Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Mobile Communication – Datensicherheit

Mobilgeräte nicht wie Flöhe hüten

Jedes Unternehmen möchte die Produktivität seiner zunehmend mobil arbeitenden Mitarbeiter unterstützen und verbessern. Die mobilen Geräte sollen bestmöglich eingesetzt werden, ohne die Datensicherheit aus den Augen zu verlieren. Außerdem gilt es ab einer gewissen Anzahl an Geräten ein korrektes Lizenzmanagement bereitzustellen.

Torsten Boch, Senior Product Manager Matrix42: „Bestmöglicher Geräteeinsatz bei hoher Datensicherheit ist möglich.“

Bild: Matrix42 AG

Auf den ersten Blick mögen Lizenzmanagement und mobile Datensicherheit im Digitalzeitalter nicht die beherrschenden Themen sein. Allerdings gibt es im mobilen Bereich Geschäftsanwendungen und Seiteneffekte, die unerwartet zu erheblichen Kosten führen können. Ein aktives Management von Lizenz- und Prozesskosten schützt Unternehmen vor solchen Überraschungen. In der Praxis zeigt sich, dass es immer wieder eine Reihe von Herausforderungen zu bewältigen gilt: Viele Mitarbeiter möchten ihre eigenen, privaten Geräte für berufliche Zwecke nutzen und fordern daher Zugang zu den Unternehmensdaten. Auf den Geräten, unabhängig davon ob es private oder unternehmenseigene sind, liegen in der Regel private und geschäftliche Daten nebeneinander. Damit gehen nicht nur technische Herausforderungen einher, sondern auch rechtliche. Im Fall eines Verlustes muss ein Schaden für das Unternehmen und den Mitarbeiter möglichst verhindert werden.

Hinzu kommt, dass es viele unterschiedliche Smartphones und Tablet-PCs gibt. Selbst wenn sich Unternehmen auf einen Hersteller oder eine Plattform festlegen, bringen Mitarbeiter mit ihren eigenen Geräten Vielfalt in die Systemlandschaft ein. Zur Gerätevielfalt kommt die Plattformvielfalt, denn die Android-Versionen unterscheiden sich je nach Hersteller teils deutlich. Zu beachten sind außerdem die Unterschiede bei der Lizenzierung von Apps. Beispielsweise stellen die Volumenlizenzprogramme von Apple spezielle Anforderungen an Unternehmen. Aufmerksamkeit erfordert auch die indirekte Lizenzierung, die etwa Software im Serverumfeld in Form von Zugriffslizenzen für Datenbanken oder Anwendungsserver benötigt.

Applikationsmanagement in der mobilen Welt

Das Remotemanagement von mobilen Endgeräten wird auch als Enterprise-Mobility-Management-Systeme (EMM) bezeichnet und gliedert sich in sechs Disziplinen:

1) Security Management, um Einstellungen vorzugeben, wie zum Beispiel wieviel-stellig der Pass Code des Endgerätes sein soll und wie viele Buchstaben und Sonderzeichen er enthalten soll.

2) Connectivity Management im Sinne von WLAN-Einstellungen oder VPN-Einstellungen für ein mobiles Endgerät, um den Zugriff auf die Unternehmensnetzwerke sicherzustellen.

3) Besonders weit verbreitet ist die Vorkonfiguration der Email-Komponenten.

4) Auch die Anwendungen sollten sich aus der Ferne verwalten und kontrollieren lassen.

5) Verwaltung von Inhalten, sei es Content in der Cloud oder auf File-Shares im Unternehmen.

6) Identity Management vor allen Dingen zur automatisierten Authentifizierung gegenüber IT-Infrastrukturservice und Unternehmensanwendungen.

Mobile Geräte – ob sie dem Mitarbeiter oder dem Unternehmen gehören – müssen in die IT beziehungsweise in die IT-Services eingebunden und den Sicherheitsrichtlinien des Unternehmens unterworfen werden. Das beginnt mit dem Geräteregistrierungsprozess, welcher in jedem Unternehmen anders aussieht. In manchen Firmen können die Endnutzer selbst registrieren, in anderen übernimmt die IT diese Aufgabe für die Anwender. Das Enterprise Mobility Management sollte also verschiedene Szenarien abdecken können.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bei allen Vorteilen, die Industrie-4.0-Technologien mit sich bringen, muss zunächst auch eine leistungsstarke digitale Infrastruktur vorhanden sein. Sie muss große Volumen an Sensordaten schnell, sicher und ortsunabhängig übertragen und auswerten können. Mit dem Rückgriff auf externe Partner erhalten Firmen eine solche Infrastruktur - und gleichzeitig Zugang zu einem erweiterten Ökosystem.‣ weiterlesen

Im nordrhein-westfälischen Düren findet sich die vermutlich einzige professionelle Wurmzucht Deutschlands - und die wahrscheinlich am weitesten automatisierte weltweit. Die nötigen Anlagen dafür wurden vom Unternehmer selbst in bester Daniel-Düsentrieb-Manier entwickelt und gebaut - mit einem Fokus auf kostengünstige, aber zuverlässige Automatisierungstechnik.‣ weiterlesen

Die Hoffmann Group hat auf der Emo 2019 erstmals ihr Hoffmann Group Tool Management gezeigt. Mit der Software können kleine und mittelgroße Betriebe ihre Werkzeuge verwalten und deren Einsatz planen.‣ weiterlesen

Der Autobauer Porsche hatte am Dienstag mit einem zeitweisen Stillstand in seiner Produktion zu kämpfen. Grund dafür war ein Serverausfall.‣ weiterlesen

Software für das Product Lifecycle Management (PLM) ist eine substanzielle Investition in die Zukunft. Die Frage nach ihrer Wirtschaftlichkeit beschäftigt deshalb alle Unternehmen - und ist nach heutigem Kenntnisstand gut zu beantworten.‣ weiterlesen

Der Einsatz des digitalen Zwillings verspricht vielfältige Potenziale für den gesamten Lebenszyklus eines Produktes. Im Rahmen einer Befragung der Managementberatung Detecon halten die Studienteilnehmer vor allem den Unternehmensübergreifenden Einsatz für erfolgversprechend.‣ weiterlesen

Auf insgesamt 8.400m² errichtet Wibu System zwei neue Gebäude. Das eine soll zukünftig als Unternehmenssitz dienen, das andere soll als House of IT Security u.a. die Zusammenarbeit mit Startups fördern.‣ weiterlesen

Mehr Fachbesucher und eine größere Ausstellerzahl: Die IT-Sicherheitsmesse it-sa in Nürnberg hat mit ihrer diesjährigen Ausgabe neue Bestmarken erzielt.‣ weiterlesen

Die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie sind im August 2019 um 6,7% gegenüber Vorjahr zurückgegangen. Die Inlandsbestellungen gaben um 9,6 und die Auslandsbestellungen um 4,5% nach. Im Gesamtzeitraum von Januar bis August dieses Jahres lagen die Auftragseingänge damit 1,6% unter Vorjahr. Hier bestellten inländische Kunden 1,1 und ausländische 2,1% weniger.‣ weiterlesen

Der Anteil der deutschen Unternehmen, die 3D-Druck einsetzen, ist zwar im Vergleich zum Jahr 2016 gestiegen – von 37 auf 63 Prozent. Eine Führungsposition hat Deutschland in der Studie des Beratungsunternehmens EY eingebüßt.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt 'Instant Factory Maps' des Instituts für Integrierte Produktion Hannover IPH werden Fabriklayouts per Kameradrohne erfasst. Bei einem kurzen Rundflug durch die Fabrik nimmt die Drohne Tausende Fotos auf, die eine Software automatisch zu einem dreidimensionalen Layout zusammensetzt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige