Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Manipulationssichere Transaktionsplattform

Mit der Blockchain Aufträge verteilen

Mit Blockchain-Technologie könnte ein Verbund von Fertigungsunternehmen die notwendige Verbindlichkeit schaffen, um Großaufträge werksübergreifend bearbeiten zu können. (Bild: © Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Ilmenau)

Mit Blockchain-Technologie könnte ein Verbund von Fertigungsunternehmen die notwendige Verbindlichkeit schaffen, um Großaufträge werksübergreifend bearbeiten zu können. (Bild: © Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Ilmenau)

Mit Unbekannten teilen

Ein Beispiel: Verschiedene Unternehmen, die sich möglicherweise nicht kennen, möchten zur Erfüllung eines großen Auftrags Werkstücke und zugehörige Auftragsdaten miteinander teilen. Das Datenformat für den Maschinenauftrag ist bereits standardisiert, reicht aber noch nicht für derartige Zusammenarbeitsmodelle aus. Aber das Datenformat bietet einen Individualisierungsraum. Dieser reicht aus, um Auftragsrohdaten und die Prozessschritte darin abbilden zu können. Damit ist es jetzt möglich, einer Maschine im Fertigungsprozess einen Teilauftrag in einem bekannten, standardisierten und bereits einsatzfähigen Datenformat mitzuteilen. Anstatt diese Dateien per E-Mail auszutauschen, kommt eine Blockchain-basierte Plattformtechnologie zum Einsatz. Darin haben alle Beteiligten – vom Auftraggeber über den Auftragnehmer bis zum Wartungs- und Servicepersonal einer Maschine – eine eindeutige digitale Repräsentation. Mit dieser dezentralen Identität (DID) können die Teilnehmer Rechte und Pflichten bekommen, und Aktivitäten auf der Plattform können eindeutig zugeordnet werden. Damit werden sie verbindlich und können als legal bindend betrachtet werden.

Fähigkeiten zuordnen

Auch die Maschine selbst ist als digitaler Zwilling repräsentiert. Somit kann sie individuell belegt, beauftragt oder gesteuert werden – ihre Aktivitäten werden dokumentiert. Die Dokumentation reicht von Wartungs- und Servicearbeiten bis hin zur Fertigungsdokumentation. Dem digitalen Zwilling werden Fähigkeiten zugeordnet, z.B. Fräsen oder Schweißen. Sofern diese Maschine konfigurierbar ist, etwa für das Verarbeiten unterschiedlicher Materialien, können diese Konfigurationen automatisiert in den digitalen Zwilling übernommen werden. Damit sind auf der Plattform jederzeit alle Fähigkeiten der angeschlossenen Maschinen aktuell.

Virtuelle Steuerung

Alle angeschlossenen Maschinen können jetzt virtuell als ein Unternehmen in einer sogenannten Smart Factory gesteuert werden und Aufträge können gemeinsam abgearbeitet werden. In der Auftragsbearbeitung kann im Rahmen der Maschinendisposition beachtet werden, welche Maschine welche Fähigkeiten und welche Kapazität hat. So kann eine Schweißarbeit beispielsweise auf mehrere Anlagen oder Unternehmen verteilt, hingegen können alle Fräsarbeiten an einen CNC-Dienstleister vergeben werden. Da auf der Plattform nur steuernde Prozessdaten und Auftragsrohdaten verteilt werden, muss kein teilnehmendes Unternehmen Angst um seine kreativen Daten der Wertschöpfung haben. Diese werden weiterhin im Rahmen der Auftragserstellung an der Maschine lokal erarbeitet und in der maschinenspezifischen Anwendung gespeichert.

Qualitätsmanagement möglich

Über den Fertigungsprozess hinaus ergibt sich auch die Möglichkeit einer lückenlosen Dokumentation eines gefertigten Teils – bereits während der Fertigung. Qualitätsmängel können so direkt zugeordnet werden und zur Fehleranalyse in beide Richtungen verwendet werden: Ein mangelhaftes Teil lässt Rückschlüsse auf die Maschine zu. Bei einer eindeutigen Fehlerquelle können gezielt Produkte kontrolliert werden, die ein fehlerhaftes Werkstück verbaut haben. n www.kompetenzzentrum-


Das könnte Sie auch interessieren:

Bosch Rexroth hat die App ValueStreamManager für digitales Mapping, Design und Visualisierung von Wertströmen vorgestellt. Viele Fertigungsbetriebe betreiben Lean Management, um den Wertstrom im Unternehmen immer besser zu planen und umzusetzen.‣ weiterlesen

Aktuelle IoT-Plattformen sollten einige Mindestanforderungen erfüllen, um als Grundlage für komplexere Projekte in Frage zu kommen. Um diese geht es im folgenden Artikel, beginnend bei der Konnektivität, also den unterstützten Protokollen und Schnittstellen.‣ weiterlesen

Die Steigerung von Produktivität und Effektivität in der Industrie und eine ressourcenschonende Nachhaltigkeit stehen sich nicht unversöhnlich gegenüber. Wirtschaftliche Ziele und ökologische Verantwortung unterstützen sich gegenseitig - nur ist das noch nicht überall erkannt.‣ weiterlesen

Die 16. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau findet vom 10. bis 12. November 2021 im Messezentrum Bad Salzuflen statt. Zu den Topthemen kürte Veranstalter Easyfairs die Oberflächentechnik und Digitalisierung.‣ weiterlesen

Produktionsunternehmen sollen mit den neuen IoTmaxx-Mobilfunk-Gateways Maschinendaten besonders schnell in die AnyViz-Cloud übertragen können.‣ weiterlesen

Self-Service-Technologie, digitale Assistenten, künstliche Intelligenz - die Digitalwerkzeuge fürs Kundenbeziehungsmanagement werden immer ausgefeilter. Sind CRM- und ERP-System gut integriert, lassen sich im Sinn des xRM-Ansatzes auch leicht die Beziehungen zu Geschäftspartnern IT-gestützt pflegen.‣ weiterlesen

Vor allem KMU befürchten häufig, bei der IT-gestützten Prozessoptimierung im Vergleich zu Großkonzernen nicht mithalten zu können. Die beiden Technologieprojekte IIP Ecosphere und FabOS, die im Rahmen des KI-Innovationswettbewerbs vom BMWi gefördert werden, wollen diesen Firmen den Zugang zu KI-Anwendungen erleichtern.‣ weiterlesen

Emerson hat die Einführung der Software Plantweb Optics Data Lake bekanntgegeben. Die Datenmanagement-Lösung identifiziert, erfasst und kontextualisiert unterschiedliche Daten in großem Maßstab entweder vor Ort in industriellen Anlagen oder mithilfe von Cloud-Technologie.‣ weiterlesen

Im September 2021 erscheint die Richtlinie VDI/VDE 2185 Blatt 2 'Funkgestützte Kommunikation in der Automatisierungstechnik - Koexistenzmanagement von Funksystemen'. Wenn unterschiedliche Funksysteme bei Automatisierungsaufgaben unterstützen, ist mit einer gegenseitigen Beeinflussung der Systeme zu rechnen.‣ weiterlesen

Klare Sicht auf das Werksgeschehen und die Rückverfolgbarkeit von Produkten und Prozessen sind zunehmend wichtige Erfolgsfaktoren. Mit dem MES Valeris will WSW Software gerade mittelständischen Fertigern helfen, diese Ziele zu erreichen. Das System soll schnell und günstig einsatzfähig sein, konfiguriert wird es in Eigenregie.‣ weiterlesen

Unternehmen verwalten heute mehr als zehn Mal so große Datenmengen wie noch vor fünf Jahren. Dabei befürchteten 62 % der Befragten in einer aktuellen Untersuchung von Dell Technologies, ihre Maßnahmen zur Datensicherung könnten nicht ausreichend vor Malware-Attacken schützen. 74 % der Umfrageteilnehmer gaben zudem an, dass mit der steigenden Anzahl an Home-Office-Mitarbeitern das Risiko von Datenverlust ansteige.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige