Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Security-Anforderungen

Sicherheit steckt im Device

Die IT-Sicherheit dauerhaft sicherzustellen ist die Aufgabe sogenannter Informationssicherheits-Managementsysteme (ISMS). Doch auch diese Lösungen sind einer ständigen Prüfung unterworfen. So müssen beispielsweise die Geräte, die für die Kommunikationsnetzwerke genutzt werden, bestimmte Sicherheitskriterien aufweisen.

(Bild: Digicomm GmbH)

(Bild: Digicomm GmbH)

Mit der Einführung und Etablierung der IT-Sicherheit nach DIN ISO/IEC27001 ist die Zertifizierung bei vielen Unternehmen bereits abgeschlossen, doch der stete Bearbeitungsfluss in Informationssicherheits-Managementsystemen (ISMS) bleibt bestehen. Nur durch permanente Prüfungen, Instandhaltungen und Verbesserungen des ISMS und der damit verbundenen Planung neuer Optimierungen kann die IT-Sicherheit hinreichend gewährleistet werden. Damit ergeben sich neue Voraussetzungen für den Betrieb von Fernwirk- und Kommunikationsnetzen. Die eingesetzten Geräte müssen bestimmte Sicherheitskriterien erfüllen, wie etwa die Trennung der Netzwerke durch VLAN oder VPN, eigenes VLAN für das Management der Geräte oder HTTPS/SSH-Zugriff mit eigenen Zertifikaten. Die Produkte des Systemhauses Digicomm erfüllen in Bezug auf Daten-, Übertragungs- und Ausfallsicherheit die Grundforderungen auf Basis der DIN ISO/IEC27001 und gehen noch darüber hinaus.

 

Möglichst redundante Infrastruktur

Als ein Beispiel für die Umsetzung der Sicherheitsmaßnahmen bei der Übertragungstechnik dient eine in Projekten häufig gestellte Anforderung. Dabei besteht ein Fernwirknetz aus eigenen Kupfer- und LWL-Leitungen, es sollen auch Stationen über öffentliche Netze angebunden werden (DSL oder LTE). Das eigene Netz soll dabei eine möglichst einfache redundante Infrastruktur besitzen, damit bei Ausfall der Komponenten die Bereitschaft schnell und ohne spezielles Wissen Geräte tauschen kann. Auch die Außenstationen, die über keine eigene Anbindung per Kabel verfügen, sollen mit integriert werden. Außerdem soll die Übertragung über eine VPN-Verbindung gesichert werden.

Sicherheitsmaßnahmen umsetzen

Das eigene Netz wird mit einem LWL-Backbone für die wichtigsten Stationen über entsprechende Switche realisiert. Die Stationen mit Kupferleitungen werden über das Ethernetmodem SHDTU-09is (2x G.SHDSL) oder das SHDTU-10is (4 x G.SHDSL) redundant an die Backbone-Switche angebunden. Bei Stationen mit LWL- und Kupfer-Anbindung kommen die SHDTU-08is-SFP infrage. Bei reinen LWL-Anbindungen werden gemanagte Switche vom Typ ISD-406-M oder ISD-406-RC eingesetzt, die ebenfalls alle Sicherheitsforderungen und Routing (Layer 3) unterstützen. Die Außenstationen werden wiederum mit DSR-211-Routern und einem zentralen VSS-01 Server an das Netz angebunden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die CRM-Lösung CAS GenesisWorld von CAS Software steht als Release x11 zur Verfügung. Neu hinzugekommen ist zum Beispiel, dass Anwender die intelligente Suchfunktion Picasso nun auch auf mobilen Endgeräten nutzen können.‣ weiterlesen

Mit dem Industrial Internet of Things steht Produzenten eine neue Infrastrukturebene zur Verfügung, um ihre Abläufe und Fertigungsprozesse zu optimieren. Thorsten Strebel von MPDV schildert, wie die Technologien auf die MES-Welt einwirken und wie der MES-Hersteller darauf reagiert.‣ weiterlesen

Mit dem neuen Geschäftsfeld Maxolution Maschinenautomatisierung adressiert SEW-Eurodrive den Markt mit maßgeschneiderten Systemlösungen. Gemeinsam mit dem Maschinenbauer EMAG hat der Antriebsspezialist nun einen Portalroboter vorgestellt, der ohne Energieführungsketten auskommt und auch anfallende Daten kabellos überträgt.‣ weiterlesen

Der Simulationsspezialist SimPlan stellt auf der diesjährigen Messeausgabe der FachPack die neu entwickelte Benutzeroberfläche sowie neue Funktionalitäten für PacSi vor.‣ weiterlesen

Schon heute lassen sich mit den Software und Hardwarekomponenten einer Industrial Internet of Things-Plattform hervorragend integrative Services in Echtzeit anbieten. Dabei können immer mehr IIoT-Plattformen Funktionen bereitstellen, die bislang eher der Shopfloor-IT vorbehalten waren. Doch welche MES-Funktionen kann ein IIoT sinnvoll übernehmen - und wie könnten die nächsten Schritte aussehen?‣ weiterlesen

Manufacturing Analytics im Kontext der Smart Factory steht im Mittelpunkt der gleichnamigen Anwenderkonferenz am 12. November in Frankfurt am Main.‣ weiterlesen

Siemens plant die Übernahme von Process Systems Enterprise (PSE), einem Anbieter von Software und Dienstleistungen für Prozessmodellierung (Advanced Process Modelling).‣ weiterlesen

Ein Softwarefehler hatte bei Desk zum Verlust von Daten und zu einem Ausfall einer CNC-Maschine geführt - die Produktion stand über mehrere Tage still. Damit der Komponentenhersteller bei einem erneuten Ausfall die Daten der Steuerung schnell und unabhängig von Dritten wiederherstellen kann, nutzt er die Backup- und Recovery-Lösung von Waxar.‣ weiterlesen

Wie aus einer Studie des Digitalverbands Bitkom hervorgeht, setzen zwei Drittel der größeren Unternehmen bereits bewusst Open-Source-Software ein. Als deren größten Vorteil identifizieren die Unternehmen Kosteneinsparungen, da keine Lizenzgebühren anfallen.‣ weiterlesen

Das New Work Event '#nwing' für Ingenieure findet vom 26. bis 27. November 2019 in der Eventresidenz Düsseldorf statt. 'New Work' steht für den Wandel in der Arbeitswelt.‣ weiterlesen

Aucotec hat im Geschäftsjahr 2018/19 einen Umsatz von 21,8Mio.€ erzielt. Das sind 13% mehr gegenüber dem Vorjahr und somit auch das bisher erfolgreichste Ergebnis in der 34-jährigen Unternehmensgeschichte.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige