Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

‚Blockchain in Transport Alliance‘

Blockchain-Bündnis will Lieferketten revolutionieren

Blockchains sind zwar für viele Anwendungen interessant, die Logistik könnten sie sogar revolutionieren. Dafür braucht es gültige Standards, breites technisches Know-how und branchenübergreifende Akzeptanz gegenüber dieser neuen Technologie. Um all dies in den Markt zu tragen, wurde jetzt die Blockchain in Transport Alliance gegründet.

'Blockchain in Transport Alliance' - Blockchain-Bündnis will Lieferketten revolutionieren

Bild: Jakub Jirsak

Die Globalisierung zieht weltweit verteilte Lieferketten nach sich. Doch diese Situation ist ein idealer Nährboden für Betrugsfälle wie dem Pferdefleischskandal im Jahre 2013: Wegen mangelhafter Transparenz in ihren Lieferketten konnten die Hersteller von Tiefkühllasagne die Manipulation damals nicht erkennen. Mit der Blockchain wäre diese Irreführung vermutlich nie passiert. Sie ermöglicht es, Rohstoffe vom Ursprungsort bis zum Ziel nachzuverfolgen. Von dieser Transparenz profitieren alle Stakeholder, bis hin zu Kreditgebern. Das Prinzip: Daten sind auf vielen verteilten Computern gespeichert, nicht mehr nur in einem zentralen System. Diese dezentrale Protokollierung und Datenspeicherung macht Manipulationen annähernd unmöglich. Aufsichtsämter wie Lebensmittel- oder Arzneimittelbehörden könnten so beispielsweise feststellen, wer für Kontaminationen oder andere Verstöße verantwortlich ist.

Eigentlich eine einfache Idee

Die Idee hinter der Blockchain-Technologie in einer Lieferkette ist simpel: Sämtliche Vereinbarungen und Abläufe in Bezug auf eine Sendung und alle Informationen eines Lieferanten oder Spediteurs müssen in die Blockchain geschrieben werden. Jeder Teilnehmer, der am Warentransport entlang der Lieferkette beteiligt ist, kann einen Block mit Informationen anhängen. Diese Information besteht beispielsweise aus Lieferadressen, zu liefernden Produkten oder Versandverträgen. Die Kette ähnelt einer digitalen Datenbank, in der alle Transaktionen fälschungssicher dokumentiert sind. Die Folge sind vollkommen transparente Distributionsprozesse.

Traditionelle Lieferketten

Gerade die Lieferketten produzierender Unternehmen dieser Branche sind jedoch oft traditionell geprägt mit vergleichsweise starren Arbeitsabläufen. Einige Firmen aus dem Logistikbereich haben sich deshalb zusammengeschlossen und die Blockchain in Transport Alliance (BiTA) gegründet. Die Unternehmen entwickeln gemeinsam ein Framework, das den Markt über Blockchain-Anwendungen aufklären will. Außerdem sollen Implementierungsbeispiele den Nutzen solcher Anwendungen für die Logistik aufzeigen. Neben der Etablierung von Marktstandards konzentriert sich der Zusammenschluss auf die Zusammenarbeit mit der Industrie und die Bereitstellung von Bildungsressourcen. Zahlreiche namhafte Unternehmen sind bereits involviert – darunter Spediteure, Logistikdienstleister, Softwareunternehmen und Dienstleister. So gehören Fedex, Gebrüder Weiss, aber auch SAP und Salesforce zu den aktiven Mitgliedern. Zu den ersten Arbeiten der BiTA zählte, acht Aufgaben zu identifizieren, die sich durch Blockchain-Technologie deutlich weiterentwickeln.

Transport Alliance: Transportlogistik - von der Warenbestellung bis zur Lieferung an die Haustür.

Bild: ©Andrii Torianyk

1. Leistungsübersichten

Mit Blockchain-Anwendungen können die involvierten Parteien präzise Dokumentationen über getätigte Leistungen in sämtlichen Geschäftsprozessen erstellen. Durch diese detaillierte Aufzeichnung der erbrachten Leistungen können Unternehmen auf die völlige Transparenz aller Tätigkeiten vertrauen.

2. Fahrzeugwartung

Transportierende Unternehmen können in einer Blockchain sämtliche Tätigkeiten, Zustandsberichte und verwendete Ressourcen bei Fahrzeugreparaturen dokumentieren. Auf diese Weise können alle Berechtigten die Reparaturhistorie einsehen, während es bislang lediglich einen einzigen Bericht gab. Dadurch erhalten alle Betroffenen genaue Kenntnisse über die Wartungssituation einzelner Fahrzeuge eines Fuhrparks.

3. Qualitätssicherung

Durch die dezentrale Verteilung von Daten auf mehrere Computer haben alle Berechtigten Zugriff auf fundierte Lieferinformationen. Der Zustand der Fracht wird am Abhol- und Zustellort protokolliert und ausgewertet. Manipulationen sind somit fast unmöglich, viele unbegründete Streitigkeiten entfallen.

4. Compliance bei Fahrten

Ein elektronisches Logging-Gerät (Electronic Logging Device, ELD) ist eine elektronische Einheit in Kraftfahrzeugen, die diverse Parameter wie den Fahrtbeginn, die Fahrtzeiten, die Lade- und Entladezeiten sowie Informationen über die Strecke und Geschwindigkeit aufzeichnet. Die Daten werden dann in Echtzeit in der Blockchain dokumentiert. Dadurch haben Firmen eine bestmögliche Kontrolle über die Nutzung des Kraftfahrzeugs und dessen Betriebszeiten. Unfälle und Fehlzeiten können anhand des Loggings exakt überprüft und geklärt werden. Außerdem bietet die Verknüpfung solcher Informationen mit Verkehrs- und Wetterdaten eine minutengenaue Planung von Umleitungen.

5. Kapazitäts- und Ressourcenplanung

Im Logistikbereich ändern sich verfügbare Kapazitäten mitunter bereits im Tagesverlauf. Die Blockchain schafft die nötige Transparenz, damit Verantwortliche wissen, wann und wo Kapazitäten frei werden, sodass sie von Nachfrageverschiebungen profitieren können.

6. Zahlungen und Preise

Zahlungen lassen sich über eine Blockchain absichern. Die Transaktionsdaten sind für alle Berechtigten zugänglich. Durch detaillierte Zahlungsaufzeichnungen können Verantwortliche neue Raten auf Basis vergangener Zahlungen ermitteln.

7. Betrugserkennung

Jede über die Blockchain abgewickelte Transaktion ist für die Zugriffsberechtigten im Netzwerk sichtbar, jedoch nicht modifizierbar. Manipulationsversuche werden direkt erkannt und haben kaum Aussicht auf Erfolg. Diese Transparenz kann Betrug und Doppelmaklergeschäfte verhindern.

8. Diebstahlprävention

Darüber hinaus ist es möglich, der Blockchain detaillierte Informationen und Regeln anzuhängen. Diese können sogar Fotos oder Codes zur Identifikation sowie Regeln für die Abholung und Zustellung der Fracht beinhalten. Das erhöht die Sicherheit zusätzlich und verringert die Wahrscheinlichkeit eines Diebstahls.

Technologischer Ausblick

In Zukunft könnten mit Blockchain-Technologien intelligente Verträge, Handelsfinanzierungen, Anlagenwartungen und Eigentumsverhältnisse, die Verwahrung von Frachtgütern und andere Aufgaben abgewickelt werden. Bei allen Aufgaben verspricht eine Blockchain ein hohes Maß an Sicherheit, Compliance und Transparenz.


Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschland zählt mit einer Roboterdichte von 338 Einheiten pro 10.000 Arbeitnehmern im internationalen Vergleich zu den am stärksten automatisierten Volkswirtschaften. Nach Singapur und Südkorea rangiert die Bundesrepublik weltweit auf dem dritten Rang.‣ weiterlesen

Teil der Vision Industrie 4.0 ist es, Anlagekomponenten ohne Eingriff in die Steuerung austauschen zu können. Mit dem Konzept einer dienstbasierten Fertigung wollen das Fraunhofer IESE und weitere Projektpartner genau das praxistauglich ermöglichen.‣ weiterlesen

Über V2X-Kommunikation lassen sich Fahrzeuge untereinander und mit der umliegenden Infrastruktur vernetzen. Auf einmal müssen Anwendungsentwickler Komponenten berücksichtigen, deren Funktionalität sie nicht beeinflussen. Die passende Softwarearchitektur hilft, diese Herausforderung im Dschungel sich weltweit entwickelnder Standards zu lösen.‣ weiterlesen

Mit dem SMIT TestKit Shop hat Sven Mahn IT den Zugang zu ihrem Produkt zur Testoptimierung und Qualitätssicherung der ERP-Lösungen Microsoft Dynamics 365 for Finance and Operations und Dynamics AX vereinfacht.‣ weiterlesen

Die CRM-Lösung CAS GenesisWorld von CAS Software steht als Release x11 zur Verfügung. Neu hinzugekommen ist zum Beispiel, dass Anwender die intelligente Suchfunktion Picasso nun auch auf mobilen Endgeräten nutzen können.‣ weiterlesen

Mit dem Industrial Internet of Things steht Produzenten eine neue Infrastrukturebene zur Verfügung, um ihre Abläufe und Fertigungsprozesse zu optimieren. Thorsten Strebel von MPDV schildert, wie die Technologien auf die MES-Welt einwirken und wie der MES-Hersteller darauf reagiert.‣ weiterlesen

Mit dem neuen Geschäftsfeld Maxolution Maschinenautomatisierung adressiert SEW-Eurodrive den Markt mit maßgeschneiderten Systemlösungen. Gemeinsam mit dem Maschinenbauer EMAG hat der Antriebsspezialist nun einen Portalroboter vorgestellt, der ohne Energieführungsketten auskommt und auch anfallende Daten kabellos überträgt.‣ weiterlesen

Der Simulationsspezialist SimPlan stellt auf der diesjährigen Messeausgabe der FachPack die neu entwickelte Benutzeroberfläche sowie neue Funktionalitäten für PacSi vor.‣ weiterlesen

Schon heute lassen sich mit den Software und Hardwarekomponenten einer Industrial Internet of Things-Plattform hervorragend integrative Services in Echtzeit anbieten. Dabei können immer mehr IIoT-Plattformen Funktionen bereitstellen, die bislang eher der Shopfloor-IT vorbehalten waren. Doch welche MES-Funktionen kann ein IIoT sinnvoll übernehmen - und wie könnten die nächsten Schritte aussehen?‣ weiterlesen

Manufacturing Analytics im Kontext der Smart Factory steht im Mittelpunkt der gleichnamigen Anwenderkonferenz am 12. November in Frankfurt am Main.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige