Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Rechner ausschalten!

Ein Beitrag zu mehr Sicherheit bei Fernwartung

Umfassender Schutz der Produktionsanlagen bei Fernwartung (Bild: Zedas GmbH)

Umfassender Schutz der Produktionsanlagen bei Fernwartung (Bild: Zedas GmbH)

Dokumentierte Arbeiten

Die genannten Informationen werden zusammen mit Start- und Abschaltzeit des virtuellen Fernwartungsrechners elektronisch dokumentiert. Ihre Erfassung ist Voraussetzung dafür, dass der zugeordnete Fernwartungsrechner aus der App heraus gestartet werden kann. Nach dem Start eines Fernwartungsrechners befindet sich auf dessen stets leerer Desktop-Oberfläche lediglich ein Herunterfahren-Button. Der Rechtsklick ist deaktiviert. Es können keine Sondertasten, wie Windows-, Alt-, Steuerung- und F-Tasten, verwendet werden. Über den Start-Button sind keine weiteren Anwendungen sicht- oder startbar. Im Zuge der Erfassung des Fernzugriffswunsches wird die Anlage bzw. das Zielsystem abgefragt, worauf der Zugriff erfolgen soll. Der Schichtleiter schiebt per Maus ausschließlich die zugehörige Anwendungsverknüpfung auf den Desktop des externen Service-Partners.

Kontrolle Ende-zu-Ende

Aktuelle Sessions auf den Fernwartungsrechnern lassen sich auf administrativen Systemen spiegeln (Beobachten-Funktion), sodass ein Vier-Augen-Prinzip beim Fernzugriff möglich ist. Die zugewiesene Software wird grundsätzlich durch eine zusätzliche Applikationsfirewall abgesichert. Für jede installierte Serviceanwendung ist hinterlegt, welche Programme und Plug-Ins gestartet werden dürfen, welche Zielsysteme auf welchen Ports angesprochen werden dürfen und welche Parameter der Anwendung erlaubt sind. Nach Abschluss des Fernzugriffs sind die Fernwartungsrechner heruntergefahren und ausgeschaltet. Die zugewiesenen Anwendungsberechtigungen werden automatisiert wieder zurückgenommen. Unabhängig davon hat der Schichtleiter in seiner App zu jeder Zeit die Option zur Zwangstrennung eines Fernwartungsrechners.

Digitale Hoheit

Mit dem Fernwartungssystem steht Anwendern eine nützlich Komponente eines weit gefassten IT-Schutzkonzeptes für industrielle Anlagen zur Verfügung. Es schützt auf Netzwerkebene, auf Endgeräte- und Softwareebene sowie einer durch Produktionsmitarbeiter handhabbaren Organisationsebene. Das Prinzip ‚Minimal need to have‘ wird konsequent auf die virtuellen Fernwartungsrechner und die darauf zu verwendende Software ausgeweitet. Der Anlagenbesitzer ist so in der Lage, seine digitale Hoheit auch über die Endgeräte des Anlagenzugriffs auszuüben. n Systemintegration bei der Zedas GmbH.


Das könnte Sie auch interessieren:

Anlässlich des Digital-Gipfels der Bundesregierung präsentiert die Plattform Industrie 4.0 Anwendungen für eine nachhaltige Industrie 4.0. Anhand von Analysen haben die Plattform-Spezialisten dabei drei mögliche Entwicklungspfade identifiziert.‣ weiterlesen

Der SAP-Partner Itelligence übernimmt das finnische SAP-Beratungshaus Pasafin Oy. Mit der Übernahme will das Unternehmen seine Position in Skandinavien stärken.‣ weiterlesen

Bei Hackerangriffen sind die Mitarbeiter und ihre schwachen Passwörter nach wie vor Angriffspunkt Nummer Eins. Doch wie sieht ein starkes Passwort heute aus, und wie können Firmen herbeiführen, dass nur solche vergeben werden?‣ weiterlesen

Immer mehr Produzenten entwickeln zur Zeit hochvernetzte Software in Eigenregie. Gerade bei Microservice-Projekten bringen verfügbare APIs die Vorhaben schneller als früher voran. Doch der Umgang mit ihnen erfordert Strategie.‣ weiterlesen

Seit kurzem ist Version 7.0 der Startup Tools von Inneo verfügbar. Die Lösung soll Anwenderunternehmen die einheitliche Arbeit mit Engineering-Software von PTC erleichtern.‣ weiterlesen

Condition-Monitoring-Systeme werden meist nur an wenigen hochkritischen Stellen installiert, weil sie noch immer kostspielig und kompliziert einzurichten sind. Mit den BCM-Sensoren von Balluf sollen sich auch normale Komponenten wirtschaftlich überwachen lassen.‣ weiterlesen

Der Anbieter von Wearables und AR-Lösungen Ubimax hat ein Release der AR-Softwareplattform Frontline angekündigt. Das kürzlich von Teamviewer übernommene Unternehmen hat in Frontline 3.0 eine Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) sowie ein erweitertes Identitäts- und Zugriffsmanagement einschließlich Single-Sign-On (SSO) über das grundlegende Nutzerverwaltungssystem des Kunden eingeführt.‣ weiterlesen

Viele Anwendungen aus dem Industrie-4.0-Spektrum basieren auf der Verfügbarkeit von Produktdaten. Um diese strukturiert bereitzustellen, helfen Werkzeuge zur Datenklassifizierung wie die neue NovaDB im Zusammenspiel. Zusammen mit Anwendungspaketen können etwa elektronische Produktkataloge erstellt und gepflegt werden.‣ weiterlesen

Die MTU Maintenance Berlin-Brandenburg GmbH setzt zur Auswertung von Produktionsdaten selbstentwickelte Analysetools ein. Weil diese nicht den vollen Funktionsumfang moderner BI-Lösungen bieten, wurden in einem multiperspektiven Auswahlverfahren geeignete Softwareprodukte identifiziert. Dieses sollte sicherstellen, dass die gewählten Programme die Analyse- und Reportingprozesse bestmöglich unterstützen und im Unternehmen gut angenommen werden.‣ weiterlesen

KI-basierte Systeme und Maschinen werden immer autonomer, selbstständiger und intelligenter. Ob und wie ist es zu schaffen, dass sie auf Dauer menschlichen Werten und Regeln folgen? Dr. Kurt D. Bettenhausen, Vorsitzender des interdisziplinären Gremiums Digitale Transformation im VDI und Vorstandsmitglied der VDI/VDE-GMA, spricht im zehnten Teil unserer Serie Autonome Systeme mit dem VDI.‣ weiterlesen

Nachdem die PSI Software AG bereits bekanntgegeben hatte, das Finanzvorstand Harald Fuchs das Unternehmen im nächsten Jahr verlässt, steht nun fest, dass Gunnar Glöckner den Posten ab Juli 2021 übernehmen wird.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige