Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Mit Augmented Reality gegen den Fachkräftemangel

Learning by Doing in Echtzeit

Gut qualifizierte Mitarbeiter sind aktuell immer schwieriger zu ersetzen. Eine Gegenmaßnahme ist der gezielte Aufbau von Wissen im Unternehmen. Augmented-Reality-Lösungen können diese Wissensvermittlung hervorragend unterstützen.

Bild: Parametric Technology GmbH

Bild: Parametric Technology GmbH

Viele Millenials werden sich an den Film Matrix erinnern. Der erste Teil der Trilogie avancierte nicht zuletzt aufgrund seiner digitalen Effekte zu einem der populärsten Filme der Nullerjahre. Ein Szenario des Films: Informationen per Schnittstelle direkt in den menschliche Verstand einfließen zu lassen – die Protagonistin Trinity lernt so beispielsweise, einen Hubschrauber zu steuern. Eine zwei Jahre dauernde Berufspiloten-Ausbildung in Sekundenbruchteilen zu absolvieren klingt reizvoll, per Interface direkt mit Datenbanken vernetzt zu werden, die Wissen in unsere Köpfe spielen oder von dort extrahieren, klingt dagegen eher beängstigend

ANZEIGE

Keine Science Fiction

Das ist technologisch zwar nicht möglich, aber Augmented Reality-Wearables erlauben eine IT-Mensch-Interaktion, die ebenfalls schon lange von Science Fiction-Filmen antizipiert wurde. Dabei fungieren zuvor erstellte Mixed-Reality-Erfahrungen, beispielsweise für die Microsoft HoloLens, als interaktive Gebrauchsanweisungen, mit denen beispielsweise die Montage von Teilen beschleunigt werden kann. Das Fachwissen um die korrekten Arbeitsabläufe wird während der Ausführung erworben und direkt umgesetzt.

Wider den Fachkräftemangel

Durch die Beschleunigung von Aus- und Weiterbildung und dem daraus reultierenden Schließen von Qualifizierungslücken kann AR-Technologie helfen, dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Laut DIHK-Report Fachkräfte 2020 berichten 47 Prozent von 23.000 befragten Unternehmen von Stellenbesetzungsschwierigkeiten. Die Folge ist eine starke Mehrbelastung der bestehenden Belegschaft. Womöglich müssen Industrieunternehmen Aufträge sogar ablehnen, was wiederum zwangsläufig Versorgungsengpässe und Preissteigerungen nach sich zieht. So wird der Fachkräftemangel schnell für die gesamte Volkswirtschaft zum Problem. Laut Schätzungen von Arbeitgeberverbänden können 2025 mehr als zwei Millionen qualifizierte Arbeitsplätze in der Produktion nicht mehr besetzt werden. Besonders betroffen sind dabei Fertigung, Service und Wartung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nachhaltigkeit wird oft von den Beteiligten eines Wertschöpfungsnetzwerkes erwartet - und sie kann sich als gewinn- und kostenrelevant darstellen. Um jene Unternehmen zu diesem Wandel zu befähigen, die über begrenzte Ressourcen verfügen, können diese Firmen Ökosysteme etwa mit Zulieferern, Vertragspartnern und Technik-Dienstleistern aufbauen, um kreative Lösungen zu erarbeiten.‣ weiterlesen

Mit Dimitrios Koutrouvis hat Lütze Transportation ab Oktober einen neuen Geschäftsführer. Er tritt die Nachfolge von André Kengerter an.‣ weiterlesen

Der Bitkom schätzt die Schäden durch Cyberangriffe auf jährlich 220Mrd.€. Unternehmen sind also gefragt, sich bestmöglich gegen solche Vorfälle zu schützen. Wie? Darüber können sich Interessierte vom 25. bis zum 27. Oktober auf der Security-Messe It-sa informieren.‣ weiterlesen

Low Code-Entwicklungsplattformen helfen Unternehmen, ihre IT an stetig wechselnde Strukturen und Prozesse anzupassen. Es gilt: Wo programmiert wird, kann meist Low Code-Technologie eingesetzt werden – erst recht im IIoT-Projekt.‣ weiterlesen

Planung und Überwachung sind entscheidende Faktoren für die Effzienz einer Produktion. Die Basis dafür bilden Daten. Daher setzt die Firma GGK in ihrer Fertigung auf die IIoT-Plattform Toii. Mit ihr erfasst der Hersteller von Kabelmanagement-Systemen alle relevanten Daten, um die Transparenz zu verbessern und etwa Störungen schneller zu beseitigen.‣ weiterlesen

Korrekte Stammdaten sind beim Wechsel auf SAP S/4Hana enorm wichtig. Drei Tools für das Product Structure Management helfen, die Engineering-Stückliste mit der Manufacturing-Stückliste automatisiert abzugleichen.‣ weiterlesen

Eine industrielle IoT-Plattform unterstützt dabei, auf digitaler Basis Transparenz zu erzielen, Prozesse zu optimieren und Fehler zu vermeiden. Dafür werden Menschen, Produktions-IT-Systeme und Maschinen miteinander verknüpft. Doch wie funktioniert das?‣ weiterlesen

Mit einem Plus von 0,7 Prozent im Vergleich zum Juni liegt der Auftragsbestand im verarbeitenden Gewerbe im Juli auf einem neuen Höchstwert. Die Reichweite der Aufträge bleibt unverändert bei 8 Monaten.‣ weiterlesen

Digitalisierung und Klimaschutz lassen den Bedarf an Beschäftigten in Ingenieur- und Informatikerberufen steigen. Der neue VDI-/IW-Ingenieurmonitor zeigt weiter eine angespannte Lage – doch es gibt auch positive Trends.‣ weiterlesen

Die Pandemie hat dazu geführt, dass mehr Menschen von zu Hause aus gearbeitet haben. Und viele der Beschäftigten wollen diese Möglichkeit auch weiterhin nutzen, wie eine Ifo-Studie zeigt.‣ weiterlesen