Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Mit Augmented Reality gegen den Fachkräftemangel

Learning by Doing in Echtzeit

Gut qualifizierte Mitarbeiter sind aktuell immer schwieriger zu ersetzen. Eine Gegenmaßnahme ist der gezielte Aufbau von Wissen im Unternehmen. Augmented-Reality-Lösungen können diese Wissensvermittlung hervorragend unterstützen.

Bild: Parametric Technology GmbH

Bild: Parametric Technology GmbH

Viele Millenials werden sich an den Film Matrix erinnern. Der erste Teil der Trilogie avancierte nicht zuletzt aufgrund seiner digitalen Effekte zu einem der populärsten Filme der Nullerjahre. Ein Szenario des Films: Informationen per Schnittstelle direkt in den menschliche Verstand einfließen zu lassen – die Protagonistin Trinity lernt so beispielsweise, einen Hubschrauber zu steuern. Eine zwei Jahre dauernde Berufspiloten-Ausbildung in Sekundenbruchteilen zu absolvieren klingt reizvoll, per Interface direkt mit Datenbanken vernetzt zu werden, die Wissen in unsere Köpfe spielen oder von dort extrahieren, klingt dagegen eher beängstigend

Keine Science Fiction

Das ist technologisch zwar nicht möglich, aber Augmented Reality-Wearables erlauben eine IT-Mensch-Interaktion, die ebenfalls schon lange von Science Fiction-Filmen antizipiert wurde. Dabei fungieren zuvor erstellte Mixed-Reality-Erfahrungen, beispielsweise für die Microsoft HoloLens, als interaktive Gebrauchsanweisungen, mit denen beispielsweise die Montage von Teilen beschleunigt werden kann. Das Fachwissen um die korrekten Arbeitsabläufe wird während der Ausführung erworben und direkt umgesetzt.

Wider den Fachkräftemangel

Durch die Beschleunigung von Aus- und Weiterbildung und dem daraus reultierenden Schließen von Qualifizierungslücken kann AR-Technologie helfen, dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Laut DIHK-Report Fachkräfte 2020 berichten 47 Prozent von 23.000 befragten Unternehmen von Stellenbesetzungsschwierigkeiten. Die Folge ist eine starke Mehrbelastung der bestehenden Belegschaft. Womöglich müssen Industrieunternehmen Aufträge sogar ablehnen, was wiederum zwangsläufig Versorgungsengpässe und Preissteigerungen nach sich zieht. So wird der Fachkräftemangel schnell für die gesamte Volkswirtschaft zum Problem. Laut Schätzungen von Arbeitgeberverbänden können 2025 mehr als zwei Millionen qualifizierte Arbeitsplätze in der Produktion nicht mehr besetzt werden. Besonders betroffen sind dabei Fertigung, Service und Wartung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Parametrierung von Anlagen ist zeitintensiv und erfordert Fachwissen - und findet demnach nur statt, wenn es nicht anders geht. Doch Datenanalyse und Algorithmen können künftig helfen, Produktionsanlagen und eingesetzten Ressourcen stets das Bestmögliche zu entlocken.‣ weiterlesen

Verbraucher können Massenprodukte wie Schuhe und Autos längst nach individuellen Wünschen gestalten. Auch im Industriebereich erwarten Kunden immer individuellere Lösungen zum Preis von Serienprodukten - obwohl Komplexität und Kosten beim Hersteller steigen. Softwaregestützte Variantenkonfiguration adressiert diese Effekte.‣ weiterlesen

PSI Automotive & Industry hat Details zum neuen Release 9.4 des ERP-Systems Psipenta bekanntgegeben. Überarbeitet wurden demnach zum Beispiel die Unterstützung bei der Exportabwicklung, die Textverwaltung, die Standardberichte im Client sowie Mehrsprachenbelege.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige