Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Mehr als Digital Signage

Sehen, was wichtig ist

Welche Produktions- und Logistikprozesse gut laufen und welche nicht, ist oft nur schwer nachzuvollziehen. Bizerba visualisiert Daten daher aus sehr unterschiedlichen Quellen in Echtzeit – gleichzeitig für das Management, in der Produktion und auf mobilen Boards für Staplerfahrer.

 (Bild: ©nikitabuida/shutterstock.com / Peakboard GmbH)

Beispielbild (Bild: ©nikitabuida/shutterstock.com / Peakboard GmbH)

Das Unternehmen Bizerba bietet Hard- und Softwarelösungen für Kunden aus Handwerk, Handel, Industrie und Logistik an. Das Angebot umfasst Produkte und Lösungen für Schneiden, Verarbeiten, Wiegen, Kassieren, Prüfen, Kommissionieren und Auszeichnen. Zudem gehören auch Dienstleistungen zum Unternehmensportfolio. Der Hauptsitz von Bizerba liegt in Balingen, weltweit sind rund 4.100 Beschäftigte für das Unternehmen tätig.

Unterschiedliche Systeme

Über die Jahre hat sich bei Bizerba eine sehr diversifizierte IT-Systemlandschaft entwickelt. Dazu gehören neben SAP ERP, Microsoft Dynamics CRM und einer eigenentwickelten Lösung für den Fieldservice zahlreiche Sonderapplikationen. „In der IT bekamen wir es nicht schnell genug mit, wenn irgendwo etwas nicht ordentlich lief – z. B., ob Applikationsfehler aufgetreten sind oder ein Datentransfer zwischen den Systemen abgebrochen ist. Wir konnten erst dann aktiv werden, wenn ein Anwender ein Ticket aufgemacht hat – und mussten dann den Themen hinterherrennen. Das wollten wir ändern“, erläutert Christian Leins, Leiter der Softwareentwicklung bei Bizerba. Leins ging es dabei nicht um ein klassisches IT-Monitoring der CPU-Auslastung und ähnlichen Leistungsdaten: „Ich wollte anhand von Daten in verschiedenen Applikationsdatenbanken wissen, was läuft und was nicht. Mittels Logfile-Analysen wollte ich zudem direkt sehen, wo eine Anwendung oder eine Schnittstelle einen Fehler hat. Nur so können wir nicht nur schnell steuernd eingreifen, sondern auch kontinuierlich Systeme und Prozesse optimieren.“ Auch die Logistikabteilung eines Bizerba-Standortes suchte nach einer Möglichkeit, Informationen besser sichtbar zu machen: Gabelstapler sollten mit einem Touchscreen ausgestattet werden, über die der Fahrer Informationen aus verschiedenen Systemen angezeigt bekommt.

Bild: Peakboard GmbH

Bild: Peakboard GmbH

Digital-Signage-Lösung

Eine Eigenentwicklung kam dabei nicht in Frage, sodass am Ende eine Digital-Signage-Lösung von Peakboard zum Einsatz kam. Das Team hinter Peakboard war bereits aus anderen Projekten bekannt. „Ich habe dann eine kostenlose Teststellung ausprobiert und war wirklich angetan von der unkomplizierten Erstellung der Boards.“ Entsprechend schnell war ein erstes IT-Management-Board lauffähig – nach etwa acht Stunden konnte der Leiter der Softwareentwicklung sehen, wie es in Sachen Applikationen und Datentransfers bei Bizerba läuft.

Drei Boards im Einsatz

Inzwischen sind drei Boards bei Bizerba im Einsatz: Das IT-Management-Board läuft auf einem eigenen Bildschirm im Büro von Christian Leins. „Ich habe so immer ein Auge auf die laufenden Anwendungen und Schnittstellen. Das ist sehr praktisch im Gespräch mit meinen Mitarbeitern – wir können sofort besprechen, wo sich wer um welchen Punkt kümmern muss. Uns wird auch direkt präsentiert, wie viele Tickets offen sind, welche neuen Tickets dazugekommen sind, ob es sich um Fehler handelt oder Anfragen. Ich bekomme die Informationen zu jeder Zeit über verschiedene Screens gebracht.“

Daten für Staplerfahrer

Der Screen für die Staplerfahrer visualisiert Daten aus der SAP-Software sowie Counter- und Webcam-Daten. In festgelegten Zyklen wird dem Fahrer angezeigt, wann er an welcher Stelle in der Produktion z.B. Container leeren muss. Auch die Anzahl der Aufträge sowie die auszulagernden Artikel sind zu sehen. Über einen Webcam-Livestream sehen die Fahrer zudem, wann ein Lkw an der Anlieferrampe ankommt. Auch Nachrichten können dem Fahrer zugestellt werden. „Für die Realisierung in Form einer kleinen Applikation haben wir den integrierten Webservice von Peakboard genutzt“, sagt Leins.

Mobile Boards für Staplerfahrer – inklusive SAP-, Counter- und Webcam-Daten. (Beispielscreen) (Bild: Peakboard GmbH)

Mobile Boards für Staplerfahrer – inklusive SAP-, Counter- und Webcam-Daten. (Beispielscreen) (Bild: Peakboard GmbH)

 

Taktgeber für die Produktion

Aus einer Lean-Management-Initiative eines Standorts heraus entstand ein weiterer Anwendungsfall: Die Digital-Signage-Lösung fungiert dabei als Taktgeber in der Produktionshalle – über einen großen, zentral angebrachten Monitor ist die Zykluszeit der einzelnen Bearbeitungsschritte sichtbar. Die Mitarbeiter sehen, wie viele Minuten ein Produktionsschritt noch dauern darf, bevor das Werkstück auf den nächsten Arbeitsplatz wechselt. Durch farbliche Schattierungen der Zahlendarstellung wird verdeutlicht, wie viel Zeit noch übrig ist. Angezeigt werden zudem der Gesamtoutput, die Fehlerrate, der Wochenplan und der Tagesablauf (Arbeits- und Pausenzeiten, Shopfloor-Managementtermine etc.). Die Anzeige kann über zentral abgelegte Excel-Dateien gesteuert werden, auf die Peakboard im Abstand von wenigen Minuten zugreift. Kommt es z. B. durch einen Maschinenausfall zu einer Unterbrechung des Lean-Prozesses, kann die Zeitanzeige per Mausklick pausiert werden, bis die Störung behoben ist.

Weitere Szenarien in Planung

Bizerba plant bereits mit weiteren Szenarien: So soll eine komplette Produktionslinie eines Standorts- vom Wareneingang bis zum Warenausgang – über eine Peakboardlösung visualisiert werden. Der technische Support wird ein Board für die Teamsteuerung nutzen, um Daten aus dem Call-Center-System, dem CRM und dem Fieldservice-Informationssystem sichtbar zu machen. Ein weiteres Board soll für die Ersatzteilaufbereitung realisiert werden. Zudem steht die Visualisierung verschiedener ERP-Daten auf der Ideenliste, wie z.B. Warenausgänge.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bei allen Vorteilen, die Industrie-4.0-Technologien mit sich bringen, muss zunächst auch eine leistungsstarke digitale Infrastruktur vorhanden sein. Sie muss große Volumen an Sensordaten schnell, sicher und ortsunabhängig übertragen und auswerten können. Mit dem Rückgriff auf externe Partner erhalten Firmen eine solche Infrastruktur - und gleichzeitig Zugang zu einem erweiterten Ökosystem.‣ weiterlesen

Im nordrhein-westfälischen Düren findet sich die vermutlich einzige professionelle Wurmzucht Deutschlands - und die wahrscheinlich am weitesten automatisierte weltweit. Die nötigen Anlagen dafür wurden vom Unternehmer selbst in bester Daniel-Düsentrieb-Manier entwickelt und gebaut - mit einem Fokus auf kostengünstige, aber zuverlässige Automatisierungstechnik.‣ weiterlesen

Die Hoffmann Group hat auf der Emo 2019 erstmals ihr Hoffmann Group Tool Management gezeigt. Mit der Software können kleine und mittelgroße Betriebe ihre Werkzeuge verwalten und deren Einsatz planen.‣ weiterlesen

Der Autobauer Porsche hatte am Dienstag mit einem zeitweisen Stillstand in seiner Produktion zu kämpfen. Grund dafür war ein Serverausfall.‣ weiterlesen

Software für das Product Lifecycle Management (PLM) ist eine substanzielle Investition in die Zukunft. Die Frage nach ihrer Wirtschaftlichkeit beschäftigt deshalb alle Unternehmen - und ist nach heutigem Kenntnisstand gut zu beantworten.‣ weiterlesen

Der Einsatz des digitalen Zwillings verspricht vielfältige Potenziale für den gesamten Lebenszyklus eines Produktes. Im Rahmen einer Befragung der Managementberatung Detecon halten die Studienteilnehmer vor allem den Unternehmensübergreifenden Einsatz für erfolgversprechend.‣ weiterlesen

Auf insgesamt 8.400m² errichtet Wibu System zwei neue Gebäude. Das eine soll zukünftig als Unternehmenssitz dienen, das andere soll als House of IT Security u.a. die Zusammenarbeit mit Startups fördern.‣ weiterlesen

Mehr Fachbesucher und eine größere Ausstellerzahl: Die IT-Sicherheitsmesse it-sa in Nürnberg hat mit ihrer diesjährigen Ausgabe neue Bestmarken erzielt.‣ weiterlesen

Die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie sind im August 2019 um 6,7% gegenüber Vorjahr zurückgegangen. Die Inlandsbestellungen gaben um 9,6 und die Auslandsbestellungen um 4,5% nach. Im Gesamtzeitraum von Januar bis August dieses Jahres lagen die Auftragseingänge damit 1,6% unter Vorjahr. Hier bestellten inländische Kunden 1,1 und ausländische 2,1% weniger.‣ weiterlesen

Der Anteil der deutschen Unternehmen, die 3D-Druck einsetzen, ist zwar im Vergleich zum Jahr 2016 gestiegen – von 37 auf 63 Prozent. Eine Führungsposition hat Deutschland in der Studie des Beratungsunternehmens EY eingebüßt.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt 'Instant Factory Maps' des Instituts für Integrierte Produktion Hannover IPH werden Fabriklayouts per Kameradrohne erfasst. Bei einem kurzen Rundflug durch die Fabrik nimmt die Drohne Tausende Fotos auf, die eine Software automatisch zu einem dreidimensionalen Layout zusammensetzt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige