Anzeige
Beitrag drucken

Visualisieren mit HTML5

Per Drag and Drop zur Benutzerschnittstelle

Klassische Scada- und HMI-Systeme stoßen an ihre Grenzen, wenn Maschinen und Anlagen zunehmend über Tablets, Smartphones oder direkt von einem Browser aus überwacht und gesteuert werden sollen. Hier setzen HTML-basierte Lösungen an, besonders, wenn sich die mitgelieferten Designtools ohne Spezialwissen bedienen lassen.

Themen wie Fernzugriff, Cloudlösungen oder ‘Bring Your Own Device’ liegen weiterhin im Trend, was den Aufwand für die Erstellung einer Visualisierung steigert. (Bild: Bild: ©Farknot Architect/stock.adobe.com / Webfactory GmbH)

Themen wie Fernzugriff, Cloudlösungen oder ‘Bring Your Own Device’ liegen weiterhin im Trend, was den Aufwand für die Erstellung einer Visualisierung steigert. (Bild: Bild: ©Farknot Architect/stock.adobe.com / Webfactory GmbH)

Entwicklungsingenieure und Systemintegratoren in den unterschiedlichen Branchen müssen sich immer wieder der Herausforderung stellen, für ihre Kunden Visualisierungslösungen zu entwickeln, die mit Scada- oder HMI-Systemen verschiedener Hersteller funktionieren. Zudem liegen Themen wie Fernzugriff, Cloudlösungen oder BYOD, kurz für Bring Your Own Device, im Trend, was den Aufwand für Visualisierungslösungen noch steigert. Lösungen auf der Basis von HTML5 können hier viel zeit sparen, wenn sie den Zusatzaufwand für die Entwickler reduzieren helfen.

Ein unabhängiges Werkzeug

Für solche Aufgaben das Unternehmen Webfactory mit dem i4designer eine grafische, cloudgestützte Engineering-Plattform entwickelt, mit der sich HTML5-basierte Visualisierungen erstellen lassen. Dabei lässt sich das Werkzeug, das ursprünglich Bestandteil der Scada-Software von Webfactory war, auch unabhängig davon für andere am Markt vorhandenen Scada- und HMI-Anwendungen einsetzen. Wenn Anwender alle Visualisierungsaufgaben mit einer Software entwickeln, soll sich der Entwicklungsaufwand insgesamt deutlich reduzieren lassen. Anwendungen können beispielsweise durch den Import von Textdateien generieren werden, was bis zu 90 Prozent der Entwicklungszeit einsparen kann.

Mehr als 1.000 Symbole

Das Tool beinhaltet eine Bibliothek mit mehr als 1.000 Standardsymbolen, die für unterschiedliche Visualisierungsprojekte genutzt werden können. Diese können via Drag and Drop positioniert, ausgerichtet und angepasst werden. Die Visualisierung lässt sich quasi in Echtzeit überprüfen, da sich aktuelle Prozesswerte während der Projektierung anzeigen lassen, entweder vom Zielsystem oder in einer Simulation. Zu der Standardbibliothek gehören auch statische Symbole wie Behälter und Gebäudegrundrisse sowie Schalter zum Einschalten von Geräten oder dem Setzen von Werten. Anzeigeformate für numerische Werte können definiert werden und Hintergrundfarben sind abhängig von SPS-Variablen einstellbar. Bei Bedarf lässt sich die Symbolbibliothek mit einem Software Development Kit (SDK) jederzeit durch eigene Symbole ergänzen. Um den Engineering-Aufwand zu reduzieren, kann der Anwender sich Mastertemplates mit Parameterübergabe erstellen, die sich auf weitere Projekte übertragen lassen. Zudem ist es möglich, einfachere Projekte fast automatisiert zu erstellen. Dabei lässt sich die Visualisierung an individuelle Designs und CI-Vorgaben anpassen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Wenn Unternehmen mehr als einen Prozess mit künstlicher Intelligenz optimieren wollen, können Data-Science-Plattformen Geschwindigkeitsvorteile bieten. Diese Lösungen bieten in der Regel verschiedene Komponenten, um Daten aufzubereiten und darzustellen.‣ weiterlesen

Immer komplexere, spezialisiertere Hardware übernimmt Aufgaben im Fertigungsprozess. Doch dieser Hardware-First-Ansatz bringt auch Tücken mit sich. Dabei ist die Lösung ganz einfach: bessere Software und simplere Maschinen‣ weiterlesen

Die Begriffe Generative Design und Topologieoptimierung werden oft verwechselt. Worin aber liegen die genauen Unterschiede zwischen den beiden CAD-Tools? Dieser Frage und dem daraus entstehenden Potenzial widmet sich der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

PTC hat den Schüler-Wettbewerb ‘Robots to the Rescue‘ ausgeschrieben. Die Aufgabe ist es einen Roboter zu entwerfen, der bei der Lösung eines realen Problems helfen kann. Die Teilnahme erfolgt virtuell.‣ weiterlesen

Der Einfluss von künstlicher Intelligenz (KI) auf IT-Lösungen in der Fertigung lässt sich kaum leugnen. Von Predictive Quality bis hin zu Automated Data Science ist das Potenzial von KI-Anwendungen bereits jetzt groß - gerade auch in Verbindung mit historischen Daten aus dem Manufacturing Execution System.‣ weiterlesen

Zehntausende Stellen für IT-Fachkräfte waren in Deutschland im letzten Jahr unbesetzt. Ein neues Test-Verfahren hilft Unternehmen dabei, unter Quereinsteigern diejenigen zu finden, die offene IT-Stellen ohne Abschluss - aber mit Erfahrungswissen - ausfüllen können.‣ weiterlesen

Der Ifo-Index der Produktionserwartungen erlebte im März den stärksten Rückgang seit Beginn der Erhebung im Jahr 1991. Dabei zeigt sich die Automobilindustrie besonders pessimistisch.‣ weiterlesen

Im Februar verfehlten die Auftragseingänge im deutschen Maschinenbau ihr Vorjahresniveau real um 4 Prozent. Während die Bestellungen der inländischen Kunden um 6 Prozent sanken, lagen die Auslandsorders um 3 Prozent unter ihrem Vorjahresniveau. „Das ist die Ruhe vor dem Sturm“, sagt VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers.‣ weiterlesen

Um autonome Systeme mit KI einschätzen zu können, müssen sie unabhängig von der Domäne verglichen werden. Teil 5 unserer Serie 'Autonome Systeme' greift den Nutzen einer Gegenüberstellung auf und was es dazu braucht. Katharina Giese und Piet Lipke vom Fraunhofer IOSB-INA erläutern das am Beispiel autonomer Anlagenkomponenten in der Forschungsfabrik SmartFactoryOWL in Lemgo.‣ weiterlesen

Sergio Resendiz (Bild) ist neuer Leuze-Vice President Americas und berichtet direkt an den CEO Ulrich Balbach.‣ weiterlesen

Eine zentrale Anwendung beim Roboter-Einsatz ist die Kollaboration zwischen Mensch und Maschine – beispielsweise die Unterstützung bei für den Menschen belastenden Aufgaben. Welche Vorteile eine produktive Mensch-Roboter-Kooperation (MRK) haben kann, zeigt das Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI bei der Überprüfung von Schweißnähten in der Automobilindustrie‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige