Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Umsatzplus mit digitaler Lagerwirtschaft

Zettel raus, Computer rein

Nach dem Rollout von mobilen Scannern im Lager konnte der Produzent Gondrom in Verbindung mit einer MDE-Lösung das Tracking und Tracing deutlich verbessern. Das Ergebnis der digitalisierten Auftragskommissionierung: Mehr Umsatz schon in den ersten Monaten.

Transparenz, Materialverfügbarkeit und schnelle, fehlerfreie Prozesse – das waren die Ziele des Digitalisierungsprojekts, das das Kölner Unternehmen Gondrom im März 2019 erfolgreich umgesetzt hat. (Bild: Walter Gondrom GmbH & Co. KG/ CipherLab Europe)

Transparenz, Materialverfügbarkeit und schnelle, fehlerfreie Prozesse – das waren die Ziele des Digitalisierungsprojekts, das das Kölner Unternehmen Gondrom im März 2019 erfolgreich umgesetzt hat. (Bild: Walter Gondrom GmbH & Co. KG/ CipherLab Europe)

Was bei Gondrom bestellt wird, geht in der Regel noch am selben Tag raus zum Kunden. „Nicht umsonst messen wir der Lagerlogistik und einer optimalen Versandabwicklung so viel Bedeutung bei“, sagt Nils Lansen, leitender IT-Manager bei Gondrom. Zu den Hauptkunden des Kölner Unternehmens, das seit 1955 existiert und rund 100 Mitarbeiter beschäftigt, gehören Fahrzeugausstatter und Speditionen aus dem In- und Ausland. Als Großhändler gestartet hat Gondrom sein Tätigkeitsprofil erweitert und produziert inzwischen auch Artikel für sein Sortiment selbst. Gondrom nutzt seit 2009 die Steps Business Solution, mit dem IT-Dienstleister Jucom als Ansprechpartner. Bereits seit 20 Jahren ist Gondrom Kunde des Lösungsanbieters für betriebswirtschaftliche Software-Lösungen mit Fokus auf Logistik und Intralogistik. Allerdings schöpften die Anwender die Möglichkeiten der Software mit umfassenden ERP- und CRM-Funktionen bei Weitem nicht aus, sondern setzten stattdessen auf händische und papierbasierte Prozesse von der Auftragserfassung bis zum Ende der Prozesskette. Daher fiel die Entscheidung, die Digitalisierung im Lager- und Logistik-Workflow voranzutreiben.

(Bild: Walter Gondrom GmbH & Co. KG/ CipherLab Europe)

(Bild: Walter Gondrom GmbH & Co. KG/ CipherLab Europe)

Ohne Hardware keine Software

„Als wir von den Plänen unseres Kunden erfahren haben, die Logistikprozesse zu digitalisieren und zu optimieren, wurde schnell klar, dass neben unserer Software für mobile Datenerfassung auch die passende Hardware benötigt wurde. Deshalb haben wir die industriellen Mobilcomputer der Serie 9700 von CipherLab empfohlen“, erläutert Wolfgang Seibel, Geschäftsführer von Jucom. Das Projekt beinhaltete Abläufe vom Wareneingang über die Lagerung, Kommissionierung und Konfektionierung von Waren, die Bereitstellung der Waren sowie die Versandvorbereitung und -steuerung des Warenausgangs bis zur Übergabe an die unterschiedlichen Frachtführer. Die ersten Schritte in der Projektplanung ab Juni 2018 bestanden in der Prozessaufnahme sowie der Dokumentation von Prozessen in Fachspezifikationssprache, um Abläufe korrekt zu erfassen und Optimierungspotenzial sachlich korrekt zu beschreiben. Daraus wurden technische Spezifikationen abgeleitet und die IT-Infrastruktur aufgesetzt, inklusive der in das ERP-System Steps Business Solution integrierten Maschinendatenerfassung Jucom.MDE. Nach dem Programmieren erfolgten umfangreiche Tests im Januar und die Endabnahme im Februar 2019. Seit dem Go-live im März nutzt Gondron das neue System täglich.


Das könnte Sie auch interessieren:

Google Cloud und Siemens wollen im Rahmen einer Partnerschaft und unter Einsatz von KI-Technologien Fertigungsprozesse verbessern.‣ weiterlesen

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland sinken in der aktuellen Umfrage vom April 2021 um 5,9 Punkte und liegen damit bei 70,7 Punkten. Dies ist der erste Rückgang seit November 2020. Laut ZEW liegen die Erwartungen nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau.‣ weiterlesen

Drei Viertel der Entscheider in deutschen Industrieunternehmen sehen ihren Markt im Prozess der digitalen Transformation. Die Hälfte der Unternehmen setzt dabei bereits auf den Einsatz von Industrial IoT-Technologien. Zu diesen Ergebnissen kommt eines Studie des IIoT-Spezialisten Relayr, die unter 200 Entscheidern aus der Fertigungsindustrie in Deutschland im Sommer 2020 vom Marktforschungsunternehmen Forsa durchgeführt wurde.‣ weiterlesen

Damit die anspruchsvollen Maschinen von Heidelberger Druckmaschinen nicht ungeplant ausfallen, bietet das Unternehmen die Software Maintenance Manager zur vorausschauenden Wartung an. Jetzt hat Tochterunternehmen Docufy das Tool hinter der Lösung als White-Label-Angebot auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen T-Systems und GFT gemeinsame Lösungen für die Fertigungsindustrie anbieten, mit denen Fehler in der Produktion schneller erkannt werden können.‣ weiterlesen

John Abel wechselt von Veritas zu Extreme Networks, wo er künftig die Position des CIOs wahrnehmen wird.‣ weiterlesen

Nach fünf Messetagen ging am Freitag die Hannover Messe zu Ende. Insgesamt 90.000 Teilnehmer haben sich für die digitale Edition der Industrieschau registriert. Auch ohne Präsenzveranstaltung zog die Deutsche Messe ein positives Fazit. Ein Ersatz sei die digitale Messe jedoch nicht, so Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe. Die nächste Messe soll als Hybridveranstaltung teilnehmen.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen brauchen Transparenz über Zusammenhänge, über Kosten und Erträge und die Prozessqualität. Business Intelligence ist die Antwort der Softwareanbieter für dieses Problem. Für SAP S/4Hana-Anwender könnte dafür insbesondere die SAP Analytics Cloud interessant sein.‣ weiterlesen

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige