Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Netzwerk-Infrastruktur

Verschlüsselter Fernzugriff über VPN und SD-WAN

In Kombination mit einer verschlüsselten VPN-Verbindung ermöglicht das Netzwerkkonzept Software-defined Networking (SDN) den sicheren Zugriff von außen, etwa für Predictive Maintenance. Über Cloudlösungen lassen sich solche Netzwerke ortsunabhängig konfigurieren und verwalten.

 (Bild: Lancom Systems GmbH)

(Bild: Lancom Systems GmbH)

In Zukunft werden herkömmliche Fertigungsstrukturen durch selbststeuernde, intelligente und miteinander vernetzte Produktionssysteme ersetzt. Das Ziel ist z.B. die Etablierung effizienter Steuerungsprozesse. Über das intelligente Monitoring der Produktionsdaten können Unternehmen in Echtzeit auf geänderte Rahmenbedingungen reagieren, über die Fertigungssteuerung eingreifen und Anpassungen vornehmen. Die Anzahl der mechanischen Komponenten in Fertigungsnetzwerken, wie Sensoren, Aktoren oder intelligente Steuerungssysteme wächst. Ihre Verfügbarkeit und Erreichbarkeit werden zunehmend geschäftskritisch. Damit steigt auch die Bedeutung der Fernwartung. Vor dem Hintergrund der Produktionseffizienz und der Betriebskosten werden heute Maschinen und komplette Industrieanlagen dauerhaft von überall remote überwacht und gewartet.

Vorausschauende Wartung

Mit der zunehmenden Vernetzung verändert sich auch das Prinzip der Fernwartung. Anstatt erst dann zu reagieren, wenn Fehler auftreten, dominiert heute die vorausschauende Instandhaltung. Bei der sogenannten Predictive Maintenance wird die Wahrscheinlichkeit für auftretende Defekte oder Ausfälle bereits im Vorfeld errechnet. Die Grundlage dafür bilden die Prozess- und Produktionsdaten von Maschinen und Geräten, die im laufenden Betrieb kontinuierlich und in Echtzeit von Sensoren erfasst werden. Mithilfe von Algorithmen und dem Einsatz künstlicher Intelligenz werden die Daten auf Fehlermuster hin untersucht und ausgewertet. Das Monitoring beschränkt sich dabei nicht mehr nur auf die reine Zustandsüberwachung der Maschinen. Auch Datenströme zwischen den Komponenten im Produktionsnetz werden überwacht, um Abweichungen von normalen Betriebszuständen zu erkennen.

Anfälligkeit für CyberAttacken

Fernwartung und Predictive Maintenance sollen nicht nur die Effizienz und Lebensdauer von Maschinen steigern, sondern auch die Komplexität vernetzter Produktionsanlagen erhöhen. Dabei nimmt jedoch die Anfälligkeit für Cyber-Attacken zu. Je mehr Zweige der Aufbau der Produktionsanlagen hat, desto größer ist ihre Angriffsfläche. Jeder offene Netzzugang ist ein potenzieller Angriffspunkt von außen. Maschinen kommunizieren heute nicht nur ständig untereinander, sondern auch innerhalb der Systeme der Unternehmens-IT. Die Fabrik der Zukunft wird künftig noch mehr Verbindungen heraus aus dem Maschinennetzwerk haben als heute schon durch den Fernzugriff von Herstellern oder die Produktionsbetriebe selbst. Auch Kunden und Lieferanten werden in die vernetzte Produktionswelt eingebunden. Damit digital vernetzte Fertigungsanlagen kein Ziel für Hacker werden, sind erhöhte Sicherheitsvorkehrungen im Netzwerk nötig.


Das könnte Sie auch interessieren:

Recalo aus Laatzen ist auf Dienstleistungen im Bereich Asset- und Ladungsträger-Management spezialisiert. Vor allem beim Pooling von Mehrwegladungsträgern richtet sich der Anbieter mit einem sehr individualisierbaren Angebot an Fertigungsunternehmen.‣ weiterlesen

Lieferkettenschwierigkeiten verursachen rund 20 Prozent der Kosten von Fertigungsunternehmen, errechnen Fachleute. Robotergestützte Prozessautomatisierung kann viele der Stolpersteine aus dem Weg räumen, die zu diesen Ausgaben führen. Denn sie machen keine Fehler, halten sich an Regeln und arbeiten pausenlos - im Büro, Lieferantenmanagement und bei der Prozessoptimierung.‣ weiterlesen

Stimmen die Artikeldaten? Sind die Stammdaten genau und rechtskonform? Diese Fragen entscheiden über die Qualität fundamentaler Datenquellen. Wenn sich Fehler in die Stammdaten eingeschlichen haben, wirken sie womöglich quer durch alle Datenbanken und Prozesse hindurch. Diese und weitere Stolpersteine fasst folgende Checkliste zusammen.‣ weiterlesen

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Nach ersten Schätzungen geht das Ifo-Institut von einer Stagnation der Wirtschaftsleistung im ersten Quartal aus. Erst im zweiten Quartal gehen die Experten wieder von einem Zuwachs aus.‣ weiterlesen

Die Forschungspartner Technische Hochschule Deggendorf und die Technische Universität München sowie den beiden Unternehmen Schindler & Schill (EasyLogix) und Systema haben das BMWi-ZIM-Projekt MobiCM erfolgreich abgeschlossen. Ziel war die Entwicklung eines Systems zur Zustandsüberwachung von Produktionsmaschinen.‣ weiterlesen

Die Engineering-Plattform DesignSpark von RS Components hat die Marke von einer Million Mitglieder geknackt. Seit seiner Einführung 2010 unterstützt die Plattform Ingenieure, Techniker und Studierende mit einer Vielzahl an technischen Tools und Ressourcen.‣ weiterlesen

Die Normungsorganisationen DIN und VDE DKE haben eine Kooperationsvereinbarung mit 'Enterprise Singapore' getroffen. Die Zusammenarbeit soll unter anderem die Bereiche Industrie 4.0 sowie künstliche Intelligenz umfassen.‣ weiterlesen

Als globale Krise ist die Corona-Pandemie eine besondere Herausforderung für die Automobilindustrie. Der Absatz neuer PKW ging weltweit um 23 Prozent, in Europa sogar um 27 Prozent zurück. VDA-Geschäftsführer Dr. Kurt-Christian Scheel erläutert, wie sich die Branche gegen die Krise stemmt und dabei ihre Flexibilität unter Beweis stellt.‣ weiterlesen

Pandemien gehören im aktuellen Allianz-Risiko-Barometer zu den größten Bedrohungen für Unternehmen. Die damit einhergehenden Sorgen haben sogar den Klimawandel verdrängt, der in der aktuellen Erhebung den 9. Platz belegt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige