Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

IT-Security-Check für sich und seine Partner

Sicher entlang der Lieferkette

Ein Cyberangriff auf das eigene Unternehmen sowie auf einen Zulieferer führte beim DAX-Konzern Beiersdorf zu einem Umdenken in Sachen IT-Sicherheit. Das Unternehmen entschied sich daraufhin, seine kritischen Zulieferer einem Security-Assessment zu unterziehen.

 (Bild: Beiersdorf AG)

(Bild: Beiersdorf AG)

Schäden durch Cyberangriffe sind für jedes Unternehmen eine Bedrohung. Bereits kleinste Lücken in der IT- oder auch in der Informationssicherheit können weitreichende und sogar existenzgefährdende Folgen haben – von Datenverlusten bis zum Risiko des kompletten Unternehmensausfalls. Hinzu kommen möglicherweise Reputationsschäden sowie rechtliche Konsequenzen. Durch die massive Zunahme von Cyberangriffen müssen Unternehmen immer mehr Risikofaktoren berücksichtigen. Auch bei der Beiersdorf AG sind Verfügbarkeit, Integrität und Vertraulichkeit die obersten Sicherheitsziele: „Mit diesen Anforderungen an unsere eigene IT-Sicherheit wollen wir gewährleisten, dass die von unserem Unternehmen gespeicherten und verarbeiteten Informationen jederzeit verfügbar sind. Außerdem sollen sie gegen unberechtigte Zugriffe geschützt sowie die Korrektheit der Informationen sichergestellt werden“, sagt CISO Kai Widua.

NotPetya-Angriff

Was IT- und Informationssicherheit bedeutet, erfuhr die Beiersdorf AG im Jahr 2017. Durch einen NotPetya-Angriff fielen innerhalb von zehn Minuten alle Rechner des Konzerns aus – 4.000 Server und 17.000 Clients. Und damit ist Beiersdorf schon längst kein Ausnahmefall mehr. Wie eine Bitkom-Studie von 2018 bestätigt, hat die Anzahl der Cyberattacken für etwa acht von zehn Industrieunternehmen (84 Prozent) in den vergangenen zwei Jahren zugenommen, für mehr als ein Drittel (37 Prozent) sogar stark. „Natürlich hatten wir auch zum Zeitpunkt von NotPetya diverse Sicherheitsmaßnahmen – sowohl technisch als auch organisatorisch – etabliert. Das Szenario eines Totalausfalls war in unseren Notfallübungen bis dato allerdings noch nicht vorhanden“, berichtet Widua. Die IT-Abteilung des Konzerns benötigte zwei Tage, um die Kernsysteme wiederherzustellen. Fünf Tage nach dem Angriff konnte die Produktion wieder anlaufen. Der Angriff führte bei den Verantwortlichen zu einem Umdenken und einer Umstrukturierung der Cybersecurity. „Die Frage ist nicht, ob es passiert, sondern wann. Und wie weit wir bis dahin aufgestellt sind“, sagt Widua.

ANZEIGE

Angriffe auf Zulieferer

Bereits eineinhalb Jahre später stand der Kosmetikartikel-Hersteller vor einer weiteren Herausforderung: Die IT eines Zulieferers wurde gehackt. An diesem Punkt wurde deutlich, dass nicht nur die unternehmenseigene IT für die Handlungsfähigkeit von Beiersdorf elementar ist, sondern auch die Vendoren sowie der Reifegrad ihrer Cybersecurity eine maßgebliche Rolle für die Supply Chain spielen. Aufgrund dieses Vorfalls entschied sich der Konzern, ein Vendor-IT-Risk-Management bzw. Security-Assessment einzuführen. Auf diese Weise soll der aktuelle Security-Status der wichtigsten Vendoren überprüft und an die eigenen Sicherheitsanforderungen angepasst werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Stromkosten für deutsche Rechenzentrumsbetreiber sind mit 113,11€ pro Megawattstunde am höchsten. Der große Unterschied zu den Nachbarländern ergibt sich dabei aus den Nebenkosten.‣ weiterlesen

Wer die digitale Transformation im Unternehmen vorantreiben will, kommt an dem vorhandenen ERP-System nicht vorbei. Ob die Lösung den Anforderungen auch künftig gerecht wird, oder ob es Zeit für einen Wechsel ist, lässt sich in einem Digitalisierungscheck ermitteln.‣ weiterlesen

Harting und Expleo haben im Rahmen der SPS 2019 in Nürnberg eine Kooperationsvereinbarung geschlossen. Vorstandsvorsitzender Philip Harting und Peter Seidenschwang, Head of Industry bei Expleo Germany, unterzeichneten die Vereinbarung, mit der beide Parteien die langfristige Zusammenarbeit im Bereich datengesteuerter Dienste und IoT-Lösungen für Industriekunden bekräftigen.‣ weiterlesen

Laut einer Accenture-Studie können Unternehmen, die in die Skalierung von Technologieinnovationen investieren, mehr als doppelt so hohe Umsatzwachstumsraten erzielen. Dies betrifft in der Studie lediglich zehn Prozent der befragten Unternehmen.‣ weiterlesen

Mit steigender Auftragszahl stieß das ERP-System der ITV GmbH an seine Grenzen. Viele Prozesse erforderten zudem noch viel Handarbeit, etwa beim Einpflegen von Daten. Diese dokumentenbasierten Prozesse sollten mit einer Branchenlösung künftig digital ablaufen.‣ weiterlesen

Digitalgestützte Assistenzsysteme gewinnen in Fabriken an Bedeutung. Gerade komplexe Fertigungsaufgaben lassen sich so schnell, mit weniger Fehlern und von geringer qualifizierten Mitarbeitern ausüben. Für eine Studie haben 144 Produktionsverantwortliche darüber gesprochen, wie es in ihren Werken um die digitale Assistenz bestellt ist.‣ weiterlesen

Laut aktueller Zahlen des ZEW — Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, blickt die Deutsche Wirtschaft zuversichtlicher in die Zukunft, als noch Ende des vergangenen Jahres. Im Vergleich zum Dezember stieg der Wert der Konjunkturerwartungen um 16 Punkte.‣ weiterlesen

Um Mobilität in Zeiten von Verstädterung, Ressourcenknappheit und Klimawandel zukunftsfest zu machen, bündeln die Universität Stuttgart und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ihre Forschungskompetenzen im Innovationscampus ‘Mobilität der Zukunft‘ (ICM).‣ weiterlesen

Viele Unternehmen haben das Thema Kundenbeziehungsmanagement auf ihrer digitalen Agenda. Und es geht voran, gerade im Maschinen- und Anlagenbau. Eine aktuelle Umfrage zeigt aber auch, woran es auf dem Weg zur 360°-Kundensicht noch hakt.‣ weiterlesen

Mixaco stellt Industriemischer für Chemikalien, Farben und Kunststoffe her. Jetzt hat die Firma ihr Angebot um eine IoT-Lösung erweitert, mit der Anlagenbetreiber die Leistung ihrer Maschinen online überwachen und sie vorausschauend warten können. In Verbindung mit anderen Bausteinen der IoT-Plattform sind aber noch viel mehr Anwendungen möglich.‣ weiterlesen

Im 23. Global CEO Survey von PWC rechnet mehr als die Hälfte der 1.581 befragten CEOs mit einem Rückgang des Weltwirtschaftswachstums. Auf lange Sicht zeigen sich die Befragten jedoch optimistischer.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige