- IT&Production - https://www.it-production.com -

Risikomanagement für die Software-Lieferkette

Software von Drittanbietern

Risikomanagement für die Software-Lieferkette

Produzenten setzen immer mehr Anwendungen unterschiedlicher Anbieter ein. Die Wahl eines jeden Softwarelieferanten ist jedoch mit einem gewissen Risiko für die eigene IT-Sicherheit verbunden. Ein Risikomanagement für die Software-Lieferkette ist die strategische Antwort auf die steigende Zahl an Spezialanwendungen in fast allen Unternehmen.

 (Bild: UL International Germany GmbH) [1]

(Bild: UL International Germany GmbH)

Der Einsatz von Software in Industrieunternehmen ist üblich: Der Markt bietet Standardsoftware für die Produktionssteuerung, Office-Anwendungen, Device-Management-Software, Webserver und Browser. Der Aufwand, diese selbst zu entwickeln, wäre in den meisten Fällen unverhältnismäßig hoch. Auch bei Spezial-Anwendungen in Bereichen Industrial IoT und Industrie 4.0 kommen zumeist vorgefertigte Fremd-Module zum Einsatz oder es werden Codebibliotheken genutzt. Doch jede Software hat potenziell Schwachstellen – diese können sich auf die Sicherheit der Infrastruktur insgesamt auswirken. Besonders Unternehmen in den Branchen der kritischen Infrastrukturen werden so noch anfälliger für Cyberangriffe.

Die Software-Lieferkette und ihre Schwachstellen

Obwohl Drittanbieter-Software die eigene Entwicklung beschleunigt, birgt deren Einsatz auch Risiken. Zunächst werden solche Anwendungen eher generös etwa als Branchenlösung entwickelt und können spezielle Security-Anforderungen des Einzelfalls nur teilweise berücksichtigen. Entscheidet sich ein Unternehmen für den Einsatz einer Standardlösung, begibt es sich zudem in eine gewisse Abhängigkeit vom Hersteller. Werden Schwachstellen bekannt, so sind Unternehmen darauf angewiesen, dass sie der Hersteller schnell beseitigt.

Fast nie alles aus einer Hand

Gleichzeitig nutzen Softwarefirmen selbst Module von Fremdherstellern, so dass Anwendungen keineswegs mehr aus einem Guss sind. Bricht ein Anbieter weg, kann möglicherweise der Support für die gesamte Lösung nicht mehr sichergestellt werden. Darüber hinaus sind nie alle Schwachstellen einer Software bekannt, immer wieder finden sich neue Lücken und Inkompatibilitäten. Dass immer mehr Unternehmen kritische IT-Systeme in die Cloud verlagern und über Programmierschnittstellen darauf zugreifen, macht die Security-Situation noch komplexer. In der Praxis zeigt sich immer wieder, dass die Qualitätssicherung bei den verschiedenen Anbietern einen ganz unterschiedlichen Stellenwert genießt. Standardisierte Metriken für die Messung der Qualität gibt es nicht, die Unternehmen müssen sich auf die Anbieter verlassen oder eine eigene unabhängige Bewertung durchführen. Dafür brauchen Unternehmen jedoch robuste und flexible Prozesse für das Lieferanten- und Risikomanagement.

Robuste Prozesse und Tests nach festen Kriterien im Testlabor von UL schaffen Entscheidungsgrundlagen für die Wahl eines Softwareausrüsters. (Bild: UL International Germany GmbH) [2]

Robuste Prozesse und Tests nach festen Kriterien im Testlabor von UL schaffen Entscheidungsgrundlagen für die Wahl eines Softwareausrüsters. (Bild: UL International Germany GmbH)

Gekonntes Risikomanagement

Für die Beurteilung und Kontrolle der Programme von Drittanbietern benötigen Unternehmen eine interne Vorgabe, an welchen Kriterien sich die Anschaffung ausrichten soll. Eine Hilfe bei der Messung und Bewertung der Sicherheitsmerkmale von Produkten und Technologien ist beispielsweise die Normenreihe UL 2900 des auf Produktsicherheit und Zertifizierung spezialisierten Unternehmens UL. Die Norm bietet einen Rahmen für die Beurteilung des Gesamtkonzepts eines Unternehmens für die Softwaresicherheit sowie der spezifischen Schwachstellen einzelner Software-Produkte und -Komponenten von Drittanbietern und listet folgende Kriterien auf:

Regeln definiern und einhalten

Um den Sicherheitsrisiken durch Drittanbieter-Software zu begegnen, benötigen Unternehmen eine robuste Strategie für das Risikomanagement der Software-Lieferkette. Diese sieht für jedes Unternehmen individuell verschieden aus, kann aber auf einigen in der Praxis bewährten Grundprinzipien beruhen. Mit einer solchen Strategie lassen sich die Cyberrisiken deutlich senken. n ist VP Central, East and South Europe Region bei UL.