Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Mehr als Digital Signage

Displaylösungen im Großformat

Videokonferenzen und digital koordinierte Zusammenarbeit sind zentrale Faktoren für Effizienz im Homeoffice. Großformat-Displaylösungen helfen, die Angestellten standortunabhängig in die Meetings vor Ort einzubinden. Doch die Systeme können noch viel mehr.

 (Bild: ©Gorodenkoff/stock.adobe.com)

(Bild: ©Gorodenkoff/stock.adobe.com)

Die Großformat-Displays des Anbieters Clevertouch werden in vielen Bereichen in der Industrie eingesetzt. Von Digital-Signage-Anwendungen für den Firmen-Eingangsbereich über digitales Whiteboarding für die Planungs- und Konstruktionsabteilung bis hin zur interaktiven Videoconferencing-Lösung im Meetingraum. Die All-in-One-Lösung unterstützt digitale Zusammenarbeit und wird vom Anbieter mit Fünf-Jahres-Garantie inklusive eines Vor-Ort-Services für alle Bauteile ausgeliefert.

Multitouch-Displays

Die Touchscreen-Lösungen basieren auf sogenannten Multitouch-Displays. Im Gegensatz etwa zur Singletouch-Technologie verfügen sie über eine berührungsempfindliche Displayoberfläche, die mehrere Berührungspunkte gleichzeitig verarbeiten kann. Das bedeutet, ein oder auch mehrere Anwender können gleichzeitig per Fingerzeig oder Stift Elemente auf dem Display bearbeiten. So lassen sich beispielsweise Bilder durch das Zusammen- und Auseinanderziehen der Finger verkleinern und vergrößern oder mittels Drehbewegung drehen. Eine besonders glatte Oberfläche soll für schnelle Reaktionszeiten bei der Arbeit mit dem Display sorgen, vergleichbar mit der Bedienung eines Whiteboards oder eines Tablet-PCs. Die Reaktionszeit gibt der Hersteller mit 5 Millisekunden an, bei einer Abweichungstoleranz von einem Millimeter.

Virtuelle Arbeitsplattform

Die Business-Lösung UX Pro des Anbieters verfügt serienmäßig über eine Lifetime-Lizenz für Stage – ein digitaler Arbeitsbereich, der sowohl für Teams vor Ort als auch für Arbeitsgruppen an verteilten Standorten konzipiert ist. Die Lösung ist browserbasiert. Um ein Meeting abzuhalten, verschickt der Organisator eine Einladung per E-Mail an alle Teilnehmer. Diese können per Klick den digitalen Meetingraum betreten, unabhängig von ihrem Endgerät, solange es mit dem Internet verbunden ist. Sprach- und Videoanrufe sind über Stage ebenso möglich wie das gleichzeitige, gemeinsame Bearbeiten und Teilen von Dokumenten auf derselben Oberfläche. Der Nutzer muss nicht zwischen verschiedenen Ansichten wechseln. Präsentieren, Brainstormen, Zeichnen, Planen oder Schulungen sollen problemlos auf der Plattform funktionieren.


Das könnte Sie auch interessieren:

Wo sich Prozesse verbessern lassen, schlummert Potenzial. Doch wer Abläufe optimieren oder automatisieren will, muss sie genau kennen. Process Mining vermittelt solches Wissen. Doch die Projekte sind durchaus komplex und folgende Untiefen sollten Firmen tunlichst vermeiden.‣ weiterlesen

Eigentlich hätte die Logimat Ende Juni in Stuttgart stattfinden sollen. Nun hat der Veranstalter Euroexpo mitgeteilt, dass die Messe aufgrund der Corona-Lage in diesem Jahr nicht stattfinden wird.‣ weiterlesen

Europäische Unternehmen, die sowohl ihre Digitalisierung als auch einen nachhaltigen Wandel vorantreiben, haben laut einer Accenture-Studie bessere Chancen, sich schneller von den Folgen der Covid-19-Pandemie zu erholen bzw. sogar gestärkt aus der Krise hervorzugehen.‣ weiterlesen

Der Maschinen- und Anlagenbau zieht eine gemischte Bilanz für das abgelaufene Jahr, so das Ergebnis der 9. VDMA-Blitzumfrage zu den wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie, an der 575 Mitgliedsunternehmen teilnahmen. Vier von fünf Unternehmen schließen das Geschäftsjahr 2020 mit einem Umsatzrückgang ab.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme durch ATS Global wird aus der Lean Scheduling international die ATS Lean Scheduling International.‣ weiterlesen

Mit der Sphinx Open Online on Pluscloud haben Plusserver und GFT Technologies ihre Kompetenzen im Bereich IoT gebündelt. Einsatzgebiete sind beispielsweise Smart Factories in der Produktion.‣ weiterlesen

Wir erleben den größten Einbruch der Weltwirtschaft seit dem 2. Weltkrieg, wenn nicht den 1930er Jahren, meint Wolfgang Weber. Wie der Vorsitzende der ZVEI-Geschäftsführung berichtet, sanken Produktion, Umsatz und Export der deutschen Elektroindustrie in den ersten neun Monaten 2020 pandemiebedingt je um rund acht Prozent gegenüber Vorjahr. Was er auch beobachtet, ist eine noch stärkere Hinwendung der Branche zur Digitalisierung.‣ weiterlesen

In den vergangenen Monaten hat sich gezeigt, dass die Resilienz von IT-Lösungen ein grundlegender Faktor für den Erfolg eines Unternehmens ist. Um die Sicherheit der Mitarbeiter zu gewährleisten und gleichzeitig den Betrieb weiterhin erfolgreich aufrecht zu erhalten, waren ERP-Lösungen notwendig, die Flexibilität und Agilität erlauben. Unternehmen, die während der COVID-19-Pandemie noch veraltete Systeme im Einsatz hatten, sahen sich dadurch enormen Nachteilen ausgesetzt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige