Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Bachelor-Kooperation erfolgreich abgeschlossen:

Neues Konzept für
mobile Maschinenbedienung

‚Scope – mobile Anwendung für Produktionslinien‘ – so heißt das in Kooperation realisierte Projekt, das Mobile Devices für die Maschinenbedienung etabliert. Drei Studierende der Hochschule für Gestaltung (HfG) in Schwäbisch Gmünd hatten die Aufgabe, die Maschinensteuerung mithilfe eines Tablets intuitiv und praktikabel zu gestalten und somit den Maschinenbediener mehr in den Fokus zu rücken. Die Asys Group initiierte das Projekt und stand den Bacheloranden als Ansprechpartner zur Seite.

Scope entwickelt in einer Bachelor-Kooperation mit Asys Automatisierungssysteme GmbH

Bild: Asys Automatisierungssysteme GmbH

Vier grundlegende Anforderungen wurden an das System gestellt: Es sollte übergreifend, personalisierbar und unterstützend arbeiten sowie aussagekräftige Warnungen bieten und diese in eine sinnvolle Reihenfolge bringen. Die Studierenden erarbeiteten ein Bedienkonzept, das dank mobiler Maschinenscreens ortsunabhängig steuerbar ist. Die Screen-Anzeige wird mithilfe von RFID-Erkennung auf den jeweiligen User (Bediener oder Einrichter) angepasst. Außerdem erleichtert das System über eindeutige Warnhinweise, eine Schnellnavigation und weitere Details die Bedienung, sodass Ressourcen und Zeit eingespart werden können. Auch das User Interface folgt einem klar und leicht verständlichen Design, das ohne lange Erklärung intuitiv bedient werden kann.

Scope entwickelt in einer Bachelor-Kooperation mit Asys Automatisierungssysteme GmbH

Bild: Asys Automatisierungssysteme GmbH

Integrative Lösung

Mobile Endgeräte in der Fertigung – das Thema ist bei Asys nicht neu, Smartwatch und Tablet sind zur Linienüberwachung und partiellen Steuerung der Handlingmodule bereits bei mehreren Anwendern im Einsatz. Im Bachelor-Projekt stand die Maschinenbedienung über Mobile Devices im Vordergrund. Das unternehmenseigene Maschinenbedienkonzept Simplex sowie Pulse als mobile Lösung zur Linienüberwachung dienten hierfür als Basis. Die Studenten hatten bei mehreren Großkunden von Asys die Möglichkeit, die Produktion live zu beobachten und die Maschinenbediener und Linienbetreuer zu interviewen. Hierbei konnten unterschiedliche Sichtweisen beleuchtet sowie Erfahrungen und Ideen gesammelt werden. Auf dieser Grundlage wurde das neue Bedienkonzept Scope entwickelt. Ziel ist, die gesamte SMT-Produktionslinie über tragbare Geräte zu überwachen. Neue, zusätzliche Optionen greifen spezielle Anforderungen der Anwender auf. Beispielsweise ist ein Tagesplan vorgesehen, der alle zu bearbeitenden Aufträge einer Schicht priorisiert auflistet und um Notizen ergänzt werden kann. „Das Wertvolle an diesem Projekt ist, dass wir den Pulse-Gedanken weiterentwickeln können. Ich kann mir gut vorstellen, dass eine Linie in Zukunft über ein einheitliches Interface gesteuert wird. Das Konzept bietet eine hervorragende Ausgangssituation, mit der wir uns diesem Thema nun annähern können“, sagt Karin Walter, Vice President Product Management and Marketing, abschließend.

 

Zufriedenstellendes Ergebnis

Das Projekt kam nicht nur bei Asys gut an: Die Bacheloranden schlossen ihre Arbeit erfolgreich ab und konnten somit auch die betreuenden Professoren überzeugen. Tamara Heinrich, eine der erfolgreichen Absolventen, ist seit März bei Asys im Bereich Marketing/CI als Interaktionsdesignerin tätig.

Scope entwickelt in einer Bachelor-Kooperation mit Asys Automatisierungssysteme GmbH

Bild: Asys Automatisierungssysteme GmbH


Das könnte Sie auch interessieren:

Ein im September 2019 als Weißdruck erschienener Standard des VDI soll helfen, die Potenziale von Formgedächtnislegierungen bei der Produktentwicklung zu nutzen. Der Hintergrund der neuen Richtlinienreihe VDI 2248 ist, dass feinwerktechnische Systeme immer kleinere leistungsfähigere Antriebe benötigen. Um dem gerecht zu werden, ist oft der Einsatz neuer Aktorprinzipien gefragt.‣ weiterlesen

Mit der neuen Cloud-Lösung Godesys One bietet der Mainzer ERP-Anbieter Godesys AG insbesondere kleineren Unternehmen mit fünf bis 25 Usern eine Einstiegslösung für digitales ERP. Die standardisierten Systemmodule sollen wichtige Funktionen abdecken und sich bedarfgerecht zusammenzustellen lassen.‣ weiterlesen

Das Zusammenspiel von IoT und Blockchain eröffnet neue Möglichkeiten: Mit Smart Contracts können etwa Zustandsdaten einer Maschine sicher an ihren Hersteller übermittelt werden. Und auch hinsichtlich des Energiebedarfs wird die Blockchain für die Industrie interessanter.‣ weiterlesen

Deutschland zählt mit einer Roboterdichte von 338 Einheiten pro 10.000 Arbeitnehmern im internationalen Vergleich zu den am stärksten automatisierten Volkswirtschaften. Nach Singapur und Südkorea rangiert die Bundesrepublik weltweit auf dem dritten Rang.‣ weiterlesen

Teil der Vision Industrie 4.0 ist es, Anlagekomponenten ohne Eingriff in die Steuerung austauschen zu können. Mit dem Konzept einer dienstbasierten Fertigung wollen das Fraunhofer IESE und weitere Projektpartner genau das praxistauglich ermöglichen.‣ weiterlesen

Über V2X-Kommunikation lassen sich Fahrzeuge untereinander und mit der umliegenden Infrastruktur vernetzen. Auf einmal müssen Anwendungsentwickler Komponenten berücksichtigen, deren Funktionalität sie nicht beeinflussen. Die passende Softwarearchitektur hilft, diese Herausforderung im Dschungel sich weltweit entwickelnder Standards zu lösen.‣ weiterlesen

Mit dem SMIT TestKit Shop hat Sven Mahn IT den Zugang zu ihrem Produkt zur Testoptimierung und Qualitätssicherung der ERP-Lösungen Microsoft Dynamics 365 for Finance and Operations und Dynamics AX vereinfacht.‣ weiterlesen

Die CRM-Lösung CAS GenesisWorld von CAS Software steht als Release x11 zur Verfügung. Neu hinzugekommen ist zum Beispiel, dass Anwender die intelligente Suchfunktion Picasso nun auch auf mobilen Endgeräten nutzen können.‣ weiterlesen

Mit dem Industrial Internet of Things steht Produzenten eine neue Infrastrukturebene zur Verfügung, um ihre Abläufe und Fertigungsprozesse zu optimieren. Thorsten Strebel von MPDV schildert, wie die Technologien auf die MES-Welt einwirken und wie der MES-Hersteller darauf reagiert.‣ weiterlesen

Mit dem neuen Geschäftsfeld Maxolution Maschinenautomatisierung adressiert SEW-Eurodrive den Markt mit maßgeschneiderten Systemlösungen. Gemeinsam mit dem Maschinenbauer EMAG hat der Antriebsspezialist nun einen Portalroboter vorgestellt, der ohne Energieführungsketten auskommt und auch anfallende Daten kabellos überträgt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige