Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Internet of Things

Besser käsen mit IoT-Gateways

Käse ist nicht einfach zu produzieren. Die Temperaturen müssen stets im richtigen Fenster bleiben, damit er optimal schmeckt, den Qualitätsanforderungen entspricht und nicht in den Abfall wandern muss. Im familienbetriebenen Käsehof aus Pilsum unterstützen IoT-Gateways von Inovolabs die Produktion und sorgen für Transparenz.

 (Bild: FP InovoLabs GmbH)

(Bild: FP InovoLabs GmbH)

Die IoT-Gateways erfassen und protokollieren im Käsehof Rozenburg alle Alarmierungen und Abweichungen der Produktion, sodass Dirk Berkhout seine Aufzeichnungen dokumentieren und daraus eine Analyse erstellen kann, warum und wann eine Störung vorlag. (Bild: FP InovoLabs GmbH)

Die IoT-Gateways erfassen und protokollieren im Käsehof Rozenburg alle Alarmierungen und Abweichungen der Produktion, sodass Dirk Berkhout seine Aufzeichnungen dokumentieren und daraus eine Analyse erstellen kann, warum und wann eine Störung vorlag. (Bild: FP InovoLabs GmbH)

Krummhörn ist bekannt für seine romantischen Warfendörfer auf einer Orgellandschaft. Der Käsehof Rozenburg befindet sich inmitten von Krummhörn gegenüber den friesischen Inseln Borkum und Norderney unweit der Grenze zu den Niederlanden. Der familienbetriebene Bauernhof verfügt über eine größere Käseherstellungsanlage sowie einen Hofladen für den Verkauf von Käse und anderen Produkten wie Honig und Fleischwaren. Auch online können die unterschiedlichen Käsesorten bestellt werden. Zudem bietet die Käserei für Besucher die Möglichkeit, an einer Führung durch die Käseherstellung teilzunehmen und so einen Blick hinter die Kulissen der Käserei zu werfen. Seit über 30 Jahren stellt der Familienbetrieb ihren Käse in liebevoller Handarbeit aus traditionellen Rezepten her. Das Angebot entspricht einer wachsenden Vielfalt an Geschmacksrichtungen. Auf sorgfältige Behandlung und Rohprodukten und insbesondere artgerechte Haltung der Tiere wird in Pilsum besonders geachtet.

Hohe Transparenz gefordert

Die Herstellung von Käse ist nicht ganz so einfach und es verbergen sich viele Facetten darin. In dem Herstellungsverfahren gibt es bestimmte Anforderungen, die von Behörden festgelegt worden sind und sich u.a. auf das Lebensmittelgesetz beziehen. Hier ist eine hohe Transparenz gefordert. Für die Zubereitung von Milchprodukten in der Anlage spielt die Temperatur eine wichtige Rolle, etwa für die Aufbewahrung der Milch in den Tanks. Auch die Luftfeuchtigkeit im Lager beim Käsen muss überwacht werden. Für den optimalen Käse müssen mehrere Faktoren berücksichtigt werden: Dazu sind diverse Qualitäts- und Hygienestandards sowie strenge Richtlinien der Behörden einzuhalten. Werden beispielsweise erhebliche Abweichungen von Temperaturwerten nicht rechtzeitig erkannt, kann der Inhaber seine Käseproduktion nicht mehr auf den Markt bringen und bleibt auf seinen Produktionskosten sitzen. Der Käsehof-Eigentümer Dirk Berkhout sieht die die Digitalisierung als Chance: Er suchte daher eine Lösung, um rechtzeitig vor Störungen informiert zu werden. Auch Schwankungen von Temperaturen sollen automatisch schnell erfasst und protokolliert werden, um fehlerhafte Produktionen in der Handwerkskunst zu vermeiden. Um den Qualitätsanforderungen gerecht zu sein, steht daher die rechtzeitige Benachrichtigung bei Störungen und Schwankungen ganz oben auf der Agenda.

Gateways zur Käseherstellung

Dirk Berkout suchte ein Gerät mit flexiblen Schnittstellen und Kompatibilität zu Steuerungen in diversen Anlagen. Nach einer ausführlichen telefonischen Beratung und Beantwortung seiner Fragen entschied sich Berkhout für die IoT-Gateways von FP Inovolabs, ehemals Tixi.Com. Diese entsprechen genau den Anforderungen an die Digitalisierung des Käsehofs. Die Installation und die Inbetriebnahme der Gateways vom Typ FP S-OTGuard verliefen ohne Probleme. Mit der windowsbasierten Konfigurationssoftware konnte Berkhout seine Einstellungen schnell umsetzen. Bei Rückfragen steht der IoT-Support des Unternehmens zur Stelle.

SPSen im Bauernhof: Automatisierungstechnik und Handwerkskunst kombiniert für besseren Käse. (Bild: FP Inovolabs GmbH)

SPSen im Bauernhof: Automatisierungstechnik und Handwerkskunst kombiniert für besseren Käse. (Bild: FP Inovolabs GmbH)

Anomalien erkannt

Zeigen sich Anomalien während der Herstellung, werden diese von einer Eaton-Steuerung erfasst und an das IoT-Gateway weitergeleitet. Das Gateway überwacht die vordefinierten Merker der Steuerung und kann so jederzeit auf Abweichungen und oder Überschreitungen reagieren. So werden die Schwankungen oder Störungen als Event an die hinterlegte Adresse als Nachricht verschickt. Der Inhaber wird unverzüglich benachrichtigt und kann somit schnell handeln. Parallel werden diese Ereignisse protokolliert, sodass nachgewiesen kann, wann und wie oft eine Störung oder eine Temperaturüberschreitung vorlag. Für eine Käserei ist es immens wichtig, solche Daten für eine Qualitätsüberprüfung transparent zu halten. Da es sich um die Herstellung von Lebensmitteln handelt, müssen die strengen Richtlinien dazu eingehalten werden. Mit der überschaubaren Investition in die Gateways ließ sich die Produktion merklich optimieren: Digitalisierung sorgt dafür, dass sich der Käse ‚wohlfühlt‘.


Das könnte Sie auch interessieren:

Siemens stellt das Vorstandsteam des Unternehmens zum Oktober neu auf. U.a. verabschiedet sich Digital Industries-CEO Klaus Helmrich in den Ruhestand.‣ weiterlesen

In der aktuellen Wirtschaftskrise rücken die industriellen Lieferketten in den Fokus. Dabei arbeiten die Unternehmen seit Jahren daran, mit Soft- und Hardware Transparenz und Effizienz in der Supply Chain herzustellen. Maximilian Brandl erläutert als neuer CEO des SCM-Spezialisten Salt Solutions, was das SAP Hana-Portfolio dabei leisten kann.‣ weiterlesen

Die durch Handelsstreitigkeiten und politische Verwerfungen geschwächte Weltkonjunktur wurde durch die Covid-19-Pandemie zusätzlich getroffen. Das zeigt sich auch am deutlichen Orderminus im Maschinen- und Anlagenbau.‣ weiterlesen

Die Ansätze für industrielle Instandhaltung sind mal mehr und mal weniger geeignet. Das Ziel dabei: Instandhaltungs- und Produktionspläne möglichst in Einklang zu bringen. Da kommt Adaptive Maintenance Scheduling ins Spiel.‣ weiterlesen

Aimtec hat die neue Produktgeneration Sappy4x4 auf den Markt gebracht hat. Sie ist auf SAP S/4Hana vorbereitet, soll aber weiterhin an die Anforderungen spezifischer Prozesse in Automobil- (SappyCar) oder Fertigungsunternehmen (SappyManufacturing) anpassbar bleiben.‣ weiterlesen

ERP-Projekte müssen keine Ewigkeit dauern. In nur sechs Wochen implementierte Sven Mahn IT ein Dynamics 365 von Microsoft als Minimum Viable Product bei der jungen Sanivac GmbH. Das ging nur, weil die Teams beider Firmen eng und mit agiler Methodik kooperierten.‣ weiterlesen

Mit Alexander Kläger hat SAP Deutschland seit dem 1. August einen neuen Geschäftsführer. Der 49-Jährige ist seit 2012 für den Software-Konzern tätig.‣ weiterlesen

Der Werkzeughersteller Perschmann hat die Lösung Smartblick zur Erfassung von Maschinen-Leistungsdaten auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

In der Associazione Liutaria Italiana haben sich Geigenbauer, Wissenschaftler und Musiker zusammengeschlossen, um historische Instrumente zu erhalten und um moderne Nachfolger zu entwickeln. Mit Siemens-Software untersuchen die Experten die Klangqualität antiker Streichinstrumente und geben Herstellern Tipps zur Verbesserung ihrer Produktion.‣ weiterlesen

Zum 30. Juni nächsten Jahres wird Finanzvorstand Harald Fuchs das Softwareunternehmen PSI verlassen.‣ weiterlesen

Der Technologieanbieter Abbyy hat kürzlich NeoML vorgestellt, eine Open-Source-Bibliothek für die Erstellung, das Trainieren und die Bereitstellung von Machine-Learning-Modellen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige