfacht.‣ weiterlesen

Die CRM-Lösung CAS GenesisWorld von CAS Software steht als Release x11 zur Verfügung. Neu hinzugekommen ist zum Beispiel, dass Anwender die intelligente Suchfunktion Picasso nun auch auf mobilen Endgeräten nutzen können.‣ weiterlesen

Mit dem Industrial Internet of Things steht Produzenten eine neue Infrastrukturebene zur Verfügung, um ihre Abläufe und Fertigungsprozesse zu optimieren. Thorsten Strebel von MPDV schildert, wie die Technologien auf die MES-Welt einwirken und wie der MES-Hersteller darauf reagiert.‣ weiterlesen

Mit dem neuen Geschäftsfeld Maxolution Maschinenautomatisierung adressiert SEW-Eurodrive den Markt mit maßgeschneiderten Systemlösungen. Gemeinsam mit dem Maschinenbauer EMAG hat der Antriebsspezialist nun einen Portalroboter vorgestellt, der ohne Energieführungsketten auskommt und auch anfallende Daten kabellos überträgt.‣ weiterlesen

Der Simulationsspezialist SimPlan stellt auf der diesjährigen Messeausgabe der FachPack die neu entwickelte Benutzeroberfläche sowie neue Funktionalitäten für PacSi vor.‣ weiterlesen

Schon heute lassen sich mit den Software und Hardwarekomponenten einer Industrial Internet of Things-Plattform hervorragend integrative Services in Echtzeit anbieten. Dabei können immer mehr IIoT-Plattformen Funktionen bereitstellen, die bislang eher der Shopfloor-IT vorbehalten waren. Doch welche MES-Funktionen kann ein IIoT sinnvoll übernehmen - und wie könnten die nächsten Schritte aussehen?‣ weiterlesen

Manufacturing Analytics im Kontext der Smart Factory steht im Mittelpunkt der gleichnamigen Anwenderkonferenz am 12. November in Frankfurt am Main.‣ weiterlesen

Siemens plant die Übernahme von Process Systems Enterprise (PSE), einem Anbieter von Software und Dienstleistungen für Prozessmodellierung (Advanced Process Modelling).‣ weiterlesen

Ein Softwarefehler hatte bei Desk zum Verlust von Daten und zu einem Ausfall einer CNC-Maschine geführt - die Produktion stand über mehrere Tage still. Damit der Komponentenhersteller bei einem erneuten Ausfall die Daten der Steuerung schnell und unabhängig von Dritten wiederherstellen kann, nutzt er die Backup- und Recovery-Lösung von Waxar.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige