Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Industrietaugliche Hardware

Nahtlose Abläufe im EX-geschützten Bereich

Gerade Industrieunternehmen mit weitläufigen Anlagen setzen mehr und mehr auf mobile, digitale Lösungen. In explosionsgefährdeten Bereichen helfen eigensichere Mobilgeräte den Mitarbeitern, Assets zu verwalten, Instandhaltungsarbeiten vorausschauend zu planen und die Verfügbarkeit der Anlage zu vertretbaren Kosten zu erhöhen.

Nahtloses Asset Management mit den eigensicheren Tablets Ecom Tab-Ex 02

Bild: Ecom Instruments GmbH

Digitale Lösungen im Sinn einer Industrie 4.0 gelten als Erfolgstreiber für Industrieunternehmen, denn sie können sowohl die Effizienz als auch die Datenqualität erheblich verbessern. Doch gerade Unternehmen mit weitläufigen Werksgeländen oder explosionsgefährdeten Bereichen fehlt häufig die Einbindung in den Informations- und Datenfluss – sei es aus Mangel an wirtschaftlichen Optionen, Kompatibilität der Geräte oder Zertifizierungen. Zur Lösung dieser Probleme können Mobilgeräte beitragen, die eine Zertifizierung für den Einsatz im EX-geschützten Bereich mitbringen: Sie bilden eine technologische Basis für vernetzte Anwendungen und können die Produktivität, Effizienz, Flexibilität und Anlagensicherheit erhöhen helfen. Anwender können etwa zeit- und ortsunabhängig kommunizieren sowie Daten, Informationen und Parameter abrufen und erfassen. Ob in der Fertigung, im Betrieb, der Instandhaltung, bei der Konfiguration und Kontrolle von Anlagen und dem Assetmanagement – der Schlüssel wertschöpfenden Industrie-4.0-Anwendungen liegt im Zusammenspiel der verschiedenen Akteure. Mit einer lückenlos digital abgebildeten Prozesskette läst sich eine entsprechend hohe Informationsdichte entlang der Abläufe erreichen.

Mobiles Asset Management

Die Verwaltung und Wartung unternehmenskritischer Assets ist häufig aufwendig und auch kostspielig. Mobile Lösungen können hier unterstützen: Sie ermöglichen es, Anlagenbauteile, Lagerorte und Standorte zu identifizieren, Assets in Echtzeit zu steuern und zu überwachen sowie Daten zu sammeln und auszuwerten und diese direkt mit dem Backend-System zu verknüpfen. Dabei kann das Zusammenspiel zwischen eigensicheren Mobilgeräten und den richtigen Anwendungen entscheidend sein. Für solche Aufgaben hat die Firma Pepperl+Fuchs das Industrie-Tablet Tab-Ex 02 der Unternehmenstochter Ecom im Portfolio. Es ist darauf ausgelegt, als technologische Basis für komplexe Anwendungen zu dienen, in denen Menschen, Prozesse und Systeme miteinander vernetzt werden. Das Tablet befähigt Anwender zur ortsunabhängigen Kommunikation und kann dabei den Datenaustausch mit Scada/DCS-Systemen erleichtern, mit ERP-Systemen, Projektmanagementanwendungen und der computergestützten Systemplanung erleichtern.

Lokalisierung per Beacon

Das Industrie-Tablet unterstützt mit der ebenfalls eigensicheren BLE-Beacon-Technologie das Asset Management durch Funktionen zur Echtzeitlokalisierung. Die Bluetooth Low Energy Beacons verbinden digitale und physikalische Daten in einer Business-Intelligence-Einheit. Die kleinen Funkbaken vernetzen Assets zu intelligenten, lokalisierbaren Objekten, die Informationen über Temperatur- und Füllstand liefern können oder auf Tastendruck, Helligkeit oder Positionsänderungen reagieren. Zusätzlich zu den räumlichen Informationen können die Beacons Daten über lokale Prozessparameter quasi in Echtzeit übertragen und anhand von vorher definierten Nachbarschaftsbeziehungen Alarme auslösen, sollten etwa Gefahrstoffe nebeneinander gelagert werden. Die Echtzeit-Lokalisierung sorgt zudem dafür, dass ein Techniker, der sich einem bestimmten Objekt nähert, relevante Informationen direkt auf dem Tablet-Bildschirm erhält. Diese Angaben lassen sich je nach Aufgabe und Zugangsberechtigung auf den Mitarbeiter zuschneiden. Das kann anfallende Arbeiten erheblich beschleunigen.

Vorbeugende Instandhaltung

Eine vorausschauende Instandhaltung hilft bei der Vermeidung von Ausfallzeiten und erhöht so die Maschinenverfügbarkeit. Mit dem Ecom-Tablet lassen sich in Verbindung mit der Software BM@work von Bilfinger Maintenance Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten vollständig mobil erfassen. Das Planungsinstrument ist in SAP integriert und bietet unter anderem die Visualisierung von Aufträgen und Ressourcen, ein Live-Monitoring und Funktionen zur Bearbeitung von Aufgaben. Diese können den jeweiligen Mitarbeitern zugeordnet und auf Mobilgeräte übertragen werden. Das kann die Zusammenarbeit mit Kollegen erleichtern und auch Entscheidungswege verkürzen. Erhält ein mobiler Techniker etwa einen Wartungsauftrag sowie die zugehörigen Protokolle auf sein Tablet, kann er den Arbeitsfortschritt und die verbrauchten Materialien zeitnah ins mobile System eingeben, das diese Informationen automatisiert an die angebundenen Systeme überträgt. Bei ungeplanten Ereignissen während der Instandhaltung kann außerdem ein Spezialist auf das Mobilgerät zugeschaltet werden, der dem Techniker aus der Ferne bei der Bewältigung des Problems hilft.

Augmented Reality im Einsatz

Mit Augmented-Reality-Technologie lässt sich die Abbildung der realen Welt auf einem Digitalgerät durch virtuelle Daten anreichern. Wenn zum Beispiel Baupläne, Instandhaltungsinformationen oder Daten zu Betriebszuständen in eine Augmented-Reality-Anwendung eingebunden sind, lässt sich ein Tablet nutzen, um mithilfe der eingebauten Kamera und der verknüpften Daten eine Anlage zu identifizieren. Augmented-Reality-Technik dürfte in Zukunft deutlich häufiger eingesetzt werden, um Prozesse zu beschleunigen, abzusichern sowie die Zusammenarbeit im Werk effizienter zu gestalten.


Das könnte Sie auch interessieren:

In ihrer Beschaffenheit sind Manufacturing Execution Systems die wohl beste Plattform, um auch die Handmontage digital abzubilden. Doch wie sehen Lösungskonzepte aus, die neben Fertigungsanlagen, Maschinen und Robotern auch Menschen miteinbeziehen?‣ weiterlesen

Zeiss übernimmt das US-Unternehmen Capture 3D und baut die Kompetenz im Bereich 3D-Mess- und Inspektionslösungen aus.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen organisieren ihre Produktionsvorbereitung analog und ohne Zugang zur 3D-Konstruktion. Neue Anwendungen könnten diese Schritte zwischen Design und Fertigung künftig erleichtern, indem sie 3D-Modelle von Produkten samt zugehöriger Daten und etwaige Designänderungen laufend zur Verfügung stellen.‣ weiterlesen

Das IT-Beratungs- und Softwarehaus Valantic partnert künftig mit Systema, einem eigentümergeführten Systemintegrator, der sich auf Softwarelösungen und Dienstleistungen zur MES-Integration, Fertigungsautomatisierung und Produktionsoptimierung spezialisiert hat.‣ weiterlesen

Wenn Lieferzahlen und Produktvarianz steigen, wächst auch das Kommunikationsaufkommen in den Netzwerken. Um solchen Flaschenhälsen vorzubeugen, hat Škoda auf eine cloudbasierte Netzwerklösung umgerüstet.‣ weiterlesen

Dokumentation ist ein wesentlicher Bestandteil jeder nachhaltigen Datenarchitektur. Entwickler-Teams vernachlässigen das oft aus praktischen Gründen, denn sie stehen unter enormen Termindruck und werden eher nach dem Code beurteilt, als danach, wie gut sie ihn dokumentieren.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz auf Werksebene dient meist der Optimierung oder der Analyse komplexer Zusammenhänge. In der Produktionsplanung zum Beispiel können bessere Algorithmen, getragen von mehr Rechenleistung, heuristische Ansätze im Ergebnis deutlich übertreffen.‣ weiterlesen

Die Deutschen Industrieunternehmen wollen ihre Produktion ausweiten. Die gesteigerten Erwartungen verhelfen dem entsprechenden Indikator des Ifo Instituts zum höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

57 Prozent der Unternehmen aus der verarbeitenden Industrie gehen davon aus, gestärkt aus der Coronakrise hervorzugehen. Das geht aus einer Studie von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut hervor. Um diese Position auch künftig behaupten zu können, wollen die Betriebe laut Studie die eigene Widerstandsfähigkeit als strategisches Thema verankern.‣ weiterlesen

Das sogenannte Wasserfall-Prinzip in der Software-Entwicklung kommt immer seltener zum Einsatz. Häufiger sind agile Methoden wie die ’Continuous Integration’, bei denen Software in kleinen Einheiten kontinuierlich erweitert und verbessert wird. Welche Vorteile dies für die Nutzer bringt, zeigt das Softwareunternehmen Sage.‣ weiterlesen

Neues Mitglied im MES D.A.CH: Der MES-Anbieter PSI Automotive & Industry ist dem Verband beigetreten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige