Anzeige
Beitrag drucken

Internet of Things

Besser käsen mit IoT-Gateways

Käse ist nicht einfach zu produzieren. Die Temperaturen müssen stets im richtigen Fenster bleiben, damit er optimal schmeckt, den Qualitätsanforderungen entspricht und nicht in den Abfall wandern muss. Im familienbetriebenen Käsehof aus Pilsum unterstützen IoT-Gateways von Inovolabs die Produktion und sorgen für Transparenz.

 (Bild: FP InovoLabs GmbH)

(Bild: FP InovoLabs GmbH)

Die IoT-Gateways erfassen und protokollieren im Käsehof Rozenburg alle Alarmierungen und Abweichungen der Produktion, sodass Dirk Berkhout seine Aufzeichnungen dokumentieren und daraus eine Analyse erstellen kann, warum und wann eine Störung vorlag. (Bild: FP InovoLabs GmbH)

Die IoT-Gateways erfassen und protokollieren im Käsehof Rozenburg alle Alarmierungen und Abweichungen der Produktion, sodass Dirk Berkhout seine Aufzeichnungen dokumentieren und daraus eine Analyse erstellen kann, warum und wann eine Störung vorlag. (Bild: FP InovoLabs GmbH)

Krummhörn ist bekannt für seine romantischen Warfendörfer auf einer Orgellandschaft. Der Käsehof Rozenburg befindet sich inmitten von Krummhörn gegenüber den friesischen Inseln Borkum und Norderney unweit der Grenze zu den Niederlanden. Der familienbetriebene Bauernhof verfügt über eine größere Käseherstellungsanlage sowie einen Hofladen für den Verkauf von Käse und anderen Produkten wie Honig und Fleischwaren. Auch online können die unterschiedlichen Käsesorten bestellt werden. Zudem bietet die Käserei für Besucher die Möglichkeit, an einer Führung durch die Käseherstellung teilzunehmen und so einen Blick hinter die Kulissen der Käserei zu werfen. Seit über 30 Jahren stellt der Familienbetrieb ihren Käse in liebevoller Handarbeit aus traditionellen Rezepten her. Das Angebot entspricht einer wachsenden Vielfalt an Geschmacksrichtungen. Auf sorgfältige Behandlung und Rohprodukten und insbesondere artgerechte Haltung der Tiere wird in Pilsum besonders geachtet.

Hohe Transparenz gefordert

Die Herstellung von Käse ist nicht ganz so einfach und es verbergen sich viele Facetten darin. In dem Herstellungsverfahren gibt es bestimmte Anforderungen, die von Behörden festgelegt worden sind und sich u.a. auf das Lebensmittelgesetz beziehen. Hier ist eine hohe Transparenz gefordert. Für die Zubereitung von Milchprodukten in der Anlage spielt die Temperatur eine wichtige Rolle, etwa für die Aufbewahrung der Milch in den Tanks. Auch die Luftfeuchtigkeit im Lager beim Käsen muss überwacht werden. Für den optimalen Käse müssen mehrere Faktoren berücksichtigt werden: Dazu sind diverse Qualitäts- und Hygienestandards sowie strenge Richtlinien der Behörden einzuhalten. Werden beispielsweise erhebliche Abweichungen von Temperaturwerten nicht rechtzeitig erkannt, kann der Inhaber seine Käseproduktion nicht mehr auf den Markt bringen und bleibt auf seinen Produktionskosten sitzen. Der Käsehof-Eigentümer Dirk Berkhout sieht die die Digitalisierung als Chance: Er suchte daher eine Lösung, um rechtzeitig vor Störungen informiert zu werden. Auch Schwankungen von Temperaturen sollen automatisch schnell erfasst und protokolliert werden, um fehlerhafte Produktionen in der Handwerkskunst zu vermeiden. Um den Qualitätsanforderungen gerecht zu sein, steht daher die rechtzeitige Benachrichtigung bei Störungen und Schwankungen ganz oben auf der Agenda.

Gateways zur Käseherstellung

Dirk Berkout suchte ein Gerät mit flexiblen Schnittstellen und Kompatibilität zu Steuerungen in diversen Anlagen. Nach einer ausführlichen telefonischen Beratung und Beantwortung seiner Fragen entschied sich Berkhout für die IoT-Gateways von FP Inovolabs, ehemals Tixi.Com. Diese entsprechen genau den Anforderungen an die Digitalisierung des Käsehofs. Die Installation und die Inbetriebnahme der Gateways vom Typ FP S-OTGuard verliefen ohne Probleme. Mit der windowsbasierten Konfigurationssoftware konnte Berkhout seine Einstellungen schnell umsetzen. Bei Rückfragen steht der IoT-Support des Unternehmens zur Stelle.

SPSen im Bauernhof: Automatisierungstechnik und Handwerkskunst kombiniert für besseren Käse. (Bild: FP Inovolabs GmbH)

SPSen im Bauernhof: Automatisierungstechnik und Handwerkskunst kombiniert für besseren Käse. (Bild: FP Inovolabs GmbH)

Anomalien erkannt

Zeigen sich Anomalien während der Herstellung, werden diese von einer Eaton-Steuerung erfasst und an das IoT-Gateway weitergeleitet. Das Gateway überwacht die vordefinierten Merker der Steuerung und kann so jederzeit auf Abweichungen und oder Überschreitungen reagieren. So werden die Schwankungen oder Störungen als Event an die hinterlegte Adresse als Nachricht verschickt. Der Inhaber wird unverzüglich benachrichtigt und kann somit schnell handeln. Parallel werden diese Ereignisse protokolliert, sodass nachgewiesen kann, wann und wie oft eine Störung oder eine Temperaturüberschreitung vorlag. Für eine Käserei ist es immens wichtig, solche Daten für eine Qualitätsüberprüfung transparent zu halten. Da es sich um die Herstellung von Lebensmitteln handelt, müssen die strengen Richtlinien dazu eingehalten werden. Mit der überschaubaren Investition in die Gateways ließ sich die Produktion merklich optimieren: Digitalisierung sorgt dafür, dass sich der Käse ‚wohlfühlt‘.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bereits im September hatte der Augsburger Roboterhersteller Kuka Restrukturierungsmaßnahmen angekündigt. Die Geschäftsführung hat nun ein entsprechendes Konzept vorgelegt. Demnach soll ein Teilbereich im Robotics-Segment neu ausgerichtet werden.‣ weiterlesen

Auch in ERP-Systemen auf Cloud-Basis kann KI-Technologie ihr Potenzial entfalten. Sie analysiert enorme Datenmengen in Sekundenbruchteilen, startet eigenständig Prozesse und gibt Handlungsempfehlungen. Grenzen für ihren Einsatz setzt aber der Gesetzgeber.‣ weiterlesen

Klaus Hübschle tritt Anfang 2020 die Nachfolge von Andreas Börngen als CEO von M&M Software an.‣ weiterlesen

Econ Solutions hat mit Philip Würfel einen neuen Geschäftsführer. Er tritt die Nachfolge von Dr. Stephan Theis an.‣ weiterlesen

Wohin entwickeln sich die Fabriken in den nächsten Jahren? Philipp Wallner von MathWorks wagt die Prognose, das fünf Faktoren darunter sein werden, die individuelles Fertigen und Ressourceneffizienz in Einklang bringen.‣ weiterlesen

Der einzige Trost beim Thema künstliche Intelligenz und Cybersicherheit? Dass auch die Angreifer nicht verstehen, wie die technologische Black Box KI genau funktioniert. Steve Rymell, Technikchef bei Airbus CyberSecurity, berichtet über die Notwendigkeit, künstliche Intelligenz auf dem Feld der IT-Sicherheit im Auge zu behalten - ohne ihr freilich einen Sonderstatus zuzuweisen.‣ weiterlesen

Weltweit streben Unternehmen nach digitalisierten Produktionsumgebungen. Schließlich verhelfen vernetzte Maschinen zu mehr Transparenz, Einsparpotentiale werden offenbar und die Produktionsplanung endlich realistischer. Doch vor der Vernetzung muss deren Zweck möglichst klar definiert sein, und auch das Koppeln der Maschinen selbst braucht Sachverstand.‣ weiterlesen

Dietmar Heinrich wird neuer Finanzvorstand der Dürr AG. Zudem ernannte der Aufsichtsrat Dr. Jochen Weyrauch zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden.‣ weiterlesen

Die Maschinenbauer aus Deutschland müssen sich in einem zunehmend schwierigeren wirtschaftlichen Umfeld behaupten. Das Jahr 2019 war geprägt von einer schwachen Weltkonjunktur, immer härteren Drohungen und Sanktionen in den globalen Handelsstreitigkeiten, sowie einem tiefgreifenden Strukturwandel in der Autoindustrie.‣ weiterlesen

Nach einer Studie von Gartner soll bis 2022 der Geschäftswert von KI auf 2,85 Billionen Euro steigen. Der Löwenanteil davon wird voraussichtlich auf den Bereich der Kundenerfahrung entfallen, für das schon ausgereifte Tools am Markt existieren. Dieser Überblick zeigt, wie es heute um KI im Field Service Management steht und wohin die Reise geht.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige