Anzeige
Anzeige

Industrie-Apps und Hardware

Bewegliche Lösungen für mobile Werker

Beitrag drucken

Gute Entscheidungen treffen

Das Industrie 4.0-Versprechen von Wettbewerbs-, Produktivitäts- und Rentabilitätsvorteilen lässt sich erst mit einer durchgängig hohen Informationsdichte entlang der gesamten Entscheidungs- und Prozesskette erschließen. Mit Dashboards auf tragbaren Geräten haben Führungskräfte stets Zugriff auf jene Daten, die Mitarbeiter etwa in die Produktion und den Anlagenbetrieb in die Backend-Systeme einspeisen. Das ist eine gute Grundlage, um bessere Entscheidungen zu treffen. Mitarbeiter wiederum können sich mit digitalen Arbeitsplänen und -aufträgen ganz auf ihre Aufgabe vor Ort konzentrieren. In ERP-Systeme integrierte Planungs-Apps dienen der Visualisierung von Aufträgen und Ressourcen, dem Live Monitoring, der Abarbeitung und vielem mehr. Der mobile Werker bekommt auf seinem Smartphone oder Tablet den Auftrag und Arbeitsaufgaben angezeigt, für die er legitimiert ist. Er erfasst auf seinem mobilen Endgerät, welche Arbeitsschritte und Aufgaben er erledigt hat, wie viel Zeit er benötigte und welche Materialien verbraucht wurden. Die passende Applikation übermittelt diese Informationen automatisch an das Backend-System. Sollte einmal keine Internetverbindung vorhanden sein, lassen sich die Daten auch offline eintragen und werden bei erneutem Zugriff auf das Firmennetzwerk sofort in der Dokumentation aktualisiert. Die Arbeitszeit, die am Ende jeden Tages mit Verwaltungsaufgaben verbracht werden muss, wird oft deutlich reduziert – was die Produktivität häufig erhöht.

Datenerfassung neu definiert

Industrie-Apps zur Datenerfassung in Kombination mit eigensicheren, mobilen Endgeräten bieten Unternehmen in explosionsgefährdeten Bereichen weitere Möglichkeiten: etwa Kosten zu sparen, wenn es zugeschnittene Software erlaubt, Codes von Assets ohne zusätzliche Hardware zu scannen und so die Materialflüsse abzusichern.

Bewegliche Lösungen für mobile Werker

Bild: Ecom Instruments GmbH

Die Zukunft ist mobil

Mobile Apps verändern nicht nur unser tägliches Leben, sondern auch unsere Arbeitsweise. Von kleinen Anwendungen, wie einem Barcode-Scanner, bis hin zu großen und ineinander verzahnten Software-Lösungen, die für einzelne Kunden entwickelt werden – all diese Applikationen zielen auf verbesserte Effizienz und Produktivität. Wenn mobile Helfer zielgerichtet angepasst, wirtschaftlich ausgerollt und von den Mitarbeitern konsequent eingesetzt werden, ist der Nutzen gewiss. Und das Ende der Erfolgsgeschichte von mobilen Systemen in der Industrie noch lange nicht abzusehen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Meist ist mit dem digitalen Zwilling das 3D-Modell eines Produktes gemeint, das etwa um Mixed Reality-Lösungen für Instandhaltung und Service ergänzt wird. Was aber, wenn dieses Abbild die Sicht auf die verschiedenen Wertschöpfungsstufen und über Systemgrenzen hinweg beinhaltet?‣ weiterlesen

In der Phase der Konzeptentwicklung und -bestätigung werden für Prototypen und Prüfsysteme in der Regel elektronische Komponenten benötigt, die eigens für diesen einmaligen Einsatz entwickelt und hergestellt werden müssen. ARRK Engineering bietet ein System an, mit dem individuelle Lösungen nach dem Baukastenprinzip erstellt werden können.‣ weiterlesen

Robotic Process Automation und Chatbots könnten bei vielen Fertigungsbetrieben für die nächsten Effizienzschübe sorgen. Denn was den meisten eher von privaten Telefonaten und vielleicht noch dem Büro bekannt sein dürfte, könnte man auch auf dem Shop Floor nutzen.‣ weiterlesen

In der Industrie nutzen fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) heute Schlüsselreize in der Umgebung, um einer bestimmten Route zu folgen. Jonathan Wilkins, Marketingleiter von EU Automation, geht im folgenden der Frage nach, wie sich FTF von einfachen Lademaschinen zu intelligenten, fahrerlosen Robotern gemausert haben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige