Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Netzwerk-Infrastruktur

Verschlüsselter Fernzugriff über VPN und SD-WAN

In Kombination mit einer verschlüsselten VPN-Verbindung ermöglicht das Netzwerkkonzept Software-defined Networking (SDN) den sicheren Zugriff von außen, etwa für Predictive Maintenance. Über Cloudlösungen lassen sich solche Netzwerke ortsunabhängig konfigurieren und verwalten.

 (Bild: Lancom Systems GmbH)

(Bild: Lancom Systems GmbH)

In Zukunft werden herkömmliche Fertigungsstrukturen durch selbststeuernde, intelligente und miteinander vernetzte Produktionssysteme ersetzt. Das Ziel ist z.B. die Etablierung effizienter Steuerungsprozesse. Über das intelligente Monitoring der Produktionsdaten können Unternehmen in Echtzeit auf geänderte Rahmenbedingungen reagieren, über die Fertigungssteuerung eingreifen und Anpassungen vornehmen. Die Anzahl der mechanischen Komponenten in Fertigungsnetzwerken, wie Sensoren, Aktoren oder intelligente Steuerungssysteme wächst. Ihre Verfügbarkeit und Erreichbarkeit werden zunehmend geschäftskritisch. Damit steigt auch die Bedeutung der Fernwartung. Vor dem Hintergrund der Produktionseffizienz und der Betriebskosten werden heute Maschinen und komplette Industrieanlagen dauerhaft von überall remote überwacht und gewartet.

Vorausschauende Wartung

Mit der zunehmenden Vernetzung verändert sich auch das Prinzip der Fernwartung. Anstatt erst dann zu reagieren, wenn Fehler auftreten, dominiert heute die vorausschauende Instandhaltung. Bei der sogenannten Predictive Maintenance wird die Wahrscheinlichkeit für auftretende Defekte oder Ausfälle bereits im Vorfeld errechnet. Die Grundlage dafür bilden die Prozess- und Produktionsdaten von Maschinen und Geräten, die im laufenden Betrieb kontinuierlich und in Echtzeit von Sensoren erfasst werden. Mithilfe von Algorithmen und dem Einsatz künstlicher Intelligenz werden die Daten auf Fehlermuster hin untersucht und ausgewertet. Das Monitoring beschränkt sich dabei nicht mehr nur auf die reine Zustandsüberwachung der Maschinen. Auch Datenströme zwischen den Komponenten im Produktionsnetz werden überwacht, um Abweichungen von normalen Betriebszuständen zu erkennen.

Anfälligkeit für CyberAttacken

Fernwartung und Predictive Maintenance sollen nicht nur die Effizienz und Lebensdauer von Maschinen steigern, sondern auch die Komplexität vernetzter Produktionsanlagen erhöhen. Dabei nimmt jedoch die Anfälligkeit für Cyber-Attacken zu. Je mehr Zweige der Aufbau der Produktionsanlagen hat, desto größer ist ihre Angriffsfläche. Jeder offene Netzzugang ist ein potenzieller Angriffspunkt von außen. Maschinen kommunizieren heute nicht nur ständig untereinander, sondern auch innerhalb der Systeme der Unternehmens-IT. Die Fabrik der Zukunft wird künftig noch mehr Verbindungen heraus aus dem Maschinennetzwerk haben als heute schon durch den Fernzugriff von Herstellern oder die Produktionsbetriebe selbst. Auch Kunden und Lieferanten werden in die vernetzte Produktionswelt eingebunden. Damit digital vernetzte Fertigungsanlagen kein Ziel für Hacker werden, sind erhöhte Sicherheitsvorkehrungen im Netzwerk nötig.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Berechnungen für die Produktionsplanung können nur so gut sein wie die Qualität der einfließenden Grunddaten. Bei Fehlern in den Daten stimmen auch die nicht. Dieser Beitrag beschäftigt sich mit der automatisierten Korrektur von Daten im Rahmen der Termin- und Kapazitätsplanung mit einem APS-System.‣ weiterlesen

Die Nortec – Fachmesse für Produktion lädt vom 21. bis zum 24. Januar nach Hamburg ein. Unter dem Motto ‘Zukunft? Läuft!‘ finden Besucher Lösungen und Technologien für eine moderne Produktion.‣ weiterlesen

Der Softwareanbieter Sage hat fünf IT-Trends identifiziert, die 2020 für Unternehmen wichtig werden — darunter die Themen Hybrid Cloud, Predictive Data Analytics und Nachhaltigkeit.‣ weiterlesen

Im dritten Quartal 2019 sank der Auftragseingang der deutschen Werkzeugmaschinenindustrie im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 25%. Dabei gingen die Bestellungen aus dem Inland um 29% zurück. Die Auslandsbestellungen verloren 23%. In den ersten neun Monaten 2019 sank der Auftragseingang um 23%.‣ weiterlesen

Das Blechbearbeitungsunternehmen HA-BE hat die bislang extern durchgeführte Pulverbeschichtung mit einer neuen Anlage in den eigenen Produktionsprozess integriert. Als Drehscheibe fungiert dabei die Sphinx Open Online-Plattform der In-GmbH, mit der die Kommunikation zwischen Produktion und Ressourcenplanung sichergestellt wird.‣ weiterlesen

Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsprojektes ProPlanE haben die Projektpartner den Prototypen einer Analyseplattform entwickelt, mit der sich die Fertigungsplanung auf Basis von Process-Mining-Verfahren in Echtzeit optimieren lässt.‣ weiterlesen

Meistens wird künstliche Intelligenz in Bezug auf ihren Nutzen diskutiert, während mögliche Risiken allenfalls beiläufig erwähnt werden. Doch die autonomen Systemen haben das Potenzial, auf die gesamte Gesellschaft einzuwirken. Darum sollten beim Einsatz von KI stets ethische Aspekte einbezogen werden.‣ weiterlesen

Ein Cyberangriff auf das eigene Unternehmen sowie auf einen Zulieferer führte beim DAX-Konzern Beiersdorf zu einem Umdenken in Sachen IT-Sicherheit. Das Unternehmen entschied sich daraufhin, seine kritischen Zulieferer einem Security-Assessment zu unterziehen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige