Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Bachelor-Kooperation erfolgreich abgeschlossen:

Neues Konzept für
mobile Maschinenbedienung

‚Scope – mobile Anwendung für Produktionslinien‘ – so heißt das in Kooperation realisierte Projekt, das Mobile Devices für die Maschinenbedienung etabliert. Drei Studierende der Hochschule für Gestaltung (HfG) in Schwäbisch Gmünd hatten die Aufgabe, die Maschinensteuerung mithilfe eines Tablets intuitiv und praktikabel zu gestalten und somit den Maschinenbediener mehr in den Fokus zu rücken. Die Asys Group initiierte das Projekt und stand den Bacheloranden als Ansprechpartner zur Seite.

Scope entwickelt in einer Bachelor-Kooperation mit Asys Automatisierungssysteme GmbH

Bild: Asys Automatisierungssysteme GmbH

Vier grundlegende Anforderungen wurden an das System gestellt: Es sollte übergreifend, personalisierbar und unterstützend arbeiten sowie aussagekräftige Warnungen bieten und diese in eine sinnvolle Reihenfolge bringen. Die Studierenden erarbeiteten ein Bedienkonzept, das dank mobiler Maschinenscreens ortsunabhängig steuerbar ist. Die Screen-Anzeige wird mithilfe von RFID-Erkennung auf den jeweiligen User (Bediener oder Einrichter) angepasst. Außerdem erleichtert das System über eindeutige Warnhinweise, eine Schnellnavigation und weitere Details die Bedienung, sodass Ressourcen und Zeit eingespart werden können. Auch das User Interface folgt einem klar und leicht verständlichen Design, das ohne lange Erklärung intuitiv bedient werden kann.

Scope entwickelt in einer Bachelor-Kooperation mit Asys Automatisierungssysteme GmbH

Bild: Asys Automatisierungssysteme GmbH

Integrative Lösung

Mobile Endgeräte in der Fertigung – das Thema ist bei Asys nicht neu, Smartwatch und Tablet sind zur Linienüberwachung und partiellen Steuerung der Handlingmodule bereits bei mehreren Anwendern im Einsatz. Im Bachelor-Projekt stand die Maschinenbedienung über Mobile Devices im Vordergrund. Das unternehmenseigene Maschinenbedienkonzept Simplex sowie Pulse als mobile Lösung zur Linienüberwachung dienten hierfür als Basis. Die Studenten hatten bei mehreren Großkunden von Asys die Möglichkeit, die Produktion live zu beobachten und die Maschinenbediener und Linienbetreuer zu interviewen. Hierbei konnten unterschiedliche Sichtweisen beleuchtet sowie Erfahrungen und Ideen gesammelt werden. Auf dieser Grundlage wurde das neue Bedienkonzept Scope entwickelt. Ziel ist, die gesamte SMT-Produktionslinie über tragbare Geräte zu überwachen. Neue, zusätzliche Optionen greifen spezielle Anforderungen der Anwender auf. Beispielsweise ist ein Tagesplan vorgesehen, der alle zu bearbeitenden Aufträge einer Schicht priorisiert auflistet und um Notizen ergänzt werden kann. „Das Wertvolle an diesem Projekt ist, dass wir den Pulse-Gedanken weiterentwickeln können. Ich kann mir gut vorstellen, dass eine Linie in Zukunft über ein einheitliches Interface gesteuert wird. Das Konzept bietet eine hervorragende Ausgangssituation, mit der wir uns diesem Thema nun annähern können“, sagt Karin Walter, Vice President Product Management and Marketing, abschließend.

 

Zufriedenstellendes Ergebnis

Das Projekt kam nicht nur bei Asys gut an: Die Bacheloranden schlossen ihre Arbeit erfolgreich ab und konnten somit auch die betreuenden Professoren überzeugen. Tamara Heinrich, eine der erfolgreichen Absolventen, ist seit März bei Asys im Bereich Marketing/CI als Interaktionsdesignerin tätig.

Scope entwickelt in einer Bachelor-Kooperation mit Asys Automatisierungssysteme GmbH

Bild: Asys Automatisierungssysteme GmbH


Das könnte Sie auch interessieren:

Von Lastsprognosen bis zur Qualitätskontrolle: Das Startup Boot.AI hat als IT-Dienstleister rund um KI-Projekte bereits einige Erfahrung in der produzierenden Industrie gesammelt. Um die neuronalen Netzwerke in den Projekten zu erstellen, lässt das Startup die GPUstarken Bare Metal Server der Open Telekom-Cloud für sich arbeiten.‣ weiterlesen

Meist ist mit dem digitalen Zwilling das 3D-Modell eines Produktes gemeint, das etwa um Mixed Reality-Lösungen für Instandhaltung und Service ergänzt wird. Was aber, wenn dieses Abbild die Sicht auf die verschiedenen Wertschöpfungsstufen und über Systemgrenzen hinweg beinhaltet?‣ weiterlesen

In der Phase der Konzeptentwicklung und -bestätigung werden für Prototypen und Prüfsysteme in der Regel elektronische Komponenten benötigt, die eigens für diesen einmaligen Einsatz entwickelt und hergestellt werden müssen. ARRK Engineering bietet ein System an, mit dem individuelle Lösungen nach dem Baukastenprinzip erstellt werden können.‣ weiterlesen

Robotic Process Automation und Chatbots könnten bei vielen Fertigungsbetrieben für die nächsten Effizienzschübe sorgen. Denn was den meisten eher von privaten Telefonaten und vielleicht noch dem Büro bekannt sein dürfte, könnte man auch auf dem Shop Floor nutzen.‣ weiterlesen

In der Industrie nutzen fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) heute Schlüsselreize in der Umgebung, um einer bestimmten Route zu folgen. Jonathan Wilkins, Marketingleiter von EU Automation, geht im folgenden der Frage nach, wie sich FTF von einfachen Lademaschinen zu intelligenten, fahrerlosen Robotern gemausert haben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige