Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Beispielhaftes IoT-Projekt

Schnell ins Internet of Things mit Apache Hadoop

Nachdem Produzenten schon ihre Waschmaschinen, Kühlschränke und Rollläden IoT-fähig ausliefern, wollen viele auch im eigenen Werk von der Vernetzung profitieren. Anhand eines beispielhaften Projektes klärt dieser Beitrag, wie das schnell und günstig gelingen kann.

 (Bild: ©安琦 王/stock.adobe.com)

(Bild: ©安琦 王/stock.adobe.com)

Folgendes Szenario: Ein mittelständischer Lebensmittelhersteller hat einen umfangreichen Maschinenpark für die Produktion seiner Güter aufgebaut. Das Unternehmen setzt unterschiedliche Maschinen, Technologien und Softwaresysteme ein. Da Lebensmittel produziert werden, müssen beim Herstellungsprozess sowohl interne Verfahrenshinweise beim Umgang mit Rohstoffen, Maschinen und Prozessen als auch gesetzliche Regularien wie die Rückverfolgung von Rohstoffen beachtet werden. Um all diesen Anforderungen gerecht zu werden, sind die Maschinen bereits vernetzt und tauschen ihre Daten mit anderen Systemen für die Produktionssteuerung aus. Für weitere Anwendungen werden die Daten allerdings noch nicht genutzt. Eine konkrete Vorstellung, wie die Sensordaten zukünftig verwendet werden, hat die Geschäftsleitung noch nicht, möchte jedoch in einem agilen Prozess mit dem Aufbau einer IoT-Lösung beginnen.

Analyse der Ist-Situation

Die IT-Abteilung des Unternehmens betreut ein ERP-System, ein CRM-System und diverse Systeme zur Produktionssteuerung. Die Abteilung besteht aus Mitarbeitern, die Erfahrungen in der Programmierung und Datenbanksystemen sowie SQL aufweisen. Die verschiedenen Sensoren können auf unterschiedliche Art und Weise angebunden werden. Manche können ihre Daten als Datei ablegen, andere verfügen über Schnittstellen und wieder andere schreiben ihre Daten in vorhandene kleinere Datenbanken. Über die eigentliche Struktur der Daten ist der IT-Abteilung jedoch nichts bekannt.

Cloud oder On-Premise?

Aufgrund schnell wachsender Datenmengen liegt bei einer IoT-Lösung nahe, cloudbasierte Lösungen zu nutzen. Allerdings gehen diese auch mit zahlreichen organisatorischen Fragen einher, deren Beantwortung unter Umständen das gesamte Projekt verzögern kann. Cloudbasierte IoT-Plattformen haben oft den Nachteil, dass nur standardisierte Daten in ausgewählten Formaten verarbeitet werden können. Aus diesem Grund entscheidet sich das Beispielunternehmen bewusst für eine On-Premise Lösung. Diese muss prinzipiell die folgenden Aufgaben umfassen:

  • Anbindung verschiedener Datenquellen, Formate und Protokolle,
  • Speicherung der übertragenen Daten,
  • Abruf der gespeicherten Daten,
  • Erweiterungsmöglichkeiten (z.B. für fortgeschrittene Analysen).

Grundsätzlich sind dazu mehrere Ansätze denkbar. So sind beispielsweise ETL(Extract, Transform, Load)-Werkzeuge meist das erste Mittel der Wahl, wenn es um Datenintegrationsprojekte geht. Zusätzlich wäre für die Speicherung noch eine Datenbank nötig. ETL-Werkzeuge bieten oft eine Art Baukastensystem, durch das sich eigene Programme zusammenstellen lassen. Allerdings erfordert dies – je nach Lösung – eine gewisse Einarbeitungszeit. Neben diesem Ansatz hat sich in den vergangenen Jahren eine weitere Möglichkeit für solche Projekte entwickelt: Die Open-Source-Lösung Apache Hadoop ist gerade in Projekten mit großen Datenmengen weit verbreitet. Dabei handelt es sich um eine Sammlung von verschiedenen Open-Source-Komponenten, die mithilfe verteilter Rechenleistung große Datenmengen speichern und verarbeiten kann. Der Vorteil dabei ist die Flexibilität in Bezug auf die Datenformate. Über verschiedene Komponenten lassen sie sich schnell in eine einheitliche IoT-Plattform integrieren. Die Open-Source-Lösung besteht aus den drei zentralen Komponenten Datenspeicherung (Hadoop Distributed File System, HDFS), Ressourcenverwaltung (YARN, Yet not another Ressource Negotiator) und Datenverarbeitung (MapReduce). Zudem gibt es eine Reihe von Erweiterungen, die für die diese Anforderungen in Frage kommen.

Diese unvollständige Liste hilft, den Aufwand für eine IoT-Integration zu evaluieren und vorzubereiten. (Quelle: Mayato GmbH)

Diese unvollständige Liste hilft, den Aufwand für eine IoT-Integration zu evaluieren und vorzubereiten. (Quelle: Mayato GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Je nach Firma sind in der Intralogistik unterschiedlich viele und komplexe Aufgaben zu bewältigen. Ob diese Prozesse im MES oder einer digitalen Lagerverwaltung besser aufgehoben sind, bestimmen individuelle Anforderungen und Rahmenbedingungen im Werk.‣ weiterlesen

Nach über einem Jahr Pandemie ist kein Ende der Auswirkungen in Sicht. Demnach bleiben Mitarbeiter weiter im Homeoffice und virtuelle Kommunikation die Basis der Interaktion. IT-Großprojekte dürften eher selten Priorität haben, und doch gibt es Möglichkeiten, mit kompakten Lösungen ERP-Prozesse effizienter zu gestalten. Fünf Tipps für die SAP-Strategie, um die Performanz auch in Krisenzeiten anzuheben.‣ weiterlesen

Mit einer VR-Version seines Simulationsspiels Interactive Protection Simulation will Kaspersky Führungskräften Knowhow darüber vermitteln, welchen Einfluss Entscheidungen auf die Cybersicherheit haben können.‣ weiterlesen

Im Industrial Internet of Things (IIoT) orchestrieren Produzenten die Zusammenarbeit zwischen ihren physischen und virtuellen Assets. Das Besondere an der IIoT-Toolbox Solution X von Actemium ist ihr feststehender Softwarekern, der sich modular um Funktionen erweitern lässt.‣ weiterlesen

Die schwer beschädigte Kathedrale Notre-Dame de Paris soll so originalgetreu wie möglich wieder aufgebaut werden. Dabei ermöglicht der Building-Information-Modeling-Ansatz präzise 3D-Modellierungsprozesse und eine digitale Archivierung der historischen Baudaten.‣ weiterlesen

Gemeinsam mit CEO Jed Ayres leitet CTO Matthias Haas zukünftig die Geschicke der Igel Technology GmbH.‣ weiterlesen

Arbeitszeiten und -orte sind durch die Corona-Pandemie um einiges beweglicher geworden - zumindest für Menschen mit Bürojobs. Doch wie sieht es in der Produktion aus? Mit den passenden Tools lässt sich auch Präsenzarbeit deutlich flexibler organisieren.‣ weiterlesen

Der Industrieverband AIM-D befragt seine Mitglieder halbjährlich nach ihrer Sicht auf die allgemeine Geschäfts- und Marktentwicklung sowie die Entwicklung der AutoID-Märkte. In der aktuellen Umfrage schlägt erneut die Pandemie zu buche.‣ weiterlesen

Liebe Leserin, lieber Leser, hatten Sie in den vergangenen Wochen und Monaten manchmal auch das Gefühl, als hielte die Welt den Atem an? Das täuscht. Die Unternehmen z.B. entwickeln ihre Produkte auch während der Pandemie permanent weiter. Was ihnen dabei hilft? Das Internet of Things und starke Partner.‣ weiterlesen

Trotz steigender Kundenerwartungen an ein digitales Einkaufserlebnis sind Industrieunternehmen bei der Umsetzung oft zurückhaltend. Laut einer Accenture-Studie planen nur etwa 14 Prozent der deutschen Unternehmen, ihre digitalen Vertriebsfähigkeiten innerhalb der nächsten zwei Jahre zu transformieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige