Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

LED-Displays für Andon-Systeme

Neue Technik für altes Prinzip

Die Fehlerquellen in der Produktion sind vielfältig. Sie schnell zu erkennen, heißt sie schneller zu beseitigen. Visuelle Anzeigen können das beschleunigen. So setzte der Autobauer Toyota bereits in den 1960er-Jahren sogenannte Andon-Boards ein. Mit neuen technischen Möglichkeiten kann der Ansatz nach wie vor zu Verbesserungsprozessen beitragen.

 (Bild: microSYST Systemelectronic GmbH)

(Bild: microSYST Systemelectronic GmbH)

Maschinenstörungen, die Verpackung oder der Abtransport des Endprodukts stockt, der Folgeauftrag ist nicht eingegeben, das Rohmaterial kommt nicht nach, der Output oder die Qualität bricht ein: Im industriellen Umfeld müssen Beeinträchtigungen im Ablauf schnell registriert und kommuniziert werden. Werden die Prozesse kontinuierlich überwacht, können Störungen oder Abweichungen in Echtzeit registriert werden und Werker und Führungskräfte rechtzeitig gegensteuern.

Der Andon-Ansatz

Als Bestandteil des Lean Managements kann Andon be- und verwertbare Aussagen über den Workflow entlang der gesamten Produktionskette geben. Dahinter verbirgt sich letztendlich ein visuelles Werkzeug zur Verdeutlichung der Produktivität. Bereits in den 1960er Jahren wurden bei Toyota sogenannte Andon-Boards zur Prozessüberwachung für relevante Kennzahlen und zur kontinuierlichen Verbesserung der Produktion eingeführt. Neue Möglichkeiten in der Anzeigetechnik erweitern den Einsatz stetig. Werden aktuelle Prozessleistungen dauerhaft sichtbar für alle Mitarbeiter kommuniziert, beispielsweise mithilfe einer oder mehrerer großflächiger Leuchtanzeigen an Wand oder Decke der Produktion, können Störungen im Ablauf umgehend pariert werden. So liefern leuchtstarke, großformatige LED-Anzeigen für die Mitarbeiter eine Übersicht über die laufenden Vorgänge in ihrem Produktionsumfeld.

Auf dem Anzeige-Board sollten nur die für die Mitarbeiter wichtigen Informationen zu sehen sein. (Bild: microSYST Systemelectronic GmbH)

Auf dem Anzeige-Board sollten nur die für die Mitarbeiter wichtigen Informationen zu sehen sein. (Bild: microSYST Systemelectronic GmbH)

Kontinuierliche Verbesserung

Der Andon-Ansatz soll auf diese Weise einen Anstoß zur kontinuierlichen Verbesserung betrieblicher Abläufe geben und das optimale Zusammenspiel zwischen Mensch und Maschine unterstützen. Wirtschaftlichkeit, Schnelligkeit und Zuverlässigkeit stehen produktionsspezifisch im Fokus. Dabei sollte sich Andon bei der Visualisierung immer auf Kernzahlen konzentrieren, die

  • • für den Ablauf relevant sind und/oder
  • • Schwankungen oder Unsicherheiten unterliegen können.

Kennzahlen, die keinen Einfluss auf Fertigungsprozesse nehmen, müssen und sollten auch nicht kommuniziert werden, da diese die visuelle Erfassung und Verarbeitung der Informationen zu komplex machen. Prozessrelevante Informationen sind beispielsweise:

  • • Produktivität im Sinne von produzierten Stückzahlen,
  • • Kapazität in Bezug auf eine optimale Auslastung von Produktionsmaschinen/-linien,
  • • Qualität oder Fehlerrate,
  • • Störungen,
  • • Ressourcen im Hinblick auf verfügbares Rohmaterial, Mitarbeiter oder Technik,
  • • sämtliche Key Performance Indicators.

Die geeigneten Kennzahlen ergeben sich individuell nach Branche, Produkt, interner Steuerung und Fertigungsverfahren.

LED-Technik

Um Informationen gut sichtbar zu machen, bietet die LED-Technik beste Voraussetzungen. Starke Farben und hohe Kontraste bieten bestmögliche Ablesebedingungen. Auch bei Gegenlicht, Staubentwicklung oder im Freien sind die Leuchtdioden sichtbar. Ein modularer Aufbau und kundenspezifische Anpassungen bieten weiteres Potential in der Fertigung. Die LED-Technik ermöglicht zudem einen 24/7-Dauerbetrieb und ist wartungsarm bzw. wartungsfrei. Für die Unterstützung des visuellen Outputs bietet sich zudem die Anbindung von akustischen Signalgebern, etwa im akuten Störfall, bei Gefahren oder extremen Prozessentwicklungen, an. Variable Zeichenhöhe sowie die Mehrfarbigkeit gliedern die Ansicht und ermöglichen den schnellen, effizienten Blick. Doppelseitige Anzeigen sowie Anzeigeneinheiten, die auf drei, vier oder mehr Seiten hin visualisieren, erreichen jeden noch so entlegenen Arbeitsplatz.

 (Bild: microSYST Systemelectronic GmbH)

(Bild: microSYST Systemelectronic GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Strecke zur Industrie 4.0 bewältigen Anlagenbetreiber nicht im Sprint, sondern im Marathon. Reifegradmodelle helfen ihnen, die vielversprechenden Meilensteine anzusteuern. Wobei bereits die Visualisierung zahlreiche Ansätze zur Modernisierung bietet – in der Balance zwischen Funktionalität und Sicherheit.‣ weiterlesen

So gut die Förderanlagen von Kühne im Betrieb auch funktionierten - bei den internen Fertigungsabläufen war Luft nach oben. Eine weitreichende Digitalisierungskampagne sollte das ändern. Heute fertigt die Firma vom Auftragseingang bis zur Auslieferung in einem durchgängigen Prozess - was künftig Optimierungen auf einem ganz neuen Niveau erlaubt.‣ weiterlesen

Meba Sawing Solutions setzt bereits seit den 1980er Jahren auf ein ERP-System. Doch die Software zur Verwaltung der Maschinen und Montage-Arbeitsplätze war in die Jahre gekommen und vieles wurde händisch in Excel-Listen ausgewertet. 2020 entschloss sich das Unternehmen daher, auf die MES-Lösung von Proxia zu setzen.‣ weiterlesen

Mit Beatrix Martinez hat Dassault Systèmes eine neue Vice President Investor Relations. Sie tritt die Nachfolge von François-José Bordonado an, der im nächsten Jahr in den Ruhestand geht.‣ weiterlesen

Beim Anlagenbauer Mühlböck bildete der Produktkonfigurator das Herzstück der Auftragsbearbeitung. Mit der Einführung eines neuen ERP-Systems sollte dieser abgelöst werden. Eine Aufgabe, die sich als sehr komplex herausstellte. Nach langer Suche und einem gescheiterten Versuch stellte sich schließlich Asseco Solutions dieser Herausforderung.‣ weiterlesen

Die Zunahme von Remote Work und der damit gestiegene Bedarf nach sicheren, hybriden Arbeitsumgebungen stellt IT-Verantwortliche vor Herausforderungen: Denn die Cyberangriffe auf Unternehmen steigen seit der Pandemie an.‣ weiterlesen

Die Cyberkriminalität nimmt zu und Cybersecurity-Fachleute sind schwer zu finden, folglich wächst die Zahl der Arbeitsplätze im Bereich Cybersecurity jährlich um mehr als 30% (laut (ISC)2, 2021), und gut vorbereitete Studierende werden die ersten sein, die für die Top-Jobs der Branche infrage kommen. Daher werden akademische Programme, die sie darauf vorbereiten, sehr gefragt sein.‣ weiterlesen

Nozomi Networks Labs hat seinen neuesten OT/IoT Security Report veröffentlicht. Wie der Bericht zeigt, hatten Wiper-Malware, die Aktivitäten von IoT-Botnetzen und der Ukraine-Krieg im ersten Halbjahr 2022 entscheidenden Einfluss auf die Bedrohungslandschaft. Seit dem russischen Einmarsch in die Ukraine im Februar 2022 konnten die Forscher von Nozomi Networks Labs Aktivitäten verschiedenartiger Bedrohungsakteure beobachten. Dazu zählten Hacktivisten, von staatlichen Stellen vorangetriebene APTs und Cyberkriminelle.‣ weiterlesen

Der Fokus von cyberkriminellen Handlungen liegt auf Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen, maßgeblich um den Betrieb lahm zu legen oder um Erpressungsgelder zu erbeuten. Dass die Gefahrenlage angespannt ist, belegen Fakten: Laut BSI wurden 2021 rund 144Mio. neue Schadprogramme identifiziert.‣ weiterlesen

Der IT-Dienstleister Syntax hat mit Catherine Solazzo eine neue Marketing-Chefin. Sie soll u.a. die Nachfrage-Generierung des Unternehmens vorantreiben.‣ weiterlesen