Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Perimeter-Sicherheit

Stets sicher verbunden

Die Otto Dunkel GmbH, ein Anbieter von Steckverbindungssystemen, setzte bei der Modernisierung seiner Perimeter-Security am Unternehmenssitz in Mühldorf am Inn auf die Networkers AG. Die neue Sicherheitsarchitektur vereint nun Next Generation und Web Application Firewalls mit Remote Access und Zwei-Faktor-Authentisierung. 

(Bild: ©pickup/Fotolia.com)

(Bild: ©pickup/Fotolia.com)

Als Industrieunternehmen mit elf Standorten weltweit ist die Otto Dunkel GmbH (ODU) auf eine stabile und vor allem sichere Online-Kommunikation angewiesen. Eine Schlüsselrolle kommt dabei der Absicherung des Perimeters zu. Doch gerade in diesem Bereich hat sich die Bedrohungslage in den letzten Jahren verschärft: Weltweit versuchen Cyberkriminelle immer öfter, mit maßgeschneiderten Angriffen auf Anwendungsebene, im Web-Traffic verborgene Threats und großangelegten volumetrischen DDoS-Attacken, die Netzwerke der Unternehmen zu kompromittieren.

Bedrohungssituation beobachtet

„Unser Team beobachtet die Bedrohungslandschaft sehr genau – und warnte uns, dass die Zahl mehrstufiger Layer-7-Angriffe rasant steigt. Daher entschieden wir uns, unsere klassische, auf Port-basierten Firewalls aufsetzende Perimeter-Security gemeinsam mit der Networkers AG auf ein neues Fundament zu stellen“, erklärt Michael Ottenthaler, Leiter Globale IT-Infrastruktur bei ODU. „Unser Ziel war es, die vorhandenen Firewalls weltweit durch zentral administrierte Next Generation Firewalls (NGFW) und Web Application Firewalls (WAF) abzulösen – und die Weichen für eine zeitgemäße und hochsichere Anbindung unserer externen Standorte und Mitarbeiter zu stellen.“

Perimeter modernisiert

Im ersten Projektschritt nahm die Networkers AG die Modernisierung des Perimeters am ODU-Hauptsitz in Mühldorf am Inn in Angriff. Im Mittelpunkt des Lösungskonzepts steht ein hochverfügbares Cluster mit zwei redundant aufgesetzten Palo Alto NGFWs. Die High-End-Plattformen binden das Unternehmensnetzwerk über eine DMZ (Demilitarisierte Zone) und mehrere ISP (Internet Service Provider) Leitungen an das öffentliche Internet an. Der Leistungsumfang reicht dabei über den klassischer Firewalls hinaus: Neben leistungsfähiger Deep Packet Inspection unterstützen die NGFWs die Identifizierung von Applikationen, Benutzern und Inhalten sowie das Sandboxing unbekannter Dateien. Das Security-Team hat so durchgehend volle Transparenz und Kontrolle über die Vorgänge am Perimeter. „Im Projekt war es ausschlaggebend, dass bei Palo Alto das gesamte Regelwerk für das Firewalling, die Threat Prevention und die URL-Filter in der Hardware verankert ist. Das sorgt dafür, dass der Durchsatz unabhängig von den aktivierten Filtern stabil bleibt – und ermöglicht ein akkurates und adäquates Sizing der Lösung“, erklärt Dr. Thomas Kretzberg, Vorstand der Networkers AG.

Angriffe über Webanwendungen

Viele Angreifer nehmen heute gezielt die Web-Anwendungen der Unternehmen ins Visier – zum Beispiel, indem sie Metadaten in Web-Formulare injizieren, um die Kontrolle über die dahinterliegenden Datenbanken zu erhalten. Daher empfahlen die Networkers-Experten, an jedem Standort zusätzlich zum Firewall-Cluster auch eine dedizierte Web Application Firewall zu installieren, mit der sich die Zustandsdaten der Web-Applikationen überwachen und Web-basierte Attacken unterbinden lassen. Im Zusammenspiel von NGFW und WAF wurde ein lückenloser Perimeter-Schutz realisiert. Produktseitig entschied sich das Projektteam hierbei für die Plattform Citrix Netscaler VPX. Die multifunktionale Lösung ließ sich nahtlos in die bestehende Application-Delivery-Infrastruktur – unter anderem auf der Basis von Citrix XenApp – eingliedern und bündelt drei zentrale Funktionalitäten in einer flexiblen virtuellen Appliance:

  • • Als ICSA-zertifizierte Web Application Firewall schützt Citrix NetScaler die Web-Dienste von ODU zuverlässig vor einer Vielzahl von Angriffen. Die Plattform sorgt dafür, dass ausschließlich korrekt formulierte Requests bearbeitet werden, und identifiziert und stoppt automatisch alle bekannten Schwachstellen, selbst in SSL-verschlüsseltem Traffic.
  • • Als Application Delivery Controller NetScaler sorgt zudem für eine stabile und sichere Bereitstellung der Web-Anwendungen von ODU.
  • • Als harter Reverse Proxy ermöglicht das System den Zugriff auf geschäftskritische Dienste wie Microsoft ActiveSync und Outlook Web Access. Dabei werden sämtliche Client-Zugriffe aus dem Internet über den Citrix Netscaler in der DMZ geroutet, der die Identität der Benutzer verifiziert und ausschließlich autorisierte Benutzer weiterleitet.

ANZEIGE

Sichere Filialvernetzung

Die Palo Alto-Plattformen unterstützen standardmäßig VPN-Gateway-Funktionalitäten. So kann ODU eine zuverlässige und sichere Filialvernetzung implementieren. Für zusätzliche Sicherheit wird dabei an allen Standorten eine redundante Internet-Anbindung realisiert sowie ein Backup-VPN als Ausfallsicherung gespannt. Die Firewalls überwachen durchgehend den Status der beiden Verbindungen und stellen bei einem Ausfall des primären Links einen unterbrechungsfreien Failover auf das Fallback-System sicher.


Das könnte Sie auch interessieren:

52 Prozent der Unternehmen wollen ihre Ausgaben bezüglich der digitalen Transformation erhöhen. Dies hat der Business-Software-Anbieter IFS in einer Studie ermittelt für die weltweit mehr als 3.032 Führungskräfte befragt wurden.‣ weiterlesen

Die Bekuplast-Unternehmensgruppe produziert Mehrweg-Transportverpackungen aus Kunststoff. Seit 2019 dient ein Enterprise-Content-Management-System (ECM) von ELO als Grundlage, zentrale Geschäftsprozesse zu automatisieren und mit den IT-Systemen zu verzahnen.‣ weiterlesen

Bosch Rexroth gibt einige Veränderungen in der Geschäftsführung bekannt. Unter anderem tritt Filiz Albrecht die Nachfolge von Christoph Kübel an, der zum Jahresende in den Ruhestand geht.‣ weiterlesen

Der Solution Manager von SAP stand lange im Ruf, nicht das Organisationsgenie unter den Business-Anwendungen zu sein. Doch der Hersteller hat in Version 7.2 viel am Werkzeug verbessert. Der Produzent von Lebensmittelzutaten Döhler hat daher den SolMan von SAP mit dem BPM-Tool Aeneus verknüpft, um die Gestaltung von mehr als 2000 Geschäftsprozessen zentral und nachhaltig zu strukturieren.‣ weiterlesen

In einer weltweiten Studie haben TÜV Rheinland und das Marktforschungsinstitut Ponemon untersucht, wie es um die Cybersicherheit von Industrieanlagen bestellt ist. Demnach ist die Operational Technology besonders gefährdet.‣ weiterlesen

Mit dem stärksten jemals gemessenen Anstieg hat sich der Ifo-Geschäftsklimaindex im Juni im Vergleich zum Vormonat etwas erholt. Er liegt nun bei 86,2 Punkten.‣ weiterlesen

Unternehmenswachstum sorgte bei der Penn GmbH für ein Umdenken in der Unternehmensstrategie. Mit der Implementierung eines Manufacturing Execution Systems wollte man etwa Excel-Listen in der Produktionsplanung ablösen. Mit der MES-Lösung von Proxia gelang es sogar, die Anlagenverfügbarkeit auf fast 100 Prozent zu steigern.‣ weiterlesen

Im vergangenen Jahr haben 76 Prozent der Unternehmen Rechenleistung aus der Cloud in Anspruch genommen. Dies geht aus einer Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG hervor.‣ weiterlesen

Schneider Electric möchte seine gruppeninternen Kompetenzzentren für Schlüsseltechnologien stärken. Mit einem weiteren Ausbau des Standortes Marktheidenfeld wird dieser Weg nun fortgesetzt.‣ weiterlesen

Die überwiegende Zahl der Maschinenbauer ist zuversichtlich, mittelfristig auf das nominale Umsatzniveau von 2019 zurückzukehren. So lautet die Kernbotschaft der sechsten VDMA-Blitzumfrage zur Corona-Pandemie, an der 658 Unternehmen teilnahmen.‣ weiterlesen

Im Jahr 2017 hat die Optiflex-Unternehmensgruppe einen neuen Firmenhauptsitz in Siegen bezogen - aus zwei Standorten wurde einer. Dabei sollte auch die Dokumenten-Verwaltung einheitlich gestaltet werden. Mit der Lösung von DocuWare gelang es zudem, viele papierbasierte Prozesse zu digitalisieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige