Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Multi-Cloud-Umgebungen verwalten

Viele Wolken unter einem Himmel

Viele Firmen sehen zwar die Vorteile im Cloud Computing, fürchten auf der anderen Seite jedoch den Verlust sensibler Unternehmensdaten. Wenn einige zentrale Aspekte berücksichtigt werden, könnte der Multi-Cloud-Ansatz dieses Problem lösen.

 (Bild: ©ra2 studio/stock.adobe.com)

(Bild: ©ra2 studio/stock.adobe.com)

In der Industrie 4.0 ist die Cloud aus der Produktion nicht wegzudenken. Einer von Bitkom Research im Auftrag KPMG unter 553 Unternehmen ab 20 Mitarbeitern durchgeführten, branchenunabhängigen Studie zufolge nutzen 55 Prozent der Teilnehmer die Private Cloud, 35 Prozent setzen auf das öffentliche Pendant. 80 Prozent der Public-Cloud-Nutzer sehen eine schnelle Skalierbarkeit ihrer IT-Leistungen als Vorteil, allerdings fürchten sich 73 Prozent der Nichtnutzer vor einem Hack sensibler Unternehmensdaten. Dieses Dilemma lässt sich mit einer Multi Cloud lösen. Sie verbindet die Vorteile der Public Cloud mit der Sicherheit der Private Cloud. Managed-Cloud-Service-Provider beachten beim Betrieb dieser Cloud-Variante vor allem fünf zentrale Aspekte.

Intra- und Intersecurity

Die zwei Dimensionen der Sicherheit von IT-Systemen und -Services in der Multi-Cloud sind die Intra- und die Inter-Security. Bei der ersten gilt es eine autorisierte Kommunikation zwischen verschiedenen Clouds zu ermöglich, wenn verschiedene Plattformen direkt miteinander verbunden sind. Benötigt wird dafür ein einheitlicher Sicherheitsstandard über alle Ebenen hinweg. Eine Möglichkeit, dieser Herausforderung zu begegnen, wäre der Einsatz eines Platform Security Offices, mit dem sich eine einheitliche Governance-Rolle für alle Sicherheitsaspekte einer Plattform realisieren ließe. Bei der Inter Security liegt der Fokus wiederum auf dem Schutz der Multi Cloud gegen Angriffe von außen durch unterschiedliche Einzel-Services. Die Herausforderung liegt darin, die verschiedenen Architekturen und Systeme zu einem Gesamtsystem zu formen. Je mehr Systeme an der Verteidigung mitwirken, desto wichtiger wird ein übergeordneter Blick, um Schwachstellen zu identifizieren. Dafür bietet sich ein Security Operations Center (SOC) an, in dem Security-Maßnahmen und -Kompetenz gebündelt werden. Das SOC überwacht zentral die IT-Ressourcen und Daten und koordiniert, sofern nötig, die Gegenmaßnahmen.

Die Multi Cloud verbindet die Vorteile der Public Cloud mit der Sicherheit der Private Cloud. (Bild: ©sarayut_sy/stock.adobe.com)

Die Multi Cloud verbindet die Vorteile der Public Cloud mit der Sicherheit der Private Cloud. (Bild: ©sarayut_sy/stock.adobe.com)

Passende Schnittstellen

Schnittstellen (APIs) sind für die Interoperabilität der einzelnen Services und Systeme innerhalb eines Multi-Cloud-Betriebs elementar, gehören aber zugleich zu den potenziellen Schwachstellen. Denn einerseits lassen sich Dienste innerhalb einer Multi Cloud ohne passende APIs nicht miteinander vernetzen. Andererseits können Schnittstellen Funktionen einschränken. Der API-Einsatz von Hyperscalern ist daher unbedingt in Betracht zu ziehen. Wer allerdings einzig auf eine Hersteller-API setzt, riskiert einen Vendor-Lock-in. Um das zu vermeiden, hilft die ‚Seamless‘-Orchestrierung direkt über APIs. Sie schafft Interoperabilität und somit den direkten Zugriff auf die gewünschten Funktionen. Dies ermöglicht einen schnellen Zugriff etwa auf Features, die nur von einem Hyperscaler angeboten werden wie beispielsweise KI-Funktionen oder ein GPU-Access. Gleichzeitig sorgt die Orchestrierung dafür, dass immer gleiche Ergebnisse erzielt werden – unabhängig vom Hyperscaler. So ist die Nutzung verschiedener Hyperscaler möglich, welche die API-Nutzung und das Hinzufügen von Hyperscaler-spezifischen Diensten erlauben.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die MTU Maintenance Berlin-Brandenburg GmbH setzt zur Auswertung von Produktionsdaten selbstentwickelte Analysetools ein. Weil diese nicht den vollen Funktionsumfang moderner BI-Lösungen bieten, wurden in einem multiperspektiven Auswahlverfahren geeignete Softwareprodukte identifiziert. Dieses sollte sicherstellen, dass die gewählten Programme die Analyse- und Reportingprozesse bestmöglich unterstützen und im Unternehmen gut angenommen werden.‣ weiterlesen

KI-basierte Systeme und Maschinen werden immer autonomer, selbstständiger und intelligenter. Ob und wie ist es zu schaffen, dass sie auf Dauer menschlichen Werten und Regeln folgen? Dr. Kurt D. Bettenhausen, Vorsitzender des interdisziplinären Gremiums Digitale Transformation im VDI und Vorstandsmitglied der VDI/VDE-GMA, spricht im zehnten Teil unserer Serie Autonome Systeme mit dem VDI.‣ weiterlesen

Nachdem die PSI Software AG bereits bekanntgegeben hatte, das Finanzvorstand Harald Fuchs das Unternehmen im nächsten Jahr verlässt, steht nun fest, dass Gunnar Glöckner den Posten ab Juli 2021 übernehmen wird.‣ weiterlesen

Zurzeit liegt weder ein fest umrissenes Berufsbild noch klar formulierte Anforderungen an Projektingenieure vor, die in internationalen Projekten eingebunden sind.‣ weiterlesen

Der Getriebehersteller Neugart hat 18 Baureihen für Planetengetriebe mit vier Millionen möglichen Varianten im Programm. Trotz der Vielfalt kann der Hersteller seine Produkte innerhalb von 24 Stunden ausliefern. Denn Neugart hat den Aufwand für Konstruktion und Datenverwaltung durch ein regelbasiertes Variantenmanagement komplett automatisiert.‣ weiterlesen

Zum 1. November hat Dr. Clemens Weis die operative Geschäftsführung von Cideon übernommen. Er folgt auf Clemens Voegele, der den Posten des Chief Digital Officers der Friedhelm Loh Group übernommen hat. Als Vorsitzender der Geschäftsführung bleibt er jedoch Teil von Cideon.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen MHP und IFS verbesserte Lösungen für ein durchgängiges Service Lifecycle Management anbieten.‣ weiterlesen

25 Prozent der Unternehmen in Deutschland rechnen damit, dass in den kommenden fünf Jahren mehr Produktionsprozesse ausgelagert werden. Damit beschäftigen sich vor allem kleinere Unternehmen (bis 50Mio.€ Jahresumsatz). Etwa jede zweite Firma erhofft sich dadurch mehr Flexibilität.‣ weiterlesen

Lange liefen die Drucker im Weidmüller-Werk in Wutha-Farnroda morgens an ihrer Leistungsgrenze, wenn sie das ganze Papier zu den Fertigungsaufträgen ausgaben. Nach dem Rollout der Digital Manufacturing Suite von SAP änderte sich das. Heute sind die meisten Informationen digitalisiert und Werker mit mobiler IT statt Klemmbrettern unterwegs.‣ weiterlesen

Die Maschinenexporte aus Deutschland stabilisieren sich zunehmend. Im September verbuchten die Maschinen- und Anlagenbauer aus Deutschland beim Exportgeschäft ein Minus in Höhe von 7,6 Prozent im Vorjahresvergleich. Im Zeitraum Juli bis September sanken sie damit um 12,4 Prozent auf 39,8Mrd.€.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige