Anzeige
Beitrag drucken

Neues Komplettsystem von Belle Electronic

Fernwartung im Baukasten erstellen

Der Kommunikationsspezialist Belle Electronic hat den Fernwartungs- und Industriekommunikationsbaukasten ‚be – Industrial Communication Solutions‘ vorgestellt. Das Paket besteht aus vier Modulen, die sich als Komplettlösung zusammenführen oder einzeln nutzen lassen. Entstehen sollen mit den Komponenten durchgängige Systeme zur Fernwartung, die auch für zukünftige Servicemodelle gerüstet sind – etwa auf Basis von Augmented Reality.

Belle Electronic - Fernwartung im Baukasten erstellen

Bild: © Artistdesign29 / Shutterstock.com/ Belle Electronic

Der neue Fernwartungs- und Industriekommunikationsbaukasten ‚be – Industrial Communication Solutions‘ von Belle Electronic besteht aus vier Modulen, die sich zu einem Komplettsystem kombinieren lassen. Dennoch lässt sich jedes Modul als Stand-Alone-Lösung oder in Kombination mit Lösungen anderer Hersteller einsetzen. Die Anwender können somit ihre bestehende Lösung mit einzelnen Modulen und Lösungen ergänzen, ersetzen oder neu aufstellen und ausrichten. Die einzelne Module beinhalten:

  • Lösungen zur kabelgebundenen Vernetzung von Maschinen und Anlagen mittels Industrial-Ethernet- und Profinet-managed-Switchen
  • Modul 2 umfasst Lösungen zur klassichen Fernwartung inklusive IT-Sicherheitszertifikat, die den umfassenden Maschine- und Applikationszugriff auf der Netzwerk und Softwareebene erlauben sollen.
  • Im dritten Modul bündelt der Anbieter Produkte zur kabellosen Kommunikation. Darunter sind Wireless Access Points mit eingebautem Webserver, Funktionen zur Fernkonfiguration der Geräte im Schaltschrank, zum Überblicken von Status- und Alarmmeldungen sowie eine Maschinen-Visualisierung.
  • Modul 4 bietet Werkzeuge zur Fernwartung und für Services, die Geschäftsmodelle in Richtung Industrie 4.0 gestatten sollen. Lösungen wie die Augmented Automation Support Software und Unterstützung von Datenbrille sollen Szenarien wie audiovisuellen Live-Support ermöglichen.

Flexibel durch Baukastensystem

Die Idee der Baukastenarchitektur war es, Instrumente zu bündeln, mit denen sich nahtlose Fernwartungsumgebungen einrichten lassen. Als Basis kommt die Lösung der Firma Secomea zum Einsatz, da die zertifizierte Funktionen für die IT-Sicherheit mitbringt, gleichzeitig aber einfach zu betreiben ist. Die Hardware-Router im Paket sind hingegen kostengünstig und lassen sich auch mit Embedded-WLAN und 3G/4G-Mobilfunkmodem bestellen. Zusätzlich bietet Secomea eine Client-Software an, die auf gängigen Betriebssystemen läuft und sich so in bestehende Infrastrukturen einbinden lässt. Das Werkzeug kann potenziell unsichere Fernzugriffslösungen wie Teamviewer und komplexe VPN-Lösungen ersetzen. Zusatzlösungen wie Datenlogging, Daten-Visualisierung, Cloud-Anbindung über MQTT und OPC UA sowie ein eigenes SIM-Karten-Portal ergänzen die Lösung.

Augmented Reality

Um die steigenden Ansprüche bei Service und Fernwartung abbilden zu können, bietet das Komplettpaket von Belle Lösungen rund um vergleichsweise neue Technologien im Bereich der Fernwartung. Mit der Software ‚be Augmented Automation & Live Remote Support‘ können Maschinenbauer und Anlagenbetreiber eine audiovisuelle Verbindung mittels Datenbrille (Smart Glass) vom Standort der Maschine oder Anlage zum Service-Mitarbeiter aufbauen. Herzstück der Lösung sind das Augmented Portal und die Datenbrillen, die drei Programme (App´s) Augmented Support, Augmented Documents und Augmented Instructions lassen sich je nach erforderlichem Leistungsumfang auswählen. Grundsätzlich ist die Lösung Endgeräte-unabhängig, somit lassen sich auch Smartphones und Tablets in das System einbinden. Augmented Support ermöglicht eine Verbindung vom Büro zur Maschine mit Gleichzeitigem freihändigen Arbeiten an der Maschine oder Anlage. Der Service-Techniker oder der Endkunde kann über die Oberfläche des Augmented Portals live angeleitet werden. Durch die integrierte Snipping-Tool-Funktion können z.B. Teile eines Dokumentes ausgeschnitten werden, z.B. ein Schaltplan, Installationsplan oder eine Montageanleitung. Diese Bilder können ebenso wie mit der Datenbrille aufgenommene Screenshots direkt im Portal bearbeitet und an die Brille übermittelt werden.

Belle Electronic - Fernwartung im Baukasten erstellen

Augmented Reality-Anwendungen sind schon industrielle Praxis. Ihre Verbreitung dürfte jedoch in den kommenden Jahren deutlich zunehmen. Daher sollten aktuelle installierte Lösungen zur Fernwartung diese Technik unterstützen können.
(Bild: Belle Electronic GmbH)

Der Operator an der Maschine bekommt diese Informationen vor sein Auge projeziert und kann die arbeiten ausführen, ohne mit Dokumenten hantieren zu müssen. Gleichzeitig besteht eine audiovisuelle Kommunikation vom Service-Techniker (Operator) vor Ort zum Support-Techniker im Büro. Das Chat und Übersetzungsmodul sorgt dafür, dass sich der Servicetechniker im Büro auch weltweit mit den Kunden verständigen kann, wenn es sprachliche Barrieren gibt. Mittels Augmented Documents kann der Service Techniker vor Ort etwa durch Authentifizierung und abscannen eines QR-Codes die Maschinendokumentation, Schaltpläne oder PDFs auf der Datenbrille oder mit dem Smartphone einsehen. Die Augmented Instructions-Funktion bietet die Möglichkeit einer zentralen Videodatenverwaltung. Hier können auch mittels Scannen eines QR-Codes Videodaten wie Schritt-für-Schritt-Videos und durchlaufende Videos mit der Datenbrille und dem Smartphone oder Tablet wiedergegeben werden. Ebenso können Videos mit der Datenbrille oder anderen Endgeräten aufgenommen werden. Mit der Datenbrille können ganze Serviceeinsätze mitgeschnitten werden. Diese Funktion könnten künfitg immer mehr Unternehmen dabei helfen, Maschinen in Betrieb zu nehmen, Service und Wartung zu organisieren und Wissen aufzubauen, etwa bei einem Werkzeugwechsel oder der Umrüstung einer Maschine. Vor Ort braucht es lediglich eine Datenbrille, ein Tablet oder ein Smartphone und eine Internetverbindung, um sich mit dem Portal zu verbinden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Die Vor- und Nachteile von SQL-, NoSQL- und Cloud-Datenbanken in Produktionsumgebungen werden noch immer diskutiert. Es wird höchste Zeit für ein Datenbankmanagement-System, das die Stärken aller drei miteinander verbindet.‣ weiterlesen

Predictive Maintenance, oder auch vorausschauende Instandhaltung, bildet einen der primären Anwendungsfälle im Spektrum der Industrie 4.0. Doch noch sind viele Unternehmen von den Ergebnissen enttäuscht, nachdem ihnen die technische Umsetzung gelungen ist. Eine planvolle Roadmap beugt dem vor, indem ein vorteilhafter Rahmen um das Werkzeug gezogen wird.‣ weiterlesen

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Materialise erwirbt Kaufoption von MES-Anbieter Link3D. Mögliche Übernahme könnte den Weg zum cloudbasierten Zugriff auf die 3D-Druck-Software-Plattform von Materialise ebnen.‣ weiterlesen

Ist die IoT-Infrastruktur in der Fertigung erst einmal installiert, müssen die erfassten Daten analysiert und in Nutzen überführt werden. Dabei kommt Event-Streaming-Technologie vor allem dann in Frage, wenn Anwender ihre Daten echtzeitnah verarbeiten wollen.‣ weiterlesen

Frank Possel-Dölken (Phoenix Contact) ist neuer Vorsitzender des Lenkungskreises der Plattform Industrie 4.0. Er übernimmt das Amt von Frank Melzer (Festo).‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige