Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Mobile-Access-Plattform

Komponente für Geschäftsideen

Plattformen helfen dabei, Synergien zwischen Marktteilnehmern zu schaffen und neue Geschäftsmodelle und Dienstleistungen zu ermöglichen. Auch in der Zutrittskontrolle sind solche Formen der Vernetzung zunehmend zu beobachten.

 (Bild: Tapkey GmbH)

(Bild: Tapkey GmbH)

Das wachsende Bewusstsein für Sicherheitssysteme und die rasanten technologischen Entwicklungen haben dazu geführt, dass sich die Sicherheits- und Zutrittskontrollbranche erheblich verändert. Während vor einigen Jahren die meisten Unternehmen bei deren Kommunikation ausschließlich auf Sicherheit gefahren sind, steht heute zusätzlich die Nutzererfahrung im Vordergrund. Auch das technologische Verständnis hat sich dabei geändert. Zu Beginn wurden die meisten Zutrittskontrollsysteme proprietär entwickelt. Dies bedeutet, dass die Technologie eine Kombination von Prozessen und Systemen zusammenhängender Verbindungen ist, die Eigentum eines Unternehmens oder einer Einzelperson ist. Diese Technologie ist geschlossen und mit keinem anderen System kompatibel. Der neue Trend geht hin zu Plattformen bzw. Ökosystemen, die zumeist offen gestaltet sind. Offene Schnittstellen erlauben die Kombination verschiedener Dienstleistungen.

Denken in Plattformen

Wie weit die Plattformisierung bereits vorangeschritten ist, ist von Branche zu Branche sehr verschieden. In der Zutrittskontrollbranche beschleunigt diese Entwicklung das Cloud Computing. Durch eine cloud-basierte Sicherheitsinfrastruktur kann der Zugang zu jedem Gebäude und jedem User von der Plattform aus verwaltet werden. Während man die Daten von einem On-Premise System übertragen muss, kann man sich bei einem Cloud-basierten Zutrittssystem im Webportal anmelden und die relevanten Daten anschauen. Allgemein können überall und jederzeit digitale Zutrittsberechtigungen vergeben und entzogen werden. Aktualisierungen werden schnell durchgeführt und dies trägt zur Steigerung der Systemeffizienz bei. Die Tapkey-Plattform zeichnet sich dadurch aus, dass sie herstellerunabhängig agiert. Das bedeutet, dass die Technologie unabhängig vom Schlosshersteller ist und in jedem elektronischen Zylinder integriert werden kann. Digitale Zylinder, Wandleser oder Möbelschlösser können angebunden werden. Dadurch haben alle Beteiligten die Möglichkeit, jene Schlösser zu benutzen, die für ihren jeweiligen Use Case geeignet sind.

 (Bild: Tapkey GmbH)

(Bild: Tapkey GmbH)

Technologische Integration

Die Tapkey-Plattform bietet Zugang zu Türen, Autos, Boxen und vielem mehr. Damit die Technologie in unterschiedliche Systeme implementiert werden kann, sind offene Schnittstellen wie Mobile SDK und Lock SDK notwendig. Für die verschiedenen Anwenderzielgruppen ergeben sich folgende Effekte:

  • • Schlosshersteller: Das Lock SDK ermöglicht Schlossherstellern ihre Produktpalette schnell zu erweitern und ein Smartphone-fähiges Produkt auf den Markt zu bringen. Sie werden Teil einer sicheren mobilen Berechtigungsplattform und können neue Märkte adressieren.
  • • Integratoren: Durch API und Mobile SDK kann Mobile Access in die eigene Infrastruktur einer Vertical Solution implementiert werden. Dies gibt Integratoren die Möglichkeit, eine Gesamtlösung für den jeweiligen Markt zu kreieren. So können Prozesse optimiert und kompatible Schlösser genutzt werden.
  • • Endbenutzer: Der klassische Schlüsselbund ist nicht mehr notwendig, weil das Teilen von digitalen Schlüsseln jederzeit möglich ist. Smartphones öffnen alle Türen

Sensorik und das IoT kommen

Die Möglichkeit moderner Lösungen gibt es seit langem in der Branche der Gebäudesystemtechnik. Gebäude werden mittels IoT und Sensorik digitalisiert und können dadurch präziser bewirtschaftet werden. Auch das Verwalten von digitalen Schlüsseln kann Prozesse optimieren. So kann bestimmt werden, wer zu welchem Zeitpunkt wo in das Gebäudes eintreten darf. Noch effizienter könnte sein, wenn die Zutrittskontrolle in andere Systeme, wie eine PropTech-Software oder Buchungsplattform integriert wird. Locaboo, ein smartes Buchungssystem, integrierte die Tapkey-Technologie und ergänzt ihr Angebot um mobile Zutrittskontrolle. Dadurch können Unternehmen nun ihren Kunden bei Buchungen automatisch Zutritt per Smartphone zu Sportflächen und Konferenzräumen vergeben. So wird eine Zutrittslösung eine Komponente einer ganz anderen Lösung – ein Spielraum für neue Geschäftsideen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die 2023er Releases von Autodesk stehen zur Verfügung. Parallel stellt das Systemhaus Contelos überarbeitete Addons vor: Tools4Engineers, Tools4GIS, GeoPhotoXtension und BohrKernXtension sollen Anwendern die Arbeit mit Autodesk-Lösungen erleichtern.‣ weiterlesen

Vecoplan nutzt bereits seit 2008 Fernzugriffsfunktionen für seine Maschinen. Mithilfe des IoT-Spezialisten Ixon hat der Maschinenbauer dieses Angebot ausgeweitet und bietet heute sogar Kameraüberwachung für seine Recyclingmaschinen an.‣ weiterlesen

Im Werkzeugmanagement eröffnet das Kennzeichnen von Assets mit Data Matrix Codes die Möglichkeit, Werkzeuge zu tracken und mit ihren Lebenslaufdaten zu verheiraten.‣ weiterlesen

Google Cloud gab kürzlich die Einführung der beiden Lösungen Manufacturing Data Engine und Manufacturing Connect bekannt. Mit den Tools lassen sich Assets einer Fertigungsumgebung vernetzen, Daten verarbeiten und standardisieren.‣ weiterlesen

Virtuelle multicloudfähige Plattformen können in Fertigungsbetrieben das Fundament bilden, um IT-Infrastruktur und Betriebsabläufe zu modernisieren und effizient zu betreiben. Denn das nahtlose Zusammenspiel von Cloud-Anwendungen, Softwarebereitstellung sowie Remote Work lassen sich mit digitalen Plattformen vergleichsweise einfach und global orchestrieren.‣ weiterlesen

Wibu-Systems ist Anwendungspartner im Projekt KoMiK. Im Mai wurde das Projekt abgeschlossen und der Karlsruher Lizensierungsspezialist hat zusammen mit den Projektpartnern aus Wirtschaft und Wissenschaft Empfehlungen zur Auswahl eines digitalen Kooperationssystems erarbeitet, inklusive eines Screening-Tools.‣ weiterlesen

MES-Lösungen verfügen über unterschiedliche Erweiterungsmodule, etwa für das Qualitätsmanagement. Der Ausbau der Basisfunktionen sorgt jedoch oft für Aufwand. Eine Alternative versprechen Cloudlösungen.‣ weiterlesen

Bei ihrer digitalen Transformation adaptieren Fertigungsunternehmen Technologien wie künstliche Intelligenz, Machine Learning und digitale Zwillinge. Cloud Computung hilft, dafür erforderliche Kapazitäten skaliert bereitzustellen.‣ weiterlesen

Mit mehreren neuen Partnern erweitert der Softwareanbieter ZetVisions sein Partnerangebot. Unter anderem sollen Pikon und People Consolidated das Beratungsangebot des Heidelberger Unternehmens ergänzen.‣ weiterlesen

Viele Deep-Learning- und Machine-Vision-Anwendungen stellen hohe Ansprüche an die eingesetzten Industrie-Rechner. Für den Einsatz in diesem Umfeld hat Hardware-Spezialist Spectra die PowerBox 4000AC C621A ins Programm genommen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige