Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Mehr als Digital Signage

Sehen, was wichtig ist

Welche Produktions- und Logistikprozesse gut laufen und welche nicht, ist oft nur schwer nachzuvollziehen. Bizerba visualisiert Daten daher aus sehr unterschiedlichen Quellen in Echtzeit – gleichzeitig für das Management, in der Produktion und auf mobilen Boards für Staplerfahrer.

 (Bild: ©nikitabuida/shutterstock.com / Peakboard GmbH)

Beispielbild (Bild: ©nikitabuida/shutterstock.com / Peakboard GmbH)

Das Unternehmen Bizerba bietet Hard- und Softwarelösungen für Kunden aus Handwerk, Handel, Industrie und Logistik an. Das Angebot umfasst Produkte und Lösungen für Schneiden, Verarbeiten, Wiegen, Kassieren, Prüfen, Kommissionieren und Auszeichnen. Zudem gehören auch Dienstleistungen zum Unternehmensportfolio. Der Hauptsitz von Bizerba liegt in Balingen, weltweit sind rund 4.100 Beschäftigte für das Unternehmen tätig.

Unterschiedliche Systeme

Über die Jahre hat sich bei Bizerba eine sehr diversifizierte IT-Systemlandschaft entwickelt. Dazu gehören neben SAP ERP, Microsoft Dynamics CRM und einer eigenentwickelten Lösung für den Fieldservice zahlreiche Sonderapplikationen. „In der IT bekamen wir es nicht schnell genug mit, wenn irgendwo etwas nicht ordentlich lief – z. B., ob Applikationsfehler aufgetreten sind oder ein Datentransfer zwischen den Systemen abgebrochen ist. Wir konnten erst dann aktiv werden, wenn ein Anwender ein Ticket aufgemacht hat – und mussten dann den Themen hinterherrennen. Das wollten wir ändern“, erläutert Christian Leins, Leiter der Softwareentwicklung bei Bizerba. Leins ging es dabei nicht um ein klassisches IT-Monitoring der CPU-Auslastung und ähnlichen Leistungsdaten: „Ich wollte anhand von Daten in verschiedenen Applikationsdatenbanken wissen, was läuft und was nicht. Mittels Logfile-Analysen wollte ich zudem direkt sehen, wo eine Anwendung oder eine Schnittstelle einen Fehler hat. Nur so können wir nicht nur schnell steuernd eingreifen, sondern auch kontinuierlich Systeme und Prozesse optimieren.“ Auch die Logistikabteilung eines Bizerba-Standortes suchte nach einer Möglichkeit, Informationen besser sichtbar zu machen: Gabelstapler sollten mit einem Touchscreen ausgestattet werden, über die der Fahrer Informationen aus verschiedenen Systemen angezeigt bekommt.

Bild: Peakboard GmbH

Bild: Peakboard GmbH

Digital-Signage-Lösung

Eine Eigenentwicklung kam dabei nicht in Frage, sodass am Ende eine Digital-Signage-Lösung von Peakboard zum Einsatz kam. Das Team hinter Peakboard war bereits aus anderen Projekten bekannt. „Ich habe dann eine kostenlose Teststellung ausprobiert und war wirklich angetan von der unkomplizierten Erstellung der Boards.“ Entsprechend schnell war ein erstes IT-Management-Board lauffähig – nach etwa acht Stunden konnte der Leiter der Softwareentwicklung sehen, wie es in Sachen Applikationen und Datentransfers bei Bizerba läuft.

Drei Boards im Einsatz

Inzwischen sind drei Boards bei Bizerba im Einsatz: Das IT-Management-Board läuft auf einem eigenen Bildschirm im Büro von Christian Leins. „Ich habe so immer ein Auge auf die laufenden Anwendungen und Schnittstellen. Das ist sehr praktisch im Gespräch mit meinen Mitarbeitern – wir können sofort besprechen, wo sich wer um welchen Punkt kümmern muss. Uns wird auch direkt präsentiert, wie viele Tickets offen sind, welche neuen Tickets dazugekommen sind, ob es sich um Fehler handelt oder Anfragen. Ich bekomme die Informationen zu jeder Zeit über verschiedene Screens gebracht.“

Daten für Staplerfahrer

Der Screen für die Staplerfahrer visualisiert Daten aus der SAP-Software sowie Counter- und Webcam-Daten. In festgelegten Zyklen wird dem Fahrer angezeigt, wann er an welcher Stelle in der Produktion z.B. Container leeren muss. Auch die Anzahl der Aufträge sowie die auszulagernden Artikel sind zu sehen. Über einen Webcam-Livestream sehen die Fahrer zudem, wann ein Lkw an der Anlieferrampe ankommt. Auch Nachrichten können dem Fahrer zugestellt werden. „Für die Realisierung in Form einer kleinen Applikation haben wir den integrierten Webservice von Peakboard genutzt“, sagt Leins.

Mobile Boards für Staplerfahrer – inklusive SAP-, Counter- und Webcam-Daten. (Beispielscreen) (Bild: Peakboard GmbH)

Mobile Boards für Staplerfahrer – inklusive SAP-, Counter- und Webcam-Daten. (Beispielscreen) (Bild: Peakboard GmbH)

 

Taktgeber für die Produktion

Aus einer Lean-Management-Initiative eines Standorts heraus entstand ein weiterer Anwendungsfall: Die Digital-Signage-Lösung fungiert dabei als Taktgeber in der Produktionshalle – über einen großen, zentral angebrachten Monitor ist die Zykluszeit der einzelnen Bearbeitungsschritte sichtbar. Die Mitarbeiter sehen, wie viele Minuten ein Produktionsschritt noch dauern darf, bevor das Werkstück auf den nächsten Arbeitsplatz wechselt. Durch farbliche Schattierungen der Zahlendarstellung wird verdeutlicht, wie viel Zeit noch übrig ist. Angezeigt werden zudem der Gesamtoutput, die Fehlerrate, der Wochenplan und der Tagesablauf (Arbeits- und Pausenzeiten, Shopfloor-Managementtermine etc.). Die Anzeige kann über zentral abgelegte Excel-Dateien gesteuert werden, auf die Peakboard im Abstand von wenigen Minuten zugreift. Kommt es z. B. durch einen Maschinenausfall zu einer Unterbrechung des Lean-Prozesses, kann die Zeitanzeige per Mausklick pausiert werden, bis die Störung behoben ist.

Weitere Szenarien in Planung

Bizerba plant bereits mit weiteren Szenarien: So soll eine komplette Produktionslinie eines Standorts- vom Wareneingang bis zum Warenausgang – über eine Peakboardlösung visualisiert werden. Der technische Support wird ein Board für die Teamsteuerung nutzen, um Daten aus dem Call-Center-System, dem CRM und dem Fieldservice-Informationssystem sichtbar zu machen. Ein weiteres Board soll für die Ersatzteilaufbereitung realisiert werden. Zudem steht die Visualisierung verschiedener ERP-Daten auf der Ideenliste, wie z.B. Warenausgänge.


Das könnte Sie auch interessieren:

Forscher des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie IPT arbeitet mit Partnern an neuen Remote-Service-Lösungen. Dabei sollen erste Branchenstandards für Augmented-Reality-Anwendungen in der Produktion entstehen.‣ weiterlesen

Mit einem leichten Anstieg um 0,1 Punkte gegenüber dem Vormonat zeigt sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im Oktober stabil.‣ weiterlesen

Der Verkaufswert von professionellen Servicerobotern ist weltweit um 32 prozent auf 11,2 Milliarden US-Dollar gestiegen (2018-2019). Im laufenden Jahr bekommt der Markt weitere Impulse von der COVID-19-Pandemie: Das zeigt beispielsweise die große Nachfrage nach Desinfektionsrobotern, Logistikrobotern in Fabriken und Lagerhäusern oder nach Robotern für die Zustellung von Waren bis an die Haustür.‣ weiterlesen

Der Schweizer Automobilzulieferer Feintool setzt bei seinem weltweiten Vertrieb auf Dynamics 365 Sales. Doch der Markt ist komplex und vor allem bei der Preisbildung ist Fingerspitzengefühl gefragt. Das digitale Rückgrat dieser Aufgabe bildet die CRM-Software von Microsoft, die nach einem Upgrade eine 30 Prozent schnellere Preiskalkulation ermöglicht.‣ weiterlesen

Kabellose Kommunikation in der Industrie ist oft limitiert - sei es durch die endliche Anzahl der nutzbaren Geräte oder die Menge der übertragbaren Daten. Mit 5G sollen solche Probleme bald der Vergangenheit angehören. Vielerorts können private Kommunikationsnetze, sogenannte Campusnetze, eine sinnvolle Lösung sein. Doch in welchen Szenarien nutzen solche Netze und vor allem, was kosten Einrichtung und Betrieb?‣ weiterlesen

Erstmals nach fünf Anstiegen in Folge ist der Ifo-Geschäftsklima-Index im Oktober wieder gesunken. Im Verarbeitenden Gewerbe liegt der Geschäftsklimaindikator allerdings erstmals seit Juni 2019 wieder im positiven Bereich.‣ weiterlesen

Die europäischen Produktionsstandorte des Embedded-Spezialisten Kontron sollen zu einem EMS/ODM-Verbund zusammengeschlossen werden.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft vertreibt Siemens zukünftig die Lösung Moby.Check des Digitalisierungsspezialisten Log.Go.Motion.‣ weiterlesen

Der Softwarekonzern SAP hat seine Zahlen für das dritte Quartal 2020 veröffentlicht. Demnach erzielte der Softwarekonzern weniger Umsatz als noch im Vorjahresquartal. Das Cloudgeschäft legte hingegen zu.‣ weiterlesen

Die Komplexität vieler Produkte erfordert mehr denn je die interdisziplinäre Zusammenarbeit der Produktentwickler und eine engmaschige Kundenkommunikation. Dabei fokussiert die kollaborative Engineering-Software auf dem Markt bislang meist das Projektmanagement und die Verwaltung von Design-, Entwicklungs- und Fertigungsdaten. Virtual-Reality- und Augmented-Reality-Technologie kann die Zusammenarbeit wirkungsvoll um visuelle Aspekte ergänzen.‣ weiterlesen

Zum 1. November wird Dr. Marianne Janik die Leitung von Microsoft Deutschland von Sabine Bendiek übernehmen, die zu SAP wechseln wird.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige