Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Zutrittskontrolle bei der LTB Leitungsbau

Zugang geregelt mit integriertem System

Zutrittskontrolle und Zeiterfassung mit dem Smartphone. (Bild: ©mihailomilovanovic/istockphoto.com / Interflex Datensysteme GmbH)

Zutrittskontrolle und Zeiterfassung mit dem Smartphone. (Bild: ©mihailomilovanovic/istockphoto.com / Interflex Datensysteme GmbH)

Automatisierte Prozesse

Das neue Zeitwirtschaftssystem nutzt nicht nur der Personalabteilung, sondern auch den Mitarbeitern des Unternehmens. Über die Terminals von Interflex ist es ihnen nun möglich, das Kommen und Gehen mittels einer berührungslosen Ausweistechnologie zu buchen. Die Daten werden automatisch in ein SAP-System übertragen und lassen sich sowohl direkt an den Terminals als auch an den eigenen PCs abrufen. Die Folge ist ein deutlich reduzierter Verwaltungsaufwand bei gleichzeitig zuverlässiger und detailgerechter Abrechnung. Ebenso einfach gestaltet sich mit der Einführung des neuen Systems der Bezahlvorgang in der eigens erbauten Kantine. Zügig lässt sich nun per Mitarbeiterkarte bezahlen. Der beschleunigte Bezahlvorgang verkürzt die Wartezeiten, sodass die Mitarbeiter ihre Pausenzeiten besser nutzen können.

Individuell angepasstes System

Mit der Einführung einer eigenen Zutrittskontrolle für den neuen Firmenhauptsitz verfügt der Dienstleister über ein individuell angepasstes Sicherheitssystem. Die Kontrolle liegt nicht mehr in den Händen eines Vermieters, sondern vollständig bei der LTB und ermöglicht einen zentralen Überblick über die Vorgänge. Zudem sind neben gesicherten Zugängen von außen auch einzelne Innentüren mit Offline-Zutrittskontrollen (eZylindern) ausgestattet. Diese lassen sich über programmierbare Ausweise in das ganzheitliche Zutrittssystem integrieren. Auch die Einbruchmeldeanlage des Neubaus lässt sich einbinden und wird über die Zutrittsterminals geregelt.

Hardware- und Software der Interflex-Zutrittskontrollsysteme

Zum Produkt- und Leistungsspektrum gehören Hardwarekomponenten wie Online-Terminals, Offline-Lösungen und Biometrie-Systeme. Die passenden Software-Lösungen reichen vom Berechtigungsmanagement über eine zentral verwaltbare Zutrittskontrolle bis zum Reporting. So ermöglicht das System IF-6040 die Integration etwa einer Besucherverwaltung, die Einbindung mechanischer Türschlösser, einer Ausweiserstellung und eines Sicherheitsleitstands. Zu den Erweiterungsmöglichkeiten zählen Anwendungen wie Taschenkontrolle, Aufzugsteuerung, Videoüberwachung, Schließfach- und Depotanlagen, Parkplatz- und Fahrzeugorganisation sowie Zeiterfassung und Personaleinsatzplanung. Die Service-Dienstleistungen reichen von Beratung und Projektmanagement über die Implementierung und Installation vor Ort bis hin zu Wartung, Schulung und Support.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Parametrierung von Anlagen ist zeitintensiv und erfordert Fachwissen - und findet demnach nur statt, wenn es nicht anders geht. Doch Datenanalyse und Algorithmen können künftig helfen, Produktionsanlagen und eingesetzten Ressourcen stets das Bestmögliche zu entlocken.‣ weiterlesen

Verbraucher können Massenprodukte wie Schuhe und Autos längst nach individuellen Wünschen gestalten. Auch im Industriebereich erwarten Kunden immer individuellere Lösungen zum Preis von Serienprodukten - obwohl Komplexität und Kosten beim Hersteller steigen. Softwaregestützte Variantenkonfiguration adressiert diese Effekte.‣ weiterlesen

PSI Automotive & Industry hat Details zum neuen Release 9.4 des ERP-Systems Psipenta bekanntgegeben. Überarbeitet wurden demnach zum Beispiel die Unterstützung bei der Exportabwicklung, die Textverwaltung, die Standardberichte im Client sowie Mehrsprachenbelege.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige