Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Report ‚State of Software Security‘

Wie sicher sind die Anwendungen der Fertiger?

Beim allem technologischen Fortschritt sollten Nutzer nicht die IT-Sicherheit aus dem Blick verlieren. Der elfte State of Software Security (SoSS) Report zeigt, dass die Fertigungsindustrie im Vergleich zu anderen Branchen im Bereich der Anwendungssicherheit schlecht abschneidet. Julian Totzek-Hallhuber, Principal Solution Architect von Veracode, fasst die Ergebnisse zusammen.

 (Bild: ©dekdoyjaidee/stock.adobe.com)

(Bild: ©dekdoyjaidee/stock.adobe.com)

Im Fokus der SoSS stehen neben der Fertigungsindustrie die Finanzbranche, das Gesundheitswesen, Einzelhandel und Gastgewerbe, die Technologie-Branche und behördliche Einrichtungen. Für die Erhebung wurden rund 130.000 Anwendungen untersucht. Ein zentrales, branchenübergreifendes Ergebnis: IT-Teams beheben Sicherheitslücken mit unterschiedlicher Geschwindigkeit. Ausschlaggebend dafür ist das Entwicklerverhalten, das durch die gegebenen Eigenschaften der Entwicklungsumgebung (‚Nature‘) und die beeinflussbaren Faktoren bei der Entwicklung (‚Nurture‘) bestimmt wird. Aus der Veracode-Studie geht hervor, dass in der Fertigungsindustrie sowohl bei Aspekten der ‚Nature‘ als auch bei solchen der ‚Nurture‘ Luft nach oben ist. Die Lösung: DevSecOps-Praktiken.

Der Status Quo

Die Fertigungsindustrie verzeichnet im Bereich der Hochrisiko-Anwendungen Bestnoten in der Studie: Sie hat mit 21 Prozent aller gescannten Anwendungen den geringsten Anteil an risikohaften Sicherheitslücken im Vergleich zu den anderen untersuchten Branchen. In den restlichen Kategorien sieht das Ergebnis dagegen durchwachsen aus. So weisen 76 Prozent aller gescannten Anwendungen innerhalb der Fertigungsindustrie laut Studienergebnis mindestens eine Sicherheitslücke auf. Damit liegt die Branche im Vergleich auf einem unteren Rang, lediglich die Technologiebranche und behördliche Einrichtungen verzeichnen mehr Sicherheitslücken. Bei der Fehlerbehebungsrate und der Dauer, bis die Hälfte der Sicherheitslücken behoben wird, belegt die Fertigungsindustrie in der SoSS den mit Abstand letzten Platz. So verzeichnet die Branche lediglich eine 59 prozentige Fehlerbehebungsrate und die Dauer, bis die Hälfte der Sicherheitslücken behoben wird, liegt bei 297 Tagen.Zum Vergleich: Auf dem fünften Platz liegen in beiden Kategorien die behördlichen Einrichtungen. Diese weisen eine 66 prozentige Fehlerhebungsrate auf und beheben die Hälfte der Sicherheitslücken innerhalb von 233 Tagen.Um eine detailliertere Analyse der identifizierten Sicherheitslücken zu ermöglichen, teilt der SoSS diese in Kategorien ein. Im Vergleich werden in der Fertigungsindustrie kategorienübergreifend durchschnittlich gleich viele Sicherheitslücken gefunden wie in anderen Branchen. Die drei häufigsten Fehlerarten sind Datenlecks (57 Prozent), CLRF-Injections (51 Prozent) und die Qualität des Codes (49 Prozent). Dabei schneiden Anwendungen aus der Fertigungsindustrie bei der Qualität des Codes besser ab als der Durchschnitt (53 Prozent).

DevSecOps-Difizite beheben

Sowohl im Bereich der ‚Nurture‘-als auch im Bereich der ‚Nature‘-Aspekte belegt die Fertigungsindustrie in der Studie die mittleren bis unteren Ränge. Im Hinblick auf die ‚Nurture‘-Elemente befindet sie sich in den Kategorien Scan-Frequenz und der API-Nutzung auf dem letzten Platz. Außerdem greifen Entwickler hier im Vergleich zu anderen Branchen wenig auf die Software-Composition-Analyse (SCA) und die dynamische Analyse (DAST) zurück, zusätzlich liegt eine geringe Scan-Kadenz vor. Bei Kategorien aus dem Bereich der ‚Nature‘ fällt auf, dass die Anwendungen im Durchschnitt von allen Branchen am größten sind und zusätzlich relativ alt. Dies schafft eine herausfordernde Umgebung für Entwickler, was zu einer längeren Bearbeitungszeit von Sicherheitslücken führt. Branchenübergreifende Analysen zeigen: Gehört ein Unternehmen der Fertigungsindustrie an, ist die Wahrscheinlichkeit höher, langsam bei der Behebung von Sicherheitslücken zu sein. Zusätzlich geht aus den Analysen hervor, welche Praktiken und Eigenschaften zu einer schnelleren Behebung von Sicherheitslücken führen können. Neben häufigen Sicherheitsscans führt auch DAST kombiniert mit statischen Analysen (SAST), SAST durch API, eine kontinuierliche Scan-Kadenz und SCA mit SAST zu einer schnelleren Fehlerbehebung. Auf Basis dieser Erkenntnisse kann es sich für Akteure aus der Fertigungsindustrie lohnen, die bestehenden Defizite bei DevSecOps-Praktiken zu beheben. Werden die Schwachstellen in den ‚Nature‘- und ‚Nurture‘-Bereichen beseitigt, können Unternehmen aus der Fertigungsindustrie eine Entwicklungsumgebung schaffen, die die Entwickler und Anwendungssicherheit gleichermaßen unterstützt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Telefónica Tech erwirbt BE-terna und will damit seine Position als Technologie-Dienstleister stärken.‣ weiterlesen

Tim van Wasen tritt die Nachfolge von Stéphane Paté an und wird Geschäftsführer von Dell Technologies Deutschland.‣ weiterlesen

Überwachungssysteme, die vor Einbrüchen schützen sollen und sich per Smartphone-App steuern lassen, sollen die Nutzer in Sicherheit wiegen. Dass dieses Gefühl trügen kann, haben Studierende aus dem Studiengang Informatik an der Hochschule Emden/Leer im Rahmen eines Forschungsprojektes aufgedeckt.‣ weiterlesen

Das IT-Unternehmen Checkmarx hat das Tool Supply Chain Security vorgestellt. Das Programm zielt aber nicht auf die physische Lieferkette eines Produktionsunternehmens ab, sondern überwacht im Zusammenspiel mit Checkmarx Software Composition Analysis (SCA) den Health- und Security-Status von Open-Source-Projekten mit Blick auf mögliche Anomalien.‣ weiterlesen

Unternehmen haben bezüglich der Digitalisierung ihrer Qualitätsprozesse heute mehr Möglichkeiten denn je. Beim Blick auf klassische Produktionsunternehmen und deren Systemlandschaften kommen ERP- und CRM-Systeme, MES-Software und CAQ-Lösungen zum Vorschein, die durch offene Schnittstellenkonzepte wie OpenAPI in Summe wesentlich mehr Integrationsmöglichkeiten als früher mitbringen.‣ weiterlesen

Mit der weltgrößten Spaltrohrmotorpumpe mit Explosionsschutz konnte Hermetic-Pumpen für Aufsehen sorgen. Um bei der Entwicklung und Fertigung der Spezialpumpen erforderliche Normen und Vorgaben möglichst effizient umzusetzen, setzt der Hersteller aus Gundelfingen auf ein Integriertes Managementsystem.‣ weiterlesen

Mit einem Manufacturing Execution System (MES) können mittelständische Fertigungsbetriebe ihre Produktion digitalisieren und sie so auf komplexere Marktanforderungen ausrichten. Auf welche Funktionalitäten Fertiger achten sollten, zeigt der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Das Maschinenbauunternehmen Schenck Process hat die serverlose, modulare IoT-Plattform Coniq Cloud auf den Markt gebracht. Das System ist als IoT-Backbone für die eigenen Maschinen gedacht und bietet Anwendungsprogramme etwa zu Optimierung von Produktionszeiten und für Datenauswertungen.‣ weiterlesen

Komplexe Fertigung in Kombination mit hohem Termindruck führten beim Maschinenbauer Knoll dazu, dass lediglich 53 Prozent der Liefertermine zu halten waren. Nach der Einführung der PPS-Lösung von LF Consult liegt die Termintreue bei über 90 Prozent - bei kürzeren Durchlaufzeiten.‣ weiterlesen

Wenn sich am 30. Mai die Hallentore zum Flagschiff der Deutschen Messe öffnen, kann das als Startschuss für das postpandemische Messegeschehen gelten. Denn die Hannover Messe nimmt traditionell eine Sonderrolle unter den Industrieausstellungen ein. Grund dafür ist auch das hochkarätige Begleitprogramm, das diesmal mit 600 Vorträgen auf sechs Bühnen die Angebote der 2.500 Aussteller einrahmt.‣ weiterlesen

In diesem Jahr findet die Intralogistikmesse Logimat wieder in Präsenz statt. Und laut Veranstalter bewegen sich die Buchungen wieder auf Vor-Pandemie-Niveau. 1.500 Aussteller werden vom 31. Mai bis zum 2. Juni in Stuttgart erwartet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige