Beitrag drucken

Report ‚State of Software Security‘

Wie sicher sind die Anwendungen der Fertiger?

Beim allem technologischen Fortschritt sollten Nutzer nicht die IT-Sicherheit aus dem Blick verlieren. Der elfte State of Software Security (SoSS) Report zeigt, dass die Fertigungsindustrie im Vergleich zu anderen Branchen im Bereich der Anwendungssicherheit schlecht abschneidet. Julian Totzek-Hallhuber, Principal Solution Architect von Veracode, fasst die Ergebnisse zusammen.

 (Bild: ©dekdoyjaidee/stock.adobe.com)

(Bild: ©dekdoyjaidee/stock.adobe.com)

Im Fokus der SoSS stehen neben der Fertigungsindustrie die Finanzbranche, das Gesundheitswesen, Einzelhandel und Gastgewerbe, die Technologie-Branche und behördliche Einrichtungen. Für die Erhebung wurden rund 130.000 Anwendungen untersucht. Ein zentrales, branchenübergreifendes Ergebnis: IT-Teams beheben Sicherheitslücken mit unterschiedlicher Geschwindigkeit. Ausschlaggebend dafür ist das Entwicklerverhalten, das durch die gegebenen Eigenschaften der Entwicklungsumgebung (‚Nature‘) und die beeinflussbaren Faktoren bei der Entwicklung (‚Nurture‘) bestimmt wird. Aus der Veracode-Studie geht hervor, dass in der Fertigungsindustrie sowohl bei Aspekten der ‚Nature‘ als auch bei solchen der ‚Nurture‘ Luft nach oben ist. Die Lösung: DevSecOps-Praktiken.

Der Status Quo

Die Fertigungsindustrie verzeichnet im Bereich der Hochrisiko-Anwendungen Bestnoten in der Studie: Sie hat mit 21 Prozent aller gescannten Anwendungen den geringsten Anteil an risikohaften Sicherheitslücken im Vergleich zu den anderen untersuchten Branchen. In den restlichen Kategorien sieht das Ergebnis dagegen durchwachsen aus. So weisen 76 Prozent aller gescannten Anwendungen innerhalb der Fertigungsindustrie laut Studienergebnis mindestens eine Sicherheitslücke auf. Damit liegt die Branche im Vergleich auf einem unteren Rang, lediglich die Technologiebranche und behördliche Einrichtungen verzeichnen mehr Sicherheitslücken. Bei der Fehlerbehebungsrate und der Dauer, bis die Hälfte der Sicherheitslücken behoben wird, belegt die Fertigungsindustrie in der SoSS den mit Abstand letzten Platz. So verzeichnet die Branche lediglich eine 59 prozentige Fehlerbehebungsrate und die Dauer, bis die Hälfte der Sicherheitslücken behoben wird, liegt bei 297 Tagen.Zum Vergleich: Auf dem fünften Platz liegen in beiden Kategorien die behördlichen Einrichtungen. Diese weisen eine 66 prozentige Fehlerhebungsrate auf und beheben die Hälfte der Sicherheitslücken innerhalb von 233 Tagen.Um eine detailliertere Analyse der identifizierten Sicherheitslücken zu ermöglichen, teilt der SoSS diese in Kategorien ein. Im Vergleich werden in der Fertigungsindustrie kategorienübergreifend durchschnittlich gleich viele Sicherheitslücken gefunden wie in anderen Branchen. Die drei häufigsten Fehlerarten sind Datenlecks (57 Prozent), CLRF-Injections (51 Prozent) und die Qualität des Codes (49 Prozent). Dabei schneiden Anwendungen aus der Fertigungsindustrie bei der Qualität des Codes besser ab als der Durchschnitt (53 Prozent).

DevSecOps-Difizite beheben

Sowohl im Bereich der ‚Nurture‘-als auch im Bereich der ‚Nature‘-Aspekte belegt die Fertigungsindustrie in der Studie die mittleren bis unteren Ränge. Im Hinblick auf die ‚Nurture‘-Elemente befindet sie sich in den Kategorien Scan-Frequenz und der API-Nutzung auf dem letzten Platz. Außerdem greifen Entwickler hier im Vergleich zu anderen Branchen wenig auf die Software-Composition-Analyse (SCA) und die dynamische Analyse (DAST) zurück, zusätzlich liegt eine geringe Scan-Kadenz vor. Bei Kategorien aus dem Bereich der ‚Nature‘ fällt auf, dass die Anwendungen im Durchschnitt von allen Branchen am größten sind und zusätzlich relativ alt. Dies schafft eine herausfordernde Umgebung für Entwickler, was zu einer längeren Bearbeitungszeit von Sicherheitslücken führt. Branchenübergreifende Analysen zeigen: Gehört ein Unternehmen der Fertigungsindustrie an, ist die Wahrscheinlichkeit höher, langsam bei der Behebung von Sicherheitslücken zu sein. Zusätzlich geht aus den Analysen hervor, welche Praktiken und Eigenschaften zu einer schnelleren Behebung von Sicherheitslücken führen können. Neben häufigen Sicherheitsscans führt auch DAST kombiniert mit statischen Analysen (SAST), SAST durch API, eine kontinuierliche Scan-Kadenz und SCA mit SAST zu einer schnelleren Fehlerbehebung. Auf Basis dieser Erkenntnisse kann es sich für Akteure aus der Fertigungsindustrie lohnen, die bestehenden Defizite bei DevSecOps-Praktiken zu beheben. Werden die Schwachstellen in den ‚Nature‘- und ‚Nurture‘-Bereichen beseitigt, können Unternehmen aus der Fertigungsindustrie eine Entwicklungsumgebung schaffen, die die Entwickler und Anwendungssicherheit gleichermaßen unterstützt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Centre for European Research in Trusted AI (Certain) wollen die Beteiligten Technologien entwickeln, bei denen vertrauenswürdige künstliche Intelligenz einen Schwerpunkt bildet. Der Projekt-Kick-off fand nun in Saarbrücken statt.‣ weiterlesen

Patentanmeldungen im Bereich der additiven Fertigung (3D-Druck) sind zwischen 2013 und 2020 mit einer durchschnittlichen jährlichen Rate von 26,3 Prozent gestiegen. Wie das Europäische Patentamt weiter berichtet, wurden seit 2001 weltweit mehr als 50.000 bedeutende Erfindungen im Zusammenhang mit 3D-Druck-Technologien als internationale Patentfamilien (IPF) veröffentlicht.‣ weiterlesen

570 Aussteller präsentieren vom 3. bis zum 5. Oktober im dänischen Herning Innovationen für die europäische Industrie. Rund 100 Aussteller kommen aus Deutschland.‣ weiterlesen

Nach Proelia, IambOO und Giuneco hat der Softwareanbieter Remira mit Optisoft und Gea Soft zwei weitere Unternehmen in Italien übernommen.‣ weiterlesen

Zsuzsanna Friedl wird HR-Chefin bei T-Systems und löst zum 1. Januar Georg Pepping ab, der das Unternehmen verlässt.‣ weiterlesen

Der Robotikspezialist Exotec hat Christian Eberle zum Maintenance Director für Zentraleuropa ernannt. Der studierte Maschinenbauer war zuletzt für Amazon tätig.‣ weiterlesen

Check Point Software Technologies hat in der ersten Hälfte des Jahres 2023 einen massiven Anstieg von DDoS-Angriffen (Distributed Denial of Service) beobachtet. Die Attacken haben dabei ein neues Niveau an Raffinesse, Häufigkeit und Umfang erreicht, mit dem sich Unternehmen nun auseinandersetzen müssen.‣ weiterlesen

Mit dem richtigen Verhalten verhindern Mitarbeitende Cyberattacken – soweit die Theorie. Die Praxis sieht aber anders aus, wie die aktuelle Arbeitnehmerumfrage 'Cybersicherheit in Zahlen' von G Data CyberDefense, Brand Eins und Statista belegt.‣ weiterlesen

Wie können Sie Ihre Mitarbeiter durch KI, mobile Geräte und Roboter in der Instandhaltung und im technischen Service unterstützen? Welchen Mehrwert hat der Einsatz neuer Technologien für die Steuerung knapper Ressourcen und die Interpretation von real-time Daten für die vorausschauende Wartung? Antworten gibt das Anwenderforum 'Einsatz mobiler Lösungen und Technologien' am 18. und 19. Oktober in Hannover.‣ weiterlesen

Nach Schätzungen des Ifo Instituts ging die Zahl der Kurzarbeitenden im August zurück – auch in der Industrie. Jedoch verzeichneten nicht alle Industriebranchen Rückgänge.‣ weiterlesen