Anzeige
Beitrag drucken

Mobile Communication – Datensicherheit

Mobilgeräte nicht wie Flöhe hüten

Jedes Unternehmen möchte die Produktivität seiner zunehmend mobil arbeitenden Mitarbeiter unterstützen und verbessern. Die mobilen Geräte sollen bestmöglich eingesetzt werden, ohne die Datensicherheit aus den Augen zu verlieren. Außerdem gilt es ab einer gewissen Anzahl an Geräten ein korrektes Lizenzmanagement bereitzustellen.

Torsten Boch, Senior Product Manager Matrix42: „Bestmöglicher Geräteeinsatz bei hoher Datensicherheit ist möglich.“

Bild: Matrix42 AG

Auf den ersten Blick mögen Lizenzmanagement und mobile Datensicherheit im Digitalzeitalter nicht die beherrschenden Themen sein. Allerdings gibt es im mobilen Bereich Geschäftsanwendungen und Seiteneffekte, die unerwartet zu erheblichen Kosten führen können. Ein aktives Management von Lizenz- und Prozesskosten schützt Unternehmen vor solchen Überraschungen. In der Praxis zeigt sich, dass es immer wieder eine Reihe von Herausforderungen zu bewältigen gilt: Viele Mitarbeiter möchten ihre eigenen, privaten Geräte für berufliche Zwecke nutzen und fordern daher Zugang zu den Unternehmensdaten. Auf den Geräten, unabhängig davon ob es private oder unternehmenseigene sind, liegen in der Regel private und geschäftliche Daten nebeneinander. Damit gehen nicht nur technische Herausforderungen einher, sondern auch rechtliche. Im Fall eines Verlustes muss ein Schaden für das Unternehmen und den Mitarbeiter möglichst verhindert werden.

Hinzu kommt, dass es viele unterschiedliche Smartphones und Tablet-PCs gibt. Selbst wenn sich Unternehmen auf einen Hersteller oder eine Plattform festlegen, bringen Mitarbeiter mit ihren eigenen Geräten Vielfalt in die Systemlandschaft ein. Zur Gerätevielfalt kommt die Plattformvielfalt, denn die Android-Versionen unterscheiden sich je nach Hersteller teils deutlich. Zu beachten sind außerdem die Unterschiede bei der Lizenzierung von Apps. Beispielsweise stellen die Volumenlizenzprogramme von Apple spezielle Anforderungen an Unternehmen. Aufmerksamkeit erfordert auch die indirekte Lizenzierung, die etwa Software im Serverumfeld in Form von Zugriffslizenzen für Datenbanken oder Anwendungsserver benötigt.

Applikationsmanagement in der mobilen Welt

Das Remotemanagement von mobilen Endgeräten wird auch als Enterprise-Mobility-Management-Systeme (EMM) bezeichnet und gliedert sich in sechs Disziplinen:

1) Security Management, um Einstellungen vorzugeben, wie zum Beispiel wieviel-stellig der Pass Code des Endgerätes sein soll und wie viele Buchstaben und Sonderzeichen er enthalten soll.

2) Connectivity Management im Sinne von WLAN-Einstellungen oder VPN-Einstellungen für ein mobiles Endgerät, um den Zugriff auf die Unternehmensnetzwerke sicherzustellen.

3) Besonders weit verbreitet ist die Vorkonfiguration der Email-Komponenten.

4) Auch die Anwendungen sollten sich aus der Ferne verwalten und kontrollieren lassen.

5) Verwaltung von Inhalten, sei es Content in der Cloud oder auf File-Shares im Unternehmen.

6) Identity Management vor allen Dingen zur automatisierten Authentifizierung gegenüber IT-Infrastrukturservice und Unternehmensanwendungen.

Mobile Geräte – ob sie dem Mitarbeiter oder dem Unternehmen gehören – müssen in die IT beziehungsweise in die IT-Services eingebunden und den Sicherheitsrichtlinien des Unternehmens unterworfen werden. Das beginnt mit dem Geräteregistrierungsprozess, welcher in jedem Unternehmen anders aussieht. In manchen Firmen können die Endnutzer selbst registrieren, in anderen übernimmt die IT diese Aufgabe für die Anwender. Das Enterprise Mobility Management sollte also verschiedene Szenarien abdecken können.


Das könnte Sie auch interessieren:

Weltweit streben Unternehmen nach digitalisierten Produktionsumgebungen. Schließlich verhelfen vernetzte Maschinen zu mehr Transparenz, Einsparpotentiale werden offenbar und die Produktionsplanung endlich realistischer. Doch vor der Vernetzung muss deren Zweck möglichst klar definiert sein, und auch das Koppeln der Maschinen selbst braucht Sachverstand.‣ weiterlesen

Dietmar Heinrich wird neuer Finanzvorstand der Dürr AG. Zudem ernannte der Aufsichtsrat Dr. Jochen Weyrauch zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden.‣ weiterlesen

Die Maschinenbauer aus Deutschland müssen sich in einem zunehmend schwierigeren wirtschaftlichen Umfeld behaupten. Das Jahr 2019 war geprägt von einer schwachen Weltkonjunktur, immer härteren Drohungen und Sanktionen in den globalen Handelsstreitigkeiten, sowie einem tiefgreifenden Strukturwandel in der Autoindustrie.‣ weiterlesen

Nach einer Studie von Gartner soll bis 2022 der Geschäftswert von KI auf 2,85 Billionen Euro steigen. Der Löwenanteil davon wird voraussichtlich auf den Bereich der Kundenerfahrung entfallen, für das schon ausgereifte Tools am Markt existieren. Dieser Überblick zeigt, wie es heute um KI im Field Service Management steht und wohin die Reise geht.‣ weiterlesen

Eine Gießerei von Daimler-Motorblöcken rang mit Qualitätsproblemen und hohem Ausschuss. Nachdem sie eine KI-Lösung 15 Monate lang mit allen möglichen Unternehmensdaten fütterte, gab diese neue Betriebsparameter für die Produktion aus. Bereits im ersten Monat nach Anwendung dieser Parameter schleuste sie 50 Prozent weniger Motorblöcke aus.‣ weiterlesen

Nach einem zweistelligen Wachstum im September verzeichnete der Auftragseingang in der Elektroindustrie im Oktober einen Rückgang.‣ weiterlesen

70 Prozent der Firmen mit 250 bis 500 Beschäftigen setzen bereits Roboter ein. Mehr Produktivität und geringere Kosten sind die Hauptgründe dafür, wie die Umfrage von Reichelt Elektronik ergab.‣ weiterlesen

Wer braucht noch Touchscreens? Die nächste Lösungsgeneration für das industrielle Bedienen und Beobachten steht bereits vor der Tür. Noch sind diese Nachfolger eher in Nischen zu finden, aber dort kommunizieren Menschen bereits multi-sensuell mit ihrem Rechner.‣ weiterlesen

Steigende Datenmengen, europäische Cloud-Infrastrukturen, neue Hardware und der Energieverbrauch von Rechenzentren – dies sind aus Sicht des Herborner Unternehmens Rittal zentrale Datacenter-Trends des Jahres 2020.‣ weiterlesen

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wuchsen die Exporte der deutschen Wirtschaft im Oktober um 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Importe nahmen hingegen ab.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige