Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Abhörsichere Micro Data Center

Kleiner Schrank mit viel Rechenpower

Während beim Edge Computing Gateways Maschinendaten erfassen und Kleinrechner etwa Echtzeit-Applikationen ermöglichen, spielen Micro Data Center in einer anderen Liga. Sie können in vielen Fällen Datentransfers im klassischen Rechenzentrum ersetzen, ohne viel Grundfläche einzunehmen. Mit hoher EVM-Schirmung können die Systeme sogar BSI-Vorgaben zur Abhörsicherheit erfüllen.

 (Bild: Apra-Norm Elektromechanik GmbH)

(Bild: Apra-Norm Elektromechanik GmbH)

Wertvolle und sensible Unternehmensdaten werden immer häufiger digital gespeichert, verwaltet und verarbeitet. Den Wert erschließen Analysen, um etwa Produktionsprozesse zu optimieren. Die Daten können aber auch Unternehmensinterna betreffen, etwa finanzielle Details oder Projekte der Forschungs- und Entwicklungsabteilung. Solche Informationen sind einem potentiellen Spionagerisiko ausgesetzt und daher in besonderem Maße schützenswert.

Volumen steigen

Zwei Phänomene tragen entscheidend zum Anstieg der Datenvolumina bei:Die Vernetzung in der Produktion im Sinn der Industrie 4.0 und das Internet of Things (IoT). Industrie 4.0 spielt heute vor allem in Fertigungsabläufen eine Rolle, in denen auf die kognitiven Fähigkeiten des Menschen weitgehend verzichtet werden kann, da die Prozesse nahezu keine Varianz aufweisen. Ein solches Beispiel ist die Montage von Bauteilen, die immer gleich abläuft und die deshalb ein Roboter ausführt. Eng verknüpft mit Industrie 4.0 ist der Begriff des IoT. Hierbei geht es um die Ausstattung von Gegenständen mit Sensoren und anderen digitalen Informationsträgern, die z.B. eine Kommunikation zwischen Menschen und Maschinen oder auch von Maschinen untereinander ermöglichen. All diese Daten gilt es praxisgerecht zu verwalten.

Alternativ zum Rechenzentrum

Eine Option ist es, Daten in einem externen Rechenzentrum zu speichern. Zwar sind klassische Rechenzentren in der Regel betriebssicher und hochverfügbar, allerdings sind die Kosten für die hohen Standards nicht unerheblich – und damit insbesondere für KMU oft nicht attraktiv. Micro Data Center setzen hier an, indem sie als kompakte Version eines großen Rechenzentrums vor Ort im Unternehmen installiert werden. Ein weiteres wichtiges Einsatzszenario für diese Systeme sieht Andreas Broos, Beratung und Projektleitung Rechenzentrum bei Apranet, in Regionen mit schwacher Infrastruktur. Bei mangelhafter Datenverbindung zum nächsten Rechenzentren ist ein hauseigenes Micro Data Center seht häufig die kostengünstigste Infrastrukturvariante.

Der Aufbau

Ein Micro Data Center besteht in der Regel aus einem 19″-Schranksystem, in dem die Server untergebracht werden. Hinzu kommen Komponenten für die Temperaturregulierung und Wärmeabfuhr, die Stromversorgung, die Zutrittskontrolle und die Überwachung physikalischer Parameter. Auch Feuerlöschsysteme für Micro Data Center sind aufgrund des kleinen Schrankvolumens recht kostengünstig. Zumal sich die Investition durch eine Vergünstigung bei der Gebäudeversicherungen oft ganz schnell auszahlt. Mit Abmessungen von 800mm Breite und 1000 bis 1200mm Tiefe eignen sich Micro Data Center selbst für Unternehmen, die nur über begrenzte räumliche Kapazitäten verfügen – Umbauten für die Integration eines Micro Data Centers sind normalerweise nicht erforderlich. Da die Mini-Rechenzentren modular aufgebaut sind, skalieren die Stand-alone-Lösungen von der kleinsten Konfiguration bis hin zur Komplettausstattung problemlos. Falls die Firma wächst, kann sie weitere Schränke einfach hinzufügen, sagt Philipp Sartoris, Produktmanager Schranktechnik bei Apranet.


Das könnte Sie auch interessieren:

Durch die strategischen Partnerschaft zwischen TeamViewer und SAP soll u.a. die AR-Lösung Frontline in das SAP-Angebot integriert werden.‣ weiterlesen

Mit dem QUTAC haben sich zehn Unternehmen in einem Konsortium zusammengeschlossen um industrielle Anwendungen für Quantencomputing zu entwickeln.‣ weiterlesen

Okta hat im Rahmen einer Studie ermittelt, wie Arbeitnehmer künftig arbeiten wollen. Demnach möchten sie ihr Arbeitsmodell zukünftig selbst wählen. Einige glauben jedoch nicht, dass ihr Arbeitgeber ihnen diese Flexibilität gestattet.‣ weiterlesen

Den Kunden genau zu kennen, bringt viele Vorteile mit sich. Angebote werden individueller und Informationen erreichen ihn schneller und passgenauer. Die Customer Journey ist daher ein kritischer Faktor. Ein entsprechendes CRM-System aus der Cloud kann zusätzliche Vorteile in Sachen Kosten und Flexibilität bieten.‣ weiterlesen

Unternehmen sind in Deutschland in unterschiedlichen Registern erfasst, zwischen denen Daten selten oder gar nicht ausgetauscht werden. Mit dem nun beschlossenen Basisregister müssen Unternehmen ihre Daten künftig nur noch einmal melden.‣ weiterlesen

Wer sich mit der elektronischen Verwaltung von Daten und Dokumenten beschäftigt, stößt schnell auf die drei Akronyme DMS, ECM und EIM. Sie scheinen synonym, zumal selbst einige Anbieter solcher Systeme ihre Produkte mal als DMS, ECM- oder EIM-System bezeichnen. Aber es gibt graduelle Unterschiede zwischen einem Dokumentenmanagementsystem, dem Enterprise Content Management und dem Enterprise Information Management.‣ weiterlesen

Am neuen BSI-Stützpunkt in Saarbrücken will das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik gemeinsam mit anderen Forschungseinrichtung seine Arbeit im Bereich künstliche Intelligenz ausbauen.‣ weiterlesen

Je nach Firma sind in der Intralogistik unterschiedlich viele und komplexe Aufgaben zu bewältigen. Ob diese Prozesse im MES oder einer digitalen Lagerverwaltung besser aufgehoben sind, bestimmen individuelle Anforderungen und Rahmenbedingungen im Werk.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige