Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Umsatzplus mit digitaler Lagerwirtschaft

Zettel raus, Computer rein

Nach dem Rollout von mobilen Scannern im Lager konnte der Produzent Gondrom in Verbindung mit einer MDE-Lösung das Tracking und Tracing deutlich verbessern. Das Ergebnis der digitalisierten Auftragskommissionierung: Mehr Umsatz schon in den ersten Monaten.

Transparenz, Materialverfügbarkeit und schnelle, fehlerfreie Prozesse – das waren die Ziele des Digitalisierungsprojekts, das das Kölner Unternehmen Gondrom im März 2019 erfolgreich umgesetzt hat. (Bild: Walter Gondrom GmbH & Co. KG/ CipherLab Europe)

Transparenz, Materialverfügbarkeit und schnelle, fehlerfreie Prozesse – das waren die Ziele des Digitalisierungsprojekts, das das Kölner Unternehmen Gondrom im März 2019 erfolgreich umgesetzt hat. (Bild: Walter Gondrom GmbH & Co. KG/ CipherLab Europe)

Was bei Gondrom bestellt wird, geht in der Regel noch am selben Tag raus zum Kunden. „Nicht umsonst messen wir der Lagerlogistik und einer optimalen Versandabwicklung so viel Bedeutung bei“, sagt Nils Lansen, leitender IT-Manager bei Gondrom. Zu den Hauptkunden des Kölner Unternehmens, das seit 1955 existiert und rund 100 Mitarbeiter beschäftigt, gehören Fahrzeugausstatter und Speditionen aus dem In- und Ausland. Als Großhändler gestartet hat Gondrom sein Tätigkeitsprofil erweitert und produziert inzwischen auch Artikel für sein Sortiment selbst. Gondrom nutzt seit 2009 die Steps Business Solution, mit dem IT-Dienstleister Jucom als Ansprechpartner. Bereits seit 20 Jahren ist Gondrom Kunde des Lösungsanbieters für betriebswirtschaftliche Software-Lösungen mit Fokus auf Logistik und Intralogistik. Allerdings schöpften die Anwender die Möglichkeiten der Software mit umfassenden ERP- und CRM-Funktionen bei Weitem nicht aus, sondern setzten stattdessen auf händische und papierbasierte Prozesse von der Auftragserfassung bis zum Ende der Prozesskette. Daher fiel die Entscheidung, die Digitalisierung im Lager- und Logistik-Workflow voranzutreiben.

(Bild: Walter Gondrom GmbH & Co. KG/ CipherLab Europe)

(Bild: Walter Gondrom GmbH & Co. KG/ CipherLab Europe)

Ohne Hardware keine Software

„Als wir von den Plänen unseres Kunden erfahren haben, die Logistikprozesse zu digitalisieren und zu optimieren, wurde schnell klar, dass neben unserer Software für mobile Datenerfassung auch die passende Hardware benötigt wurde. Deshalb haben wir die industriellen Mobilcomputer der Serie 9700 von CipherLab empfohlen“, erläutert Wolfgang Seibel, Geschäftsführer von Jucom. Das Projekt beinhaltete Abläufe vom Wareneingang über die Lagerung, Kommissionierung und Konfektionierung von Waren, die Bereitstellung der Waren sowie die Versandvorbereitung und -steuerung des Warenausgangs bis zur Übergabe an die unterschiedlichen Frachtführer. Die ersten Schritte in der Projektplanung ab Juni 2018 bestanden in der Prozessaufnahme sowie der Dokumentation von Prozessen in Fachspezifikationssprache, um Abläufe korrekt zu erfassen und Optimierungspotenzial sachlich korrekt zu beschreiben. Daraus wurden technische Spezifikationen abgeleitet und die IT-Infrastruktur aufgesetzt, inklusive der in das ERP-System Steps Business Solution integrierten Maschinendatenerfassung Jucom.MDE. Nach dem Programmieren erfolgten umfangreiche Tests im Januar und die Endabnahme im Februar 2019. Seit dem Go-live im März nutzt Gondron das neue System täglich.


Das könnte Sie auch interessieren:

Individuelle Kundenwünsche beeinflussen zunehmend die Produktion. Mit der Verbindung von Verkaufs- und Produktionskonfiguration lässt sich die Komplexität einer variantenreichen Fertigung in den Griff bekommen.‣ weiterlesen

52 Prozent der Unternehmen wollen ihre Ausgaben bezüglich der digitalen Transformation erhöhen. Dies hat der Business-Software-Anbieter IFS in einer Studie ermittelt für die weltweit mehr als 3.032 Führungskräfte befragt wurden.‣ weiterlesen

Die Bekuplast-Unternehmensgruppe produziert Mehrweg-Transportverpackungen aus Kunststoff. Seit 2019 dient ein Enterprise-Content-Management-System (ECM) von ELO als Grundlage, zentrale Geschäftsprozesse zu automatisieren und mit den IT-Systemen zu verzahnen.‣ weiterlesen

Bosch Rexroth gibt einige Veränderungen in der Geschäftsführung bekannt. Unter anderem tritt Filiz Albrecht die Nachfolge von Christoph Kübel an, der zum Jahresende in den Ruhestand geht.‣ weiterlesen

Der Solution Manager von SAP stand lange im Ruf, nicht das Organisationsgenie unter den Business-Anwendungen zu sein. Doch der Hersteller hat in Version 7.2 viel am Werkzeug verbessert. Der Produzent von Lebensmittelzutaten Döhler hat daher den SolMan von SAP mit dem BPM-Tool Aeneus verknüpft, um die Gestaltung von mehr als 2000 Geschäftsprozessen zentral und nachhaltig zu strukturieren.‣ weiterlesen

In einer weltweiten Studie haben TÜV Rheinland und das Marktforschungsinstitut Ponemon untersucht, wie es um die Cybersicherheit von Industrieanlagen bestellt ist. Demnach ist die Operational Technology besonders gefährdet.‣ weiterlesen

Mit dem stärksten jemals gemessenen Anstieg hat sich der Ifo-Geschäftsklimaindex im Juni im Vergleich zum Vormonat etwas erholt. Er liegt nun bei 86,2 Punkten.‣ weiterlesen

Unternehmenswachstum sorgte bei der Penn GmbH für ein Umdenken in der Unternehmensstrategie. Mit der Implementierung eines Manufacturing Execution Systems wollte man etwa Excel-Listen in der Produktionsplanung ablösen. Mit der MES-Lösung von Proxia gelang es sogar, die Anlagenverfügbarkeit auf fast 100 Prozent zu steigern.‣ weiterlesen

Im vergangenen Jahr haben 76 Prozent der Unternehmen Rechenleistung aus der Cloud in Anspruch genommen. Dies geht aus einer Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG hervor.‣ weiterlesen

Schneider Electric möchte seine gruppeninternen Kompetenzzentren für Schlüsseltechnologien stärken. Mit einem weiteren Ausbau des Standortes Marktheidenfeld wird dieser Weg nun fortgesetzt.‣ weiterlesen

Die überwiegende Zahl der Maschinenbauer ist zuversichtlich, mittelfristig auf das nominale Umsatzniveau von 2019 zurückzukehren. So lautet die Kernbotschaft der sechsten VDMA-Blitzumfrage zur Corona-Pandemie, an der 658 Unternehmen teilnahmen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige