Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Multi-Cloud-Umgebungen verwalten

Viele Wolken unter einem Himmel

Viele Firmen sehen zwar die Vorteile im Cloud Computing, fürchten auf der anderen Seite jedoch den Verlust sensibler Unternehmensdaten. Wenn einige zentrale Aspekte berücksichtigt werden, könnte der Multi-Cloud-Ansatz dieses Problem lösen.

 (Bild: ©ra2 studio/stock.adobe.com)

(Bild: ©ra2 studio/stock.adobe.com)

In der Industrie 4.0 ist die Cloud aus der Produktion nicht wegzudenken. Einer von Bitkom Research im Auftrag KPMG unter 553 Unternehmen ab 20 Mitarbeitern durchgeführten, branchenunabhängigen Studie zufolge nutzen 55 Prozent der Teilnehmer die Private Cloud, 35 Prozent setzen auf das öffentliche Pendant. 80 Prozent der Public-Cloud-Nutzer sehen eine schnelle Skalierbarkeit ihrer IT-Leistungen als Vorteil, allerdings fürchten sich 73 Prozent der Nichtnutzer vor einem Hack sensibler Unternehmensdaten. Dieses Dilemma lässt sich mit einer Multi Cloud lösen. Sie verbindet die Vorteile der Public Cloud mit der Sicherheit der Private Cloud. Managed-Cloud-Service-Provider beachten beim Betrieb dieser Cloud-Variante vor allem fünf zentrale Aspekte.

Intra- und Intersecurity

Die zwei Dimensionen der Sicherheit von IT-Systemen und -Services in der Multi-Cloud sind die Intra- und die Inter-Security. Bei der ersten gilt es eine autorisierte Kommunikation zwischen verschiedenen Clouds zu ermöglich, wenn verschiedene Plattformen direkt miteinander verbunden sind. Benötigt wird dafür ein einheitlicher Sicherheitsstandard über alle Ebenen hinweg. Eine Möglichkeit, dieser Herausforderung zu begegnen, wäre der Einsatz eines Platform Security Offices, mit dem sich eine einheitliche Governance-Rolle für alle Sicherheitsaspekte einer Plattform realisieren ließe. Bei der Inter Security liegt der Fokus wiederum auf dem Schutz der Multi Cloud gegen Angriffe von außen durch unterschiedliche Einzel-Services. Die Herausforderung liegt darin, die verschiedenen Architekturen und Systeme zu einem Gesamtsystem zu formen. Je mehr Systeme an der Verteidigung mitwirken, desto wichtiger wird ein übergeordneter Blick, um Schwachstellen zu identifizieren. Dafür bietet sich ein Security Operations Center (SOC) an, in dem Security-Maßnahmen und -Kompetenz gebündelt werden. Das SOC überwacht zentral die IT-Ressourcen und Daten und koordiniert, sofern nötig, die Gegenmaßnahmen.

Die Multi Cloud verbindet die Vorteile der Public Cloud mit der Sicherheit der Private Cloud. (Bild: ©sarayut_sy/stock.adobe.com)

Die Multi Cloud verbindet die Vorteile der Public Cloud mit der Sicherheit der Private Cloud. (Bild: ©sarayut_sy/stock.adobe.com)

Passende Schnittstellen

Schnittstellen (APIs) sind für die Interoperabilität der einzelnen Services und Systeme innerhalb eines Multi-Cloud-Betriebs elementar, gehören aber zugleich zu den potenziellen Schwachstellen. Denn einerseits lassen sich Dienste innerhalb einer Multi Cloud ohne passende APIs nicht miteinander vernetzen. Andererseits können Schnittstellen Funktionen einschränken. Der API-Einsatz von Hyperscalern ist daher unbedingt in Betracht zu ziehen. Wer allerdings einzig auf eine Hersteller-API setzt, riskiert einen Vendor-Lock-in. Um das zu vermeiden, hilft die ‚Seamless‘-Orchestrierung direkt über APIs. Sie schafft Interoperabilität und somit den direkten Zugriff auf die gewünschten Funktionen. Dies ermöglicht einen schnellen Zugriff etwa auf Features, die nur von einem Hyperscaler angeboten werden wie beispielsweise KI-Funktionen oder ein GPU-Access. Gleichzeitig sorgt die Orchestrierung dafür, dass immer gleiche Ergebnisse erzielt werden – unabhängig vom Hyperscaler. So ist die Nutzung verschiedener Hyperscaler möglich, welche die API-Nutzung und das Hinzufügen von Hyperscaler-spezifischen Diensten erlauben.


Das könnte Sie auch interessieren:

Google Cloud und Siemens wollen im Rahmen einer Partnerschaft und unter Einsatz von KI-Technologien Fertigungsprozesse verbessern.‣ weiterlesen

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland sinken in der aktuellen Umfrage vom April 2021 um 5,9 Punkte und liegen damit bei 70,7 Punkten. Dies ist der erste Rückgang seit November 2020. Laut ZEW liegen die Erwartungen nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau.‣ weiterlesen

Drei Viertel der Entscheider in deutschen Industrieunternehmen sehen ihren Markt im Prozess der digitalen Transformation. Die Hälfte der Unternehmen setzt dabei bereits auf den Einsatz von Industrial IoT-Technologien. Zu diesen Ergebnissen kommt eines Studie des IIoT-Spezialisten Relayr, die unter 200 Entscheidern aus der Fertigungsindustrie in Deutschland im Sommer 2020 vom Marktforschungsunternehmen Forsa durchgeführt wurde.‣ weiterlesen

Damit die anspruchsvollen Maschinen von Heidelberger Druckmaschinen nicht ungeplant ausfallen, bietet das Unternehmen die Software Maintenance Manager zur vorausschauenden Wartung an. Jetzt hat Tochterunternehmen Docufy das Tool hinter der Lösung als White-Label-Angebot auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen T-Systems und GFT gemeinsame Lösungen für die Fertigungsindustrie anbieten, mit denen Fehler in der Produktion schneller erkannt werden können.‣ weiterlesen

John Abel wechselt von Veritas zu Extreme Networks, wo er künftig die Position des CIOs wahrnehmen wird.‣ weiterlesen

Nach fünf Messetagen ging am Freitag die Hannover Messe zu Ende. Insgesamt 90.000 Teilnehmer haben sich für die digitale Edition der Industrieschau registriert. Auch ohne Präsenzveranstaltung zog die Deutsche Messe ein positives Fazit. Ein Ersatz sei die digitale Messe jedoch nicht, so Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe. Die nächste Messe soll als Hybridveranstaltung teilnehmen.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen brauchen Transparenz über Zusammenhänge, über Kosten und Erträge und die Prozessqualität. Business Intelligence ist die Antwort der Softwareanbieter für dieses Problem. Für SAP S/4Hana-Anwender könnte dafür insbesondere die SAP Analytics Cloud interessant sein.‣ weiterlesen

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige