Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Auf dem Weg zur Self-Service-Technologie

Streaming Analytics als Hebel für Entscheidungen

Streaming Analytics ist zu einem wertvollen Werkzeug für Unternehmen geworden, um Einblicke in betriebliche Informationen aus immer größeren Datenmengen zu gewinnen. Doch ist die Technologie für jedes Unternehmen relevant? Und welche Fähigkeiten zeichnet eine leistungsfähige Technologie aus?

 (Bild: ©Andrey Popov/stock.adobe.com)

(Bild: ©Andrey Popov/stock.adobe.com)

Unternehmen aus nahezu allen Branchen sehen sich mit immer größeren Datenmengen konfrontiert. In der Produktionsindustrie nehmen außerdem die Ströme in Echtzeit auszuwertender Daten rapide zu. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, ermöglicht Streaming Analytics den Unternehmen, bei der Integration und Analyse der Informationen den Überblick zu behalten.

Wer profitiert von Streaming Analytics?

Agiert eine Firma beispielsweise in unterschiedlichen Märkten, unterstützt Streaming Analytics die Aufschlüsselung relevanter Parameter und ermöglicht u.a. den Vergleich der Profitabilität. Werden dabei unterschiedliche mobile Geräte verwendet oder gibt es mehrere Sensoren, die jeweils ihre Daten ins Netz speisen, wird die Verwaltung nicht selten komplex. Vielleicht nutzen die Abteilungen auch unterschiedliche interne Transaktionssysteme, oder ein Unternehmen wünscht sich mehr Transparenz in der Lieferkette. Von ambitionierten Digitalisierungszielen wie dem automatisierten Handel über der vorausschauende Wartung bis hin zur Betrugserkennung und -prävention profitiert der Erkenntnisgewinn aus den eigenen Daten von einer leistungsfähigen Streaming-Analytics-Lösung.

Self Service und Low Code

Bis vor einigen Jahren konnte komplexe Software ausschließlich von erfahrenen Entwicklern bedient werden und wurde aus der IT-Abteilung der Unternehmen gesteuert – heute gibt es einen Trend hin zur direkten Interaktion mit Mitarbeitern, die nicht aus der Entwicklungsabteilung kommen. Durch übersichtliche Bedienungsoberflächen können beispielsweise Business-Analysten aktuelle Tools ebenfalls bedienen. Durch grafisch dargestellte APIs gelingt eine Anwendungsentwicklung ohne tiefe Programmierkenntnisse. Der Einsatz von Lösungsbibliotheken zur Beschleunigung der Anwendungsbereitstellung nimmt zu und fördert die Entwicklung von individuellen Ansätzen für Unternehmen, um nach Bedarf schnell selbst die passenden Anwendungen entwickeln zu können.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr als eine Milliarde Schadprogramme verzeichnet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik im aktuellen Lagebericht. Und auch die Corona-Pandemie wirkt sich auf die aktuelle Sicherheitslage aus.‣ weiterlesen

Eine Voraussetzung bei der Entwicklung von industriellen KI-Anwendungen sind ausreichende Daten. Diese sind jedoch nicht immer in der benötigten Menge, Qualität oder Struktur vorhanden. Anhand eines konkreten Beispiels erläutert dieser Beitrag, wie sich ein Data Lake anlegen und mit Daten füllen lässt, bis er ein Fundament für quasi beliebige KI-Applikationen bildet.‣ weiterlesen

CIOs setzen auf Automatisierung und KI, um wachsende Kluft zwischen begrenzten IT-Ressourcen und steigender Cloud-Komplexität zu überbrücken. Dies geht aus einer Studie von Dynatrace hervor.‣ weiterlesen

Zahlreiche Geräte verbinden sich heutzutage mit dem Firmennetzwerk. Neben offensichtlichen Geräten wie Büro-PCs und Maschinensensoren gibt es meist auch solche, die keiner auf dem Radarschirm hat. In diesem verborgenen Internet of Things könnten Einfallstore für Cyberkriminelle sein.‣ weiterlesen

Die Erwartungen an die wirtschaftliche Entwicklung gehen laut aktueller ZEW-Zahlen im Oktober zurück. Die Einschätzung der aktuellen konjunkturellen Lage hat sich jedoch erneut verbessert.‣ weiterlesen

Die MPDV hat seit Oktober drei neue Geschäftsführer. Nathalie Kletti, Thorsten Strebel und Jürgen Petzel stehen an der Spitze des Unternehmens.‣ weiterlesen

Die Verschmelzung von Operational Technology (OT) und IT bietet Vorteile. Um sie zu nutzen, müssen sich Fabrikbetreiber aber zunächst mit einem tragfähigen IT-Sicherheitskonzept befassen. Die Eckpfeiler sind Transparenz, Kontrolle und Reaktionsfähigkeit.‣ weiterlesen

Bild: DSAG Deutsche SAP Anwendergruppe e.V.

Im Rahmen der Mitgliederversammlung der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe (DSAG) wurden im Vereins- und Fachvorstand insgesamt neun Positionen neu oder wieder besetzt. Unter anderem ist Jens Hungershausen neuer Vorstandsvorsitzender. ‣ weiterlesen

Der Maschinen- und Anlagenbauer Dürr beteiligt sich an der Industrial Cloud von Volkswagen und AWS. Zuerst werden Teile des DXQ-Portfolios über die Cloud bereitgestellt. Volkswagen-Werke und Partnerunternehmen des Autobauers können die Lösungen dann ähnlich wie aus einem B2C-App Store beziehen und etwa zur Produktionsoptimierung einsetzen. Der Maschinen- und Anlagenbauer verspricht sich vom Projekt hingegen, das Feedback der Anwender zur Verbesserung der eigenen Applikationen nutzen zu können.‣ weiterlesen

Die Planung der Produktion kann das Personal einige Zeit kosten. Warum also nicht eine künstliche Intelligenz einsetzen, um die Planer zu unterstützen? Auf diese Weise gelang es dem Verpackungs-Spezialisten Constantia Teich, die Termintreue zu erhöhen.‣ weiterlesen

Inmitten der sich verschärfenden Wirtschaftskrise wenden sich immer mehr Industrieunternehmen dem Industrial Internet of Things (IIoT) zu, um ihre Anlagen aus der Ferne zu überwachen und ungeplante Ausfallzeiten zu verhindern. Ein wichtiger Aspekt ist dabei die Nachrüstung alter Anlagen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige