Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Besucherregistierung bei der Oettinger Brauerei

Unterschiedliche Gäste, gemeinsame Anmeldung

Um die vielen Besucher, Handwerker und Lieferanten jeden Tag papierlos zu erfassen, setzt die Oettinger Brauerei auf eine digitale Lösung. Drei Check-in-Terminals von Digital Zeit lenken im Eingangsbereich der Brauerei Süd Mitarbeiter und Gäste durch die Werkseinfahrt.

Ein über das Check-in Terminal registrierter LKWFahrer öffnet mit der Karte das Falttor. (Bild: Digital Zeit GmbH)

Ein über das Check-in Terminal registrierter LKWFahrer öffnet mit der Karte das Falttor. (Bild: Digital Zeit GmbH)

I n einer Brauerei gibt es regen LKW-Verkehr – mehr als hundert Fahrzeuge täglich kommen da schon zusammen. Zutritt erhalten neben den eigenen Fahrern auch Abholer, Zulieferer, Handwerker und Besucher. Diese mittels Listen zu erfassen, wurde für die Oettinger-Brauerei zu einem immer größeren Aufwand für die Mitarbeiter. Zudem gelten im Lebensmittelbereich die besonderen Verhaltensregeln des Lebensmittelverbandes. Diese greifen nicht nur für Mitarbeiter, sondern auch für Besucher. „Wir wurden gefragt, was wir dafür tun, um unsere Prozesse zur Herstellung von Lebensmitteln noch sicherer zu machen“, sagt Ludwig Metz, technischer Betriebsleiter in Oettingen. „Im IFS (Internationaler Food Standard) wird dies verlangt.“

Datenschutzkonforme Lösung

Dabei ist es keine leichte Aufgabe, eine datenschutzkonforme Lösung auf der Basis von Digitaltechnik zu finden. Darüber hinaus beliefert die Brauerei nicht nur deutsche Firmen, sondern Händler in über 100 Ländern. Eine technische Lösung musste daher eine mehrsprachige Besucherverwaltung mitbringen. Ein entsprechendes Konzept musste her, um die Anforderungen des Projektes präzise zu erfüllen. „Wir haben verschiedene Lösungsansätze diskutiert“, schildert Wolfgang Volz, Geschäftsführer bei Digital Zeit. Herausgekommen ist ein zweigleisiges System innerhalb der Besucherverwaltung. Zum einen werden personalisierte Besucherausweise gedruckt, die gelten für Besucher und Handwerker, zum anderen gibt es neutrale Ausweise, die bei der Ausfahrt aus dem Gelände wieder eingezogen und dadurch mehrfach verwendet werden können.

Anmeldung in 13 Sprachen

Alle Besucher können sich – derzeit in dreizehn Sprachen – über einen 19-Zoll-Touchscreen anmelden. Die Bedienoberfläche kann ohne Einweisung bedient werden. Es werden nicht nur Name und Geburtsdatum eingegeben, auch der Anlass des Besuchs wird hinterlegt. Dazu muss das Einverständnis für die Speicherung der Daten erteilt werden, um den entsprechenden Ausweis zu generieren. Einmal hinterlegt, müssen Lieferanten/Abholer sich nicht jedes Mal komplett neu registrieren und unterweisen lassen. Es reicht die Eingabe des Namens und Geburtsdatums, um sich zu identifizieren und den Ausweis zu erhalten. Dieser wird an der Rezeption innerhalb von Sekunden freigeschaltet – der einzige Einsatz, der noch von den Mitarbeitern geleistet werden muss. Für alles weitere braucht der Besucher keine personelle Unterstützung mehr.

Die drei Check-in-Terminals im Eingangsbereich bedienen die zahlreichen Besucher. (Bild: Digital Zeit GmbH)

Die drei Check-in-Terminals im Eingangsbereich bedienen die zahlreichen Besucher. (Bild: Digital Zeit GmbH)

Wiederverwertbare Karten

Mit den freigeschalteten Ausweisen fahren die Besucher an die Zutrittssäulen, deren Leser jeweils in Pkw- und Lkw-Höhe installiert sind. Diese geben ein Signal an das Falttor, das sich dann öffnet. Bei der Ausfahrt wird die Karte wieder eingezogen, ohne dass der Fahrer sein Fahrzeug verlassen muss. Alle Daten der Ein- und Ausfahrten werden in Echtzeit weitergeleitet und liefern damit jederzeit eine transparaente Übersicht über die Besucherströme. Sie können dann für statistische Zwecke oder Rechnungsfragen nach Handwerkerbesuchen ausgewertet werden. Auch die Einhaltung der Brandschutzbestimmungen ist damit einfach möglich, da jederzeit nachgeprüft werden kann, wer sich noch auf dem Gelände befindet. Drei Check-in Terminals stehen derzeit am Hauptstandort in Oettingen „Das System funktioniert sehr gut“, erläutert Ludwig Metz. „Langfristig planen wir, auch unsere anderen Standorte damit auszustatten.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Bordnetzhersteller können ihre spezifischen Anforderungen an Manufacturing-Execution-Systeme mit Branchenlösungen abbilden. Bei der Integration spart das viel Customizing und im Betrieb können Nutzer erwarten, dass Branchentrends besonders schnell im Standard landen.‣ weiterlesen

In einem offenen Brief haben sich IT-Forscher verschiedener Institutionen und Unternehmen an die Politik gewandt und fordern, Lösegeldzahlungen nach Ransomware-Angriffen zu unterbinden.‣ weiterlesen

Der Security-Spezialist Trend Micro gründet mit VicOne eine Tochtergesellschaft, die sich auf die Absicherung von Elektrofahrzeugen und vernetzten Fahrzeugen konzentrieren soll.‣ weiterlesen

Operationales Reporting hilft Firmen, Entscheidungen mit Echtzeitdatenanalysen zu beschleunigen und abzusichern. Angesichts der aktuellen Krisen gewinnt der Ansatz an Bedeutung. Die SAP-Software für diese Aufgabe heißt Embedded Analytics. Was kann dieses Tool und wie unterscheidet es sich von SAP BW?‣ weiterlesen

Mit der Übernahme von Empolis will ProAlpha sein ERP-Portfolio erweitern. Das Unternehmen aus Kaiserslautern bietet cloudbasierte und KI-gestützte Lösungen für die Analyse und Verarbeitung von Geschäftsprozess-relevanten Informationen an.‣ weiterlesen

Kleine und mittlere Unternehmen haben bei der Umsetzung von Big-Data-Projekten mit Problemen zu kämpfen. So geben in einer Studie des Cloud-Anbieters Ionos 55 Prozent der Befragten an, dass Daten nicht in ausreichender Form vorliegen.‣ weiterlesen

Die 2023er Releases von Autodesk stehen zur Verfügung. Parallel stellt das Systemhaus Contelos überarbeitete Addons vor: Tools4Engineers, Tools4GIS, GeoPhotoXtension und BohrKernXtension sollen Anwendern die Arbeit mit Autodesk-Lösungen erleichtern.‣ weiterlesen

Vecoplan nutzt bereits seit 2008 Fernzugriffsfunktionen für seine Maschinen. Mithilfe des IoT-Spezialisten Ixon hat der Maschinenbauer dieses Angebot ausgeweitet und bietet heute sogar Kameraüberwachung für seine Recyclingmaschinen an.‣ weiterlesen

Im Werkzeugmanagement eröffnet das Kennzeichnen von Assets mit Data Matrix Codes die Möglichkeit, Werkzeuge zu tracken und mit ihren Lebenslaufdaten zu verheiraten.‣ weiterlesen

Google Cloud gab kürzlich die Einführung der beiden Lösungen Manufacturing Data Engine und Manufacturing Connect bekannt. Mit den Tools lassen sich Assets einer Fertigungsumgebung vernetzen, Daten verarbeiten und standardisieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige