Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Die Corvina-Plattform von Exor

Ungebunden zur eigenen Cloud

Exor Deutschland hat kürzlich mit der Corvina-Plattform ein PaaS-Angebot auf den Markt gebracht. Das Paket aus Hard- und Software hilft dabei, etwa Maschinen und Anlagen im Werk und über das Internet miteinander zu vernetzen. Der Beitrag zeigt, was die Plattform mitbringt – und was unter dem Kürzel PaaS überhaupt zu verstehen ist.

Grafik veranschaulicht die Anbindung von Maschinen und Anlagen in die Cloud der Corvina-Plattform.

Bild: Exor Deutschland GmbH

Das Wolkensymbol wird in Übersichtsgrafiken meist dort platziert, wo es um das Internet geht. Die interne Infrastruktur mit Firewalls, Routern, Datenbanken, Analysetools, File- und E-Mail-Servern sowie Endgeräten ist hingegen detailliert dargestellt. Für den Datenverkehr stehen die Linien, die zur Wolke führen. In der Praxis haben sich Protokolle wie OPC UA und MQTT für den Daten und Kontrollverkehr hinter diesen Linien quasi durchgesetzt.

Es soll einfach funktionieren

Analog zur technologischen Unschärfe der beliebten Grafiken könnte man folgern, dass sich Anwender bei entsprechenden IT-Infrastrukturprojekten möglicherweise nicht mit allen Details der Technologien auseinandersetzen möchten, sondern im Kern an einer skalierbaren Lösung mit kalkulierbaren Kosten interessiert sind. Es geht oft darum, Daten von Maschinen oder Anlagen auf Tablet-PCs oder anderen mobilen Geräten anzuzeigen. Hier haben sich konfigurierbare Dashboards auf der Basis von Web-Technologie bewährt. Anwendern wollen mit der Wahl ihrer Technik zudem nicht in eine Abhängigkeit zu einem Lieferanten geraten, wie es in der Vergangenheit etwa bei den Steuerungen und den Bussystemen war. Damals mussten oft die Entwicklungswerkzeuge auf einem Windows-PC installiert werden und das erzeugte SPS-Programm lief nur auf einer speziellen Hardware. Web-Technologien sind in der Regel offen und laufen annähernd unabhängig von Hardware- und Betriebssystem. Offene Schnittstellen helfen produzierenden Firmen dabei, weitere Dienste auszurollen. Der Hersteller von HMI-Lösungen Exor mit Hauptsitz in Italien hat seine Corvina Cloud-Plattform genau auf diese Anforderungen ausgerichtet. Alle Ausprägungen von Cloud-Infrastrukturen arbeiten mit Virtualisierung, also der Nachbildung eines Hard- oder Software-Objekts. Das erlaubt es, die verfügbaren Hardware-Ressourcen bestmöglich auszunutzen. In Platform as a Service-Modellen sorgt erst die Virtualisierung dafür, auf derselben Hardware verschiedene Mandanten versorgen zu können. Der Kern der Exor-Lösung ist ein Service Bus basierend auf der HMI-Anwendung JMobile.

Industrietaugliches System

Die Plattform ist auf Durchgängigkeit und Skalierbarkeit ausgelegt und in verschiedenen Bauformen erhältlich. Das Portfolio erstreckt sich von auf Hutschienen montierbaren Geräten, über Schaltschrank-Einbaugeräte bis hin zu feldtauglichen IP67-Geräten. Alle Produkte basieren auf Yocto Linux mit OSADL-Echtzeiterweiterung. Für Leistung sorgt der Micro-SOM mit IMX6-Dual-Lite-1,0-Gigahertz- und IMX6-Quad-1,2-Gigahertz-Prozessoren. Für die Vernetzung stehen drei Ethernet-Schnittstellen mit drei MAC-Adressen zur Verfügung. Die integrierte Open-VPN- und Open-SSL-Lösung ermöglicht den Zugang zu Maschinen und Anlagen. Hierzu bringt die Cloud-Lösung ein eigenes Portal mit. Als Steuerung dient Codesys oder Exor XPLC nach IEC 61131-3. Unterstützt werden Feldbusse wie CAN, Modbus RTU, Profibus und KNX sowie Ethernet-basierende Protokolle wie Profinet, Ethercat, Ethernet/IP, Powerlink und Bacnet. Ebenso ist ein OPC UA-Interface und MQTT implementiert. Ethernet TSN wurde entsprechend dem Standard IEEE802.1 TSN (Time Sensitive Network) ebenfalls schon implementiert. Als Kommunikationsprotokoll dient hier der OPC UA Pub/Sub-Standard. Damit steht ein IoT-tauglicher Kommunikationsstandard mit Echtzeitverhalten zur Verfügung. Über ein Modulkonzept lassen sich Schnittstellen sowie Ein- und Ausgänge erweitern. Neben der GPRS-Anbindung sind Funkschnittstellen wie WiFi, NFC und Bluetooth integriert, um das Gerät als IoT-Gateway einzusetzen. Mit der Framework-Software JMobile-Studio lassen sich Applikationen für die Corvina-Plattform erstellen. Zur Programmierung von Nodes und Flows für die Kommunikation in der Cloud ist Node-RED in der Entwicklungsumgebung integriert. Auch die Software-Technologien Docker, QT, SVG, Node js und HTML5 werden unterstützt. Canvas Widgets sorgen für Übersicht bei der Verwaltung mit Remote- und Reportwerkzeugen und der lokalen sowie dezentralen Bedienung. Die Client/Server-Architektur von JMobile basiert auf Web-Technologien, die eine Steuerung und Fernüberwachung über quasi jeden Browser ermöglichen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Parametrierung von Anlagen ist zeitintensiv und erfordert Fachwissen - und findet demnach nur statt, wenn es nicht anders geht. Doch Datenanalyse und Algorithmen können künftig helfen, Produktionsanlagen und eingesetzten Ressourcen stets das Bestmögliche zu entlocken.‣ weiterlesen

Verbraucher können Massenprodukte wie Schuhe und Autos längst nach individuellen Wünschen gestalten. Auch im Industriebereich erwarten Kunden immer individuellere Lösungen zum Preis von Serienprodukten - obwohl Komplexität und Kosten beim Hersteller steigen. Softwaregestützte Variantenkonfiguration adressiert diese Effekte.‣ weiterlesen

PSI Automotive & Industry hat Details zum neuen Release 9.4 des ERP-Systems Psipenta bekanntgegeben. Überarbeitet wurden demnach zum Beispiel die Unterstützung bei der Exportabwicklung, die Textverwaltung, die Standardberichte im Client sowie Mehrsprachenbelege.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige