Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Rückverfolgbarkeit und Automatisierung

MES-vernetzte Zutrittskontrolle und Zeiterfassung

Der Nudelhersteller Bernbacher nutzt seine Tools zur Zeiterfassung, Zutrittskontrolle und Betriebsdatenerfassung auch, um Transparenz und Sicherheit in der Produktion herzustellen. Dazu hat das Münchener Unternehmen die Anwendungen im Sinne eines Kontroll- und Prozesssystems ausgerollt.

 (Bild: Josef Bernbacher & Sohn GmbH & Co. KG)

(Bild: Josef Bernbacher & Sohn GmbH & Co. KG)

Der Familienbetrieb Bernbacher wurde 1898 mit der Bäckerei von Josef Bernbacher im Herzen Münchens gegründet. Heute zählt das Unternehmen rund 120 Beschäftigte und produziert Nudeln, Pasta- und Pesto-Saucen sowie Fertiggerichte. Bernbacher plante eine neue Lösung zur Zeitwirtschaft, Zutrittskontrolle sowie Betriebsdatenerfassung zu implementieren. Das Ziel war es, ein geregeltes Kontroll- und Prozesssystem in der Produktion zu etablieren. Als Erfassungslösungen waren bereits Terminals des Anbieters PCS im Einsatz, der das Unternehmen auf die Software der GFOS aufmerksam machte. Bernbacher entschied sich für alle drei Anwendungen des IT-Systemanbieters: „Überzeugen konnte uns die Präsentation von Zeiterfassungs- und Materialdatenerfassungssystem sowie die Kompetenz der GFOS-Kundenberater“, sagt Erwin Strittmatter, IT-Leiter bei Bernbacher. Implementiert wurden das Zeiterfassungstool Gfos.Workforce, die Besucherverwaltung- und Zutrittskontroll-Software Gfos.Security sowie das Gfos.MES zur Betriebsdatenerfassung.

Zwei Monate Planung

Nach etwa zweimonatiger Planung wurde die Software am neuen Standort von Bernbacher mit einem Testlauf eingeführt. Wenige Monate später wurde sie abgenommen und der Go-Live abgeschlossen. „Das führte von Anfang an zu einer hohen Akzeptanz der Mitarbeitenden, die bis heute sehr positiv ist“, so Strittmatter.

ANZEIGE

Übertragung an das Abrechnungssystem

Bei Bernbacher wird in der Verwaltung sowohl in Voll- als auch in Teilzeit gearbeitet. Produktion und Packerei arbeiten in einem Drei-Schicht-Modell und in den betriebsinternen Werkstätten sind die Arbeitszeiten versetzt, um einen größeren Zeitraum am Tag abdecken zu können. In der Logistik gibt es Tagschichten. Gfos.Workforce übergibt die jeweiligen Daten der Zeiterfassung zu Sonntags-, Feiertags- und Nachtarbeit-Zuschlägen nun automatisch an das Lohnabrechnungssystem Datev. Durch die Partnerschaft zwischen PCS und GFOS ließ sich das System leicht an die bereits genutzten PCS-Terminals anbinden.

Aufträge automatisch zustellen

Bei der Betriebsdatenerfassung waren vor allem die automatische Zuteilung von Fertigungsaufträgen sowie die Anbindung unterschiedlicher Schnittstellen und Systeme von zentraler Bedeutung für Bernbacher. Unter anderem sollte das Rohstofflager bzw. die Rohstoffsteuerung, die Halbfertigwaren-Silos, die LKW-Waage und die Palettieranlage angebunden werden. Durch den Einsatz von Gfos.MES werden nun Kontrollen auf vorhandene Fertigungs- sowie Beschaffungsaufträge, Zuordnungen von Halbfertigwaren zu Verpackungsartikeln, Chargenverfolgungen und Schnittstellenanbindungen unterstützt. „Damit können die Abläufe und die Transparenz in der Fertigung optimiert werden“, erläutert IT-Leiter Strittmatter. Die Chargenverfolgung ermöglicht die Rückverfolgbarkeit und hilft bei der Qualitätssicherung, da transparent wird, wann welche Waren in den Packauftrag einlaufen. Zudem werde der Prozessablauf durch eine grafische Darstellung unterstützt, so Strittmatter weiter. Auch die LKW-Waage ist angebunden: Die Laster werden sowohl vor als auch nach dem Entladen gewogen, die gewonnenen Daten per Schnittstelle automatisch an das Comarch-ERP-System gemeldet. Durch die ebenfalls vernetzte Silosteuerung laufen die Produktionsaufträge automatisch in die Fertigung. Bernbacher nutzt die Gfos-Software damit als Produktionsleitstand. Der Produktionsauftrag wird im MES gestartet und es wird festgelegt, an welchem Rohstoffsilo sich der Auftrag bedienen soll. Packaufträge bedienen sich entsprechend automatisch an den Halbfertigwarensilos. Zudem werden fertige Packaufträge an das Hochregallager gemeldet, sodass Informationen über künftige Bestände bereits vor Eintreffen der Ware vorliegen. „Das ist wichtig für den reibungslosen Ablauf in der Produktion,“ erklärt Strittmatter.

ANZEIGE

Kunststoff in Form bringen

Bild: KEB Automation KG

Bild: KEB Automation KG

Sie begegnen uns in vielen Bereichen: Kunststoffprodukte. Hinter ihnen stehen Maschinen, die zuverlässig sein müssen. Ob es sich um Extrusions- oder Spritzgießtechnik handelt – KEB Automation bietet die passende Automatisierungs- und Antriebstechnik.

Chargenverfolgung möglich

Die Einführung drei neuer Tools war für Bernbacher ein umfangreiches Projekt. Die MES-Lösung sorgt nun für einen kontrollierten Ablauf im Produktionsprozess. Die Chargenverfolgung wurde möglich und auch die Erwartungen der IT an die Schnittstellenanbindungen erfüllt. Auch mit dem Zeiterfassungstool Gfos.Workforce und der Besucherverwaltung- und Zutrittskontroll-Software Gfos.Security ist Bernbacher zufrieden.

 (Bild: Josef Bernbacher & Sohn GmbH & Co. KG)

(Bild: Josef Bernbacher & Sohn GmbH & Co. KG)


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit mobilem Arbeiten verbindet die Mehrheit der Beschäftigten eine bessere Work-Life-Balance. So zumindest lautet das Ergebnis einer SD-Works-Umfrage zum Thema. Mehr als 50 Prozent der Befragten halten demnach zwei bis drei Tage pro Woche für optimal.‣ weiterlesen

Nachhaltige Produkte und nachhaltiger produzieren ist gesellschaftlicher, politischer und unternehmerischer Konsens. Strukturierte Workshops und ein Process-Mining-Bild können helfen, den Weg dorthin zu strukturieren.‣ weiterlesen

Die Nachfrage nach IoT-Lösungen wächst. Und eine Reihe von offenen Technologien wandert in den Standard-Werkzeugkasten produzierender Betriebe. Ein Überblick, der bei dem MQTT-Protokoll beginnt.‣ weiterlesen

Anhand eines Traktors beschrieb Michael E. Porter, wie Digitalisierung funktioniert - vom konventionellen Produkt hin zum Ökosystem. In einem aktuellen Whitepaper zeigt der VDMA, warum solche Ökosysteme auch für den Maschinen- und Anlagenbau relevant sind.‣ weiterlesen

Mit dem Ziel Startups zu unterstützen hat Dassault Systèmes ein 3DExperience Lab in München eröffnet. Es ist das vierte Startup-Hub des Unternehmens weltweit.‣ weiterlesen

Energiedatenmanagementsysteme sollen dabei helfen, Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. Die Sektkellereien von Rotkäppchen-Mumm setzen seit 2014 auf ein solches System. Bis dato wurden Energiedaten noch manuell erfasst. Per Software gelang es, Energiedaten aus verschiedenen Quellen zu konsolidieren.‣ weiterlesen

Brauchen Firmen noch ein Manufacturing Execution System, wenn sie ihre Maschinen und Anlagen im Sinne eines Industrial Internet of Things vernetzt haben? Auf den zweiten Blick wird klar: Ja, denn um aus Daten Information zu machen, braucht es Spezial-Software. Veteranen könnte dieser Diskurs an die 90er Jahre erinnern, als Business Intelligence-Systeme ihren Siegeszug feierten.‣ weiterlesen

Beim Mittelstand-Digital Zentrum Klima.Neutral.Digital sollen Unternehmen Hilfestellung auf dem Weg zur Klimaneutralität erhalten. Unternehmen erhalten dort neben Informationen auch Unterstützung bei konkreten Projekten.‣ weiterlesen

Trotz der aktuellen Krisen rechnet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung in seiner Prognose nicht mit einem Einbruch am Arbeitsmarkt. Für die Industrie prognostizieren die Forscher jedoch stagnierende Zahlen.‣ weiterlesen

Eine gemeinsame Lösung für sicherheitsorientierte Unternehmen und Behörden ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen Mendix und Stackit. Mendix Low-Code-Anwendungen können so auf der souveränen Stackit-Cloud betrieben werden.‣ weiterlesen

Effizienz und Cybersicherheit sind zwei wichtige Aspekte in der Softwareentwicklung. GitOps ist ein Ansatz, um beides zu verbessern. Zugleich wird die Handlungsfähigkeit von Entwicklungsteams gesteigert.‣ weiterlesen