Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Perimeter-Sicherheit

Stets sicher verbunden

Die Otto Dunkel GmbH, ein Anbieter von Steckverbindungssystemen, setzte bei der Modernisierung seiner Perimeter-Security am Unternehmenssitz in Mühldorf am Inn auf die Networkers AG. Die neue Sicherheitsarchitektur vereint nun Next Generation und Web Application Firewalls mit Remote Access und Zwei-Faktor-Authentisierung. 

(Bild: ©pickup/Fotolia.com)

(Bild: ©pickup/Fotolia.com)

Als Industrieunternehmen mit elf Standorten weltweit ist die Otto Dunkel GmbH (ODU) auf eine stabile und vor allem sichere Online-Kommunikation angewiesen. Eine Schlüsselrolle kommt dabei der Absicherung des Perimeters zu. Doch gerade in diesem Bereich hat sich die Bedrohungslage in den letzten Jahren verschärft: Weltweit versuchen Cyberkriminelle immer öfter, mit maßgeschneiderten Angriffen auf Anwendungsebene, im Web-Traffic verborgene Threats und großangelegten volumetrischen DDoS-Attacken, die Netzwerke der Unternehmen zu kompromittieren.

Bedrohungssituation beobachtet

„Unser Team beobachtet die Bedrohungslandschaft sehr genau – und warnte uns, dass die Zahl mehrstufiger Layer-7-Angriffe rasant steigt. Daher entschieden wir uns, unsere klassische, auf Port-basierten Firewalls aufsetzende Perimeter-Security gemeinsam mit der Networkers AG auf ein neues Fundament zu stellen“, erklärt Michael Ottenthaler, Leiter Globale IT-Infrastruktur bei ODU. „Unser Ziel war es, die vorhandenen Firewalls weltweit durch zentral administrierte Next Generation Firewalls (NGFW) und Web Application Firewalls (WAF) abzulösen – und die Weichen für eine zeitgemäße und hochsichere Anbindung unserer externen Standorte und Mitarbeiter zu stellen.“

Perimeter modernisiert

Im ersten Projektschritt nahm die Networkers AG die Modernisierung des Perimeters am ODU-Hauptsitz in Mühldorf am Inn in Angriff. Im Mittelpunkt des Lösungskonzepts steht ein hochverfügbares Cluster mit zwei redundant aufgesetzten Palo Alto NGFWs. Die High-End-Plattformen binden das Unternehmensnetzwerk über eine DMZ (Demilitarisierte Zone) und mehrere ISP (Internet Service Provider) Leitungen an das öffentliche Internet an. Der Leistungsumfang reicht dabei über den klassischer Firewalls hinaus: Neben leistungsfähiger Deep Packet Inspection unterstützen die NGFWs die Identifizierung von Applikationen, Benutzern und Inhalten sowie das Sandboxing unbekannter Dateien. Das Security-Team hat so durchgehend volle Transparenz und Kontrolle über die Vorgänge am Perimeter. „Im Projekt war es ausschlaggebend, dass bei Palo Alto das gesamte Regelwerk für das Firewalling, die Threat Prevention und die URL-Filter in der Hardware verankert ist. Das sorgt dafür, dass der Durchsatz unabhängig von den aktivierten Filtern stabil bleibt – und ermöglicht ein akkurates und adäquates Sizing der Lösung“, erklärt Dr. Thomas Kretzberg, Vorstand der Networkers AG.

Angriffe über Webanwendungen

Viele Angreifer nehmen heute gezielt die Web-Anwendungen der Unternehmen ins Visier – zum Beispiel, indem sie Metadaten in Web-Formulare injizieren, um die Kontrolle über die dahinterliegenden Datenbanken zu erhalten. Daher empfahlen die Networkers-Experten, an jedem Standort zusätzlich zum Firewall-Cluster auch eine dedizierte Web Application Firewall zu installieren, mit der sich die Zustandsdaten der Web-Applikationen überwachen und Web-basierte Attacken unterbinden lassen. Im Zusammenspiel von NGFW und WAF wurde ein lückenloser Perimeter-Schutz realisiert. Produktseitig entschied sich das Projektteam hierbei für die Plattform Citrix Netscaler VPX. Die multifunktionale Lösung ließ sich nahtlos in die bestehende Application-Delivery-Infrastruktur – unter anderem auf der Basis von Citrix XenApp – eingliedern und bündelt drei zentrale Funktionalitäten in einer flexiblen virtuellen Appliance:

  • • Als ICSA-zertifizierte Web Application Firewall schützt Citrix NetScaler die Web-Dienste von ODU zuverlässig vor einer Vielzahl von Angriffen. Die Plattform sorgt dafür, dass ausschließlich korrekt formulierte Requests bearbeitet werden, und identifiziert und stoppt automatisch alle bekannten Schwachstellen, selbst in SSL-verschlüsseltem Traffic.
  • • Als Application Delivery Controller NetScaler sorgt zudem für eine stabile und sichere Bereitstellung der Web-Anwendungen von ODU.
  • • Als harter Reverse Proxy ermöglicht das System den Zugriff auf geschäftskritische Dienste wie Microsoft ActiveSync und Outlook Web Access. Dabei werden sämtliche Client-Zugriffe aus dem Internet über den Citrix Netscaler in der DMZ geroutet, der die Identität der Benutzer verifiziert und ausschließlich autorisierte Benutzer weiterleitet.

Sichere Filialvernetzung

Die Palo Alto-Plattformen unterstützen standardmäßig VPN-Gateway-Funktionalitäten. So kann ODU eine zuverlässige und sichere Filialvernetzung implementieren. Für zusätzliche Sicherheit wird dabei an allen Standorten eine redundante Internet-Anbindung realisiert sowie ein Backup-VPN als Ausfallsicherung gespannt. Die Firewalls überwachen durchgehend den Status der beiden Verbindungen und stellen bei einem Ausfall des primären Links einen unterbrechungsfreien Failover auf das Fallback-System sicher.


Das könnte Sie auch interessieren:

Disruption und Digitalisierung stellen Unternehmen vor Herausforderungen. In einer Studie des Datenspezialisten Teradata sieht sich die Mehrheit der Befragten damit konfrontiert, aufgrund dieser Herausforderungen die eigene Strategie zu überdenken.

‣ weiterlesen

Im Zuge des Wachstums der letzten Jahre wollte Stabilus das Zutrittsmanagement und die Zeitwirtschaft mit einem zukunftsfähigen System optimieren. Fündig wurde das Unternehmen bei Interflex Datensysteme. Zeitraubende Übertragungen von Buchungsdaten gehören nun ebenso der Vergangenheit an, wie die vielen Firmenschlüssel in den Hosentaschen der Mitarbeiter.‣ weiterlesen

Nextlap hat die nach eigenen Angaben weltweit erste 4G/5G-Pick-by-Light-Applikation auf den Markt gebracht. Die Plug-and-Play-Lösung für Picker kommt ohne klassische Netzwerkinfrastruktur aus.‣ weiterlesen

Im dritten Geschäftsquartal hat die Software AG bei Umsatz und Gewinn zugelegt. Der Gesamtumsatz wuchs um 7 Prozent, der Gewinn um 15 Prozent.

‣ weiterlesen

Beim generativen Design werden KI-Algorithmen zur treibenden Entscheidungskraft im Produktdesign. Anhand vorgegebener Parameter können sie eine Vielzahl an passenden Produktentwürfen berechnen. Dadurch ändert sich auch die Rolle von Produktdesignern und Ingenieuren. Ganz ohne sie geht es jedoch nicht.‣ weiterlesen

Der Industrie-4.0-Index, den die Unternehmensberatung Staufen bereits zum sechsten Mal aufgelegt hat, ist auch in der 2019er Auflage erneut gestiegen. Demnach setzen mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen Industrie 4.0 operativ um. Der Sprung von der Einzellösung hin zum unternehmensübergreifenden Einsatz gelingt jedoch nur selten.‣ weiterlesen

Kunden erwarten von einem guten Service schnelle und effektive Hilfe - am besten rund um die Uhr. Mit einem KI-gestützten Self-Service-Angebot kann man diesen Anforderungen Rechnung tragen und gleichzeitig die Mitarbeiter entlasten.‣ weiterlesen

Die VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik hat einen VDI-Statusreport veröffentlicht. In 'Agenten zur Realisierung von Industrie 4.0' geht es um das Konzept einer I4.0-Sprache, die zu höherer Flexibilität und mehr Effizienz in Wertschöpfungsketten führen soll. Der Ansatz ermöglicht einen interoperablen Austausch von Informationen und darauf aufbauend das flexible Aushandeln und Aktivieren von Aufgaben.‣ weiterlesen

DataProphet will Anwendern mit einem neuen Software-Paket erlauben, auf Basis von künstlicher Intelligenz die Produktionsprozesse und die Produktqualität zu verbessern.‣ weiterlesen

Bei allen Vorteilen, die Industrie-4.0-Technologien mit sich bringen, muss zunächst auch eine leistungsstarke digitale Infrastruktur vorhanden sein. Sie muss große Volumen an Sensordaten schnell, sicher und ortsunabhängig übertragen und auswerten können. Mit dem Rückgriff auf externe Partner erhalten Firmen eine solche Infrastruktur - und gleichzeitig Zugang zu einem erweiterten Ökosystem.‣ weiterlesen

Im nordrhein-westfälischen Düren findet sich die vermutlich einzige professionelle Wurmzucht Deutschlands - und die wahrscheinlich am weitesten automatisierte weltweit. Die nötigen Anlagen dafür wurden vom Unternehmer selbst in bester Daniel-Düsentrieb-Manier entwickelt und gebaut - mit einem Fokus auf kostengünstige, aber zuverlässige Automatisierungstechnik.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige