Anzeige
Beitrag drucken

Digitale Transformation

Den Wandel für
50.000 Angestellte organisiert

Unvorbereitet durch das Zeitalter der Digitalisierung zu navigieren, birgt für Unternehmen ein hohes Risiko zu scheitern. Die Bosch-Tochter BSH Hausgeräte GmbH erkannte das früh und bereitet die 50.000 Mitarbeiter mit der Leitlinie ‚We prepare‘ konsequent auf den Wandel vor.

BSH Hausgeräte GmbH - Den Wandel für 50.000 Angestellte organisiert

Bild: BSH Hausgeräte GmbH

Um die Mitarbeiter auf den digitalen Wandel vorzubereiten, wurden in einem ersten Schritt die bisher im Unternehmen in verschiedenen Bereichen arbeitenden Digitalisierungsteams im neu eingerichteten Unternehmensbereich Global Digital Transition (GDT) zusammengefasst. Diese stand vor der Aufgabe, ein Unternehmen mit 50.000 Mitarbeitern verteilt auf sechs Kontinenten in eine digitale Zukunft zu führen. Der neue Bereich sollte alle Strukturen hinterfragen und berichtet direkt an den CEO Karsten Ottenberg.

Strukturen hinterfragt

In dem Change-Management-Projekt wurden gelernte Kommunikationswege umgangen, um den Mitarbeitern schlüssig darzugelegen, warum sich die BSH trotz der positiven wirtschaftlichen Lage verändern muss. Ein Grund ist etwa die zunehmende Verlagerung des Handels auf Onlineplattformen. Diese Kommunikation erhöhte die Bereitschaft der Mitarbeiter, die Transformation mitzutragen. Da sich die Digitalisierung nicht in allen Unternehmensteilen gleich gestaltet, war es wichtig, die Mitarbeiter und Prozesse verstehen zu lernen. Dabei zeigte sich, auf welchen Ebenen des Unternehmens wie viel Aufgeschlossenheit in Bezug auf Digitalisierungsthemen vorhanden war.

Workshops für Mitarbeiter

Mithilfe von Workshops wurden die Mitarbeiter an die digitalen Themen herangeführt, wie man etwa auf einen ‚Shitstorm‘ in den sozialen Medien reagiert. Das mittlere Management wurde mit einer ‚Guerilla-Kampagne‘ informiert, zunächst fokussiert auf die Mitarbeiter aus den Bereichen Marketing, Vertrieb, Kundenservice und Produktentwicklung. Die GDT zeigte Vorteile die Digitalisierung: Beispielsweise kann sie Mechanismen zur Marktforschung vereinfachen, da vernetzte Hausgeräte einen Einblick in ihre Nutzung erlauben. Auf Grundlage der so gewonnenen Daten können Geräte effektiver produziert werden. Die Guerilla-Taktik ermöglichte zudem den Einsatz von Multiplikatoren, die die Idee der Digitalisierung an ihre Kollegen weitergaben.

Überzeugungsarbeit leisten

Bis sich bei allen Mitarbeitern ein Verständnis für die Notwenigkeit des Digitalisierungsprozesses etabliert hatte, vergingen fast zwei Jahre. Insbesondere bei Produkten und digitalen Services musste viel Überzeugungsarbeit geleistet werden. Da das Unternehmen zusätzliche Hardware für die vernetzten Hausgeräte benötigte, wurden die Gewinne geschmälert, was viele kritisch sahen. Der Mehrwert dieser Neuausrichtung musste kommuniziert werden. Gleichzeitig musste ein neues Service-Verständnis entwickelt werden: Es war nun erfolgskritisch, umfassende Hilfe anzubieten, die nicht nur die eigenen Geräte betreffend, sondern auch die anderer Hersteller im System, etwa vom WLAN-Router. Mit Home Connect entwickelte BSH-Hausgeräte zudem eine eigene vernetzte Plattform, die die Produktentwicklung stetig mit Nutzungsdaten angeschlossener Geräte versorgt. Auf dieser Grundlage entstehen kundenorientiert neue Erzeugnisse und Dienstleistungen. Der Hersteller sieht die digitale Transformation als Investition in die Zukunft, die Schritt für Schritt stattfindet. Vorüber ist die Zeit des Wandels noch lange nicht.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Die Vor- und Nachteile von SQL-, NoSQL- und Cloud-Datenbanken in Produktionsumgebungen werden noch immer diskutiert. Es wird höchste Zeit für ein Datenbankmanagement-System, das die Stärken aller drei miteinander verbindet.‣ weiterlesen

Predictive Maintenance, oder auch vorausschauende Instandhaltung, bildet einen der primären Anwendungsfälle im Spektrum der Industrie 4.0. Doch noch sind viele Unternehmen von den Ergebnissen enttäuscht, nachdem ihnen die technische Umsetzung gelungen ist. Eine planvolle Roadmap beugt dem vor, indem ein vorteilhafter Rahmen um das Werkzeug gezogen wird.‣ weiterlesen

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Materialise erwirbt Kaufoption von MES-Anbieter Link3D. Mögliche Übernahme könnte den Weg zum cloudbasierten Zugriff auf die 3D-Druck-Software-Plattform von Materialise ebnen.‣ weiterlesen

Ist die IoT-Infrastruktur in der Fertigung erst einmal installiert, müssen die erfassten Daten analysiert und in Nutzen überführt werden. Dabei kommt Event-Streaming-Technologie vor allem dann in Frage, wenn Anwender ihre Daten echtzeitnah verarbeiten wollen.‣ weiterlesen

Frank Possel-Dölken (Phoenix Contact) ist neuer Vorsitzender des Lenkungskreises der Plattform Industrie 4.0. Er übernimmt das Amt von Frank Melzer (Festo).‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige