Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Digitalisierung

Agiler und resilienter werden

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.

Bild: ©Tierney/stock.adobe.com

Bild: ©Tierney/stock.adobe.com

Die Corona-Krise hat die Innovationsprobleme in vielen Branchen noch verschärft. Jedoch zeigt sich, dass unabhängig von der Branche Unternehmen mit einem hohen Digitalisierungsgrad besser durch Krisen navigieren können. So gesehen lassen sich durch eine verstärkte Digitalisierung zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Die Unternehmen werden wettbewerbsfähiger und gleichzeitig resilienter gegen unvorhersehbare Situationen. Die CGI-Studie ‘Client Global Insights‘ zeigt jedoch, dass Handlungsbedarf besteht: 12 Prozent der befragten Unternehmen schätzen ihre Digitalisierungsmaßnahmen als erfolgreich ein. Sie sind also der Meinung, dass sie den Nutzen daraus voll ausgeschöpft haben. Diese Minderheit kann als Vorbild für diejenigen dienen, die bei der Digitalisierung noch Nachholbedarf haben. Beim Blick auf ihre Strukturen stellt sich im Rahmen der Studie heraus, dass die erfolgreichen Unternehmen sich in drei wesentlichen Punkten gleichen.

Eine Management-Entscheidung

Die Agilisierung des Unternehmens ist eine Management-Entscheidung und anspruchsvolle Aufgabe. Denn sie muss zwar an oberster Stelle entschieden werden, lässt sich aber nicht von dort verordnen. Vielmehr muss sie strukturiert und koordiniert im ganzen Unternehmen umgesetzt und mit geeigneten Tools und Prozessen unterfüttert werden. Das erfordert Veränderungen und Einschnitte, beispielsweise die zumindest teilweise Auflösung von Abteilungsgrenzen oder die Neuordnung von Zuständigkeiten, die entsprechend kommuniziert werden müssen. Die Einbindung aller Mitarbeiter ist die Voraussetzung für die erfolgreiche Umsetzung von Agilisierungsmaßnahmen.

Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern

Die Digitalisierung von Produktions- und Geschäftsmodellen setzt IT-Expertise voraus. Sie umfasst den Einsatz moderner IT-Technologien und die Unterstützung durch IT-Dienstleister. Technologien wie Automation, Data Analytics und Machine Learning gehören dabei zum Digitalisierungs-Repertoire, sind aber nicht von internen IT-Abteilungen allein zu bewältigen. Die Auswahl der geeigneten IT-Partner ist daher eine wichtige Aufgabe. Als erfolgreich hat sich dabei die Kappung des Service-Wildwuchses und die Beschränkung auf einige wenige, qualifizierte Dienstleister mit einem breiten Lösungsportfolio erwiesen. Dabei muss die konkrete Arbeitsteilung zwischen interner und externer IT ist immer neu justiert werden. Es muss entschieden werden, welches IT-Knowhow aus Gründen der strategischen Weiterentwicklung in die Eigenregie des Unternehmens gehört und welches von geeigneten Partnern zugeliefert wird.

Managed Services werden wichtiger

Die Modernisierung von Kommunikation und Kollaboration geht bei erfolgreichen Unternehmen über das Homeoffice und den Einsatz von Videoplattformen hinaus. Sie muss sowohl die interne als auch die externe Zusammenarbeit neu organisieren und sich dabei moderner Technologien wie Cloud, Robotik oder künstlicher Intelligenz bedienen. Laut der CGI-Studie werden dabei Managed Services immer wichtiger. Während der Pandemie hat sich das Interesse für diese Leistungen um 6 Prozent auf 46 Prozent erhöht. Die Gründe dafür liegen in der Flexibilität, der Kosteneffizienz, dem reduzierten Aufwand sowie in mehr Resilienz.

CEO als ‘Digital Officer‘

Wie die digital erfolgreichen Unternehmen zeigen, sind die Methoden, Technologien und Prozesse für mehr Digitalisierung bereits vorhanden. Wer rasch handelt, kann strategische Anforderungen neu definieren und die Chancen nutzen, die aus solchen Transformationsprozessen entstehen können. Der CEO ist dabei als ‘Digital Officer‘ Motor, Moderator und Designer, der für sein Unternehmen die Weichen für die Zukunft stellt.

 


Das könnte Sie auch interessieren:

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Panasonic hat sämtliche Unternehmensanteile des IT-Plattformanbieters Blue Yonder erworben. Der Kauf ist Teil der Konzern-Strategie, einzelne Geschäftsfelder zu stärken. Blue Yonder bewertet die Investition mit 8,5 Milliarden US-Dollar.‣ weiterlesen

Die Auftragsbücher im Maschinen- und Anlagenbau füllen sich, aber immer mehr Firmen verzeichnen Engpässe in ihren Lieferketten. Auch der Fachkräftemangel wird vermehrt zum Problem. Zu diesen Erkenntnissen kommt der VDMA nach einer seiner sogenannten Blitz-Umfragen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige