Anzeige
Beitrag drucken

Bachelor-Kooperation erfolgreich abgeschlossen:

Neues Konzept für
mobile Maschinenbedienung

‚Scope – mobile Anwendung für Produktionslinien‘ – so heißt das in Kooperation realisierte Projekt, das Mobile Devices für die Maschinenbedienung etabliert. Drei Studierende der Hochschule für Gestaltung (HfG) in Schwäbisch Gmünd hatten die Aufgabe, die Maschinensteuerung mithilfe eines Tablets intuitiv und praktikabel zu gestalten und somit den Maschinenbediener mehr in den Fokus zu rücken. Die Asys Group initiierte das Projekt und stand den Bacheloranden als Ansprechpartner zur Seite.

Scope entwickelt in einer Bachelor-Kooperation mit Asys Automatisierungssysteme GmbH

Bild: Asys Automatisierungssysteme GmbH

Vier grundlegende Anforderungen wurden an das System gestellt: Es sollte übergreifend, personalisierbar und unterstützend arbeiten sowie aussagekräftige Warnungen bieten und diese in eine sinnvolle Reihenfolge bringen. Die Studierenden erarbeiteten ein Bedienkonzept, das dank mobiler Maschinenscreens ortsunabhängig steuerbar ist. Die Screen-Anzeige wird mithilfe von RFID-Erkennung auf den jeweiligen User (Bediener oder Einrichter) angepasst. Außerdem erleichtert das System über eindeutige Warnhinweise, eine Schnellnavigation und weitere Details die Bedienung, sodass Ressourcen und Zeit eingespart werden können. Auch das User Interface folgt einem klar und leicht verständlichen Design, das ohne lange Erklärung intuitiv bedient werden kann.

Scope entwickelt in einer Bachelor-Kooperation mit Asys Automatisierungssysteme GmbH

Bild: Asys Automatisierungssysteme GmbH

Integrative Lösung

Mobile Endgeräte in der Fertigung – das Thema ist bei Asys nicht neu, Smartwatch und Tablet sind zur Linienüberwachung und partiellen Steuerung der Handlingmodule bereits bei mehreren Anwendern im Einsatz. Im Bachelor-Projekt stand die Maschinenbedienung über Mobile Devices im Vordergrund. Das unternehmenseigene Maschinenbedienkonzept Simplex sowie Pulse als mobile Lösung zur Linienüberwachung dienten hierfür als Basis. Die Studenten hatten bei mehreren Großkunden von Asys die Möglichkeit, die Produktion live zu beobachten und die Maschinenbediener und Linienbetreuer zu interviewen. Hierbei konnten unterschiedliche Sichtweisen beleuchtet sowie Erfahrungen und Ideen gesammelt werden. Auf dieser Grundlage wurde das neue Bedienkonzept Scope entwickelt. Ziel ist, die gesamte SMT-Produktionslinie über tragbare Geräte zu überwachen. Neue, zusätzliche Optionen greifen spezielle Anforderungen der Anwender auf. Beispielsweise ist ein Tagesplan vorgesehen, der alle zu bearbeitenden Aufträge einer Schicht priorisiert auflistet und um Notizen ergänzt werden kann. „Das Wertvolle an diesem Projekt ist, dass wir den Pulse-Gedanken weiterentwickeln können. Ich kann mir gut vorstellen, dass eine Linie in Zukunft über ein einheitliches Interface gesteuert wird. Das Konzept bietet eine hervorragende Ausgangssituation, mit der wir uns diesem Thema nun annähern können“, sagt Karin Walter, Vice President Product Management and Marketing, abschließend.

 

Zufriedenstellendes Ergebnis

Das Projekt kam nicht nur bei Asys gut an: Die Bacheloranden schlossen ihre Arbeit erfolgreich ab und konnten somit auch die betreuenden Professoren überzeugen. Tamara Heinrich, eine der erfolgreichen Absolventen, ist seit März bei Asys im Bereich Marketing/CI als Interaktionsdesignerin tätig.

Scope entwickelt in einer Bachelor-Kooperation mit Asys Automatisierungssysteme GmbH

Bild: Asys Automatisierungssysteme GmbH


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit dem Release 9.20.00 der iTAC.MES.Suite, das im August 2019 erscheinen soll, führt das Unternehmen ein Workflow-Management-System ein. Das grafische Tool unterstützt das MES-basierte Prozessmanagement in der Fertigung.‣ weiterlesen

Zur Umsetzung des Zukunftsprojektes 'Industrie 4.0' der Bundesregierung werden immer mehr Bereiche in Richtlinien und Empfehlungen spezifiziert. Das Reverse Engineering im Maschinenbau ist ein Handlungsfeld, das noch detaillierter zu betrachten ist.‣ weiterlesen

Laut einer KPMG-Studie können fünf von sechs Unternehmen nicht mit Sicherheit sagen, wer hinter einem Cyberangriff steckt.‣ weiterlesen

Laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft kostete eine Arbeitnehmerstunde im verarbeitenden Gewerbe 2018 41€. Damit liegen die Kosten für Arbeitnehmer in Deutschland im internationalen Vergleich über dem Durchschnitt. ‣ weiterlesen

Bereits seit 65 Jahren bewegen Fahrzeuge Lasten ohne Piloten. Mit 35 Jahren Betriebstätigkeit feiert der Branchenpionier DS Automotion Jubiläum. Grund genug für einen Streifzug durch die Geschichte insbesondere der Linzer FTS.‣ weiterlesen

Mit einer Umsatzsteigerung von 11% sowie einem Anstieg der Erlöse aus dem Cloudgeschäft um 40% hat SAP das 2. Quartal beendet. Der Gewinn des Walldorfer Softwarekonzerns ging im Vergleich zum Vorjahr jedoch zurück.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige