Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Zeiterfassung im Unternehmen

Kontaktlos einstempeln

Das Ziel der Zeiterfassung ist mitnichten die Kontrolle oder ein Zeitgewinn, sondern sie dient der Registrierung aller zeitbezogenen Mitarbeiterdaten. Das Basismodul Timemaster der Firma ELV Elektronik AG kann dabei helfen. Erfasst wird die Zeit mittels RFID-Technologie per Smartphone oder am PC-Arbeitsplatz.

Zeiterfassung

Bild: Timemaster

Ob Industrie, Handel oder Dienstleistungsgewerbe, ob Kleinunterunternehmen oder Mittelständler: Die variable Zeit ist eine der wichtigsten Größen im Arbeitsleben. Ob einzelne Prozesse oder die Gestaltung von zusammenhängenden Abläufen: Um ein Arbeitsziel zu erreichen, ist ein gewisses Maß an Zeit nötig. Und diese muss zuverlässig erfasst und dokumentiert werden.

Die Stechuhr hat ausgedient

Den einen richtigen Weg gibt es dabei aber nicht. Klar dürfte jedoch sein, dass die Stechuhr ausgedient hat. Sie ist zu fehleranfällig und zu aufwendig in der Abrechnung. Auch selbstständiges, handschriftliches Notieren der Arbeitszeiten birgt hohes Fehlerpotential. Beim generellen Vergleich von Zeiterfassung und dem gegensätzlichen Modell der Vertrauensarbeitszeit ergeben sich Merkmale, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Während Vertrauensarbeitszeit zu Misstrauen führen kann, weil Mitarbeiter den Eindruck haben, dass sie selbst zu viel und Kollegen zu wenig arbeiten, kann eine exakte Zeiterfassung transparente und gerechte Rahmenbedingungen schaffen. Der Vorteil der Vertrauensarbeitszeit, der Mitarbeitern mehr Freiheit sowie eine flexible Gestaltung ihrer Arbeitszeit ermöglicht, kann jedoch zum Nachteil werden: Es besteht immer das Risiko, dass die Arbeitnehmer das Vertrauen ausnutzen.

Kontrolle mit Vorteilen

Die genaue Erfassung der Arbeitszeit kann wiederum von einigen Mitarbeitern als Kontrolle empfunden werden, hat jedoch auch eine Reihe von Vorteilen: Zum einen lassen sich mit einer Zeiterfassung die Ankunfts- und Gehenzeiten mit einem Klick abrufen – so haben Arbeitgeber im Blick, ob die vertraglich vereinbarten Soll-Arbeitszeiten eingehalten werden. Zum anderen werden alle Überstunden automatisch erfasst und dienen in Kombination mit anderen gespeicherten Daten als Grundlage für die Gehaltsabrechnung. Darüber hinaus können Firmen durch eine Zeiterfassung Personalkosten einsparen: Durch die automatisierte Erfassung der Arbeits- und Fehlzeiten entfällt im Gegensatz zu anderen Methoden ein großer Teil des Verwaltungsaufwands. Bevor man sich mit der Einrichtung eines System befasst, sollte die Frage nach den Anforderungen beantwortet werden. Soll die Konfiguration beispielsweise genau dem entsprechen, was benötigt wird – mit einer Vielzahl an optionalen Modulen und Funktionalitäten sowie Kombinations- und Erweiterungsmöglichkeiten? Mit der richtigen IT-Strategie und den passenden Produkten könnten die meisten kleinen Unternehmen und Mittelständler ihre Produktivität deutlich erhöhen. Ist bereits eine IT-Struktur vorhanden, fällt der Schritt zu einer server- und netwerkorientierten Zeiterfassung deutlich leichter.

Grundlegende Erfassung

Die Zeiterfassung Timemaster bietet dabei eine Lösung für unterschiedliche Unternehmensgrößen aus vielen verschiedenen Branchen. Das Basismodul ermöglicht die Erfassung, Bewertung, Speicherung und Dokumentation von Personaldaten. Neben dem Personalstamm für die Eingabe einer Reihe von Personaldaten, werden damit auch die Arbeitszeitregelungen als Basis der Auswertung angelegt. Neben dem Basismodul, können sich die Unternehmen darüber hinaus die Software individuell zusammenstellen. Je nach gewünschtem Funktionsumfang stehen unterschiedliche Softwaremodule zur Verfügung, wie das Auswertungen-Plus-Modul, Sachbearbeiter-Modul, die Erweitungs-Lizenz, das App-Modul oder das Gruppen-Modul.

Kleiner Umfang zum Start

Besonders kleine und mittlere Unternehmen, die Ihre Wertschöpfung in der Produktion haben, wollen zu Beginn der Zeiterfassung oft mit kleinerem Funktionsumfang starten. Dabei können browserbasierte Lösungen helfen, da keine weiteren Installationen auf den PC-Arbeitsplätzen nötig sind. Dies spart Kosten, weil keine externen IT-Dienstleister bezahlt werden müssen. Für kleinere Unternehmen reicht die Zeiterfassung mit einem Terminal und Transponder bzw. Transponderkarte meist aus. Mit Timemaster WEB können Daten sowie Auswertungen über den Webbrowser abgerufen und bearbeitet werden. Die Anwendung kann lokal auf dem firmeneigenen Server oder auf einem externen Cloudserver im Internet installiert werden. So wird die Nutzung auf vielen Endgeräten ermöglicht – unabhängig vom eingesetzten Betriebssystem. Lediglich für die Webserver-Umgebung ist ein Windows-Betriebssystem nötig. Als Basis für die Webserver-Umgebung wird der Internetinformationsdienste-Manager (IIS) von Microsoft verwendet, der die Daten für die Browser an den Endgeräten bereitstellt sowie ein Microsoft-SQL-Server für die Datenverwaltung.

Kontaktlose Buchung

Die Erfassung von Zeitbuchungen am Erfassungsterminal erfolgt durch RFID-Technologie (Radio Frequency Identification), die den Mitarbeiter umgehend erkennt, ohne dass er ein Touchfeld berühren muss. Der Mitarbeiter löst – durch das Heranführen eines Transponders an das Erfassungsterminal – eine Buchung aus, die durch Signal bestätigt wird. Im Vergleich zu einem Fingerprint-Sensor ist die Lösung nicht nur hygienischer, sondern auch weniger fehleranfällig und birgt keine Gefahr einer schlechten oder unmöglichen Erkennung, wie etwa bei Fingerverletzungen. Zudem können Buchungen im Timemaster-System optional auch über eine browserbasierte Oberfläche am PC-Arbeitsplatz oder über das Smartphone vorgenommen werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach 84,5 Punkten im Oktober kletterte der Ifo-Geschäftsklimaindex im November auf 86,3 Punkte. Die Unternehmen blicken demnach weniger pessimistisch auf die nächsten Monate.‣ weiterlesen

In Kombination mit einer Augmented-Reality-Brille bietet eine neue Software des Fraunhofer IGD digitale Unterstützung von Absortiervorgängen. Zusammengehörige Bauteile werden direkt im Sichtfeld der Beschäftigten an der Produktionslinie farblich überlagert. Anwender im Automotive-Bereich können so etwa durch beschleunigte Prozesse und eine minimierte Fehleranfälligkeit Kosten reduzieren.‣ weiterlesen

Edge Management, Digital Twin und Data Spaces bilden die Schwerpunkte einer Zusammenarbeit zwischen der Open Industry 4.0 Alliance und dem Labs Network Industrie 4.0.‣ weiterlesen

Wer im öffentlichen Sektor der USA künftig Software vermarktet, muss eine Software Bill of Materials (SBOM) über die verwendeten Komponenten mitliefern. Ist diese Executive Order 14028 der US-Regierung auch für deutsche Firmen relevant? Die IT-Sicherheitschefin von MongoDB, Lena Smart, ordnet das ein - und verweist dabei auf das IT-Sicherheitsgesetz 2.0.‣ weiterlesen

Das Angebot an cloudbasierter Infrastruktur für SAP Hana wächst rasant. Zudem haben sich durch die weitere Option auf die Software-as-a-Service-Version S/4Hana Cloud die Rahmenbedingungen für den Umstieg auf S/4Hana signifikant verändert. Doch insbesondere deutsche Unternehmen zögern laut einer Untersuchung des Marktforschungsunternehmens ISG weiterhin, auf die Cloud umzusteigen.‣ weiterlesen

Stabilo wollte seine Produktion mit einem MES-System flexibilisieren. Um beim Erstellen des Anforderungskataloges jeden Irrtum auszuschließen, arbeitete der Schreibwarenhersteller mit dem Mittelstand-Digital Zentrum Augsburg zusammen. Die Praxiserfahrungen der dort Beschäftigten wurden in den Prozess eingebunden.‣ weiterlesen

Assa Abloy hat den Cliq Web-Manager seines elektronischen Schließsystems eCliq/Verso Cliq über eine Schnittstelle in die hauseigene Zutrittskontrolle Scala Net integriert. Damit lassen sich beide Systeme über eine Benutzeroberfläche verwalten. Anwendungsbeispiele zeigen, wie sich unterschiedliche Gebäudetypen mit der Lösung sichern lassen.‣ weiterlesen

Im Maschinen-, Sondermaschinen- und Anlagenbau müssen Configure Price Quote(CPQ)-Systeme neben der Angebotserstellung für Einzelsysteme auch die Projektierung und Projektkalkulation für Großmaschinen, Großanlagen und bis hin zu Fabriken unterstützen. In der Praxis erfordert das meist einen Mix aus Assemble to Order (ATO) und Engineer to Order (ETO).‣ weiterlesen

Die Initiative SEF Smart Electronic Factory hat ihren Vorsitzenden Gerd Ohl sowie den 2. Vorsitzenden Gerrit Sames sowie Kassenprüferin Heike Wilson im Amt bestätigt. Ulrike Peters und Volker Jesberger komplettieren den Vorstand.‣ weiterlesen

Das französische Team von Gaia-X Federated Services (GXFS-FR) hat einen ersten Katalog von 176 Gaia-X-konformen Cloud-Diensten erstellt. Nutzer sollen so einen Überblick über Services erhalten.‣ weiterlesen

Der MES-Spezialist Proxia wird von Shoplogix übernommen, einem IIoT-Plattform-Anbieter. Das Unternehmen, das zur FOG Software Group gehört, will mit der Übernahme das eigene Software-Portfolio ergänzen.‣ weiterlesen