Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Industrielle Robotik

Dein Helfer, das Exoskelett

Auf der Automatica 2018 gab es eine ganze Reihe Neuheiten auf dem Feld der industriellen Robotik anzuschauen. Mit seinem neuen Exoskelett Mate konnte Hersteller Comau dennoch Aufmerksamkeit erregen. Das Assistenzsystem soll dazu beitragen, die Arbeitsqualität zu verbessern, indem es die Bewegungen vor allem bei repetitiven Aufgaben unterstützt.

Exoskelett Mate vom Hersteller Comau

Bild: Comau Deutschland GmbH

Exoskelette dienen dazu, den Menschen bei körperlich anstrengender Arbeit zu unterstützen – beispielsweise beim anheben schwerer Werkstücke. Im Rahmen der Automatica hat Comau mit dem Mate seinen Exoskelett-Ansatz präsentiert. Dieser ist das Ergebnis einer Partnerschaft zwischen Comau, Össur, einem Spezialisten im Bereich der nicht-invasiven Orthopädie, und IUVO, einem auf Wearable-Technologien spezialisierten Spin-off-Unternehmen des BioRobotics Institute.

Ohne Batterien

Das System bietet Haltungsunterstützung, ohne dabei Batterien, Motoren oder andere störanfällige Vorrichtungen zu benötigen. Um dies zu ermöglichen wird auf einen passiven Federmechanismus zurückgegriffen. Durch das Exoskellet ist es unter anderem möglich, Schulterbewegungen vollständig nachzubilden. So soll beispielsweise die Belastung für Teile der Schultermuskulatur um bis zu 50 Prozent reduziert werden. Benutzer könnten somit Arbeiten ermüdungsfreier erledigen. Durch die Gleichmäßige, ergonomische Bewegungsunterstützung können zudem Qualität und Präzision repetitiver Tätigkeiten verbessert werden.

Wachsender Markt

„Mate wurde in enger Zusammenarbeit mit Fabrikarbeitern entwickelt und ist daher eine Antwort auf deren spezielle Bedürfnisse. Mit unserem Exoskelett können sie dieselben Aufgaben erledigen, aber mit weit weniger Kraftaufwand“, sagt Tobias Daniel, Vice President Robotics and Automation Products Global Sales & Marketing von Comau. Für Comau sei dies zudem eine Gelegenheit, einen globalen Markt zu erreichen, der laut der International Federation of Robotics (IFR) von 2015 bis 2017 um mehr als 60 Prozent gewachsen ist und bis zum Jahr 2020 um schätzungsweise 25 Prozent pro Jahr weiter anwachsen könnte. Rund ein Drittel davon, so Daniel, könnten Exoskelett-Anwendungen im Industriesektor ausmachen. Mate ist ein Bestandteil der Humanufacturing-Strategie von Comau. Dahinter steckt ein Konzept, bei dem Menschen die Hauptakteure in der intelligenten Fabrik zusammen mit digitalen Werkzeugen, Basistechnologien und intelligenter Industrierobotik im Rahmen eines vernetzten Produktionssystems sind. Es ist auch das erste aus einer Reihe von tragbaren Robotik-Konzepten, das im Rahmen der Partnerschaft der drei Unternehmen entwickelt und vertrieben wird. Ziel dieser Kooperation ist es, die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine in unterschiedlichen Sektoren voranzubringen – einschließlich Biomedizin, Produktion und im Verbraucherbereich.

3D-Modell vom Exoskelett Mate des Herstellers Comau

Bild: Comau Deutschland GmbH


Das könnte Sie auch interessieren:

Ob zur Remote-Unterstützung der Mitarbeiter vor Ort, zur Schulung und technischen Einweisung neuen Personals oder bei der Umplanung von Produktionsstraßen - fotorealistische digitale Zwillinge können Unternehmen vielfältig unterstützen.‣ weiterlesen

Viele ERP-Lösungen wurden einst von Spezialisten entwickelt und danach nur noch angepasst, erweitert und mit Updates versorgt. Doch steigende Digitalisierungsanforderungen, schnellere Produkteinführungen sowie der Fachkräftemangel schrauben die Anforderungen in die Höhe. Könnte Low-Code-Softwareentwicklung die Lösung sein?‣ weiterlesen

Mit einem Anstieg von 1,6 Punkte im Januar liegt das IAB-Arbeitsmarktbarometer bei 102,9 Punkten und damit über der neutralen Marke von 100. Für die Arbeitsmarktforscher deutet dies auf positive Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt hin.‣ weiterlesen

Mit ProKI, einem Demonstrations- und Transfernetzwerk für künstliche Intelligenz (KI) in der Produktion, soll die Anwendung von KI bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) weiter vorangetrieben werden.‣ weiterlesen

Wolfgang Boos hat zum Jahreswechsel die Geschäftsführung des FIR an der RWTH Aachen übernommen. Er tritt die Nachfolge von Volker Stich an.‣ weiterlesen

Mit den Produkten der Marke Smartblick will F&M Werkzeug und Maschinenbau gerade kleineren Unternehmen ermöglichen, Fertigungsprozesse anhand von Maschinendaten zu analysieren und zu optimieren. Jetzt hat die Firma ein Modul vorgestellt, das mit künstlicher Intelligenz 'on Edge' prädiktive Qualitätsanalysen erstellt, also Predictive Quality ermöglicht.‣ weiterlesen

Die GSG Genii Software Gruppe hat die Übernahme der Camos Software und Beratung GmbH bekanntgegeben, einem Software-Spezialisten im Bereich Configure Price Quote (CPQ).‣ weiterlesen

Lichttechnische Messungen gehören bei der Produktion von Displays zum Standard. Während der Entwicklung müssen jedoch auch sehr unterschiedliche Messungen, meist detaillierter als in der Serienfertigung, durchgeführt werden. Das Zusammenspiel von Displayansteuerung, Messequipment und Auswertung der Messwerte ist dabei oft zeitaufwendig und fehlerbehaftet. Eine voll- oder teilautomatisierte Messung kann die Arbeit vereinfachen.‣ weiterlesen

Mit einem Mix aus Liefer- und Projektgeschäft wappnet sich die Firma Unterfurtner aus Österreich gegen Marktschwankungen. Dabei verursachten die unterschiedlichen Prozesse der Geschäftsbereiche früher viel Aufwand, den das alte ERP-System kaum abfederte. Der Rollout von AMS.ERP änderte das, denn die Software ist auf solche Anforderungen zugeschnitten.‣ weiterlesen

ERP-Integrationen sind herausfordernde Projekte. Oft vergrößern überbordende Funktionswünsche das Risiko des Scheiterns. Eine Alternative ist die Ausarbeitung einer langfristigen ERP-Strategie samt Roadmap.‣ weiterlesen

Julia C. Arlinghaus, Nicole Dreyer-Langlet, Katharina Hölzle, Daniel Hug, Dieter Meuser und Björn Sautter verstärken den Forschungsbeirat Industrie 4.0. Das von Acatech koordinierte Gremium berät strategisch und unabhängig, insbesondere das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).‣ weiterlesen