Anzeige
Beitrag drucken

Auf dem Weg zur Self-Service-Technologie

Streaming Analytics als Hebel für Entscheidungen

Streaming Analytics ist zu einem wertvollen Werkzeug für Unternehmen geworden, um Einblicke in betriebliche Informationen aus immer größeren Datenmengen zu gewinnen. Doch ist die Technologie für jedes Unternehmen relevant? Und welche Fähigkeiten zeichnet eine leistungsfähige Technologie aus?

 (Bild: ©Andrey Popov/stock.adobe.com)

(Bild: ©Andrey Popov/stock.adobe.com)

Unternehmen aus nahezu allen Branchen sehen sich mit immer größeren Datenmengen konfrontiert. In der Produktionsindustrie nehmen außerdem die Ströme in Echtzeit auszuwertender Daten rapide zu. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, ermöglicht Streaming Analytics den Unternehmen, bei der Integration und Analyse der Informationen den Überblick zu behalten.

Wer profitiert von Streaming Analytics?

Agiert eine Firma beispielsweise in unterschiedlichen Märkten, unterstützt Streaming Analytics die Aufschlüsselung relevanter Parameter und ermöglicht u.a. den Vergleich der Profitabilität. Werden dabei unterschiedliche mobile Geräte verwendet oder gibt es mehrere Sensoren, die jeweils ihre Daten ins Netz speisen, wird die Verwaltung nicht selten komplex. Vielleicht nutzen die Abteilungen auch unterschiedliche interne Transaktionssysteme, oder ein Unternehmen wünscht sich mehr Transparenz in der Lieferkette. Von ambitionierten Digitalisierungszielen wie dem automatisierten Handel über der vorausschauende Wartung bis hin zur Betrugserkennung und -prävention profitiert der Erkenntnisgewinn aus den eigenen Daten von einer leistungsfähigen Streaming-Analytics-Lösung.

Self Service und Low Code

Bis vor einigen Jahren konnte komplexe Software ausschließlich von erfahrenen Entwicklern bedient werden und wurde aus der IT-Abteilung der Unternehmen gesteuert – heute gibt es einen Trend hin zur direkten Interaktion mit Mitarbeitern, die nicht aus der Entwicklungsabteilung kommen. Durch übersichtliche Bedienungsoberflächen können beispielsweise Business-Analysten aktuelle Tools ebenfalls bedienen. Durch grafisch dargestellte APIs gelingt eine Anwendungsentwicklung ohne tiefe Programmierkenntnisse. Der Einsatz von Lösungsbibliotheken zur Beschleunigung der Anwendungsbereitstellung nimmt zu und fördert die Entwicklung von individuellen Ansätzen für Unternehmen, um nach Bedarf schnell selbst die passenden Anwendungen entwickeln zu können.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Die Vor- und Nachteile von SQL-, NoSQL- und Cloud-Datenbanken in Produktionsumgebungen werden noch immer diskutiert. Es wird höchste Zeit für ein Datenbankmanagement-System, das die Stärken aller drei miteinander verbindet.‣ weiterlesen

Predictive Maintenance, oder auch vorausschauende Instandhaltung, bildet einen der primären Anwendungsfälle im Spektrum der Industrie 4.0. Doch noch sind viele Unternehmen von den Ergebnissen enttäuscht, nachdem ihnen die technische Umsetzung gelungen ist. Eine planvolle Roadmap beugt dem vor, indem ein vorteilhafter Rahmen um das Werkzeug gezogen wird.‣ weiterlesen

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Materialise erwirbt Kaufoption von MES-Anbieter Link3D. Mögliche Übernahme könnte den Weg zum cloudbasierten Zugriff auf die 3D-Druck-Software-Plattform von Materialise ebnen.‣ weiterlesen

Ist die IoT-Infrastruktur in der Fertigung erst einmal installiert, müssen die erfassten Daten analysiert und in Nutzen überführt werden. Dabei kommt Event-Streaming-Technologie vor allem dann in Frage, wenn Anwender ihre Daten echtzeitnah verarbeiten wollen.‣ weiterlesen

Frank Possel-Dölken (Phoenix Contact) ist neuer Vorsitzender des Lenkungskreises der Plattform Industrie 4.0. Er übernimmt das Amt von Frank Melzer (Festo).‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige