Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Visualisieren mit HTML5

Per Drag and Drop zur Benutzerschnittstelle

Klassische Scada- und HMI-Systeme stoßen an ihre Grenzen, wenn Maschinen und Anlagen zunehmend über Tablets, Smartphones oder direkt von einem Browser aus überwacht und gesteuert werden sollen. Hier setzen HTML-basierte Lösungen an, besonders, wenn sich die mitgelieferten Designtools ohne Spezialwissen bedienen lassen.

Themen wie Fernzugriff, Cloudlösungen oder ‘Bring Your Own Device’ liegen weiterhin im Trend, was den Aufwand für die Erstellung einer Visualisierung steigert. (Bild: Bild: ©Farknot Architect/stock.adobe.com / Webfactory GmbH)

Themen wie Fernzugriff, Cloudlösungen oder ‘Bring Your Own Device’ liegen weiterhin im Trend, was den Aufwand für die Erstellung einer Visualisierung steigert. (Bild: Bild: ©Farknot Architect/stock.adobe.com / Webfactory GmbH)

Entwicklungsingenieure und Systemintegratoren in den unterschiedlichen Branchen müssen sich immer wieder der Herausforderung stellen, für ihre Kunden Visualisierungslösungen zu entwickeln, die mit Scada- oder HMI-Systemen verschiedener Hersteller funktionieren. Zudem liegen Themen wie Fernzugriff, Cloudlösungen oder BYOD, kurz für Bring Your Own Device, im Trend, was den Aufwand für Visualisierungslösungen noch steigert. Lösungen auf der Basis von HTML5 können hier viel zeit sparen, wenn sie den Zusatzaufwand für die Entwickler reduzieren helfen.

Ein unabhängiges Werkzeug

Für solche Aufgaben das Unternehmen Webfactory mit dem i4designer eine grafische, cloudgestützte Engineering-Plattform entwickelt, mit der sich HTML5-basierte Visualisierungen erstellen lassen. Dabei lässt sich das Werkzeug, das ursprünglich Bestandteil der Scada-Software von Webfactory war, auch unabhängig davon für andere am Markt vorhandenen Scada- und HMI-Anwendungen einsetzen. Wenn Anwender alle Visualisierungsaufgaben mit einer Software entwickeln, soll sich der Entwicklungsaufwand insgesamt deutlich reduzieren lassen. Anwendungen können beispielsweise durch den Import von Textdateien generieren werden, was bis zu 90 Prozent der Entwicklungszeit einsparen kann.

Mehr als 1.000 Symbole

Das Tool beinhaltet eine Bibliothek mit mehr als 1.000 Standardsymbolen, die für unterschiedliche Visualisierungsprojekte genutzt werden können. Diese können via Drag and Drop positioniert, ausgerichtet und angepasst werden. Die Visualisierung lässt sich quasi in Echtzeit überprüfen, da sich aktuelle Prozesswerte während der Projektierung anzeigen lassen, entweder vom Zielsystem oder in einer Simulation. Zu der Standardbibliothek gehören auch statische Symbole wie Behälter und Gebäudegrundrisse sowie Schalter zum Einschalten von Geräten oder dem Setzen von Werten. Anzeigeformate für numerische Werte können definiert werden und Hintergrundfarben sind abhängig von SPS-Variablen einstellbar. Bei Bedarf lässt sich die Symbolbibliothek mit einem Software Development Kit (SDK) jederzeit durch eigene Symbole ergänzen. Um den Engineering-Aufwand zu reduzieren, kann der Anwender sich Mastertemplates mit Parameterübergabe erstellen, die sich auf weitere Projekte übertragen lassen. Zudem ist es möglich, einfachere Projekte fast automatisiert zu erstellen. Dabei lässt sich die Visualisierung an individuelle Designs und CI-Vorgaben anpassen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Aras Software hat einen neuen Geschäftsführer. Peter Schoppe hat mit Wirkung zum 1. Juli die Leitung des Plattformanbieters übernommen.‣ weiterlesen

Er ist schnell, leicht und verbraucht wenig Treibstoff: Der Hochgeschwindigkeits-Helikopter Racer kann Fluggeschwindigkeiten von bis zu 400km/h erreichen. Die Schalenbauteile seiner Außenhaut werden mit einem neuartigen Fertigungsverfahren hochautomatisiert hergestellt. Ein Forscherteam des Fraunhofer IGCV hat die Methode gemeinsam mit Airbus Helicopters entwickelt.‣ weiterlesen

Dualis hat den neuen Hauptsitz des Unternehmens in Dresden bezogen. Der reguläre Arbeitsbetrieb begann am 19. Juli.‣ weiterlesen

Kawasaki Gas Turbine Europe plant, produziert, installiert und wartet Gasturbinen. In Bad Homburg befindet sich das europäische Zentrallager des Tochterunternehmens von Kawasaki Heavy Industries. Um dort fehleranfällige Prozesse abzulösen, hat das Unternehmen eine Lagerwirtschaftslösung eingeführt, die alle Transportbewegungen dokumentiert.‣ weiterlesen

Störungen in der Lieferkette können schnell zu Problemen führen. Jaggaer hat vier Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen Schwachstellen in der eigenen Lieferkette identifizieren können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige