Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Mit Augmented Reality gegen den Fachkräftemangel

Learning by Doing in Echtzeit

Gut qualifizierte Mitarbeiter sind aktuell immer schwieriger zu ersetzen. Eine Gegenmaßnahme ist der gezielte Aufbau von Wissen im Unternehmen. Augmented-Reality-Lösungen können diese Wissensvermittlung hervorragend unterstützen.

Bild: Parametric Technology GmbH

Bild: Parametric Technology GmbH

Viele Millenials werden sich an den Film Matrix erinnern. Der erste Teil der Trilogie avancierte nicht zuletzt aufgrund seiner digitalen Effekte zu einem der populärsten Filme der Nullerjahre. Ein Szenario des Films: Informationen per Schnittstelle direkt in den menschliche Verstand einfließen zu lassen – die Protagonistin Trinity lernt so beispielsweise, einen Hubschrauber zu steuern. Eine zwei Jahre dauernde Berufspiloten-Ausbildung in Sekundenbruchteilen zu absolvieren klingt reizvoll, per Interface direkt mit Datenbanken vernetzt zu werden, die Wissen in unsere Köpfe spielen oder von dort extrahieren, klingt dagegen eher beängstigend

Keine Science Fiction

Das ist technologisch zwar nicht möglich, aber Augmented Reality-Wearables erlauben eine IT-Mensch-Interaktion, die ebenfalls schon lange von Science Fiction-Filmen antizipiert wurde. Dabei fungieren zuvor erstellte Mixed-Reality-Erfahrungen, beispielsweise für die Microsoft HoloLens, als interaktive Gebrauchsanweisungen, mit denen beispielsweise die Montage von Teilen beschleunigt werden kann. Das Fachwissen um die korrekten Arbeitsabläufe wird während der Ausführung erworben und direkt umgesetzt.

Wider den Fachkräftemangel

Durch die Beschleunigung von Aus- und Weiterbildung und dem daraus reultierenden Schließen von Qualifizierungslücken kann AR-Technologie helfen, dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Laut DIHK-Report Fachkräfte 2020 berichten 47 Prozent von 23.000 befragten Unternehmen von Stellenbesetzungsschwierigkeiten. Die Folge ist eine starke Mehrbelastung der bestehenden Belegschaft. Womöglich müssen Industrieunternehmen Aufträge sogar ablehnen, was wiederum zwangsläufig Versorgungsengpässe und Preissteigerungen nach sich zieht. So wird der Fachkräftemangel schnell für die gesamte Volkswirtschaft zum Problem. Laut Schätzungen von Arbeitgeberverbänden können 2025 mehr als zwei Millionen qualifizierte Arbeitsplätze in der Produktion nicht mehr besetzt werden. Besonders betroffen sind dabei Fertigung, Service und Wartung.


Das könnte Sie auch interessieren:

ERP-Integrationen sind herausfordernde Projekte. Oft vergrößern überbordende Funktionswünsche das Risiko des Scheiterns. Eine Alternative ist die Ausarbeitung einer langfristigen ERP-Strategie samt Roadmap.‣ weiterlesen

Julia C. Arlinghaus, Nicole Dreyer-Langlet, Katharina Hölzle, Daniel Hug, Dieter Meuser und Björn Sautter verstärken den Forschungsbeirat Industrie 4.0. Das von Acatech koordinierte Gremium berät strategisch und unabhängig, insbesondere das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).‣ weiterlesen

Softwareanbieter Sage stellt neue Werkzeuge bereit, die eine Brücke zwischen der eigenen Systemumgebung und der Azure-Cloud von Microsoft bilden sollen.‣ weiterlesen

Fahrerlose Transportsysteme werden aufgrund ihrer Flexibilität für ständig neue Anwendungsfelder in Produktion und Logistik eingesetzt. Die Effizienz dieser Systeme steht und fällt mit ihrer Steuerungslogik. Um diese zu optimieren und schnell umzurüsten, hilft die rechnergestützte Simulation.‣ weiterlesen

Zum Jahreswechsel hat Kumavision Henrichsen4msd übernommen. Die Lösungen des DMS-Spezialisten sollen das eigene Portfolio ergänzen.‣ weiterlesen

BlueXP nennt NetApp sein neues Produkt zum Management von Multi- und Hybridcloud-Umgebungen. Das System ermöglicht die Verwaltung des Datenbestandes einschließlich On-Premises Unified Storage und First-Party Native Storage bei großen Public Cloud-Anbietern.‣ weiterlesen

Mittlerweile gibt es zahlreiche Optimierungsansätze, die auf IIoT-Vernetzung und KI-Anwendungen wie Bilderkennung basieren. Cloud-Plattformen helfen dabei, diese Technologien in den Produktionsalltag zu integrieren und die Entscheidungsfindung vor Ort an der Maschine zu unterstützen.‣ weiterlesen

Nachdem sich VDI-Direktor Ralph Appel Ende des vergangenen Jahres in den Ruhestand verabschiedet hat, tritt Adrian Willig dessen Nachfolge an.‣ weiterlesen

ERP-Systeme sind zentral für die Abwicklung der täglichen Geschäftsprozesse in Firmen. Und sie machen das gut. Das geben die meisten der rund 2.000 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum in der Trovarit-Studie 'ERP in der Praxis' an. Für die aktuelle Ausgabe der seit 2004 realisierten Untersuchung wurden 130 ERP-Systeme bewertet, von denen 37 aufgrund ausreichender Datenbasis in die Studie eingingen.‣ weiterlesen

Das Mittelstand-Digital Zentrum Rheinland hat einen Praxisratgeber zum Thema Augmented und Virtual Reality für Unternehmen veröffentlicht. Die Publikation steht kostenfrei zum Download zur Verfügung.‣ weiterlesen

Ohne es zu bemerken, beeinflussen Websites, Programme oder Apps unsere Wahrnehmung und so auch unsere Handlungen. Denn die Frontends folgen bestimmten Regeln - den Gestaltprinzipien. Sie helfen, ein ansprechendes und verständliches Dashboard zu entwerfen.‣ weiterlesen