Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Umsatzplus mit digitaler Lagerwirtschaft

Zettel raus, Computer rein

Nach dem Rollout von mobilen Scannern im Lager konnte der Produzent Gondrom in Verbindung mit einer MDE-Lösung das Tracking und Tracing deutlich verbessern. Das Ergebnis der digitalisierten Auftragskommissionierung: Mehr Umsatz schon in den ersten Monaten.

Transparenz, Materialverfügbarkeit und schnelle, fehlerfreie Prozesse – das waren die Ziele des Digitalisierungsprojekts, das das Kölner Unternehmen Gondrom im März 2019 erfolgreich umgesetzt hat. (Bild: Walter Gondrom GmbH & Co. KG/ CipherLab Europe)

Transparenz, Materialverfügbarkeit und schnelle, fehlerfreie Prozesse – das waren die Ziele des Digitalisierungsprojekts, das das Kölner Unternehmen Gondrom im März 2019 erfolgreich umgesetzt hat. (Bild: Walter Gondrom GmbH & Co. KG/ CipherLab Europe)

Was bei Gondrom bestellt wird, geht in der Regel noch am selben Tag raus zum Kunden. „Nicht umsonst messen wir der Lagerlogistik und einer optimalen Versandabwicklung so viel Bedeutung bei“, sagt Nils Lansen, leitender IT-Manager bei Gondrom. Zu den Hauptkunden des Kölner Unternehmens, das seit 1955 existiert und rund 100 Mitarbeiter beschäftigt, gehören Fahrzeugausstatter und Speditionen aus dem In- und Ausland. Als Großhändler gestartet hat Gondrom sein Tätigkeitsprofil erweitert und produziert inzwischen auch Artikel für sein Sortiment selbst. Gondrom nutzt seit 2009 die Steps Business Solution, mit dem IT-Dienstleister Jucom als Ansprechpartner. Bereits seit 20 Jahren ist Gondrom Kunde des Lösungsanbieters für betriebswirtschaftliche Software-Lösungen mit Fokus auf Logistik und Intralogistik. Allerdings schöpften die Anwender die Möglichkeiten der Software mit umfassenden ERP- und CRM-Funktionen bei Weitem nicht aus, sondern setzten stattdessen auf händische und papierbasierte Prozesse von der Auftragserfassung bis zum Ende der Prozesskette. Daher fiel die Entscheidung, die Digitalisierung im Lager- und Logistik-Workflow voranzutreiben.

(Bild: Walter Gondrom GmbH & Co. KG/ CipherLab Europe)

(Bild: Walter Gondrom GmbH & Co. KG/ CipherLab Europe)

Ohne Hardware keine Software

„Als wir von den Plänen unseres Kunden erfahren haben, die Logistikprozesse zu digitalisieren und zu optimieren, wurde schnell klar, dass neben unserer Software für mobile Datenerfassung auch die passende Hardware benötigt wurde. Deshalb haben wir die industriellen Mobilcomputer der Serie 9700 von CipherLab empfohlen“, erläutert Wolfgang Seibel, Geschäftsführer von Jucom. Das Projekt beinhaltete Abläufe vom Wareneingang über die Lagerung, Kommissionierung und Konfektionierung von Waren, die Bereitstellung der Waren sowie die Versandvorbereitung und -steuerung des Warenausgangs bis zur Übergabe an die unterschiedlichen Frachtführer. Die ersten Schritte in der Projektplanung ab Juni 2018 bestanden in der Prozessaufnahme sowie der Dokumentation von Prozessen in Fachspezifikationssprache, um Abläufe korrekt zu erfassen und Optimierungspotenzial sachlich korrekt zu beschreiben. Daraus wurden technische Spezifikationen abgeleitet und die IT-Infrastruktur aufgesetzt, inklusive der in das ERP-System Steps Business Solution integrierten Maschinendatenerfassung Jucom.MDE. Nach dem Programmieren erfolgten umfangreiche Tests im Januar und die Endabnahme im Februar 2019. Seit dem Go-live im März nutzt Gondron das neue System täglich.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach 84,5 Punkten im Oktober kletterte der Ifo-Geschäftsklimaindex im November auf 86,3 Punkte. Die Unternehmen blicken demnach weniger pessimistisch auf die nächsten Monate.‣ weiterlesen

In Kombination mit einer Augmented-Reality-Brille bietet eine neue Software des Fraunhofer IGD digitale Unterstützung von Absortiervorgängen. Zusammengehörige Bauteile werden direkt im Sichtfeld der Beschäftigten an der Produktionslinie farblich überlagert. Anwender im Automotive-Bereich können so etwa durch beschleunigte Prozesse und eine minimierte Fehleranfälligkeit Kosten reduzieren.‣ weiterlesen

Edge Management, Digital Twin und Data Spaces bilden die Schwerpunkte einer Zusammenarbeit zwischen der Open Industry 4.0 Alliance und dem Labs Network Industrie 4.0.‣ weiterlesen

Wer im öffentlichen Sektor der USA künftig Software vermarktet, muss eine Software Bill of Materials (SBOM) über die verwendeten Komponenten mitliefern. Ist diese Executive Order 14028 der US-Regierung auch für deutsche Firmen relevant? Die IT-Sicherheitschefin von MongoDB, Lena Smart, ordnet das ein - und verweist dabei auf das IT-Sicherheitsgesetz 2.0.‣ weiterlesen

Das Angebot an cloudbasierter Infrastruktur für SAP Hana wächst rasant. Zudem haben sich durch die weitere Option auf die Software-as-a-Service-Version S/4Hana Cloud die Rahmenbedingungen für den Umstieg auf S/4Hana signifikant verändert. Doch insbesondere deutsche Unternehmen zögern laut einer Untersuchung des Marktforschungsunternehmens ISG weiterhin, auf die Cloud umzusteigen.‣ weiterlesen

Stabilo wollte seine Produktion mit einem MES-System flexibilisieren. Um beim Erstellen des Anforderungskataloges jeden Irrtum auszuschließen, arbeitete der Schreibwarenhersteller mit dem Mittelstand-Digital Zentrum Augsburg zusammen. Die Praxiserfahrungen der dort Beschäftigten wurden in den Prozess eingebunden.‣ weiterlesen

Assa Abloy hat den Cliq Web-Manager seines elektronischen Schließsystems eCliq/Verso Cliq über eine Schnittstelle in die hauseigene Zutrittskontrolle Scala Net integriert. Damit lassen sich beide Systeme über eine Benutzeroberfläche verwalten. Anwendungsbeispiele zeigen, wie sich unterschiedliche Gebäudetypen mit der Lösung sichern lassen.‣ weiterlesen

Im Maschinen-, Sondermaschinen- und Anlagenbau müssen Configure Price Quote(CPQ)-Systeme neben der Angebotserstellung für Einzelsysteme auch die Projektierung und Projektkalkulation für Großmaschinen, Großanlagen und bis hin zu Fabriken unterstützen. In der Praxis erfordert das meist einen Mix aus Assemble to Order (ATO) und Engineer to Order (ETO).‣ weiterlesen

Die Initiative SEF Smart Electronic Factory hat ihren Vorsitzenden Gerd Ohl sowie den 2. Vorsitzenden Gerrit Sames sowie Kassenprüferin Heike Wilson im Amt bestätigt. Ulrike Peters und Volker Jesberger komplettieren den Vorstand.‣ weiterlesen

Das französische Team von Gaia-X Federated Services (GXFS-FR) hat einen ersten Katalog von 176 Gaia-X-konformen Cloud-Diensten erstellt. Nutzer sollen so einen Überblick über Services erhalten.‣ weiterlesen

Der MES-Spezialist Proxia wird von Shoplogix übernommen, einem IIoT-Plattform-Anbieter. Das Unternehmen, das zur FOG Software Group gehört, will mit der Übernahme das eigene Software-Portfolio ergänzen.‣ weiterlesen