Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Scada-Lösungen mit
dem Qt GUI Framework

Industrielles Monitoring in
Zeiten von Smartphones

Scada-Systeme müssen vor allem zuverlässig sein. Weil das auch oft gut funktioniert, erinnern die HMIs alter Anlagen zuweilen an die Optik von Windows 3.11. Mit dem C++ GUIFramework Qt lassen sich zuverlässige Scada-Lösungen so bewerkstelligen, dass die Oberflächen selbst Smartphone-Anwender zufriedenstellen können.

 (Bild: KDAB Deutschland GmbH)

(Bild: KDAB Deutschland GmbH)

Alte Scada-Lösungen legen gewissermaßen Zeugnis über die Langlebigkeit einer Infrastruktur ab. Im Zeitalter der Tablets und Smartphones braucht es allerdings zeitgemäße Technologien und Konzepte für eine attraktive Benutzerschnittstelle zur Anlage. Der Qt, C++ und OpenGL Spezialist KDAB Deutschland bietet seinen Kunden solche Lösungen an und setzt dabei ganz auf Qt. Warum ausgerechnet dieses Technologiegerüst zum Einsatz kommt, schildert dieser Artikel.

Nah an der Hardware bleiben

Scada-HMIs bilden in der Regel die Schnittstelle zu Geräten mit strengen Echtzeitanforderungen. Eine leicht verspätete Reaktion kann in bestimmten Fällen genauso schlimm sein wie eine Nichtreaktion. Mit dem C/C++-Backend von Qt können Entwickler Code so entwickeln, dass direkt mit der Hardware kommuniziert wird – ohne virtuelle Laufzeitumgebungen, kein zwischenzeitliches automatisches Speichermanagement oder unvorhergesehene Ereignisse. Die grundlegenden Bausteine jedes Scada-Systems sind speicherprogrammierbare Steuerungen (SPSen), Industriecomputer mit einer großen Anzahl von I/O-Ports, die zum Auslesen von Messgeräten oder zum Kontrollieren von Steuerungsstellgliedern verwendet werden. Die typische SPS-Implementierung bietet für die Datenweitergabe an Kontrolloberflächen ein Memory-Mapping für den Zugriff auf die Werte angeschlossener Hardware. Man muss also in der Lage sein, bestimmte Speicheradressen direkt zu lesen und zu schreiben. Dies ist mit C/C++ (und damit Qt) möglich.

Überall kompatibel anwendbar

Industrie-Kontrollsysteme sollten viele Datenquellen und deren Plattformen flexibel unterstützen. Qt ist auf Wunsch auf den Embedded-Systemen, auf Remote-Desktops und mobilen Geräten zugänglich. Weit verbreitete Echtzeitbetriebssysteme wie VxWorks, QNX, WinRT, Integrity und RTLinux werden von Qt direkt unterstützt, so dass die Software direkt auf der Plattform laufen kann. Qt unterstützt all diese Betriebssysteme ebenso wie konventionellere Desktop-Betriebssysteme wie man sie in Kontrollräumen finden könnte, sowie jene von Telefonen und Tablets. Am wichtigsten ist jedoch, dass für alle diese Plattformen von einer gemeinsamen Codebasis aus entwickelt wird, so dass Entwickler Komponenten erstellen, die in allen drei Umgebungen (Embedded, Desktop und Mobile) wiederverwendet werden können.

Moderne Interaktionskonzepte

Um ein gut benutzbares Scada-System zu erstellen, müssen auch moderne Elemente mit in die Benutzeroberfläche integriert werden. Wer würde heute umständliche Tastaturbefehle, 8-Bit-Grafiken und textlastige Menüs in neuen Systemen integrieren. Alle heute üblichen Bedienkonzepte und Verhaltensweisen der Benutzeroberfläche – wie Drag&Drop, Slider, Touch, Pinch und Zoom, Tabellen und Popups sind Teil von Qt. Das Erscheinungsbild des HMI lässt sich kundenspezifisch individualisieren oder an White-Label-Lösungen anpassen. Dies ist sowohl mit dem bewährten Qt-Widgets-Ansatz von als auch mit den dynamischeren Qt-Quick-Oberflächen möglich. Globale Styleänderungen können in wenigen Klassen vorgenommen werden, die sich dann im gesamten HMI auswirken.

Überwachen auch in 3D

Scada-Anwendungen erfordern heute mitunter dreidimensionale Modelle der zu automatisierenden Fabrikhallen, Gebäuden oder Anlagen. Auch dies ist mit Qt 3D möglich. Es bietet eine Reihe von Klassen mit denen 3D-Objekte geladen und hardwarebeschleunigt dargestellt werden können. Auch lassen sich existierende 3D-OpenGL Visualisierungen von Anlagen, Werkstücke oder Datendarstellungen nativ durch QOpenGLWindow in Qt-Anwendungen integrieren. KDAB bietet außerdem KUESA, eine Zusatzlösung die einen integrierten und vereinheitlichen Workflow für Grafikdesigner und Softwareentwickler ermöglicht um dynamische 3D Inhalte zu erstellen, zu optimieren und in 3D- oder hybride 2D/3D-Benutzeroberflächen zu integrieren. Wie Qt selbst kann KUESA sowohl auf eingebetteten wie auch Desktopplattformen eingesetzt werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

CIOs setzen auf Automatisierung und KI, um wachsende Kluft zwischen begrenzten IT-Ressourcen und steigender Cloud-Komplexität zu überbrücken. Dies geht aus einer Studie von Dynatrace hervor.‣ weiterlesen

Zahlreiche Geräte verbinden sich heutzutage mit dem Firmennetzwerk. Neben offensichtlichen Geräten wie Büro-PCs und Maschinensensoren gibt es meist auch solche, die keiner auf dem Radarschirm hat. In diesem verborgenen Internet of Things könnten Einfallstore für Cyberkriminelle sein.‣ weiterlesen

Die Erwartungen an die wirtschaftliche Entwicklung gehen laut aktueller ZEW-Zahlen im Oktober zurück. Die Einschätzung der aktuellen konjunkturellen Lage hat sich jedoch erneut verbessert.‣ weiterlesen

Die Verschmelzung von Operational Technology (OT) und IT bietet Vorteile. Um sie zu nutzen, müssen sich Fabrikbetreiber aber zunächst mit einem tragfähigen IT-Sicherheitskonzept befassen. Die Eckpfeiler sind Transparenz, Kontrolle und Reaktionsfähigkeit.‣ weiterlesen

Bild: DSAG Deutsche SAP Anwendergruppe e.V.

Im Rahmen der Mitgliederversammlung der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe (DSAG) wurden im Vereins- und Fachvorstand insgesamt neun Positionen neu oder wieder besetzt. Unter anderem ist Jens Hungershausen neuer Vorstandsvorsitzender. ‣ weiterlesen

Der Maschinen- und Anlagenbauer Dürr beteiligt sich an der Industrial Cloud von Volkswagen und AWS. Zuerst werden Teile des DXQ-Portfolios über die Cloud bereitgestellt. Volkswagen-Werke und Partnerunternehmen des Autobauers können die Lösungen dann ähnlich wie aus einem B2C-App Store beziehen und etwa zur Produktionsoptimierung einsetzen. Der Maschinen- und Anlagenbauer verspricht sich vom Projekt hingegen, das Feedback der Anwender zur Verbesserung der eigenen Applikationen nutzen zu können.‣ weiterlesen

Die Planung der Produktion kann das Personal einige Zeit kosten. Warum also nicht eine künstliche Intelligenz einsetzen, um die Planer zu unterstützen? Auf diese Weise gelang es dem Verpackungs-Spezialisten Constantia Teich, die Termintreue zu erhöhen.‣ weiterlesen

Inmitten der sich verschärfenden Wirtschaftskrise wenden sich immer mehr Industrieunternehmen dem Industrial Internet of Things (IIoT) zu, um ihre Anlagen aus der Ferne zu überwachen und ungeplante Ausfallzeiten zu verhindern. Ein wichtiger Aspekt ist dabei die Nachrüstung alter Anlagen.‣ weiterlesen

Der Europäische Gerichtshof hat die Privacy-Shield-Vereinbarung zum Austausch von Daten zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten anulliert. Zu unterschiedlich sei das Datenschutzniveau beider Akteure. Jürgen Litz (Bild) ist als Geschäftsführer des CRM-Softwareanbieters Cobra mit den Fallstricken beim Umgang mit personenbezogenen Daten vertraut. Seine Einschätzungen zum Urteil und zu den Alternativen für internationale Unternehmen.‣ weiterlesen

Die OPC Foundation hat das Unternehmen Emerson in den Vorstand berufen. Zudem tritt das Unternehmen auch der Field-Level-Communications-Initiative der OPC Foundation bei.‣ weiterlesen

Maschinelles Lernen und KI können einen wertvollen Beitrag zur kontinuierlichen Verbesserung der Produktion leisten. Jetzt will es Rockwell Automation seinen Anwendern mit der Lösung LogixAI besonders leicht machen, Modelle zu entwickeln, auszuführen und laufend durch ausgefeiltere Versionen zu ersetzen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige