Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Rückverfolgbarkeit und Automatisierung

MES-vernetzte Zutrittskontrolle und Zeiterfassung

Der Nudelhersteller Bernbacher nutzt seine Tools zur Zeiterfassung, Zutrittskontrolle und Betriebsdatenerfassung auch, um Transparenz und Sicherheit in der Produktion herzustellen. Dazu hat das Münchener Unternehmen die Anwendungen im Sinne eines Kontroll- und Prozesssystems ausgerollt.

 (Bild: Josef Bernbacher & Sohn GmbH & Co. KG)

(Bild: Josef Bernbacher & Sohn GmbH & Co. KG)

Der Familienbetrieb Bernbacher wurde 1898 mit der Bäckerei von Josef Bernbacher im Herzen Münchens gegründet. Heute zählt das Unternehmen rund 120 Beschäftigte und produziert Nudeln, Pasta- und Pesto-Saucen sowie Fertiggerichte. Bernbacher plante eine neue Lösung zur Zeitwirtschaft, Zutrittskontrolle sowie Betriebsdatenerfassung zu implementieren. Das Ziel war es, ein geregeltes Kontroll- und Prozesssystem in der Produktion zu etablieren. Als Erfassungslösungen waren bereits Terminals des Anbieters PCS im Einsatz, der das Unternehmen auf die Software der GFOS aufmerksam machte. Bernbacher entschied sich für alle drei Anwendungen des IT-Systemanbieters: „Überzeugen konnte uns die Präsentation von Zeiterfassungs- und Materialdatenerfassungssystem sowie die Kompetenz der GFOS-Kundenberater“, sagt Erwin Strittmatter, IT-Leiter bei Bernbacher. Implementiert wurden das Zeiterfassungstool Gfos.Workforce, die Besucherverwaltung- und Zutrittskontroll-Software Gfos.Security sowie das Gfos.MES zur Betriebsdatenerfassung.

Zwei Monate Planung

Nach etwa zweimonatiger Planung wurde die Software am neuen Standort von Bernbacher mit einem Testlauf eingeführt. Wenige Monate später wurde sie abgenommen und der Go-Live abgeschlossen. „Das führte von Anfang an zu einer hohen Akzeptanz der Mitarbeitenden, die bis heute sehr positiv ist“, so Strittmatter.

Übertragung an das Abrechnungssystem

Bei Bernbacher wird in der Verwaltung sowohl in Voll- als auch in Teilzeit gearbeitet. Produktion und Packerei arbeiten in einem Drei-Schicht-Modell und in den betriebsinternen Werkstätten sind die Arbeitszeiten versetzt, um einen größeren Zeitraum am Tag abdecken zu können. In der Logistik gibt es Tagschichten. Gfos.Workforce übergibt die jeweiligen Daten der Zeiterfassung zu Sonntags-, Feiertags- und Nachtarbeit-Zuschlägen nun automatisch an das Lohnabrechnungssystem Datev. Durch die Partnerschaft zwischen PCS und GFOS ließ sich das System leicht an die bereits genutzten PCS-Terminals anbinden.

Aufträge automatisch zustellen

Bei der Betriebsdatenerfassung waren vor allem die automatische Zuteilung von Fertigungsaufträgen sowie die Anbindung unterschiedlicher Schnittstellen und Systeme von zentraler Bedeutung für Bernbacher. Unter anderem sollte das Rohstofflager bzw. die Rohstoffsteuerung, die Halbfertigwaren-Silos, die LKW-Waage und die Palettieranlage angebunden werden. Durch den Einsatz von Gfos.MES werden nun Kontrollen auf vorhandene Fertigungs- sowie Beschaffungsaufträge, Zuordnungen von Halbfertigwaren zu Verpackungsartikeln, Chargenverfolgungen und Schnittstellenanbindungen unterstützt. „Damit können die Abläufe und die Transparenz in der Fertigung optimiert werden“, erläutert IT-Leiter Strittmatter. Die Chargenverfolgung ermöglicht die Rückverfolgbarkeit und hilft bei der Qualitätssicherung, da transparent wird, wann welche Waren in den Packauftrag einlaufen. Zudem werde der Prozessablauf durch eine grafische Darstellung unterstützt, so Strittmatter weiter. Auch die LKW-Waage ist angebunden: Die Laster werden sowohl vor als auch nach dem Entladen gewogen, die gewonnenen Daten per Schnittstelle automatisch an das Comarch-ERP-System gemeldet. Durch die ebenfalls vernetzte Silosteuerung laufen die Produktionsaufträge automatisch in die Fertigung. Bernbacher nutzt die Gfos-Software damit als Produktionsleitstand. Der Produktionsauftrag wird im MES gestartet und es wird festgelegt, an welchem Rohstoffsilo sich der Auftrag bedienen soll. Packaufträge bedienen sich entsprechend automatisch an den Halbfertigwarensilos. Zudem werden fertige Packaufträge an das Hochregallager gemeldet, sodass Informationen über künftige Bestände bereits vor Eintreffen der Ware vorliegen. „Das ist wichtig für den reibungslosen Ablauf in der Produktion,“ erklärt Strittmatter.

Chargenverfolgung möglich

Die Einführung drei neuer Tools war für Bernbacher ein umfangreiches Projekt. Die MES-Lösung sorgt nun für einen kontrollierten Ablauf im Produktionsprozess. Die Chargenverfolgung wurde möglich und auch die Erwartungen der IT an die Schnittstellenanbindungen erfüllt. Auch mit dem Zeiterfassungstool Gfos.Workforce und der Besucherverwaltung- und Zutrittskontroll-Software Gfos.Security ist Bernbacher zufrieden.

 (Bild: Josef Bernbacher & Sohn GmbH & Co. KG)

(Bild: Josef Bernbacher & Sohn GmbH & Co. KG)


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Anschluss eines IT-Projektes setzen viele Unternehmen auf eine Rückschau, um daraus Erkenntnisse für kommende Projekte zu gewinnen. Für das Projekt selbst kommt dieses Wissen zu spät. Beim agilen Projektmanagement ist das anders. Aber passen Sprints und 'Lessons-Learned' zur Projektarbeit mit hohen Compliance-Ansprüchen?‣ weiterlesen

Um Maschinendaten etwa für Predictive Maintenance zu erfassen und zu verarbeiten, gibt es sehr individuelle Lösungen. Vom Mini-PC bis zum Edge Device samt Middleware lassen sich Konzepte für datengetriebene Aufgaben realisieren. Am Beispiel des SAP-Portfolios zeichnet der Beitrag die Szenarien nach.‣ weiterlesen

Um digitale Zwillinge produktiv einzusetzen, muss das Zusammenspiel der Informationen aus Engineering, Shopfloor und Topfloor rund laufen. Mit dem SAP-Portfolio lässt sich dieser Digital Thread spannen, wie neue Geschäftsmodelle des Prozesstechnikherstellers Endress+Hauser belegen.‣ weiterlesen

Auch 2022 werden sich die IT-Systeme von Unternehmen weiterentwickeln. Oliver Rozić, Vice President Product Engineering bei Sage, weiß wie und welche Trends dabei eine Rolle spielen könnten.‣ weiterlesen

Die Bamberger Docufy hat im März 2021 die Instandhaltungssoftware Maintenance Manager auf den Markt gebracht. Das System soll Anlagenbetreibern helfen, ihre Regelwartung mit Maschinendaten so zu verknüpfen, dass eine vorausschauende und zeitoptimierte Wartung möglich wird. Zudem kommen Firmen mit dem Computerized Maintenance Management System einen großen Schritt weiter in Richtung Predictive Maintenance.‣ weiterlesen

Im internationalen Vergleich belegt Deutschland bei der Digitalisierung keine Spitzenposition, sondern tendiert eher zum Mittelfeld. So zumindest legt es eine Studie des Ifo Instituts nahe. Demnach sei nicht nur die Politik, sondern auch die Unternehmen selbst gefragt.‣ weiterlesen

Gerade betagte Bestandsmaschinen lassen sich oft nur schwierig an IT-Systeme anbinden. Für eine tiefe Integration müsste häufig sogar deren Automatisierungstechnik getauscht werden, was dann aus Kostengründen unterbleibt. Doch Edge-Boxen können selbst älteren Maschinen eine Menge Daten für Optimierungsprojekte und die Mitarbeitervernetzung entlocken.‣ weiterlesen

Kontron Electronics hat mit Wirkung zum 1. Dezember den Geschäftsbetrieb des EMS-Dienstleisters Ultraschalltechnik Halle (UST) übernommen. Ziel der Übernahme ist es laut Pressemitteilung, die eigene Kompetenz im Bereich Entwicklung und Produktion auszubauen.‣ weiterlesen

Bauteilschwingungen, die bei vielen Fertigungsverfahren entstehen, führen oftmals dazu, dass die Oberfläche des Werkstücks beschädigt wird. Darüber hinaus sind sie ein Grund für erhöhten Werkzeugverschleiß. Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT hat gemeinsam mit Industriepartnern einen digitalen Zwilling entwickelt, mit dem Bauteilschwingungen bei der Fräsbearbeitung vorhergesagt werden können.‣ weiterlesen

Jacqueline Fechner ist neue General-Managerin für die DACH-Region bei DXC Technology und soll künftig die Geschicke des IT-Dienstleisters in Deutschland, Österreich und der Schweiz verantworten.‣ weiterlesen

Ein Erfolgsfaktor für das Konzept des digitalen Zwillings ist, dass es sich entlang des gesamten Lebenszyklus eines Produkts anwenden lässt. Bevor mittelständische Unternehmen seinen individuellen Nutzen erschließen können, müssen sie einige praktische Herausforderungen lösen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige