Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Lohn- und Fertigungszeiterfassung

Zuverlässiger Einsatz rund um die Uhr

Die Firma Wiegand stellt Fahrgeschäfte für den In- und Outdoorbereich her. Im Jahr 2010 hat das Unternehmen die Zeiterfassung in das ERP-System überführt – bei der Hardware setze das Unternehmen dabei auf Zeiterfassungsterminals von Datafox. Das Resultat: Nicht nur die Zeiterfassung wurde transparenter, sondern auch die Produktion.

(Bild: Josef Wiegand GmbH & Co. KG)

(Bild: Josef Wiegand GmbH & Co. KG)

Das Produktportfolio der Firma Wiegand beinhaltet Fahrgeschäfte und Rutschen für den In- und Outdoorbereich. Neben einer schienengeführten Ganzjahresbahn, über die klassische Sommerrodelbahn in Muldenform bis hin zum elektrisch angetriebenen Bobkart finden sich die Produkte an zahlreichen touristischen Anziehungspunkten. Das Unternehmen aus der Rhön beschäftigt weltweit rund 600 Mitarbeiter. Bereits im Jahr 2005 wurde ein erstes Zeiterfassungsterminal im Rahmen einer neuen Zeitwirtschaftssoftware installiert. Im Jahr 2010 wurde dann eine neue Produktionssteuerungs-Software eingeführt und die Zeitwirtschaft mit ins ERP-System übernommen. Die Software änderte sich, das Zeiterfassungsterminal von Datafox blieb und wurde durch Industrie-PCs für die Fertigung ergänzt. Seitdem werden neben den Lohnzeiten auch die Fertigungszeiten erfasst.

(Bild: Josef Wiegand GmbH & Co. KG)

(Bild: Josef Wiegand GmbH & Co. KG)

Unabhängiger agieren

2015 war eine weitere Modernisierung des Zeiterfassungssystems notwendig. Aufgrund der Erfahrung mit Datafox wurde nun auch für alle Betriebsstätten in neue Personalzeiterfassungsgeräte investiert. Damit kann unabhängiger agiert werden und die Zeiterfassung aller Mitarbeiter wird in einem System zusammengefasst. Binnen eines Jahres waren alle Betriebsstätten auf dem neuesten Stand. Seitdem haben sich der Aufwand und die Ausfallzeiten deutlich reduziert. Entfernte Betriebsstätten, in denen kein Internet und keine Verkabelung möglich waren, wurden per Mobilfunk-Kommunikation angebunden. Durch einige Zusatzprogrammierungen eines Datafox-Partners können die Mitarbeiter mit verschiedenen Schicht-/Zeitplänen arbeiten. Die Datenübergabe und der Abgleich verlaufen dabei automatisch.

Präzisere Kalkulation

Seit Einführung der Zeiterfassung ist die Kalkulation präziser und die Lohnabrechnung einfacher geworden. Durch die einheitliche Hardware können Mitarbeiter mit dem gleichen Transponderchip die Tür öffnen, die Alarmanlage entriegeln, sowie ihre Lohn- und Fertigungszeit erfassen. Auch die Produktion wurde transparenter: Es lässt sich jederzeit auswerten, welcher Mitarbeiter, an welchem Projekt arbeitet. Damit können zukünftige Projekte besser geplant und getaktet werden. Die Produktivität erhöht sich, die Ausbringungsmenge steigt und die Fertigstellung ist entsprechend pünktlich. Zurzeit setzt das Unternehmen 21 Industrie-PCs, 22 Zeiterfassungsterminals und Zutrittskontrolle an vier Türen ein. Die Geräte laufen pausenlos rund um die Uhr. Robustheit und Langlebigkeit sind daher Pflicht. Bei einer Störung des Netzwerkes werden die Daten zudem im Gerät gespeichert und gehen nicht verloren.

21 Industrie-PCs erfassen Fertigungsdaten. (Bild: Datafox GmbH)

21 Industrie-PCs erfassen Fertigungsdaten. (Bild: Datafox GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Parametrierung von Anlagen ist zeitintensiv und erfordert Fachwissen - und findet demnach nur statt, wenn es nicht anders geht. Doch Datenanalyse und Algorithmen können künftig helfen, Produktionsanlagen und eingesetzten Ressourcen stets das Bestmögliche zu entlocken.‣ weiterlesen

Verbraucher können Massenprodukte wie Schuhe und Autos längst nach individuellen Wünschen gestalten. Auch im Industriebereich erwarten Kunden immer individuellere Lösungen zum Preis von Serienprodukten - obwohl Komplexität und Kosten beim Hersteller steigen. Softwaregestützte Variantenkonfiguration adressiert diese Effekte.‣ weiterlesen

PSI Automotive & Industry hat Details zum neuen Release 9.4 des ERP-Systems Psipenta bekanntgegeben. Überarbeitet wurden demnach zum Beispiel die Unterstützung bei der Exportabwicklung, die Textverwaltung, die Standardberichte im Client sowie Mehrsprachenbelege.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige