Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Mobile Assistenzsysteme

Werkerführung auf Rädern

Eine digitale Werkerführung hilft, Komplexität aus der Montage zu nehmen. Für Sondermaschinenbauer ist das Angebot an geeigneten Human-Machine-Interface-Lösungen allerdings nicht allzu groß. Gerade deswegen sollten bei der Systemauswahl die zentralen Kriterien stets im Blick bleiben.

Bereit zur digital geführten Teilentnahme: Mitarbeiter bei der Anmeldung an mobilem Arbeitsplatz. (Bild: Forsis GmbH)

Bereit zur digital geführten Teilentnahme: Mitarbeiter bei der Anmeldung an mobilem Arbeitsplatz. (Bild: Forsis GmbH)

Technische Zeichnungen, Elektrik-, Pneumatik- und Hydraulik-Schemata – im Sondermaschinenbau fallen unterschiedliche Montagedokumente an. Bei verketteten Bearbeitungszentren können schnell 100 Papierseiten an Montageanweisungen zusammenkommen. Wird der Workflow digitalisiert und mithilfe eines Werker-Informationssystems strukturiert, lassen sich Fehlerquellen, Nacharbeit und der Aufwand zur Dokumentenpflege reduzieren. Doch wie gelangt die digitale Auftragsmappe kosteneffizient und praktikabel in die Montage?

ANZEIGE

Je nach Größe

Ein Werker-Informationssystem visualisiert die zu erledigenden Montageschritte und stellt die jeweils benötigten Daten und Dokumente elektronisch bereit. Ein geeignetes Human Machine Interface (HMI) für das Montagepersonal kann je nach Arbeitsplatz stationär oder beweglich ausgeführt sein. Für kleinere Montageplätze mit wenig Bewegungsraum genügt oft ein Terminal mit Standfuß. Je größer der Bewegungsraum, desto mobiler sollte der Arbeitsplatz sein. Kommen beide Varianten vor, kann eine einheitliche Hardwareplattform Vorteile bringen.

Industrietauglich: mobiler Arbeitsplatz mit abgestimmten Komponenten: IP-geschützter Industrie-PC (Bild: Forsis GmbH)

Industrietauglich: mobiler Arbeitsplatz mit abgestimmten Komponenten: IP-geschützter Industrie-PC (Bild: Forsis GmbH)

HMI im Sondermaschinenbau

Doch was qualifiziert ein HMI für die papierlose Werkerführung im Sondermaschinenbau? Es sollte intuitiv bedienbar sein, damit sich die Werker schnell zurechtfinden können und wenig Schulungsaufwand entsteht. Für interaktive Montageanleitungen empfehlen sich beispielsweise Multitouch-Displays. Damit lassen sich etwa 3D-Modelle mit zwei Fingern zoomen und rotieren. Werden häufig technische Zeichnungen aufgerufen, sollte die Diagonale mindestens 21,5″ betragen. Dabei auf Consumer-Geräte zurückzugreifen, ist jedoch meist keine dauerhafte Lösung, da sie in der rauen Montageumgebung nicht lange durchhalten könnten. Die Alternative sind robuste Industrie-PCs. Front- und anschlussseitig in IP-Schutzklasse ausgeführt widerstehen sie Einflüssen durch Stöße, Vibrationen, Staub oder Aerosolen. Auch softwareseitig sollte auf Robustheit geachtet werden, aber auch auf die Vorgaben der Unternehmens-IT. Es gibt beispielsweise die Möglichkeit, ein vorkonfiguriertes Windows-Betriebssystem zu nutzen oder ein Thin Client OS für den Zugriff auf eine virtuelle IT-Umgebung. Größere Unternehmen werden dabei auch auf die Skalierbarkeit des Lösungskonzeptes achten, um es ohne großen Anpassungsaufwand in anderen Abteilungen ausrollen zu können.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das DFKI und das Fraunhofer IML untersuchen in einem Forschungsprojekt, wie künstliche Intelligenz bei der Vergabe von Lehrstühlen und Institutsleitungen unterstützen kann. In der Folge soll ein Portal für Bewerber-Profile entstehen.‣ weiterlesen

Nachhaltigkeit wird oft von den Beteiligten eines Wertschöpfungsnetzwerkes erwartet - und sie kann sich als gewinn- und kostenrelevant darstellen. Um jene Unternehmen zu diesem Wandel zu befähigen, die über begrenzte Ressourcen verfügen, können diese Firmen Ökosysteme etwa mit Zulieferern, Vertragspartnern und Technik-Dienstleistern aufbauen, um kreative Lösungen zu erarbeiten.‣ weiterlesen

Motiviert von der Aussicht auf Effizienz im Produktionsprozess und damit verbundenen Kosten- sowie Wettbewerbsvorteilen, setzen immer mehr Unternehmen auf Technologien wie etwa Sensorik oder künstliche Intelligenz. Und oft fällt das Schlagwort ’Green Manufacturing’. Dabei schauen viele nur auf den unmittelbaren ökologischen und ökonomischen Nutzen. Was oft fehlt, ist die Berechnung der Gesamtbilanz dieser Digitalisierungsmaßnahmen und der Weitblick in Sachen Nachhaltigkeit.‣ weiterlesen

Mit Dimitrios Koutrouvis hat Lütze Transportation ab Oktober einen neuen Geschäftsführer. Er tritt die Nachfolge von André Kengerter an.‣ weiterlesen

Der Bitkom schätzt die Schäden durch Cyberangriffe auf jährlich 220Mrd.€. Unternehmen sind also gefragt, sich bestmöglich gegen solche Vorfälle zu schützen. Wie? Darüber können sich Interessierte vom 25. bis zum 27. Oktober auf der Security-Messe It-sa informieren.‣ weiterlesen

Low Code-Entwicklungsplattformen helfen Unternehmen, ihre IT an stetig wechselnde Strukturen und Prozesse anzupassen. Es gilt: Wo programmiert wird, kann meist Low Code-Technologie eingesetzt werden – erst recht im IIoT-Projekt.‣ weiterlesen

Planung und Überwachung sind entscheidende Faktoren für die Effzienz einer Produktion. Die Basis dafür bilden Daten. Daher setzt die Firma GGK in ihrer Fertigung auf die IIoT-Plattform Toii. Mit ihr erfasst der Hersteller von Kabelmanagement-Systemen alle relevanten Daten, um die Transparenz zu verbessern und etwa Störungen schneller zu beseitigen.‣ weiterlesen

Korrekte Stammdaten sind beim Wechsel auf SAP S/4Hana enorm wichtig. Drei Tools für das Product Structure Management helfen, die Engineering-Stückliste mit der Manufacturing-Stückliste automatisiert abzugleichen.‣ weiterlesen

Eine industrielle IoT-Plattform unterstützt dabei, auf digitaler Basis Transparenz zu erzielen, Prozesse zu optimieren und Fehler zu vermeiden. Dafür werden Menschen, Produktions-IT-Systeme und Maschinen miteinander verknüpft. Doch wie funktioniert das?‣ weiterlesen

Mit einem Plus von 0,7 Prozent im Vergleich zum Juni liegt der Auftragsbestand im verarbeitenden Gewerbe im Juli auf einem neuen Höchstwert. Die Reichweite der Aufträge bleibt unverändert bei 8 Monaten.‣ weiterlesen