Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Umsatzplus mit digitaler Lagerwirtschaft

Zettel raus, Computer rein

Nach dem Rollout von mobilen Scannern im Lager konnte der Produzent Gondrom in Verbindung mit einer MDE-Lösung das Tracking und Tracing deutlich verbessern. Das Ergebnis der digitalisierten Auftragskommissionierung: Mehr Umsatz schon in den ersten Monaten.

Transparenz, Materialverfügbarkeit und schnelle, fehlerfreie Prozesse – das waren die Ziele des Digitalisierungsprojekts, das das Kölner Unternehmen Gondrom im März 2019 erfolgreich umgesetzt hat. (Bild: Walter Gondrom GmbH & Co. KG/ CipherLab Europe)

Transparenz, Materialverfügbarkeit und schnelle, fehlerfreie Prozesse – das waren die Ziele des Digitalisierungsprojekts, das das Kölner Unternehmen Gondrom im März 2019 erfolgreich umgesetzt hat. (Bild: Walter Gondrom GmbH & Co. KG/ CipherLab Europe)

Was bei Gondrom bestellt wird, geht in der Regel noch am selben Tag raus zum Kunden. „Nicht umsonst messen wir der Lagerlogistik und einer optimalen Versandabwicklung so viel Bedeutung bei“, sagt Nils Lansen, leitender IT-Manager bei Gondrom. Zu den Hauptkunden des Kölner Unternehmens, das seit 1955 existiert und rund 100 Mitarbeiter beschäftigt, gehören Fahrzeugausstatter und Speditionen aus dem In- und Ausland. Als Großhändler gestartet hat Gondrom sein Tätigkeitsprofil erweitert und produziert inzwischen auch Artikel für sein Sortiment selbst. Gondrom nutzt seit 2009 die Steps Business Solution, mit dem IT-Dienstleister Jucom als Ansprechpartner. Bereits seit 20 Jahren ist Gondrom Kunde des Lösungsanbieters für betriebswirtschaftliche Software-Lösungen mit Fokus auf Logistik und Intralogistik. Allerdings schöpften die Anwender die Möglichkeiten der Software mit umfassenden ERP- und CRM-Funktionen bei Weitem nicht aus, sondern setzten stattdessen auf händische und papierbasierte Prozesse von der Auftragserfassung bis zum Ende der Prozesskette. Daher fiel die Entscheidung, die Digitalisierung im Lager- und Logistik-Workflow voranzutreiben.

(Bild: Walter Gondrom GmbH & Co. KG/ CipherLab Europe)

(Bild: Walter Gondrom GmbH & Co. KG/ CipherLab Europe)

Ohne Hardware keine Software

„Als wir von den Plänen unseres Kunden erfahren haben, die Logistikprozesse zu digitalisieren und zu optimieren, wurde schnell klar, dass neben unserer Software für mobile Datenerfassung auch die passende Hardware benötigt wurde. Deshalb haben wir die industriellen Mobilcomputer der Serie 9700 von CipherLab empfohlen“, erläutert Wolfgang Seibel, Geschäftsführer von Jucom. Das Projekt beinhaltete Abläufe vom Wareneingang über die Lagerung, Kommissionierung und Konfektionierung von Waren, die Bereitstellung der Waren sowie die Versandvorbereitung und -steuerung des Warenausgangs bis zur Übergabe an die unterschiedlichen Frachtführer. Die ersten Schritte in der Projektplanung ab Juni 2018 bestanden in der Prozessaufnahme sowie der Dokumentation von Prozessen in Fachspezifikationssprache, um Abläufe korrekt zu erfassen und Optimierungspotenzial sachlich korrekt zu beschreiben. Daraus wurden technische Spezifikationen abgeleitet und die IT-Infrastruktur aufgesetzt, inklusive der in das ERP-System Steps Business Solution integrierten Maschinendatenerfassung Jucom.MDE. Nach dem Programmieren erfolgten umfangreiche Tests im Januar und die Endabnahme im Februar 2019. Seit dem Go-live im März nutzt Gondron das neue System täglich.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit ihren Digitalisierungsmaßnahmen haben Unternehmen bereits Erfahrungen gesammelt, wie sich IT-Budgetplanungen und -Kostenstrukturen mit Cloud-Umgebungen verändern können. Doch es lauern kritische Kostenfallen, die im komplexen Projektmanagement einer Cloud-Migration schnell übersehen werden können.‣ weiterlesen

Bei der Instandsetzung teurer Bauteile stehen kaum Daten zur erreichbaren Lebensdauer und Leistung bereit. Wie sich solche Daten ermitteln lassen, zeigen Forscher an der Leibniz Universität Hannover anhand einer zustandsbasierten Regenerationsprozesskette.‣ weiterlesen

Nach Analysen des B2B-Netzwerks Tradeshift hat sich das Auftreten der Omicron-Variante im vierten Quartal negativ auf die globalen Lieferketten ausgewirkt, jedoch nicht so stark wie vorherige Infektions-Wellen.‣ weiterlesen

Open Mind übernimmt die Mehrheit am MES-Hersteller Hummingbird Systems. Die CAD/CAM-Lösung von Open Mind wurde bereits im Rahmen einer Zusammenarbeit in das MES von Hummingbird integriert.‣ weiterlesen

Laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) sind durch die Corona-Pandemie bisher 350Mrd.€ an Wirtschaftsleistung verloren gegangen. Im ersten Quartal dieses Jahres gehen die IW-Experten von einem weiteren Verlust von 50Mrd.€ aus. Die Erholung werde Jahre dauern.‣ weiterlesen

Umstellung auf S/4Hana ja, aber keine Zeit für die Vorbereitung. So sieht es die Mehrheit der befragten Unternehmen in einer Studie des Analystenhauses Techconsult. Bei 90 Prozent der Studienteilnehmer bemängeln zudem fehlende Informationen und Hilfestellung.‣ weiterlesen

Angestellte im Einkaufs- und Beschaffungsmanagement erleben gerade turbulente Zeiten. Zu den unerwarteten Ereignissen in den Lieferketten werden 2023 neue Gesetze Dynamik ins Supply Chain Management bringen. Mit einem standardisierten Auditierungsverfahren für Lieferanten kann eine Software von Innolytics viel Arbeitslast abnehmen.‣ weiterlesen

Daten eingeben, verifizieren, vergleichen, ändern und Informationen aus unterschiedlichen Systemen zusammenführen - auch solche Aufgaben müssen erledigt werden. Aber nicht unbedingt von Menschen. Bei Routinearbeiten kann die robotergesteuerte Prozessautomatisierung helfen, Fehlerquoten manueller Arbeit zu verringern und menschliche Ressourcen freizusetzen.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt ’OpenGPT-X’ soll ein KI-Sprachmodell für Europa entstehen. Unter der Leitung der Fraunhofer-Institute für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS und für Integrierte Schaltungen IIS entwickelt ein Konsortium aus zehn Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Medienbranche die neue Sprach-KI.‣ weiterlesen

Die Vernetzung von Maschinen in der Produktion ist ein wichtiger Schritt zu ihrer optimalen Auslastung für die Materialbearbeitung und um eine konstant hohe Bearbeitungsqualität sicherzustellen. Die Oberflächenbearbeitungsmaschinen der Marke Peter Wolters, zugehörig zur Markenfamilie der Precision Surfacing Solution Gruppe, bieten das Potenzial, Fertigungsprozesse deutlich effizienter zu gestalten. Softwarespezialisten wie Macio unterstützen bei IIoT und den Prozessverbesserungen.‣ weiterlesen

In einem Acatech Impuls mit dem Titel ’5G in der Industrie’ zeigen die Projektbeteiligten auf, welche Maßnahmen nötig sind, um der Technologie zum Durchbruch zu verhelfen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige