Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Wegbereiter des digitalen Wandels

Wie Edge Computing die Cloud überholt

Edge Computing leistet in der Industrie so gute Dienste, dass es Fachleuten zufolge den Einsatz von Cloud Computing innerhalb eines Jahrzehnts übertreffen könnte. Ein Grund ist die Vielseitigkeit der Geräte. Passend konzipiert können sie in beinahe jeder Situation Rechenressourcen bereitstellen – in fast jedem erdenklichen Formfaktor.

Vernetzte Fahrzeuge erfassen und verarbeiten Daten am Rand ihrer Netzwerke. Das ist die typische Aufgabe von Edge Devices. (Bild: ©zapp2photo/stock.adobe.com)

Vernetzte Fahrzeuge erfassen und verarbeiten Daten am Rand ihrer Netzwerke. Das ist die typische Aufgabe von Edge Devices. (Bild: ©zapp2photo/stock.adobe.com)

Es gibt viele Definitionen für Edge-Computing-Geräte, gerade weil sich ihre Funktion im industriellen Spektrum so deutlich voneinander unterscheiden kann. Ein Edge-Gerät kann als Einstiegspunkt in die Kernnetzwerke eines Unternehmens oder jedes Stückes Hardware verstanden werden, das den Datenfluss zwischen zwei Netzwerken steuert. Diese Definition hebt die wichtigsten Funktionen von Edge-Computing-Geräten – die als Kanäle für die Datenverarbeitung dienen – und ihre Fähigkeit hervor, bei Bedarf externe Rechenzentren zu durchlaufen. Edge-Computing-Geräte sind so konzipiert, dass sie bestimmte Rollen erfüllen und mit den Anwendungen ausgestattet sind, die sie zur Erfüllung bestimmter Aufgaben benötigen.

‚Edges‘ gibt es überall

Ein Beispiel ist der Einsatz von Sensoren zur Überwachung der Maschinentemperatur. In diesem Szenario sammelt ein Sensor, der in die Handfläche passt, Temperaturdaten von der Maschine und überträgt diese Daten an ein Datenzentrum oder eine IoT-Plattform. Edge-Geräte werden von Unternehmen in unterschiedlichen Kapazitäten eingesetzt. Ihre Verwendung in industriellen Prozessen ist bekannt, aber ihre Anwendungen reichen über die Herstellung und Dienstleistungserbringung hinaus. Ein Beispiel dafür ist der Einsatz von Edge-Computing-Geräten bei Rettungsaktionen. Hier dient ein Rettungsroboter als Edge-Computing-Gerät, das die Aufgabe hat, sich autonom zu bewegen und an schwer zugänglichen Stellen visuelle Daten zu sammeln. Die erfassten Daten können dann auf einen größeren Bildschirm übertragen werden, um die Entscheidungsfindung zu erleichtern.

Geräte in allen Formaten

Edge-Geräte gibt es in verschiedenen Formen, Größen und Kapazitäten. Ein Router, der öffentliche Netzwerke mit dem Internet verbindet, ist zum Beispiel ein Edge-Computing-Gerät. In anderen Situationen kann eine Firewall als Edge-Gerät dienen; in diesem Fall bestimmt die Firewall, was auf ein Netzwerk zugreift, und dient daher als Einstiegspunkt in dieses Netzwerk. Es gibt auch spezialisierte Edge-Computing-Geräte. In diese Kategorie fallen das Internet der Dinge (IoT), das industrielle IoT, Roboter und intelligente Geräte. Diese Edge-Geräte sind in der Lage, eine breite Palette von Funktionen zu erfüllen. Größere Maschinen oder Geräte können auch als Edge-Computing-Geräte dienen. Ein autonomes Fahrzeug, das den Zugang zu einer Cloud-Plattform durch digitale Zwillingstechnologie oder ein Netzwerk ermöglicht, ist ebenfalls ein Beispiel für ein Edge-Gerät.


Das könnte Sie auch interessieren:

Cenit will sein Marktpräsenz in Osteuropa ausbauen und plant eine Übernahme des Dassault Systèmes-Geschäfts des rumänischen Software-Hauses Magic Engineering SRL.‣ weiterlesen

Mit einer Marktstudie will das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik Energieeffizienz und Treibhausgas-Emissionen von Logistikstandorten untersuchen. Unternehmen sind aufgerufen, an der Erhebung teilzunehmen.‣ weiterlesen

Herbert Hufnagl ist neues Vorstandsmitglied und General Manager beim österreichischen Softwarespezialisten TTTech Industrial. Er zeichnet für die Bereiche Vertrieb, Marketing und Produktmanagement verantwortlich.‣ weiterlesen

Mit dem Mess- und Analysesystem Leakwatch beugen Techniker Problemen durch unerwünschte Ableitströme vor. Das System der Firma EPA kennt die Ableitströme entlang der Auslösekennlinien marktüblicher Fehlerstrom-Schutzschalter und hilft Anwendern so bei der Wahl des passenden FIs.‣ weiterlesen

Die IAB-Stellenerhebung für das zweite Quartal hat den Höchstwert aus dem Vorquartal übertroffen, und mit 1,93 Millionen offenen Stellen ein neues Allzeithoch erreicht.‣ weiterlesen

Im ersten Halbjahr haben deutsche Unternehmen insgesamt mehr Waren exportiert als im Vorjahreszeitraum. Die wichtigsten Exportgüter waren dabei Kraftfahrzeuge und Maschinen.‣ weiterlesen

Die Strecke zur Industrie 4.0 bewältigen Anlagenbetreiber nicht im Sprint, sondern im Marathon. Reifegradmodelle helfen ihnen, die vielversprechenden Meilensteine anzusteuern. Wobei bereits die Visualisierung zahlreiche Ansätze zur Modernisierung bietet – in der Balance zwischen Funktionalität und Sicherheit.‣ weiterlesen

So gut die Förderanlagen von Kühne im Betrieb auch funktionierten - bei den internen Fertigungsabläufen war Luft nach oben. Eine weitreichende Digitalisierungskampagne sollte das ändern. Heute fertigt die Firma vom Auftragseingang bis zur Auslieferung in einem durchgängigen Prozess - was künftig Optimierungen auf einem ganz neuen Niveau erlaubt.‣ weiterlesen