Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Internet of Things

Besser käsen mit IoT-Gateways

Käse ist nicht einfach zu produzieren. Die Temperaturen müssen stets im richtigen Fenster bleiben, damit er optimal schmeckt, den Qualitätsanforderungen entspricht und nicht in den Abfall wandern muss. Im familienbetriebenen Käsehof aus Pilsum unterstützen IoT-Gateways von Inovolabs die Produktion und sorgen für Transparenz.

 (Bild: FP InovoLabs GmbH)

(Bild: FP InovoLabs GmbH)

Die IoT-Gateways erfassen und protokollieren im Käsehof Rozenburg alle Alarmierungen und Abweichungen der Produktion, sodass Dirk Berkhout seine Aufzeichnungen dokumentieren und daraus eine Analyse erstellen kann, warum und wann eine Störung vorlag. (Bild: FP InovoLabs GmbH)

Die IoT-Gateways erfassen und protokollieren im Käsehof Rozenburg alle Alarmierungen und Abweichungen der Produktion, sodass Dirk Berkhout seine Aufzeichnungen dokumentieren und daraus eine Analyse erstellen kann, warum und wann eine Störung vorlag. (Bild: FP InovoLabs GmbH)

Krummhörn ist bekannt für seine romantischen Warfendörfer auf einer Orgellandschaft. Der Käsehof Rozenburg befindet sich inmitten von Krummhörn gegenüber den friesischen Inseln Borkum und Norderney unweit der Grenze zu den Niederlanden. Der familienbetriebene Bauernhof verfügt über eine größere Käseherstellungsanlage sowie einen Hofladen für den Verkauf von Käse und anderen Produkten wie Honig und Fleischwaren. Auch online können die unterschiedlichen Käsesorten bestellt werden. Zudem bietet die Käserei für Besucher die Möglichkeit, an einer Führung durch die Käseherstellung teilzunehmen und so einen Blick hinter die Kulissen der Käserei zu werfen. Seit über 30 Jahren stellt der Familienbetrieb ihren Käse in liebevoller Handarbeit aus traditionellen Rezepten her. Das Angebot entspricht einer wachsenden Vielfalt an Geschmacksrichtungen. Auf sorgfältige Behandlung und Rohprodukten und insbesondere artgerechte Haltung der Tiere wird in Pilsum besonders geachtet.

Hohe Transparenz gefordert

Die Herstellung von Käse ist nicht ganz so einfach und es verbergen sich viele Facetten darin. In dem Herstellungsverfahren gibt es bestimmte Anforderungen, die von Behörden festgelegt worden sind und sich u.a. auf das Lebensmittelgesetz beziehen. Hier ist eine hohe Transparenz gefordert. Für die Zubereitung von Milchprodukten in der Anlage spielt die Temperatur eine wichtige Rolle, etwa für die Aufbewahrung der Milch in den Tanks. Auch die Luftfeuchtigkeit im Lager beim Käsen muss überwacht werden. Für den optimalen Käse müssen mehrere Faktoren berücksichtigt werden: Dazu sind diverse Qualitäts- und Hygienestandards sowie strenge Richtlinien der Behörden einzuhalten. Werden beispielsweise erhebliche Abweichungen von Temperaturwerten nicht rechtzeitig erkannt, kann der Inhaber seine Käseproduktion nicht mehr auf den Markt bringen und bleibt auf seinen Produktionskosten sitzen. Der Käsehof-Eigentümer Dirk Berkhout sieht die die Digitalisierung als Chance: Er suchte daher eine Lösung, um rechtzeitig vor Störungen informiert zu werden. Auch Schwankungen von Temperaturen sollen automatisch schnell erfasst und protokolliert werden, um fehlerhafte Produktionen in der Handwerkskunst zu vermeiden. Um den Qualitätsanforderungen gerecht zu sein, steht daher die rechtzeitige Benachrichtigung bei Störungen und Schwankungen ganz oben auf der Agenda.

Gateways zur Käseherstellung

Dirk Berkout suchte ein Gerät mit flexiblen Schnittstellen und Kompatibilität zu Steuerungen in diversen Anlagen. Nach einer ausführlichen telefonischen Beratung und Beantwortung seiner Fragen entschied sich Berkhout für die IoT-Gateways von FP Inovolabs, ehemals Tixi.Com. Diese entsprechen genau den Anforderungen an die Digitalisierung des Käsehofs. Die Installation und die Inbetriebnahme der Gateways vom Typ FP S-OTGuard verliefen ohne Probleme. Mit der windowsbasierten Konfigurationssoftware konnte Berkhout seine Einstellungen schnell umsetzen. Bei Rückfragen steht der IoT-Support des Unternehmens zur Stelle.

SPSen im Bauernhof: Automatisierungstechnik und Handwerkskunst kombiniert für besseren Käse. (Bild: FP Inovolabs GmbH)

SPSen im Bauernhof: Automatisierungstechnik und Handwerkskunst kombiniert für besseren Käse. (Bild: FP Inovolabs GmbH)

Anomalien erkannt

Zeigen sich Anomalien während der Herstellung, werden diese von einer Eaton-Steuerung erfasst und an das IoT-Gateway weitergeleitet. Das Gateway überwacht die vordefinierten Merker der Steuerung und kann so jederzeit auf Abweichungen und oder Überschreitungen reagieren. So werden die Schwankungen oder Störungen als Event an die hinterlegte Adresse als Nachricht verschickt. Der Inhaber wird unverzüglich benachrichtigt und kann somit schnell handeln. Parallel werden diese Ereignisse protokolliert, sodass nachgewiesen kann, wann und wie oft eine Störung oder eine Temperaturüberschreitung vorlag. Für eine Käserei ist es immens wichtig, solche Daten für eine Qualitätsüberprüfung transparent zu halten. Da es sich um die Herstellung von Lebensmitteln handelt, müssen die strengen Richtlinien dazu eingehalten werden. Mit der überschaubaren Investition in die Gateways ließ sich die Produktion merklich optimieren: Digitalisierung sorgt dafür, dass sich der Käse ‚wohlfühlt‘.


Das könnte Sie auch interessieren:

Autoneum CZ verfolgt das Ziel, alle Logistikprozesse zu digitalisieren. Auf dem Weg dorthin wurde im Jahr 2019 die Produktionsplanung digitalisiert. Die hohen Anforderungen erfüllt das Advanced Planning and Scheduling-System von Asprova.‣ weiterlesen

Das Ludwigshafener Softwarehaus Fasihi hat ein digitales Assistenzsystem ins Programm genommen. Es unterstützt Mitarbeiter in der Produktion durch die Anzeige von Dokumenten wie Handbücher, Anleitungen, Betriebs- und Verfahrensanweisungen oder auch Informationen aus Modulen wie einer Gefahrstoffdatenbank.‣ weiterlesen

Die FOG Software Group will mit der Übernahme von Facton ihr Portfolio an Softwarelösungen für die intelligente Fertigung ausbauen.‣ weiterlesen

Eplan startet mit der Gründung eines neuen Partnernetzwerks in das neue Jahr. Durch den Austausch der Partner soll unter anderem die Integration unterschiedlicher Systeme vereinfacht werden.‣ weiterlesen

Am Unternehmenshauptsitz von Dyer Engineering laufen bis zu 1.000 Aufträge gleichzeitig ab, bis zu 5.000 Komponenten sind dafür im Umlauf. Wer da auf technische Unterstützung verzichtet, verliert schnell den Überblick und riskiert Stillstände und Zusatzaufwand. Gelöst hat die Firma dieses Problem mit einer Asset-Tracking-Lösung auf Bluetooth-Basis.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme des US-Unternehmens Diversified Automation will Leadec seine Präsenz in Nordamerika stärken.‣ weiterlesen

Wer bei der SMS Group in Hilchenbach wirklich alle Maschinendaten in die MES-Software integrieren will, muss bis zu 30 Jahre alte Steuerungen zum Reden bringen. Wie das geht, wussten die Mitarbeiter des Metallspezialisten zwar. Aus Zeitgründen erhielt jedoch der Dienstleister Schmid Engineering den Auftrag, die 55 Maschinen ans MES anzuschließen.‣ weiterlesen

Campus-Netze sind in Deutschland zur Zeit der vielversprechendste Ansatz, wenn es um den industriellen Einsatz von 5G-Funktechnik geht. Denn erstmals erlaubt die Bundesnetzagentur auch Unternehmen außerhalb der Telekommunikationsbranche, Funkfrequenzen zu buchen. Doch welche Konzepte für den Aufbau eines Campus-Netzes gibt es?‣ weiterlesen

Um den Robotereinsatz bei kleineren und mittleren Unternehmen zu fördern, wurde Ende des vergangenen Jahres der Deutsche Robotik Verband gegründet.‣ weiterlesen

Auf 2021 blicken die Entscheider in der Branche mit einer Mischung aus Zurückhaltung und leichtem Optimismus. Dies geht aus dem aktuellen Maschinenbau-Barometer von PwC hervor.‣ weiterlesen

Die SmartFaxtory KL arbeitet an der Realisierung an einem Shared Production-Ansatz und bildet so die Grundlage für das europäische Infrastrukturprojekt GAIA-X.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige