Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Lohn- und Fertigungszeiterfassung

Zuverlässiger Einsatz rund um die Uhr

Die Firma Wiegand stellt Fahrgeschäfte für den In- und Outdoorbereich her. Im Jahr 2010 hat das Unternehmen die Zeiterfassung in das ERP-System überführt – bei der Hardware setze das Unternehmen dabei auf Zeiterfassungsterminals von Datafox. Das Resultat: Nicht nur die Zeiterfassung wurde transparenter, sondern auch die Produktion.

(Bild: Josef Wiegand GmbH & Co. KG)

(Bild: Josef Wiegand GmbH & Co. KG)

Das Produktportfolio der Firma Wiegand beinhaltet Fahrgeschäfte und Rutschen für den In- und Outdoorbereich. Neben einer schienengeführten Ganzjahresbahn, über die klassische Sommerrodelbahn in Muldenform bis hin zum elektrisch angetriebenen Bobkart finden sich die Produkte an zahlreichen touristischen Anziehungspunkten. Das Unternehmen aus der Rhön beschäftigt weltweit rund 600 Mitarbeiter. Bereits im Jahr 2005 wurde ein erstes Zeiterfassungsterminal im Rahmen einer neuen Zeitwirtschaftssoftware installiert. Im Jahr 2010 wurde dann eine neue Produktionssteuerungs-Software eingeführt und die Zeitwirtschaft mit ins ERP-System übernommen. Die Software änderte sich, das Zeiterfassungsterminal von Datafox blieb und wurde durch Industrie-PCs für die Fertigung ergänzt. Seitdem werden neben den Lohnzeiten auch die Fertigungszeiten erfasst.

(Bild: Josef Wiegand GmbH & Co. KG)

(Bild: Josef Wiegand GmbH & Co. KG)

Unabhängiger agieren

2015 war eine weitere Modernisierung des Zeiterfassungssystems notwendig. Aufgrund der Erfahrung mit Datafox wurde nun auch für alle Betriebsstätten in neue Personalzeiterfassungsgeräte investiert. Damit kann unabhängiger agiert werden und die Zeiterfassung aller Mitarbeiter wird in einem System zusammengefasst. Binnen eines Jahres waren alle Betriebsstätten auf dem neuesten Stand. Seitdem haben sich der Aufwand und die Ausfallzeiten deutlich reduziert. Entfernte Betriebsstätten, in denen kein Internet und keine Verkabelung möglich waren, wurden per Mobilfunk-Kommunikation angebunden. Durch einige Zusatzprogrammierungen eines Datafox-Partners können die Mitarbeiter mit verschiedenen Schicht-/Zeitplänen arbeiten. Die Datenübergabe und der Abgleich verlaufen dabei automatisch.

Präzisere Kalkulation

Seit Einführung der Zeiterfassung ist die Kalkulation präziser und die Lohnabrechnung einfacher geworden. Durch die einheitliche Hardware können Mitarbeiter mit dem gleichen Transponderchip die Tür öffnen, die Alarmanlage entriegeln, sowie ihre Lohn- und Fertigungszeit erfassen. Auch die Produktion wurde transparenter: Es lässt sich jederzeit auswerten, welcher Mitarbeiter, an welchem Projekt arbeitet. Damit können zukünftige Projekte besser geplant und getaktet werden. Die Produktivität erhöht sich, die Ausbringungsmenge steigt und die Fertigstellung ist entsprechend pünktlich. Zurzeit setzt das Unternehmen 21 Industrie-PCs, 22 Zeiterfassungsterminals und Zutrittskontrolle an vier Türen ein. Die Geräte laufen pausenlos rund um die Uhr. Robustheit und Langlebigkeit sind daher Pflicht. Bei einer Störung des Netzwerkes werden die Daten zudem im Gerät gespeichert und gehen nicht verloren.

21 Industrie-PCs erfassen Fertigungsdaten. (Bild: Datafox GmbH)

21 Industrie-PCs erfassen Fertigungsdaten. (Bild: Datafox GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Falsch geplante Anlagen können unnötige Kosten in großer Höhe verursachen. Sorgfältiges Engineering zeichnet sich dadurch aus, gängige Fallstricke zu vermeiden und verfügbare technische Hilfsmittel wie CAD-Tools und Virtual Reality passend einzusetzen.‣ weiterlesen

Wie bereits im April blieb der Auftragseingang der deutschen Maschinenbauer auch im Mai weit unter dem Niveau des Vorjahres. Die Bestellungen blieben 28 Prozent unter dem Vorjahreswert.‣ weiterlesen

Selbst in hoch automatisierten Fertigungsumgebungen gibt es Maschinenbediener, Instandhalter oder Logistikmitarbeiter, die eine Produktion beobachten und eingreifen. Und solange Menschen Verantwortung tragen, müssen Informationen im Werk vermittelt werden. Mit einer Andon-Anwendung lässt sich das motivierend und effizienzsteigernd strukturieren, gerade wenn weitere Prozessoptimierungsmethoden umgesetzt werden.‣ weiterlesen

Augenstein Maschinenbau plant, entwickelt und fertigt individuelle Automatisierungslösungen für Produktionsprozesse. Eine Visualisierungssoftware liefert dabei früh ein erstes Bild der Anlage. Das schafft Klarheit und hilft dem Vertrieb quasi nebenbei, den Auftrag überhaupt an Land zu ziehen.‣ weiterlesen

Im Projekt ‘Kitos – Künstliche Intelligenz für TSN zur Optimierung und Störungserkennung‘ arbeiten Wissenschaftler und Ingenieure gemeinsam an Lösungen für ein dynamisches Netzwerkmanagement in der Industrie.‣ weiterlesen

Laut statistischem Bundesamt hat sich die Industrie im Mai von den Einbrüchen verursacht durch die Corona-Pandemie etwas erholt. Die Produktion legte zu, verfehlt das Mai-Ergebnis des Vorjahres jedoch um 19,3 Prozent.‣ weiterlesen

Zwei Drittel (66 Prozent) der Unternehmensleiter weltweit sind optimistisch, dass sich der europäische Markt relativ schnell vom wirtschaftlichen Abschwung durch die COVID-19-Pandemie erholen wird. Das geht aus einem Report des Beratungsunternehmens Accenture hervor, der auf einer Umfrage unter fast 500 C-Level-Führungskräften in Europa, Nordamerika und im asiatisch-pazifischen Raum in 15 Branchen basiert.‣ weiterlesen

Wie die Kommunikation in der Arbeitswelt zukünftig aussehen kann, erforschen derzeit die Fraunhofer-Institute für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und für Produktionstechnik und Automatisierung IPA. Dabei steht der digitale Zwilling im Mittelpunkt.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen neuen Chief Sales Officer. Zum 1. Juli hat Michael T. Sander die Position übernommen. Er folgt auf Andree Stachowski.‣ weiterlesen

Ein Produkt online konfigurieren und sofort bestellen: Was für Verbraucher alltäglich ist, gewinnt auch im B2B-Bereich an Bedeutung. Mit dem Configure-Price-Quote-Ansatz und entsprechender Software kann diese Variantenvielfalt angeboten werden, ohne den Vertrieb zu überlasten oder die Customer Journey aus dem Blick zu verlieren.‣ weiterlesen

Kürzere Durchlaufzeiten, Abläufe und Sequenzen simulieren und frühe Aussagen zu Konzepten und deren Verifikationen treffen zu können - das waren die Wünsche der österreichischen SEMA Maschinenbau. Die Software IndustrialPhysics von Machineering leistet genau das.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige