Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Hardware für die Lebensmittelproduktion

Industrie-PCs trotzen Nässe und Kälte

Industriecomputer müssen robust und leistungsstark sein. Sie müssen den Erwartungen an höchste Datenqualität und -sicherheit gerecht werden und gleichzeitig eine Basis für intuitive Benutzeroberflächen und übersichtliche Datenvisualisierung schaffen. In der Lebensmittelindustrie kommen noch eine Reihe von Anforderungen hinzu.

Lebensmittelindustrie-PC

Bild: SLA Software Logistik Artland GmbH

Aufgrund ihrer Notwendigkeit für die betriebliche Datenerfassung und -steuerung in verschiedensten Bereichen eines Unternehmens sind Industriecomputer heute nicht mehr wegzudenken. Der Einsatz in rauen Umgebungen industrieller Unternehmen bedeutet, speziellen Anforderungen gerecht zu werden und unter härtesten Bedingungen seinen Dienst zu verrichten. Dabei hilft eine Hardware, die sich besonderen Gegebenheiten anpassen lässt und die Grundlage für die Nutzung und Verwaltung großer Datenmengen schafft. Im Zeitalter der industriellen Digitalisierung muss auch in Hinblick auf die Zukunftssicherheit mit einer wachsenden Datenmenge gerechnet werden, die es sicher und zuverlässig zu verarbeiten gilt.

Industrie-PCs in der Lebensmittelindustrie

Nur wenige Industrien sind so umfassend verpflichtet, bestimmte Gesetze und Standards einzuhalten wie die Lebensmittelindustrie. Es geht schließlich um die Sicherheit von Lebensmitteln und den Schutz von Verbrauchern. Das Softwareunternehmen SLA Software Logistik Artland GmbH mit Sitz in Quakenbrück, Bramsche und Berlin bietet Industrie-PCs an, die besonders auf den Einsatz in der Lebensmittelindustrie ausgelegt wurden. Entsprechende Anforderungen und Standards werden unterstützt und die Komponentenauswahl erfolgt nach hoch angesetzten Qualitätsstandards. Somit sind die Industrierechner auch für Branchen außerhalb der Lebensmittelindustrie geeignet, die IPCs mit solchen Leistungskriterien suchen. Der modulare Systemaufbau erlaubt es Anwendern, sich Geräte zu konfigurieren, die genau zu ihren Anforderungen passen und die sich leicht in ihre bestehende Infrastruktur integrieren lassen.

Rechnen bei Nässe und extremen Temperaturen

Aufgrund seines Designs im spritzwassergeschützten Edelstahlgehäuse und mit lüfterloser Kühlung eignen sich Industrie-PCs von SLA sowohl für den Einsatz in feuchten Umgebungen als auch in unterschiedlichen Temperaturbereichen von minus 20 bis plus 60 Grad Celsius. Die dort häufig zu reinigenden Bereiche verlangen Hardware, die gegen das Eindringen von Wasser geschützt ist. Eine IP69K TÜV-Zertifizierung sichert Anwendern die Resistenz der Rechner gegen Verschmutzungen, Wasser, Vibrationen und elektrischen Entladungen. Die resistive Technologie des Touchscreens mittels einer ESG-Oberfläche schützt gegen alltägliche Abnutzung und erlaubt die Berührung mit Kettenhandschuhen und nassen Fingern. Stoßfeste Fronten dienen zum Schutz des Touchpanels gegen mechanische Einwirkungen. Auf diese Weise werden Verunreinigungen von Lebensmitteln durch Splitter ausgeschlossen.

Vom Wareneingang bis zum Versand

In der Praxis finden sich Industrie-PCs des Herstellers in zahlreichen Abteilungen: vom Wareneingang über das Schlachtband und die Produktion bis zur Kühlhaussteuerung, Logistik und darüber hinaus. Dabei muss das Desisgn und die Konstruktion der Geräte sicherstellen, dass sie auch dem Dauerbetrieb ausfallfrei standhalten.

Zentrale Datenerfassung und Transparenz

Die Nachwirkungen früherer Lebensmittelskandale sind immer wieder angehobene Anforderungen an die Dokumentation und Sammlung von Daten zum Herkunftsnachweis von Lebensmitteln. Um im Unternehmen Transparenz durchgängig herzustellen, liefern strukturiert und zuverlässig gesammelte Daten die wichtigste Grundlage. Diese Daten lassen sich zudem zu Informationen zur Prozess- und Produktionsoptimierung veredeln. Dafür braucht es ein aufeinander abgestimmtes Zusammenspiel von Soft- und Hardware.

Software hilft bei Implementierungen

Neben industrietauglicher Hardware bietet die SLA auch Software, mit der industrielle Peripherie von Waagen über Produktionsmaschinen bis hin zu RFID-Technologien an das vorhandene ERP-System angebunden werden kann. Die herstellerunabhängige Implementierung hilft bei der Integration neuer Geräte und ermöglicht Echtzeitkommunikation sowie Vernetzung. Die Verknüpfung wichtiger Informationen über mehrere Unternehmensebenen hinweg schafft eine Datengrundlage, um die Produktsicherheit sicherzustellen und so das Vertrauen der Verbraucher niemals zu riskieren.

Im Dienst für den Hersteller

Für Soft- und Hardwareunternehmen ist der Service besonders wichtig. In der heutigen schnelllebigen und digitalisierten Welt leistet der Service einen wichtigen Beitrag zur Produktivität. Die Produktion zu stoppen, weil etwas nicht läuft, ist immens kostspielig. Die eingesetzten Industrie-PCs im Unternehmen dürfen hier keine offene Flanke bieten. Denn durchgängige Vernetzung und Systemintegration ist für viele produzierende Unternehmen mittlerweile unverzichtbar für die tägliche Arbeit geworden. Das Serviceangebot der Systemlieferanten muss diesem Bedeutungszuwachs Rechnung tragen. Auch aus diesem Grund hat SLA eine Service App programmiert, die einen weiteren Kommunikationsweg schafft, über den Anwender mit allen Endgeräten Kontakt zum IPC-Hersteller aufnehmen können.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

KI-getriebene Convolutional Neuronal Networks in selbstfahrenden Autos sollen andere Verkehrsteilnehmer erkennen. Dabei gilt: Je selbstständiger das Auto, desto komplexer der Algorithmus und undurchschaubarer dessen Weg zur getroffenen Entscheidung. Ein Validierungs-Tool soll helfen, diesen besser zu verstehen.‣ weiterlesen

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige