Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Thin Clients in der Produktion

Kleine PCs für viele Bereiche

Thin Clients sind meist robust und wartungsarm. Mit ihrer Hardware-reduzierten Ausstattung eignen sie sich für Fabriken und Büros gleichermaßen. Wo die schlanken Geräte noch punkten, schreibt Ulrich Metz, Geschäftsführer bei Rangee.

(Bild: Rangee GmbH)

(Bild: Rangee GmbH)

Produktionsarbeitsplätze lassen sich vergleichsweise schnell mit Rechnern ausstatten. So können Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Montage etwa Stücklisten leicht auf Vollständigkeit prüfen oder sich Montageanleitungen und technische Zeichnungen anschauen. Als Rechner kommen oft Thin Clients zum Einsatz. Das sind Geräte, die ihre Arbeitsumgebung von einem zentralen Server beziehen. Weil sie dadurch mit weniger Hardware auskommen, sind sie in der Regel wartungsärmer und benötigen auch keine besondere Kühlung. Sie wirbeln somit keinen Staub auf und produzieren nur wenig Abwärme. Auch sind Thin Clients sehr robust auslegbar. Spezielle Industriegehäuse sorgen etwa für Schutz vor Spritzwasser.

Lange im Einsatz

Mit einer Einsatzzeit von zehn Jahren und mehr sind Thin Clients langlebig. Das liegt auch daran, dass der größte Teil der Rechenleistung vom Server bereitgestellt wird, auf dem die Arbeitsumgebung und die Anwendungen laufen. Der Thin Client muss diese lediglich anzeigen und Eingaben weiterreichen. Kommt es zu einem Defekt, sollte am besten das gesamte System ausgetauscht werden: Aufwendige Software-Installationen entfallen, da sich der neue Thin Client seine Konfiguration über das Netzwerk lädt.

Zentrale Verwaltung

Daneben sind Thin Clients durch ihre einfache und zentrale Verwaltung prädestiniert für den Einsatz in Produktionsumgebungen. Besonders gering ist der Administrationsaufwand dabei mit Linux-basierten Thin Clients, da hier nur selten Updates und Patches anfallen und die Systeme zudem wenig anfällig für Malware sind. Firmwareaktualisierungen und Konfigurationen können aus der Distanz vorgenommen werden – am besten außerhalb der Produktionszeiten. Was die Sicherheit betrifft, so nutzen Thin Clients verschlüsselte Datenübertragungen und erlauben keine lokale Softwareinstallationen. Zudem können USB-Anschlüsse gesperrt werden. Die Arbeitsumgebung mit allen Anwendungen und Daten liegt in einem Server-Raum oder in einem Rechenzentrum, mit regelmäßiger Datensicherung oder sogar redundanten Systemen.

Für Maschinen und Mitarbeiter

Klassische Thin Clients eignen sich aufgrund ihrer geringen Größe für die Montage an Maschinen. Dort können sie die Überwachung und Steuerung der Maschine übernehmen und Daten sammeln. Für Produktions-Arbeitsplätze sind All-in-One-Geräte meist eine gute Wahl, da der Thin Client hier in einen Monitor integriert ist. Durch den Einsatz von Wlan lässt sich die Anzahl der Kabel reduzieren und die Stomversorgung kann über Power over Ethernet (PoE) erfolgen. Sind nur wenige Benutzereingaben erforderlich, kann auch der Einsatz eines Touchscreen-Geräts sinnvoll sein. Thin Clients bieten zudem unterschiedliche Anschlussmöglichkeiten. Sie erlauben neben dem Anschluss von Barcode-Scannern und Etikettendruckern den Einsatz von Smartcard-Readern, etwa zur Authentifizierung. Auch Zeiten lassen sich über die Geräte erfassen. Thin Clients eignen sich dabei nicht nur für Produktionsumgebungen, auch im Lager oder Konstruktions- und Verwaltungsbüro erledigen sie viele Aufgaben mit Bravur. Der Vorteil für Unternehmen: Alle Endgeräte werden zentral und über eine einheitliche Oberfläche verwaltet.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach einem Rückgang im August ist der Ifo-Geschäftsklimaindex auch im September gesunken. Belastet werden die Zahlen dabei durch die schlechtere Stimmung in der Industrie.‣ weiterlesen

Mit Version 2.0 des IT-Sicherheitsgesetzes kommen auf viele Firmen höhere Anforderungen an ihre IT-Sicherheit zu. Die Schwellenwerte sinken, ab wann ein Unternehmen zur Umsetzung der Kritis-Auflagen verpflichtet ist. Diese betreffen jetzt auch Firmen, die laut Gesetzestext von 'erheblicher volkswirtschaftlicher Bedeutung für die Bundesrepublik Deutschland' sind. Damit sind auch Industrieunternehmen gemeint.‣ weiterlesen

Für die Umsetzung von IoT-Projekten ist nicht nur eine präzise fachliche Planung des Anwendungsfalls von Bedeutung, sondern eine vorherige Überprüfung des Reifegrads der IT-Organisation sowie des Reifegrads der IT im Umgang mit Cloud-Technologien.‣ weiterlesen

Der Maschinenbauer Manz bündelt unter dem Namen Total Fab Solutions sein Angebot für die Automatisierung von Fertigungslinien. Im Paket abgedeckt sind Umsetzungsschritte von Automatisierungsprojekten von der Fabrikplanung über die Prozess- und Materialflusssimulation oder die Integration bestehender Fertigungsprozesse bis hin zu Aufbau, Hochfahren und Optimierung schlüsselfertig zu übergebender Produktionslösungen.‣ weiterlesen

Beim traditionellen Qualitätsmanagement werden gefertigte Bauteile analysiert, um die Qualität der nächsten zu verbessern. Beim Predictive Quality-Ansatz wollen Hersteller analysegestützt eine höhere Qualität erzielen, ohne in die Vergangenheit schauen zu müssen. Bereits verfügbare Lösungen für den Ansatz integrieren die erforderlichen Daten auf einer MES-Plattform.‣ weiterlesen

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

KI-getriebene Convolutional Neuronal Networks in selbstfahrenden Autos sollen andere Verkehrsteilnehmer erkennen. Dabei gilt: Je selbstständiger das Auto, desto komplexer der Algorithmus und undurchschaubarer dessen Weg zur getroffenen Entscheidung. Ein Validierungs-Tool soll helfen, diesen besser zu verstehen.‣ weiterlesen

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige