Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

IIoT-Lösungen auslegen und integrieren

Auf die Interoperabilität kommt es an

Lösungen rund ums IIoT adressieren vielfältige industrielle Anwendungsbereiche. Um von der Plattform zum Management von Sensoren und Aktoren bis hin zur integrierten Manufacturing Plattform die passende zu finden, sollten sich Firmen zunächst ein Bild von der Standardisierung im IT/OT-Umfeld verschaffen. Erst mit dieser Einordnung auf allen Ebenen der Automatisierungspyramide lassen sich die Anforderungen an das eigene IIoT definieren.

Die verschiedenen Ebenen der Automatisierungspyramide (Bild: Unity AG)

Die verschiedenen Ebenen der Automatisierungspyramide (Bild: Unity AG)

Die Operational Technology (OT) ist auf dem Weg zur Industrie 4.0 in den vergangenen Jahren schnell und nicht immer einheitlich gewachsen. Hintergrund dieser Heterogenität ist, dass die Hersteller der einzelnen Komponenten unabhängig unterschiedliche Technologieentscheidungen zur Integrationsfähigkeit getroffen haben. Diese unabhängigen Entscheidungen führen auf Anwenderseite zu der Herausforderung, diese unterschiedlichen Technologien mit teilweise erheblichem Aufwand in die eigene OT-Landschaft zu integrieren und in dieser zu betreiben. Auf den verschiedenen Ebenen der Automatisierungspyramide ergeben sich Ansätze und Standards, die diese Integrationsaufgabe erheblich erleichtern. Der Artikel betrachtet insbesondere die Integration von Layer 2 bis Layer 4, bevor die Integration der IIoT-Lösungen selbst behandelt werden.

Einheitliche Datenmodelle mit OPC UA

Für die Vereinheitlichung der Kommunikation ist OPC UA (Open Platform Communications Unified Architecture) der Defacto-Standard. SCADA-Komponenten (Supervisory Control and Data Acquisition) unterstützen OPC UA teilweise nativ. Komponenten, die dies nicht tun, jedoch wegen ihrer hohen Nutzungsdauer noch länger im Einsatz bleiben, können über schlanke Adapter-Lösungen für OPC UA befähigt werden. OPC UA bietet dabei zwei Vorteile: Erstens vereinheitlicht das Protokoll selbst die Kommunikation. Zweitens werden durch anwendungsspezifische Companion Specifications auch semantisch einheitliche Datenmodelle bereitgestellt. Damit kann abhängig vom Anwendungskontext ein hoher bis sehr hoher Grad an Standardisierung erreicht werden. Zur Anlagen- und Layer-übergreifenden Kommunikation gibt es mehrere Lösungen, die das Prinzip eines Data Integration Layers auf Basis von OPC UA umsetzen. Der Fokus dieser Lösungen liegt auf der Integration von Datenquellen und deren einheitlicher Darstellung für die nutzenden Manufacturing Execution-Systeme (MES). Data Integration Layer stellen also eine standardisierte Kommunikation zwischen MES-Komponenten auf Layer 3 und der SCADA-Welt auf Layer 2 sicher.

Prozesse mit Micro-Services abbilden

Auf dem MES-Layer ist ebenfalls eine heterogene Welt von Lösungen rund um die Themen Fertigungssteuerung, computergestützte Qualitätssicherung, Instandhaltung usw. entstanden. Klassische Systeme auf diesem Layer bringen Funktionen aus mehreren Bereichen mit und haben verschiedene fachliche Schwerpunkte. Diese Systeme ermöglichen eine modulweise Integration meist nur schwer oder gar nicht. Viele moderne Software-Architekturen setzen auf einen anderen Ansatz. Software wird modularer und über definierte Application Programming Interfaces (APIs) offen und integrationsfähig. Dabei kann die Software zwischen einem komplexen internen Datenmodell und einem zur Integration vereinfachten externen Datenmodell unterscheiden. Über das externe Datenmodell ist es möglich, einen offenen Datenaustausch mit anderen Komponenten zu realisieren. Aus Sicht eines Software-Architekten ist diese Form der Softwarebereitstellung als Micro-Service-Architektur umzusetzen. Jeder Micro-Service stellt eine in sich gekapselte und unabhängige Funktionalität bereit, die sich zur Abbildung von Prozessen mit anderen Micro-Services orchestrieren lässt. Die Software-Anbieter öffnen inzwischen ihre Software für eine offene Integration im Sinne von Micro-Services. Die APIs bieten die Möglichkeit, ereignisbasiert zu kommunizieren. Auf Ereignisse und verbundene Daten eines Micro-Services können sich andere Micro-Services registrieren. Tritt das Ereignis ein, werden die registrierten Abonnenten benachrichtigt und die Daten direkt übergeben.

Streben nach Standardisierung

Um diesen Mechanismus auch in einer komplexen Systemlandschaft skalierbar zu nutzen, kann zusätzlich ein Message Bus eingesetzt werden, der die Ereignisse und Daten entgegennimmt und für eine performante und garantierte Zustellung der Nachrichten in einer verteilten Systemlandschaft sorgt. Die so integrierten Software-Komponenten (Micro-Services) lassen sich über die Einführung einer Integrationsplattform weiter standardisieren. Die Plattform übernimmt in diesem Fall die Basisfunktionen, wie Identitätsmanagement oder Rollen- und Rechtemanagement. Außerdem erfolgt die Bereitstellung der Laufzeitumgebung für Micro-Services auf Basis von virtualisierter Infrastruktur, Containern oder Serverless-Technologien. Der Betreiber der Plattform kann so die Integrationsaufgaben fokussieren. Integrationsplattformen entstehen hier teils domänenspezifisch (Produktion, PDM/PLM, …) oder domänenneutral.


Das könnte Sie auch interessieren:

Wenn Lieferzahlen und Produktvarianz steigen, wächst auch das Kommunikationsaufkommen in den Netzwerken. Um solchen Flaschenhälsen vorzubeugen, hat Škoda auf eine cloudbasierte Netzwerklösung umgerüstet.‣ weiterlesen

Dokumentation ist ein wesentlicher Bestandteil jeder nachhaltigen Datenarchitektur. Entwickler-Teams vernachlässigen das oft aus praktischen Gründen, denn sie stehen unter enormen Termindruck und werden eher nach dem Code beurteilt, als danach, wie gut sie ihn dokumentieren.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz auf Werksebene dient meist der Optimierung oder der Analyse komplexer Zusammenhänge. In der Produktionsplanung zum Beispiel können bessere Algorithmen, getragen von mehr Rechenleistung, heuristische Ansätze im Ergebnis deutlich übertreffen.‣ weiterlesen

Die Deutschen Industrieunternehmen wollen ihre Produktion ausweiten. Die gesteigerten Erwartungen verhelfen dem entsprechenden Indikator des Ifo Instituts zum höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

57 Prozent der Unternehmen aus der verarbeitenden Industrie gehen davon aus, gestärkt aus der Coronakrise hervorzugehen. Das geht aus einer Studie von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut hervor. Um diese Position auch künftig behaupten zu können, wollen die Betriebe laut Studie die eigene Widerstandsfähigkeit als strategisches Thema verankern.‣ weiterlesen

Das sogenannte Wasserfall-Prinzip in der Software-Entwicklung kommt immer seltener zum Einsatz. Häufiger sind agile Methoden wie die ’Continuous Integration’, bei denen Software in kleinen Einheiten kontinuierlich erweitert und verbessert wird. Welche Vorteile dies für die Nutzer bringt, zeigt das Softwareunternehmen Sage.‣ weiterlesen

Neues Mitglied im MES D.A.CH: Der MES-Anbieter PSI Automotive & Industry ist dem Verband beigetreten.‣ weiterlesen

Edge Computing leistet in der Industrie so gute Dienste, dass es Fachleuten zufolge den Einsatz von Cloud Computing innerhalb eines Jahrzehnts übertreffen könnte. Ein Grund ist die Vielseitigkeit der Geräte. Passend konzipiert können sie in beinahe jeder Situation Rechenressourcen bereitstellen - in fast jedem erdenklichen Formfaktor.‣ weiterlesen

Siemens beendet das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit positiven Neuigkeiten. Umsatzerlöse und Gewinn legen kräftig zu.‣ weiterlesen

Insgesamt 8,2Mrd.€ hat der Maschinen- und Anlagenbau im Jahr 2019 für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Auch in der Pandemie behalten F&E-Ausgaben einen hohen Stellenwert.‣ weiterlesen

Seit rund 100 Jahren steht die Automobilindustrie wie keine andere für die Fabrikarbeit am Fließband. Doch jetzt deutet sich eine Technologiewende an. Künftig könnten Fahrerlose Transportfahrzeuge Karosserien, Material und ganze Fahrzeuge durch die Fabrik bewegen. In mehreren Modellfabriken fahren die Automaten bereits durchs Werk.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige