Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Kritische Infrastrukturen

Schorle in der Zeit, Trinkwasser in der Not

Im Normalfall füllt Adelholzener jährlich rund 600 Millionen Flaschen ab, in Krisenzeiten sollen die dafür angezapften Quellen jedoch der Trinkwasserversorgung dienen. Somit sind die Anlagen des Getränkeherstellers kritische Infrastruktur, die etwa in puncto Gebäudesicherheit besonderen Auflagen unterliegt: Bucht sich ein Besucher am Empfang nicht ein, kommt er nicht weit.

 (Bild: Adelholzener Alpenquellen GmbH)

(Bild: Adelholzener Alpenquellen GmbH)

Bei Adelholzener Alpenquellen werden seit mehr als 100 Jahren Heil- und Mineralwasser sowie Sport- und Erfrischungsgetränke abgefüllt. Die Quellen befinden sich am Fuße des Hochfelln im Flora-Fauna-Habitat-Naturschutzgebiet des Bergener Moos, wo das Adelholzener Mineralwasser in 140 Metern Tiefe liegt – und zur Abfüllung nach Bad Adelholzen geleitet wird. Als Marke ist Adelholzener auch vielen Urlaubern der Region ein Begriff. Damit Touristen erleben können, wie die verschiedenen Getränke in die Flasche kommen, hat das Unternehmen ein Besucherzentrum geschaffen – die Adelholzener Wasserwelt. Auf einem Parcours mit Sichtfenstern können die Besucher die einzelnen Produktionsschritte von oben betrachten: Von der Übernahme der zurückgegebenen Mehrwegflaschen bis hin zur neuen Etikettierung. Die Produktion in den sieben Abfüllanlagen läuft vollkommen automatisiert über Fließbänder und Abfüllanlagen.

Strenge Auflagen

Adelholzener hat dabei auch einen besonderen Auftrag: In einer Krisensituation würden nämlich die Wasserquellen zur Trinkwasserversorgung herangezogen werden. Das Unternehmen zählt somit zu den kritischen Infrastrukturen (KRITIS). Betriebe dieser Kategorie unterliegen besonderen behördlich kontrollierten Sicherheitsvorschriften. Deshalb werden Produktionsbedingungen streng überwacht und Hygiene-Auflagen unterzogen. Aber auch die physische Gebäudesicherheit wurde einer Risikoanalyse unterzogen. Der Unternehmensschutz beginnt mit einer Minimierung möglicher Risikofaktoren.

Verschiedene Schutzzonen

Die Gebäudebereiche wurden in verschiedene Schutzzonen eingeteilt. Der Besucherbereich der ‚Wasserwelt‘ ist öffentlich zugänglich. Hier befindet sich auch der Empfang, wo die Besucher für die internen Bereiche begrüßt und registriert werden. Die internen Bereiche wie Verwaltung und die Produktions- und Abfüllbereiche dürfen nur von berechtigten Personen wie Mitarbeitern oder registrierten Besuchern betreten werden. Um dies sicherzustellen, wurden Türen und Tore mit PCS-Zutrittslesern ausgestattet. Die 580 Mitarbeiter haben multifunktionale RFID-Mitarbeiterausweise bekommen. Mit diesen erhalten sie Zutritt zum Gebäude und können ihre Arbeitszeiten am Zeiterfassungsterminal einbuchen. Der Personaleingang wird dabei besonders stark geschützt. Dort befindet sich ein Drehkreuz, das mit einem Zutrittsleser aktiviert wird. Eine Videokamera überträgt die Bilder in die Wachzentrale und ermöglicht den Kontakt zum Werkschutz.


Das könnte Sie auch interessieren:

Durch Angriffe auf IT-Systeme entstehen in Deutschland jährlich Schäden in zweistelliger Milliardenhöhe. Expertise zu Vorfallbehandlung können Unternehmen ab Oktober über das Cyber-Sicherheitsnetzwerk erhalten.‣ weiterlesen

Beim Digitalisierungsspezialisten GFOS hat die nächste Generation übernommen. Gunda Cassens-Röhrig übernimmt den Vorsitz der Geschäftsführung. Stellvertreterin wird Katharina Röhrig.‣ weiterlesen

Mit der Akquise von Customerville will IFS Anwender unter anderem dabei unterstützen, ihre Kundenbindung zu stärken.‣ weiterlesen

Erst mit regelmäßigem Überwachen und Kalibrieren liefern Prüfmittel vertrauenswürdige Ergebnisse. Diese Überwachung behandelt die Richtlinienreihe VDI/VDE/DGQ 2618 für Prüfmittel bei dimensionellen Messgrößen. ‣ weiterlesen

Engelbert Strauss ist gemeinsam mit seinem Partner TGW Logistics Group beim Deutschen Logistikpreis 2020 der Bundesvereinigung Logistik (BVL) als Finalist und Vizeplatzierter ausgezeichnet worden. Geehrt wurden beide Unternehmen für das Projekt 'CI Factory - Vernetzung und Digitalisierung in Logistik und Produktion'.‣ weiterlesen

Siemens hat die AI-Anomaly-Assistant-Industrie-App ins Portfolio genommen. Damit können Anwender per künstlicher Intelligenz Anomalien in der Prozessindustrie erkennen und diese auf ihre Geschäftsrelevanz bewerten.‣ weiterlesen

Bereits im April 2016 herausgegeben und 2021 erneut bestätigt: Die Richtlinie VDI/VDE 3516 Blatt 4 'Validierung im GxP-Umfeld – Automatisiertes Testen' stellt die Zielsetzungen und möglichen Vorteile automatisierter Tests im pharmazeutischen Umfeld dar.‣ weiterlesen

Immer mehr Fertigungsunternehmen streben im Konstruktionsbereich eine übergreifende Prozessintegration an. In diesem Szenario kann das ERP-System AMS.ERP eine zentrale Rolle ausfüllen, das alle relevanten Daten aufnimmt. Markus Rieche, Presales Consultant bei AMS.Solution, spricht über den Entwicklungsstand und das Potenzial des Ansatzes gerade für Einzel- und Variantenfertiger.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige