Anzeige
Anzeige
Anzeige

Mobile Communication

Mobilgeräte nicht wie Flöhe hüten

Beitrag drucken

Kaufen oder selbst entwickeln?

Im Wesentlichen teilen sich die mobilen Anwendungen in zwei Lager. Das eine sind die sogenannten Public-Apps. Diese Apps gibt es in den herstellerspezifischen App Stores. In der Praxis stammen die meisten Anwendungen auf mobilen Geräten aus Public Apps-Stores, wobei kostenfreie und kostenpflichtige Apps angeboten werden. Bei kostenpflichtigen Anwendungen ist für Unternehmen die Frage wichtig, ob es Volumenkaufprogramme beziehungsweise Volumenlizenzprogramme mit Preisvorteilen gibt. Im zweiten Lager finden sich die sogenannten Enterprise-Apps, also selbst entwickelte Unternehmensanwendungen, die in der Regel eigene Abläufe gut unterstützen.

Selbst entwickelte Programme

Bei Enterprise-Apps fallen meist einmalige sowie langfristige Kosten an. Diese sollten kalkuliert, gesteuert und den Abteilungen zugeschrieben werden, die sie auch nutzen. Die Kosten sind:

Entwicklungskosten, also Kosten für Softwareentwickler und die notwendigen Entwicklungsplattformen und -werkzeuge. Verfolgt das Unternehmen eine ‚Bring-me-all-devices‘-Strategie, dann muss die Anwendung für alle Plattformen entwickelt werden. Das erhöht die Entwicklungskosten deutlich.

Integrationskosten. Die Anwendungen greifen auf Cloud-Daten oder auf interne Datenbanken wie SQL-Server zu. Hierzu könnte eine CAL-Lizenz notwendig sein. Dieses Kostenrisiko besteht auch bei Anwendungen aus App Stores. Ein Beispiel: Verwendet wird eine im App Store von Apple kostenlose Anwendung für Customer Relationship Management. Da diese aber auf Backend-Infrastrukturkomponenten im Rechenzentrum zugreift, können Lizenzkosten anfallen.

Betriebskosten. Der Projekt-Rollout, der Knowhow-Transfer an andere Abteilungen, der Support und das Versionsmanagement erzeugen Kosten über den gesamten Lebenszyklus der Anwendung hinweg.

Userbasiert oder gerätebasiert?

Bei Software aus Apps-Stores muss zwischen gerätebasierten und userbasierten Lizenzen unterschieden werden. Firmen entscheiden, welche und wieviele Lizenzen notwendig sind, kaufen diese und verteilen sie an ihre Mitarbeiter. Eine Mobility Management-Lösung kann die IT in Lage versetzen, die Übersicht über jede einzelne Lizenz im Unternehmen zu behalten. Scheidet jeman aus dem Unternehmen aus, können die Lizenzen – wenn es das Gerät des Angestellten ist – gelöscht und die Lizenz einem anderen zugeordnet werden.

Integration in die IT-Landschaft

Zur Verwaltung von mobilen Endgeräten gehört auch, Mitarbeitern bei Problemen mit ihren mobilen Geräten zu helfen. Außerdem sollte man die Kosten pro Benutzer und pro Kostenstelle kennen und wissen, wann der Mobilfunkvertrag für das möglicherweise geleaste Gerät ausläuft beziehungsweise wann das Betriebsende von gekauften Geräten erreicht ist. Dazu gehört auch das Wissen, wie die vertragsgebundenen SIM-Karten verteilt sind, also welche SIM-Karte zu welchem Gerät und zu welchem Vertrag gehört, wann der Vertrag ausläuft und so weiter. Ein Geräte- und Anwendungsmanagement reicht also meist nicht aus, um mobile Arbeitsplätze vollständig zu verwalten. Auch das Lizenz-, Asset- und Vertragsmanagement müssen geregelt und eine Integration in Richtung Helpdesk realisiert werden.

Rechtliche und betriebsrechtliche Aspekte

Einige Management-Lösungen können der IT einen Überblick verschaffen, welche Anwendungen auf welchem Gerät installiert sind und wie häufig sie genutzt werden. Sind private Geräte im Unternehmen im Einsatz, empfiehlt sich die Einführung einer Unternehmensrichtlinie, die den Zugriff auf diese teilweise privaten Informationen regelt. Es gibt gesetzliche Regelungen für die Einführung und Anwendung von Lösungen, die den Umgang mit privaten Daten der Endnutzer steuern können. In vielen Unternehmen nimmt die Mitarbeitervertretung eine wichtige Rolle ein, solche Interessen wahrzunehmen. Dennoch braucht die IT Kontrolle über Anwendungen und Unternehmensdaten, wenn sie Sicherheits- und Kostenaspekte aktiv steuern will.


Das könnte Sie auch interessieren:

Während sich wenige über den Funktionsumfang von SAP-Sofware beklagen, sieht es bei ihrer Bedienung etwas anders aus. Ungelenke Benutzerführung lässt sich aber ändern: Fachleute für SAP-Benutzeroberflächen haben auf der 3. Jahrestagung SAP UX/UI 2020 im November die Möglichkeit, sich intensiv über die Optimierungsmöglichkeiten von SAP-Oberflächen weiterzubilden.‣ weiterlesen

Am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT entsteht gerade die Software KMUsecure. Das Programm soll produzierende KMU dabei unterstützen, kritische Netzwerkschnittstellen zu sichern und Vernetzung leichter zur Optimierung zu nutzen.‣ weiterlesen

85 Prozent der CISOs gaben in einer Umfrage von Netwrix an, die Cybersicherheit hintangestellt zu haben, damit Beschäftigte schnell remote arbeiten könnten. Der 2020 Cyber Threats Report zeigte auch, dass sich jedes vierte Unternehmen nach der Pandemie einem höheren IT-Sicherheitsrisiko ausgesetzt sieht als zuvor.‣ weiterlesen

Der SAP-Partner und MES-Integrator Salt Solutions wird Teil von Accenture. Wie die Unternehmensberatung bekannt gab, ist die Vereinbarung bereits unterschrieben.‣ weiterlesen

Innovation gehört zu den drei wichtigsten Digitalisierungszielen im Mittelstand, gleich nach Mitarbeiterproduktivität und Prozessmodernisierung. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung, die im Auftrag des ERP-Anbieters Proalpha entstand. Doch wo ist Innovation gewünscht und können ERP-Systeme diese Erneuerung unterstützen?‣ weiterlesen

Im Projekt Scale4Edge arbeiten 22 Akteure aus Wissenschaft und Wirtschaft an besonders vertrauenswürdiger Computerhardware. Entstehen soll ein skalierbares Edge-Computing-Ökosystem rund um die Risc-V-Architektur etwa für Industrieanwendungen, Heimautomation und selbstfahrende Autos.‣ weiterlesen

Mit künstlicher Intelligenz lassen sich Rüstzeiten zwischen Aufträgen optimieren, um die Feinplanung zu unterstützen. Die Software Rüstzeitoptimierer von Anacision leistet bereits in der MVP-Version genau das - und soll in Kürze für verschiedene Fertigungstechniken erhältlich sein.‣ weiterlesen

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im September 2020 um 1,7 Punkte auf 100,1 Punkte gestiegen. Erstmals seit Beginn der Corona-Krise liegt der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) damit nicht mehr im negativen Bereich.‣ weiterlesen

Eine neue Art von Software könnte die gängigen Konzepte für Fabriksoftware bald fundamental verändern. Auf der Basis einer dezentralen Edge Computing-Architektur lassen sich die traditionell hohen Ansprüche an Skalierbarkeit, Flexibilität und Zuverlässigkeit vergleichsweise problemlos erfüllen – bei deutlich geringeren Investitionskosten.‣ weiterlesen

Parallel zum Grad der Digitalisierung einer Firma wächst die Notwendigkeit, die Operational Technologie (OT) abzusichern. Denn die Versprechen höherer Effizienz und Wandlungsfähigkeit gehen mit dem Risiko einher, Hackern neue Türen zu öffnen. Denn die Betriebstechnik ist selten darauf ausgelegt, mit Internettechnologie verbunden zu werden.‣ weiterlesen

Die beiden Firmen A+B Solutions und iN|ES wollen ihre MES- und ERP-Lösung integrieren, um künftig eine durchgängige Lösung zur Auftragsplanung und -steuerung anzubieten. Den Rahmen für das Projekt bildet eine strategische Partneschaft.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige