Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Channel Opportunity Management

Anreize für den externen Vertrieb

Kaum eine Branche ist so international aufgestellt wie der Maschinenbau. In Deutschland ist er einer der führenden Industriezweige und stark auf den Export ausgelegt. Um ihre Kunden auf der ganzen Welt betreuen zu können, setzen viele Maschinenbauunternehmer ganz oder teilweise auf Vertriebspartner. Nicht ganz einfach, denn sie sind nicht weisungsgebunden und lediglich über Anreizsysteme steuerbar. Mit Channel Opportunity Management lassen sich viele Vertriebspartner dennoch gut unter einen Hut bringen.

Channel Opportunity Management - Anreize für den externen Vertrieb

Bild: Leadtributor GmbH

Maschinenbauer können ihre Waren direkt anbieten oder indirekt über Vertriebspartner. Gerade in diesem großen Industriezweig werden Markt- und Wettbewerberinformationen intensiv genutzt und Service großgeschrieben. Maschinenbauer entscheiden sich für Vertriebspartnerschaften, um globale Marktdurchdringung schnell zu erreichen. Weil Vertriebspartner aber nicht zum herstellenden Unternehmen gehören, sind sie auch nicht weisungsgebunden. Sie lassen sich daher nur schwer betreuen, kontrollieren und steuern. Oftmals ist der Partner auch Reseller mehrerer Produkte verschiedener Unternehmen. Der Einfluss auf ihn ist gering. Jedoch ist eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit den Partnern oft umsatzentscheidend. Daher ist es an der Zeit, der Vertriebsorganisation und dem Austausch mit Vertriebspartnern eine feste Struktur zu geben: durch ein Channel Opportunity-Management.

Überblick im Vertriebstrichter

Stets den Status seiner Leads im Blick zu haben, ist auch für Maschinenbauer wichtig. Im Direktvertrieb lässt sich schnell und unkompliziert ermitteln, in welchem Stadium sich Leads und Opportunities gerade befinden. Bei Unternehmen, die auf Vertriebspartner zurückgreifen, ist das ungemein schwer. Wer bearbeitet das Lead? Wie lässt sich Feedback einfordern und den aktuellen Status einsehen? Die Lösung könnte ein System darstellen, das alle Beteiligten einsehen, aktualisieren und bearbeiten können.

Vertriebspartner überzeugen

Vertriebspartner arbeiten oft auch für andere Hersteller. Damit Reseller Leads bevorzugt bearbeiten, müssen sie davon überzeugt werden, dass sich deren Bearbeitung lohnt. Mit Anreizen entsteht daher Einfluss auf Vertriebspartner. Anstatt Leads wie einfach an Vertriebspartner zu verteilen, lässt sich so der Spieß umdrehen: Die Vertriebspartner entscheiden, welchen Lead sie gern bearbeiten möchten. Das erspart Nachfragen, wer gerade Zeit und freie Ressourcen hat, und verspricht die zügige Bearbeitung durch denjenigen, der den Lead wirklich übernehmen möchte. Indem beim Channel Opportunity-Management Leads auf einer zentralen Plattform angeboten und Reseller diese Leads aktiv abzuholen können, lässt sich die Motivation der Vertriebspartner quasi ohne viel Zutun des Maschinenbauern sichern.

Was Marketing Automation Tools für die Leadentwicklung leisten, tun Opportunity-Management Tools für den indirekten Vertrieb. Eine Opportunity-Management-Lösung soll sicherstellen, dass der interne Vertrieb direkt mit den externen Partnern zusammenarbeiten kann.

Bild: Leadtributor GmbH

An Feedback gelangen

Es ist nicht immer leicht, Feedback entweder zum Bearbeitungsstatus oder zum Ergebnis einzufordern. Durch indirekte Methoden haben Maschinenbauer aber doch ein Druckmittel in der Hand, um zügiges Feedback zu erhalten: Vertriebspartner, die zu viele Leads unbearbeitet liegen lassen, können gesperrt werden. Lead Opportunity-Management-Software bietet oft eine Funktion, diesen Schritt zu automatisieren. Gesperrte Vertriebspartner können sich keine weiteren Aufträge sichern. Erst nachdem sie die geforderten Feedbacks abgeben, erhalten sie wieder die Möglichkeit, neue Leads zu reservieren. Indem der vorübergehend gesperrte Vertriebspartner weiterhin die vielen Geschäftschancen sehen kann, erhöht sich seine Motivation womöglich – wenn er zusehen muss, wie eine gute Opportunity vom Angebotstisch verschwindet.

Informationen zu Leads

Vertriebspartner können in der Regel besser arbeiten, wenn sie mit allen verfügbaren Informationen über den Lead versorgt werden. Daher kann es den Umsatz fördern, Leads zuvor entsprechend zu qualifizieren und das Profil des Leads mit Informationen anzureichern. Dieses Profil sollte den Vertriebspartnern automatisiert zugespielt werden. Denn für den Vertriebspartner müssen sowohl der Aufwand als auch der Nutzen in einem positiven Verhältnis stehen.


Professionelles Channel Opportunity Management sorgt für den Closed Loop mit Vertriebspartnern.

Zehn goldene Regeln

Channel Opportunity Management kann im Maschinenbau die nötige Transparenz herstellen, um die Bearbeitung von Leads effektiv und zügig steuern zu können. Informationen zum Ansatz und nützliche Tipps enthält die Checkliste ‚Mehr Umsatz mit Vertriebspartnern – Die 10 Gebote für erfolgreiches Channel Opportunity Management‘. Diese Checkliste steht auf der Website www.leadtributor.de zum kostenfreien Download zur Verfügung.
Bild: Leadtributor GmbH


Das könnte Sie auch interessieren:

Siemens stellt das Vorstandsteam des Unternehmens zum Oktober neu auf. U.a. verabschiedet sich Digital Industries-CEO Klaus Helmrich in den Ruhestand.‣ weiterlesen

In der aktuellen Wirtschaftskrise rücken die industriellen Lieferketten in den Fokus. Dabei arbeiten die Unternehmen seit Jahren daran, mit Soft- und Hardware Transparenz und Effizienz in der Supply Chain herzustellen. Maximilian Brandl erläutert als neuer CEO des SCM-Spezialisten Salt Solutions, was das SAP Hana-Portfolio dabei leisten kann.‣ weiterlesen

Die durch Handelsstreitigkeiten und politische Verwerfungen geschwächte Weltkonjunktur wurde durch die Covid-19-Pandemie zusätzlich getroffen. Das zeigt sich auch am deutlichen Orderminus im Maschinen- und Anlagenbau.‣ weiterlesen

Die Ansätze für industrielle Instandhaltung sind mal mehr und mal weniger geeignet. Das Ziel dabei: Instandhaltungs- und Produktionspläne möglichst in Einklang zu bringen. Da kommt Adaptive Maintenance Scheduling ins Spiel.‣ weiterlesen

Aimtec hat die neue Produktgeneration Sappy4x4 auf den Markt gebracht hat. Sie ist auf SAP S/4Hana vorbereitet, soll aber weiterhin an die Anforderungen spezifischer Prozesse in Automobil- (SappyCar) oder Fertigungsunternehmen (SappyManufacturing) anpassbar bleiben.‣ weiterlesen

ERP-Projekte müssen keine Ewigkeit dauern. In nur sechs Wochen implementierte Sven Mahn IT ein Dynamics 365 von Microsoft als Minimum Viable Product bei der jungen Sanivac GmbH. Das ging nur, weil die Teams beider Firmen eng und mit agiler Methodik kooperierten.‣ weiterlesen

Mit Alexander Kläger hat SAP Deutschland seit dem 1. August einen neuen Geschäftsführer. Der 49-Jährige ist seit 2012 für den Software-Konzern tätig.‣ weiterlesen

Der Werkzeughersteller Perschmann hat die Lösung Smartblick zur Erfassung von Maschinen-Leistungsdaten auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

In der Associazione Liutaria Italiana haben sich Geigenbauer, Wissenschaftler und Musiker zusammengeschlossen, um historische Instrumente zu erhalten und um moderne Nachfolger zu entwickeln. Mit Siemens-Software untersuchen die Experten die Klangqualität antiker Streichinstrumente und geben Herstellern Tipps zur Verbesserung ihrer Produktion.‣ weiterlesen

Zum 30. Juni nächsten Jahres wird Finanzvorstand Harald Fuchs das Softwareunternehmen PSI verlassen.‣ weiterlesen

Der Technologieanbieter Abbyy hat kürzlich NeoML vorgestellt, eine Open-Source-Bibliothek für die Erstellung, das Trainieren und die Bereitstellung von Machine-Learning-Modellen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige