Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Digitale Transformation

Den Wandel für
50.000 Angestellte organisiert

Unvorbereitet durch das Zeitalter der Digitalisierung zu navigieren, birgt für Unternehmen ein hohes Risiko zu scheitern. Die Bosch-Tochter BSH Hausgeräte GmbH erkannte das früh und bereitet die 50.000 Mitarbeiter mit der Leitlinie ‚We prepare‘ konsequent auf den Wandel vor.

BSH Hausgeräte GmbH - Den Wandel für 50.000 Angestellte organisiert

Bild: BSH Hausgeräte GmbH

Um die Mitarbeiter auf den digitalen Wandel vorzubereiten, wurden in einem ersten Schritt die bisher im Unternehmen in verschiedenen Bereichen arbeitenden Digitalisierungsteams im neu eingerichteten Unternehmensbereich Global Digital Transition (GDT) zusammengefasst. Diese stand vor der Aufgabe, ein Unternehmen mit 50.000 Mitarbeitern verteilt auf sechs Kontinenten in eine digitale Zukunft zu führen. Der neue Bereich sollte alle Strukturen hinterfragen und berichtet direkt an den CEO Karsten Ottenberg.

Strukturen hinterfragt

In dem Change-Management-Projekt wurden gelernte Kommunikationswege umgangen, um den Mitarbeitern schlüssig darzugelegen, warum sich die BSH trotz der positiven wirtschaftlichen Lage verändern muss. Ein Grund ist etwa die zunehmende Verlagerung des Handels auf Onlineplattformen. Diese Kommunikation erhöhte die Bereitschaft der Mitarbeiter, die Transformation mitzutragen. Da sich die Digitalisierung nicht in allen Unternehmensteilen gleich gestaltet, war es wichtig, die Mitarbeiter und Prozesse verstehen zu lernen. Dabei zeigte sich, auf welchen Ebenen des Unternehmens wie viel Aufgeschlossenheit in Bezug auf Digitalisierungsthemen vorhanden war.

Workshops für Mitarbeiter

Mithilfe von Workshops wurden die Mitarbeiter an die digitalen Themen herangeführt, wie man etwa auf einen ‚Shitstorm‘ in den sozialen Medien reagiert. Das mittlere Management wurde mit einer ‚Guerilla-Kampagne‘ informiert, zunächst fokussiert auf die Mitarbeiter aus den Bereichen Marketing, Vertrieb, Kundenservice und Produktentwicklung. Die GDT zeigte Vorteile die Digitalisierung: Beispielsweise kann sie Mechanismen zur Marktforschung vereinfachen, da vernetzte Hausgeräte einen Einblick in ihre Nutzung erlauben. Auf Grundlage der so gewonnenen Daten können Geräte effektiver produziert werden. Die Guerilla-Taktik ermöglichte zudem den Einsatz von Multiplikatoren, die die Idee der Digitalisierung an ihre Kollegen weitergaben.

Überzeugungsarbeit leisten

Bis sich bei allen Mitarbeitern ein Verständnis für die Notwenigkeit des Digitalisierungsprozesses etabliert hatte, vergingen fast zwei Jahre. Insbesondere bei Produkten und digitalen Services musste viel Überzeugungsarbeit geleistet werden. Da das Unternehmen zusätzliche Hardware für die vernetzten Hausgeräte benötigte, wurden die Gewinne geschmälert, was viele kritisch sahen. Der Mehrwert dieser Neuausrichtung musste kommuniziert werden. Gleichzeitig musste ein neues Service-Verständnis entwickelt werden: Es war nun erfolgskritisch, umfassende Hilfe anzubieten, die nicht nur die eigenen Geräte betreffend, sondern auch die anderer Hersteller im System, etwa vom WLAN-Router. Mit Home Connect entwickelte BSH-Hausgeräte zudem eine eigene vernetzte Plattform, die die Produktentwicklung stetig mit Nutzungsdaten angeschlossener Geräte versorgt. Auf dieser Grundlage entstehen kundenorientiert neue Erzeugnisse und Dienstleistungen. Der Hersteller sieht die digitale Transformation als Investition in die Zukunft, die Schritt für Schritt stattfindet. Vorüber ist die Zeit des Wandels noch lange nicht.


Das könnte Sie auch interessieren:

Boston Micro Fabrication hat den 3D-Drucker MicroArch S240 vorgestellt: Bei einem Bauvolumen von 100x100x75mm ist er auf die Serienproduktion von Mikrobauteilen in Endqualität ausgelegt.‣ weiterlesen

Das Vertragsmanagement findet oft noch in Papierform statt. Dabei ermöglichen Lösungen für das Contract Lifecycle Management (CLM) längst eine digitale Abwicklung entlang der gesamten Wertschöpfungskette.‣ weiterlesen

Bordnetzhersteller können ihre spezifischen Anforderungen an Manufacturing-Execution-Systeme mit Branchenlösungen abbilden. Bei der Integration spart das viel Customizing und im Betrieb können Nutzer erwarten, dass Branchentrends besonders schnell im Standard landen.‣ weiterlesen

In einem offenen Brief haben sich IT-Forscher verschiedener Institutionen und Unternehmen an die Politik gewandt und fordern, Lösegeldzahlungen nach Ransomware-Angriffen zu unterbinden.‣ weiterlesen

Der Security-Spezialist Trend Micro gründet mit VicOne eine Tochtergesellschaft, die sich auf die Absicherung von Elektrofahrzeugen und vernetzten Fahrzeugen konzentrieren soll.‣ weiterlesen

Operationales Reporting hilft Firmen, Entscheidungen mit Echtzeitdatenanalysen zu beschleunigen und abzusichern. Angesichts der aktuellen Krisen gewinnt der Ansatz an Bedeutung. Die SAP-Software für diese Aufgabe heißt Embedded Analytics. Was kann dieses Tool und wie unterscheidet es sich von SAP BW?‣ weiterlesen

Mit der Übernahme von Empolis will ProAlpha sein ERP-Portfolio erweitern. Das Unternehmen aus Kaiserslautern bietet cloudbasierte und KI-gestützte Lösungen für die Analyse und Verarbeitung von Geschäftsprozess-relevanten Informationen an.‣ weiterlesen

Kleine und mittlere Unternehmen haben bei der Umsetzung von Big-Data-Projekten mit Problemen zu kämpfen. So geben in einer Studie des Cloud-Anbieters Ionos 55 Prozent der Befragten an, dass Daten nicht in ausreichender Form vorliegen.‣ weiterlesen

Die 2023er Releases von Autodesk stehen zur Verfügung. Parallel stellt das Systemhaus Contelos überarbeitete Addons vor: Tools4Engineers, Tools4GIS, GeoPhotoXtension und BohrKernXtension sollen Anwendern die Arbeit mit Autodesk-Lösungen erleichtern.‣ weiterlesen

Vecoplan nutzt bereits seit 2008 Fernzugriffsfunktionen für seine Maschinen. Mithilfe des IoT-Spezialisten Ixon hat der Maschinenbauer dieses Angebot ausgeweitet und bietet heute sogar Kameraüberwachung für seine Recyclingmaschinen an.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige