Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Beispielhaftes IoT-Projekt

Schnell ins Internet of Things mit Apache Hadoop

Nachdem Produzenten schon ihre Waschmaschinen, Kühlschränke und Rollläden IoT-fähig ausliefern, wollen viele auch im eigenen Werk von der Vernetzung profitieren. Anhand eines beispielhaften Projektes klärt dieser Beitrag, wie das schnell und günstig gelingen kann.

 (Bild: ©安琦 王/stock.adobe.com)

(Bild: ©安琦 王/stock.adobe.com)

Folgendes Szenario: Ein mittelständischer Lebensmittelhersteller hat einen umfangreichen Maschinenpark für die Produktion seiner Güter aufgebaut. Das Unternehmen setzt unterschiedliche Maschinen, Technologien und Softwaresysteme ein. Da Lebensmittel produziert werden, müssen beim Herstellungsprozess sowohl interne Verfahrenshinweise beim Umgang mit Rohstoffen, Maschinen und Prozessen als auch gesetzliche Regularien wie die Rückverfolgung von Rohstoffen beachtet werden. Um all diesen Anforderungen gerecht zu werden, sind die Maschinen bereits vernetzt und tauschen ihre Daten mit anderen Systemen für die Produktionssteuerung aus. Für weitere Anwendungen werden die Daten allerdings noch nicht genutzt. Eine konkrete Vorstellung, wie die Sensordaten zukünftig verwendet werden, hat die Geschäftsleitung noch nicht, möchte jedoch in einem agilen Prozess mit dem Aufbau einer IoT-Lösung beginnen.

Analyse der Ist-Situation

Die IT-Abteilung des Unternehmens betreut ein ERP-System, ein CRM-System und diverse Systeme zur Produktionssteuerung. Die Abteilung besteht aus Mitarbeitern, die Erfahrungen in der Programmierung und Datenbanksystemen sowie SQL aufweisen. Die verschiedenen Sensoren können auf unterschiedliche Art und Weise angebunden werden. Manche können ihre Daten als Datei ablegen, andere verfügen über Schnittstellen und wieder andere schreiben ihre Daten in vorhandene kleinere Datenbanken. Über die eigentliche Struktur der Daten ist der IT-Abteilung jedoch nichts bekannt.

Cloud oder On-Premise?

Aufgrund schnell wachsender Datenmengen liegt bei einer IoT-Lösung nahe, cloudbasierte Lösungen zu nutzen. Allerdings gehen diese auch mit zahlreichen organisatorischen Fragen einher, deren Beantwortung unter Umständen das gesamte Projekt verzögern kann. Cloudbasierte IoT-Plattformen haben oft den Nachteil, dass nur standardisierte Daten in ausgewählten Formaten verarbeitet werden können. Aus diesem Grund entscheidet sich das Beispielunternehmen bewusst für eine On-Premise Lösung. Diese muss prinzipiell die folgenden Aufgaben umfassen:

  • Anbindung verschiedener Datenquellen, Formate und Protokolle,
  • Speicherung der übertragenen Daten,
  • Abruf der gespeicherten Daten,
  • Erweiterungsmöglichkeiten (z.B. für fortgeschrittene Analysen).

Grundsätzlich sind dazu mehrere Ansätze denkbar. So sind beispielsweise ETL(Extract, Transform, Load)-Werkzeuge meist das erste Mittel der Wahl, wenn es um Datenintegrationsprojekte geht. Zusätzlich wäre für die Speicherung noch eine Datenbank nötig. ETL-Werkzeuge bieten oft eine Art Baukastensystem, durch das sich eigene Programme zusammenstellen lassen. Allerdings erfordert dies – je nach Lösung – eine gewisse Einarbeitungszeit. Neben diesem Ansatz hat sich in den vergangenen Jahren eine weitere Möglichkeit für solche Projekte entwickelt: Die Open-Source-Lösung Apache Hadoop ist gerade in Projekten mit großen Datenmengen weit verbreitet. Dabei handelt es sich um eine Sammlung von verschiedenen Open-Source-Komponenten, die mithilfe verteilter Rechenleistung große Datenmengen speichern und verarbeiten kann. Der Vorteil dabei ist die Flexibilität in Bezug auf die Datenformate. Über verschiedene Komponenten lassen sie sich schnell in eine einheitliche IoT-Plattform integrieren. Die Open-Source-Lösung besteht aus den drei zentralen Komponenten Datenspeicherung (Hadoop Distributed File System, HDFS), Ressourcenverwaltung (YARN, Yet not another Ressource Negotiator) und Datenverarbeitung (MapReduce). Zudem gibt es eine Reihe von Erweiterungen, die für die diese Anforderungen in Frage kommen.

Diese unvollständige Liste hilft, den Aufwand für eine IoT-Integration zu evaluieren und vorzubereiten. (Quelle: Mayato GmbH)

Diese unvollständige Liste hilft, den Aufwand für eine IoT-Integration zu evaluieren und vorzubereiten. (Quelle: Mayato GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Fertiger sollten wissen, welche Assets in ihrem Unternehmen zum Einsatz kommen. So einfach ist es jedoch nicht, kommt in der Produktion doch schnell eine große Anzahl von Geräten und Komponenten zusammen. Software kann helfen und darüber hinaus auch anormales Verhalten vieler Geräte erkennen.‣ weiterlesen

Zur 22. Jahrestagung 'Portfolio- und Projektmanagement mit SAP' lädt TAC Events im November ein. Neben einer Präsenzveranstaltung ist auch die Online-Teilnahme möglich.‣ weiterlesen

Bosch Rexroth hat die App ValueStreamManager für digitales Mapping, Design und Visualisierung von Wertströmen vorgestellt. Viele Fertigungsbetriebe betreiben Lean Management, um den Wertstrom im Unternehmen immer besser zu planen und umzusetzen.‣ weiterlesen

Aktuelle IoT-Plattformen sollten einige Mindestanforderungen erfüllen, um als Grundlage für komplexere Projekte in Frage zu kommen. Um diese geht es im folgenden Artikel, beginnend bei der Konnektivität, also den unterstützten Protokollen und Schnittstellen.‣ weiterlesen

Die Steigerung von Produktivität und Effektivität in der Industrie und eine ressourcenschonende Nachhaltigkeit stehen sich nicht unversöhnlich gegenüber. Wirtschaftliche Ziele und ökologische Verantwortung unterstützen sich gegenseitig - nur ist das noch nicht überall erkannt.‣ weiterlesen

Die 16. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau findet vom 10. bis 12. November 2021 im Messezentrum Bad Salzuflen statt. Zu den Topthemen kürte Veranstalter Easyfairs die Oberflächentechnik und Digitalisierung.‣ weiterlesen

Produktionsunternehmen sollen mit den neuen IoTmaxx-Mobilfunk-Gateways Maschinendaten besonders schnell in die AnyViz-Cloud übertragen können.‣ weiterlesen

Self-Service-Technologie, digitale Assistenten, künstliche Intelligenz - die Digitalwerkzeuge fürs Kundenbeziehungsmanagement werden immer ausgefeilter. Sind CRM- und ERP-System gut integriert, lassen sich im Sinn des xRM-Ansatzes auch leicht die Beziehungen zu Geschäftspartnern IT-gestützt pflegen.‣ weiterlesen

Vor allem KMU befürchten häufig, bei der IT-gestützten Prozessoptimierung im Vergleich zu Großkonzernen nicht mithalten zu können. Die beiden Technologieprojekte IIP Ecosphere und FabOS, die im Rahmen des KI-Innovationswettbewerbs vom BMWi gefördert werden, wollen diesen Firmen den Zugang zu KI-Anwendungen erleichtern.‣ weiterlesen

Emerson hat die Einführung der Software Plantweb Optics Data Lake bekanntgegeben. Die Datenmanagement-Lösung identifiziert, erfasst und kontextualisiert unterschiedliche Daten in großem Maßstab entweder vor Ort in industriellen Anlagen oder mithilfe von Cloud-Technologie.‣ weiterlesen

Im September 2021 erscheint die Richtlinie VDI/VDE 2185 Blatt 2 'Funkgestützte Kommunikation in der Automatisierungstechnik - Koexistenzmanagement von Funksystemen'. Wenn unterschiedliche Funksysteme bei Automatisierungsaufgaben unterstützen, ist mit einer gegenseitigen Beeinflussung der Systeme zu rechnen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige