Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Auf dem Weg zur Self-Service-Technologie

Streaming Analytics als Hebel für Entscheidungen

Streaming Analytics ist zu einem wertvollen Werkzeug für Unternehmen geworden, um Einblicke in betriebliche Informationen aus immer größeren Datenmengen zu gewinnen. Doch ist die Technologie für jedes Unternehmen relevant? Und welche Fähigkeiten zeichnet eine leistungsfähige Technologie aus?

 (Bild: ©Andrey Popov/stock.adobe.com)

(Bild: ©Andrey Popov/stock.adobe.com)

Unternehmen aus nahezu allen Branchen sehen sich mit immer größeren Datenmengen konfrontiert. In der Produktionsindustrie nehmen außerdem die Ströme in Echtzeit auszuwertender Daten rapide zu. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, ermöglicht Streaming Analytics den Unternehmen, bei der Integration und Analyse der Informationen den Überblick zu behalten.

Wer profitiert von Streaming Analytics?

Agiert eine Firma beispielsweise in unterschiedlichen Märkten, unterstützt Streaming Analytics die Aufschlüsselung relevanter Parameter und ermöglicht u.a. den Vergleich der Profitabilität. Werden dabei unterschiedliche mobile Geräte verwendet oder gibt es mehrere Sensoren, die jeweils ihre Daten ins Netz speisen, wird die Verwaltung nicht selten komplex. Vielleicht nutzen die Abteilungen auch unterschiedliche interne Transaktionssysteme, oder ein Unternehmen wünscht sich mehr Transparenz in der Lieferkette. Von ambitionierten Digitalisierungszielen wie dem automatisierten Handel über der vorausschauende Wartung bis hin zur Betrugserkennung und -prävention profitiert der Erkenntnisgewinn aus den eigenen Daten von einer leistungsfähigen Streaming-Analytics-Lösung.

Self Service und Low Code

Bis vor einigen Jahren konnte komplexe Software ausschließlich von erfahrenen Entwicklern bedient werden und wurde aus der IT-Abteilung der Unternehmen gesteuert – heute gibt es einen Trend hin zur direkten Interaktion mit Mitarbeitern, die nicht aus der Entwicklungsabteilung kommen. Durch übersichtliche Bedienungsoberflächen können beispielsweise Business-Analysten aktuelle Tools ebenfalls bedienen. Durch grafisch dargestellte APIs gelingt eine Anwendungsentwicklung ohne tiefe Programmierkenntnisse. Der Einsatz von Lösungsbibliotheken zur Beschleunigung der Anwendungsbereitstellung nimmt zu und fördert die Entwicklung von individuellen Ansätzen für Unternehmen, um nach Bedarf schnell selbst die passenden Anwendungen entwickeln zu können.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Automobilzulieferer Hirschmann Automotive muss Produktionsdaten bis zu 15 Jahre lang aufheben. Eigentlich lästig, doch mit dem Rollout einer IIoT-Plattform wird die Aufbewahrungspflicht zum Sprungbrett für Optimierungen. Denn einlaufende Maschinendaten ermöglichen Applikationen wie Echtzeit-Monitoring, datenbasierte Problembewältigung und sogar KI-Analysen.‣ weiterlesen

Wer Produktion und Logistik in einer Echtzeit-Visualisierung abbildet, kann niedrigschwellig in die digitale Transformation einsteigen und viel Papier aus dem Shopfloor bannen. Ergänzt um zentrale MES-Funktionen lassen sich solche Visualisierungssysteme zur Operational Excellence-Plattform ausprägen, die bei fortlaufenden Prozessoptimierungen unterstützt.‣ weiterlesen

Zum 1. Januar übernimmt Jörg Tewes den Posten des CEO bei Exasol. Er kommt von Amazon zum Analytics-Spezialisten.‣ weiterlesen

Industrielle Trends wie IIoT und Digitalisierung setzen immense Datenströme voraus. Doch im Gegensatz zur IT-Security für Büros müssen Fabrikbetreiber auf wesentlich mehr Stolpersteine achten, damit ihre Anlagen nicht schon einfachen Angriffen zum Opfer fallen.‣ weiterlesen

Ab und zu fehlte ein Schlüssel im Kloster der Franziskanerinnen der ewigen Anbetung von Schwäbisch Gmünd. Beim letzten Mal gab das den Impuls, anstatt neue mechanische Zylinder in die rund 220 Türen des Komplexes einzubauen, die alte Technik durch das Bluesmart-System von Winkhaus zu ersetzen.‣ weiterlesen

Mit 100,5 Punkten hält sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im November stabil und liegt weiter im leicht über der neutralen Marke. Auf europäischer Ebene sank der Frühindikator allerdings erneut.‣ weiterlesen

In einer neuen Expertise des Forschungsbeirats Industrie 4.0 untersuchen das FIR an der RWTH Aachen und das Industrie 4.0 Maturity Center den Status-quo und die aktuellen Herausforderungen der deutschen Industrie bei der Nutzung und wirtschaftlichen Verwertung von industriellen Daten und geben Handlungsempfehlungen für Unternehmen, Verbände, Politik und Wissenschaft.‣ weiterlesen