Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Kritische Infrastrukturen

Schorle in der Zeit, Trinkwasser in der Not

Im Normalfall füllt Adelholzener jährlich rund 600 Millionen Flaschen ab, in Krisenzeiten sollen die dafür angezapften Quellen jedoch der Trinkwasserversorgung dienen. Somit sind die Anlagen des Getränkeherstellers kritische Infrastruktur, die etwa in puncto Gebäudesicherheit besonderen Auflagen unterliegt: Bucht sich ein Besucher am Empfang nicht ein, kommt er nicht weit.

 (Bild: Adelholzener Alpenquellen GmbH)

(Bild: Adelholzener Alpenquellen GmbH)

Bei Adelholzener Alpenquellen werden seit mehr als 100 Jahren Heil- und Mineralwasser sowie Sport- und Erfrischungsgetränke abgefüllt. Die Quellen befinden sich am Fuße des Hochfelln im Flora-Fauna-Habitat-Naturschutzgebiet des Bergener Moos, wo das Adelholzener Mineralwasser in 140 Metern Tiefe liegt – und zur Abfüllung nach Bad Adelholzen geleitet wird. Als Marke ist Adelholzener auch vielen Urlaubern der Region ein Begriff. Damit Touristen erleben können, wie die verschiedenen Getränke in die Flasche kommen, hat das Unternehmen ein Besucherzentrum geschaffen – die Adelholzener Wasserwelt. Auf einem Parcours mit Sichtfenstern können die Besucher die einzelnen Produktionsschritte von oben betrachten: Von der Übernahme der zurückgegebenen Mehrwegflaschen bis hin zur neuen Etikettierung. Die Produktion in den sieben Abfüllanlagen läuft vollkommen automatisiert über Fließbänder und Abfüllanlagen.

Strenge Auflagen

Adelholzener hat dabei auch einen besonderen Auftrag: In einer Krisensituation würden nämlich die Wasserquellen zur Trinkwasserversorgung herangezogen werden. Das Unternehmen zählt somit zu den kritischen Infrastrukturen (KRITIS). Betriebe dieser Kategorie unterliegen besonderen behördlich kontrollierten Sicherheitsvorschriften. Deshalb werden Produktionsbedingungen streng überwacht und Hygiene-Auflagen unterzogen. Aber auch die physische Gebäudesicherheit wurde einer Risikoanalyse unterzogen. Der Unternehmensschutz beginnt mit einer Minimierung möglicher Risikofaktoren.

Verschiedene Schutzzonen

Die Gebäudebereiche wurden in verschiedene Schutzzonen eingeteilt. Der Besucherbereich der ‚Wasserwelt‘ ist öffentlich zugänglich. Hier befindet sich auch der Empfang, wo die Besucher für die internen Bereiche begrüßt und registriert werden. Die internen Bereiche wie Verwaltung und die Produktions- und Abfüllbereiche dürfen nur von berechtigten Personen wie Mitarbeitern oder registrierten Besuchern betreten werden. Um dies sicherzustellen, wurden Türen und Tore mit PCS-Zutrittslesern ausgestattet. Die 580 Mitarbeiter haben multifunktionale RFID-Mitarbeiterausweise bekommen. Mit diesen erhalten sie Zutritt zum Gebäude und können ihre Arbeitszeiten am Zeiterfassungsterminal einbuchen. Der Personaleingang wird dabei besonders stark geschützt. Dort befindet sich ein Drehkreuz, das mit einem Zutrittsleser aktiviert wird. Eine Videokamera überträgt die Bilder in die Wachzentrale und ermöglicht den Kontakt zum Werkschutz.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach 84,5 Punkten im Oktober kletterte der Ifo-Geschäftsklimaindex im November auf 86,3 Punkte. Die Unternehmen blicken demnach weniger pessimistisch auf die nächsten Monate.‣ weiterlesen

In Kombination mit einer Augmented-Reality-Brille bietet eine neue Software des Fraunhofer IGD digitale Unterstützung von Absortiervorgängen. Zusammengehörige Bauteile werden direkt im Sichtfeld der Beschäftigten an der Produktionslinie farblich überlagert. Anwender im Automotive-Bereich können so etwa durch beschleunigte Prozesse und eine minimierte Fehleranfälligkeit Kosten reduzieren.‣ weiterlesen

Edge Management, Digital Twin und Data Spaces bilden die Schwerpunkte einer Zusammenarbeit zwischen der Open Industry 4.0 Alliance und dem Labs Network Industrie 4.0.‣ weiterlesen

Wer im öffentlichen Sektor der USA künftig Software vermarktet, muss eine Software Bill of Materials (SBOM) über die verwendeten Komponenten mitliefern. Ist diese Executive Order 14028 der US-Regierung auch für deutsche Firmen relevant? Die IT-Sicherheitschefin von MongoDB, Lena Smart, ordnet das ein - und verweist dabei auf das IT-Sicherheitsgesetz 2.0.‣ weiterlesen

Das Angebot an cloudbasierter Infrastruktur für SAP Hana wächst rasant. Zudem haben sich durch die weitere Option auf die Software-as-a-Service-Version S/4Hana Cloud die Rahmenbedingungen für den Umstieg auf S/4Hana signifikant verändert. Doch insbesondere deutsche Unternehmen zögern laut einer Untersuchung des Marktforschungsunternehmens ISG weiterhin, auf die Cloud umzusteigen.‣ weiterlesen

Stabilo wollte seine Produktion mit einem MES-System flexibilisieren. Um beim Erstellen des Anforderungskataloges jeden Irrtum auszuschließen, arbeitete der Schreibwarenhersteller mit dem Mittelstand-Digital Zentrum Augsburg zusammen. Die Praxiserfahrungen der dort Beschäftigten wurden in den Prozess eingebunden.‣ weiterlesen

Assa Abloy hat den Cliq Web-Manager seines elektronischen Schließsystems eCliq/Verso Cliq über eine Schnittstelle in die hauseigene Zutrittskontrolle Scala Net integriert. Damit lassen sich beide Systeme über eine Benutzeroberfläche verwalten. Anwendungsbeispiele zeigen, wie sich unterschiedliche Gebäudetypen mit der Lösung sichern lassen.‣ weiterlesen

Im Maschinen-, Sondermaschinen- und Anlagenbau müssen Configure Price Quote(CPQ)-Systeme neben der Angebotserstellung für Einzelsysteme auch die Projektierung und Projektkalkulation für Großmaschinen, Großanlagen und bis hin zu Fabriken unterstützen. In der Praxis erfordert das meist einen Mix aus Assemble to Order (ATO) und Engineer to Order (ETO).‣ weiterlesen

Die Initiative SEF Smart Electronic Factory hat ihren Vorsitzenden Gerd Ohl sowie den 2. Vorsitzenden Gerrit Sames sowie Kassenprüferin Heike Wilson im Amt bestätigt. Ulrike Peters und Volker Jesberger komplettieren den Vorstand.‣ weiterlesen

Das französische Team von Gaia-X Federated Services (GXFS-FR) hat einen ersten Katalog von 176 Gaia-X-konformen Cloud-Diensten erstellt. Nutzer sollen so einen Überblick über Services erhalten.‣ weiterlesen

Der MES-Spezialist Proxia wird von Shoplogix übernommen, einem IIoT-Plattform-Anbieter. Das Unternehmen, das zur FOG Software Group gehört, will mit der Übernahme das eigene Software-Portfolio ergänzen.‣ weiterlesen